1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Krankenversicherung: Der…
  6. T…

Krankschreiben per Post?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: HRostocker 15.07.18 - 09:36

    ArcherV schrieb:
    >
    > Du hast generell das Recht bis zu 3 Arbeitstage in Folge krank zu sein,
    > ohne das du eine AU benötigst.
    > Wenn es zu häufig vor kommt hat dein AG aber das Recht, die AU ab dem
    > ersten Tag zu verlangen (gegebenen Falls auch vom Betriebsarzt).
    >
    > So ist es jedenfalls bei uns.

    FALSCH!
    Der Arbeitgeber kann bereits ab dem 1. Tag eine AU verlangen. Wenn das bei euch so ist, dann ist das ein freiwilliges Entgegenkommen. Gesetzlich hat er das Recht sofort eine AU zu verlangen. Das Problem ist immer ähnlich, lassen sich am Montag regelmäßig und zu viele Mitarbeiter für einen Tag entschuldigen, zieht der Chef irgendwann die Reißleine und die AU ist sofort fällig.

  2. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: ArcherV 15.07.18 - 11:08

    HRostocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FALSCH!
    > Der Arbeitgeber kann bereits ab dem 1. Tag eine AU verlangen. Wenn das bei
    > euch so ist, dann ist das ein freiwilliges Entgegenkommen. Gesetzlich hat
    > er das Recht sofort eine AU zu verlangen.


    Der Arbeitgeber KANN ab dem 1. Tag eine AU verlangen - habe ich so ja auch geschrieben. Gesetzlich VORGESCHRIEBEN ist es erst ab dem 3. Tag.

    siehe § 5 Abs. 1 Satz 2 Entgeltfortzahlungsgesetz !

    "(1) Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, dem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich mitzuteilen. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, hat der Arbeitnehmer eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens an dem darauffolgenden Arbeitstag vorzulegen. Der Arbeitgeber ist berechtigt, die Vorlage der ärztlichen Bescheinigung früher zu verlangen."

    https://www.gesetze-im-internet.de/entgfg/__5.html



    "Ab wann muss eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorgelegt werden?
    Im Gegensatz zur Mitteilungspflicht am ersten Krankheitstag braucht der Arbeitnehmer eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen einer Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer nach § 5 Abs. 1 S. 2 EFZG in der Regel erst bei einer Arbeitsunfähigkeitsdauer von mehr als drei Kalendertagen zu erbringen. Allerdings ist der Arbeitgeber nach § 5 Abs. 1 Satz 3 EFZG berechtigt, die ärztliche Bescheinigung schon früher zu verlangen. Hierzu benötigt er weder eine Begründung noch müssen konkrete Verdachtsmomente auf Vortäuschung einer Krankheit vorliegen (BAG v. 14.11.2012 - 5 AZR 886/11). Das Verlangen des Arbeitgebers nach der Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung wird lediglich durch die allgemeinen Rechtsgrundsätze beschränkt. So darf das Verlangen nicht schikanös oder willkürlich sein und auch nicht gegen den allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz oder das Diskriminierungsverbot verstoßen. Aufgrund des Arbeitnehmerdatenschutzes ist die ärztliche Bescheinigung direkt an die Personalabteilung zu senden.

    Wichtig: Das Entgeltfortzahlungsgesetz stellt bei dem Nachweis über die Dauer der Arbeitsunfähigkeit auf Kalendertage und nicht auf Arbeitstage ab. Als Kalendertage gelten alle Tage, sodass die Wochenenden und Feiertage mitzählen. Beispiel: Erkrankt am Freitag ein Arbeitnehmer, so hat er neben der Anzeigepflicht seiner Erkrankung bereits am Montag auch den Nachweis seiner Erkrankung gegenüber dem Arbeitgeber zu führen."

    https://www.verdi-bub.de/service/praxistipps/archiv/umgang_mit_der_krankmeldung/

    rationale Grüße,
    ArcherV



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.18 11:10 durch ArcherV.

  3. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.07.18 - 16:52

    Also spätestens am 4. Kalendertag, sofern Vertrag, Belehrungen, Anweisung oder/und betriebliche Übung es nicht schon früher vorgeben, z.B.:

    1. Tag - Freitag
    2. Tag - Samstag
    3. Tag - Sonntag
    4. Tag - Montag (ist nach dem 3. Kalender-Tag)

    D.h. am Donnerstag vor Karfreitag ist das besonder blöd nicht zum Arzt zu gehen um umgehend die Personalabteilung mit der AUB zu beglücken, weil Ostermontag auch ein Feiertag ist.

    SCNR B-]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.18 16:52 durch ML82.

  4. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: HorkheimerAnders 15.07.18 - 17:06

    Bei einer Bekannten ist in den letzten drei monaten zwei mal eine krankschreibung per post versand verloren gegangen. dann gibts kein geld. Ihr Sohn hat ihr nun auf seinem smartphone app runtergeladen und account erstellt... so produziert man die abgehängten, von denen immer die rede ist.

  5. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: ssj3rd 15.07.18 - 17:10

    HorkheimerAnders schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei einer Bekannten ist in den letzten drei monaten zwei mal eine
    > krankschreibung per post versand verloren gegangen. dann gibts kein geld.
    > Ihr Sohn hat ihr nun auf seinem smartphone app runtergeladen und account
    > erstellt... so produziert man die abgehängten, von denen immer die rede
    > ist.

