Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Guido van Rossum: Python…

PEP 572 war Scheibe

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. PEP 572 war Scheibe

    Autor: Lebenszeitvermeider 13.07.18 - 19:41

    Van Rossum wollte nicht hören und war Argumenten oder auch nur demokratischen Vorstellungen (wenn viele Nein sagen bedeutet das vielleicht wirklich, dass man es nicht tun sollte?) gegenüber unzugänglich. Nein, das musste unbedingt. Das war wichtig, weil Rossum.

    Dass er jetzt den Abgang macht, ist überfällig, dass er dabei die heißbegehrte Diva mimt, ärgerlich.

    "Tschüss, und komm' ja nicht wieder!" möchte man ihm hinterherrufen.

  2. Re: PEP 572 war Scheibe

    Autor: Anonymer Nutzer 13.07.18 - 21:36

    Lebenszeitvermeider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Van Rossum wollte nicht hören und war Argumenten oder auch nur
    > demokratischen Vorstellungen (wenn viele Nein sagen bedeutet das vielleicht
    > wirklich, dass man es nicht tun sollte?) gegenüber unzugänglich. Nein, das
    > musste unbedingt. Das war wichtig, weil Rossum.
    >
    > Dass er jetzt den Abgang macht, ist überfällig, dass er dabei die
    > heißbegehrte Diva mimt, ärgerlich.
    >
    > "Tschüss, und komm' ja nicht wieder!" möchte man ihm hinterherrufen.

    Nein nicht wirklich. Ich glaub da bist du der einzige. Wenn die "Community" wirklich das alles demokratisch löst dann wird Python in den nächsten Jahren ganz schnell hässlich.

    Nicht umsonst hieß seine Position "benevolent dictator for life", weil er am Ende selbst dann sein Wunsch durchsetzen kann/darf und bei solchen Sachen das machen darf was er will.

  3. Re: PEP 572 war Scheibe

    Autor: merlinhst123 14.07.18 - 05:08

    Also bei Apple galt das zumindest unter Steve als genau richtig, dass es genau eine starke Persönlichkeit gibt. Und Linus hat ja auch bei vielen Dingen ein Vetorecht. Nicht umsonst heißt das viele Köche verderben den Brei. Ob das im Einzelfall richtig und sinnvoll ist, ist eine andere Frage. Gibt ja auch genug Gegenbeispiele. Im Endeffekt hängt das gefühlt ganz oft von den beteiligten Personen ab.

  4. Re: PEP 572 war Scheibe

    Autor: ImBackAlive 14.07.18 - 06:16

    Lebenszeitvermeider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Van Rossum wollte nicht hören und war Argumenten oder auch nur
    > demokratischen Vorstellungen (wenn viele Nein sagen bedeutet das vielleicht
    > wirklich, dass man es nicht tun sollte?) gegenüber unzugänglich. Nein, das
    > musste unbedingt. Das war wichtig, weil Rossum.

    Demokratie in solchen Projekten killt die Projekte früher oder später. Ich will gar nicht wissen, wie Linux heute aussehen würde, wenn Linux da nicht seine Hand drüber halten würde.

    Davon abgesehen war Rossum nicht die einzige "pro" Stimme.

    > Dass er jetzt den Abgang macht, ist überfällig, dass er dabei die
    > heißbegehrte Diva mimt, ärgerlich.

    Da scheint subjektives Empfinden aber der Hauptgrund zu sein. Rossum führt sich überhaupt nicht auf - er scheint nur nicht länger mit der Tragweite seiner Entscheidungen einverstanden zu sein und zieht daraus persönliche Konsequenzen. Wo das jetzt "Diva" ist, ist mir schleierhaft.

    > "Tschüss, und komm' ja nicht wieder!" möchte man ihm hinterherrufen.

  5. Re: PEP 572 war Scheiße

    Autor: Wulf 14.07.18 - 10:03

    Also ich bin froh über PEP 572; habe das Feature schon oft vermisst. Mit der Syntax wie sie dort nun definiert wird, werde ich gut leben können.

    Woran man arbeiten sollte ist die Art, wie solche Diskussionen geführt werden.
    E-Mail taugt nicht für Konversationen. Ich würde sowas als ein Dokument gestalten, das die Thematik von allen Seiten beleuchtet, siehe auch vorletzten Absatz aus https://www.mail-archive.com/python-committers@python.org/msg05677.html

  6. Re: PEP 572 war Scheibe

    Autor: FreierLukas 14.07.18 - 11:43

    > wenn viele Nein sagen bedeutet das vielleicht wirklich, dass man es nicht tun sollte?

    Wenn viele die keine Ahnung haben nein sagen heißt das "unpopuläre Entscheidung" für genau das Richtige. Demokratie kann bei sowas bestenfalls beratend wirken aber die Entscheidung sollte niemals durch eine direkte Wahl gefällt werden. Da gewinnt nur der Populist und nicht der der es am besten weiß.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.18 11:43 durch FreierLukas.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG, Hamburg, Bremerhaven
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München, deutschlandweit
  3. Reck & Co. GmbH, Bremen
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters zu arrogantem Vorgehen bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

  2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
    Bethesda
    Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

    Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

  3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
    Roli Lumi
    Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

    Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


  1. 18:13

  2. 17:54

  3. 17:39

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:31

  7. 15:40

  8. 15:27