    Mir ist in 35 Jahren noch nie ein Brief verloren gegangen und ich kenne auch niemanden bei dem das so ist.
    Briefe gehen in Deutschland extrem! selten verloren, aber ok, irgendjemand ist immer die 0,001% :-)

  6. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: ArcherV 15.07.18 - 17:32

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also spätestens am 4. Kalendertag, sofern Vertrag, Belehrungen, Anweisung
    > oder/und betriebliche Übung es nicht schon früher vorgeben, z.B.:
    >
    > 1. Tag - Freitag
    > 2. Tag - Samstag
    > 3. Tag - Sonntag
    > 4. Tag - Montag (ist nach dem 3. Kalender-Tag)
    >
    > D.h. am Donnerstag vor Karfreitag ist das besonder blöd nicht zum Arzt zu
    > gehen um umgehend die Personalabteilung mit der AUB zu beglücken, weil
    > Ostermontag auch ein Feiertag ist.
    >
    > SCNR B-]

    So einfach ist das nicht :-)
    Wenn du an dem Montag wieder gesund bist - völlig egal ob Feiertag oder nicht - brauchst du keine AU, weil dann das Wochenende nicht mitzählt. Du warst da ja nicht mehr krank.

    Wenn du Montag weiterhin krank bist zählt das Wochenende mit und du brauchst eine AU.

    Achja, und wenn du an dem Donnerstag erst auf der Arbeit warst und dann "Krank nach Hause" bist, dann zählt der Donnerstag NICHT als Krankheitstag sondern als ganz normaler Arbeitstag wo du anwesend bist ;).

    rationale Grüße,
    ArcherV

  7. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: ArcherV 15.07.18 - 17:34

    ssj3rd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir ist in 35 Jahren noch nie ein Brief verloren gegangen und ich kenne
    > auch niemanden bei dem das so ist.
    > Briefe gehen in Deutschland extrem! selten verloren, aber ok, irgendjemand
    > ist immer die 0,001% :-)

    Also die AU gebe ich beim Arbeitgeber persönlich ab. Selbst in den Briefkasten zu werfen ist mir zu unsicher. Ich bin da ein wenig paranoid. (oder lass sie hin bringen wenn es die Situation erfordert).

    Die AU an die Krankenkasse schicke ich per Bild in der Krankenkassen-App.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  8. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: Prue 25.07.18 - 13:08

    Mein AG verlangt Krankenschein auch ab dem ersten Tag der Krankschreibung und er muss spätestens am dritten Tag der Krankschreibung im "original" (Ist ja schon nur nen Durchschlag) vorliegen.
    An meine Krankenkasse schicke ich die dinger grundsätzlich nur per Einschreiben mit Rückschein sonst kommt bei denen nämlich gar nichts an. Alles wo die Krankenkasse möglicherweiße irgendetwas leisten muss wird mit aller Macht vermieden und da ist "Ist bei uns nie angekommen" schon mal ein guter Anfang.

  9. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: Askaaron 26.07.18 - 11:46

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat nicht mittlerweile jede halbwegs große Krankenkasse die Möglichkeit,
    > die Dinge über App zu fotografieren und eigene, mutmaßlich gesicherte
    > Kanäle, hochzuladen?

    Zumindest bei der Techniker Krankenkasse ist das so.

    Da geht der Upload über eine, per HTTPS gesicherte Website.

  10. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: Askaaron 26.07.18 - 11:50

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Theoretisch muss man das, wenn man nach 6 Wochen Krankheit (danach endet in
    > der Regel die "Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall" vom Arbeitgeber)
    > Krankentagesgeld von der GKV haben will.
    > Warum aber das der Arzt nicht gleich elektronisch der Krankenkasse meldet,
    > keine Ahnung.

    Weil der Arzt das in der Regel nicht kann und weil man so Kosten spart, wenn man es nicht selber mit der Post schicken muss.

  11. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: Peter Brülls 02.08.18 - 14:51

    ssj3rd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > PS: du warst 10 Jahre nicht krank geschrieben ? Hast du so einen geilen
    > Arbeitgeber, der dir diese Loyalität auch wertschätzt ?

    Glück gehabt nicht länger krank zu werden (also die Krankenkasse einspringen muss) und einen Arbeitgeber, der einem vertraut, wenn man sagt, dass man Magen/Darm oder Erklärung hat, dass in bestimmten Lebensabschnitten die häufigsten Erkrankungen ansonsten gesunder Erwachsener sein dürfen.

  12. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: Peter Brülls 02.08.18 - 14:54

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Achja, und wenn du an dem Donnerstag erst auf der Arbeit warst und dann
    > "Krank nach Hause" bist, dann zählt der Donnerstag NICHT als Krankheitstag
    > sondern als ganz normaler Arbeitstag wo du anwesend bist ;).


    Hmmm.. Ich müßte mal nachsehen, aber ich meine bei uns wurde dann der gesamte Tag als Überstunden gewertet, weil krank. Allerdings müssen wir schon für den ersten Tag einreichen, was mir allerdings auch nichts ausmacht.

  13. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: Peter Brülls 02.08.18 - 14:57

    ssj3rd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mir ist in 35 Jahren noch nie ein Brief verloren gegangen und ich kenne
    > auch niemanden bei dem das so ist.


    Dann kann ich mich mal melden. Bei mir sind mehrere nicht angekommen (angeblich) und ich hatte auch schon Briefe vom Finanzamt an mich bekommen, die erkennbar in Pfützen gelegen hatten.

    > Briefe gehen in Deutschland extrem! selten verloren, aber ok, irgendjemand
    > ist immer die 0,001% :-)

    Ach bitte, 0,001% wären in Deutschland 850 Personen. Du glaubst Doch nicht allen Ernstes, dass bei sagen wie mal aktiven 60 Lebensjahren pro Jahr nur 14 Briefe verloren gehen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. SCHMIDT + HAENSCH GmbH & Co., Berlin
  3. Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH, Rostock
  4. HITS gGmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)
  2. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de