Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Staatstrojaner: Spionagefirmen drohen…

Kann man so den Bundestrojaner killen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann man so den Bundestrojaner killen?

    Autor: mnementh 13.07.18 - 15:47

    Einfach den Namen der Lieferanten leaken und dann gibt es keinen Bundestrojaner mehr? Wenn das so ist: findet sich da niemand in der Verwaltung der das mal leakt?

  2. Re: Kann man so den Bundestrojaner killen?

    Autor: Muhaha 13.07.18 - 15:51

    Nein, das Ding wird durchgezogen. Ob die Software überhaupt ihren Zweck erfüllen kann, erscheint mir mittlerweile zweitrangig zu sein. Hier geht es nach meinem Eindruck immer mehr um behördliche Arroganz und Sturheit und nicht mehr um sinnige, durchdachte Politik. Man will den Bundestrojaner, damit man ihn hat. Ob man damit arbeiten kann, wirkt beinahe nebensächlich.

  3. Re: Kann man so den Bundestrojaner killen?

    Autor: Sharra 13.07.18 - 16:46

    Achwas. Die Hersteller heulen nur grade groß rum. Klar wollen die keine negative Presse. Aber die Verträge sind ja schon in trockenen Tüchern. Und wo sonst kann man dem Bund Millionen oder gar Milliarden abknöpfen, für etwas, was hinten und vorne nicht funktioniert, der Einkäufer aber sogar noch Stolz drauf ist, dass das Ding jetzt was kann, was vor 10 Jahren schon obsolet war?

  4. Re: Kann man so den Bundestrojaner killen?

    Autor: Schnarchnase 13.07.18 - 16:49

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wo sonst kann man dem Bund Millionen oder gar Milliarden abknöpfen,
    > für etwas, was hinten und vorne nicht funktioniert, der Einkäufer aber sogar
    > noch Stolz drauf ist, dass das Ding jetzt was kann, was vor 10 Jahren schon
    > obsolet war?

    Klappt das nicht überall in Neuland? Spontan fällt mir das zum Beispiel das beA (besondere elektronische Anwaltspostfach) ein, was irre viel Geld gekostet hat und wegen gravierender Mängel nicht in Betrieb genommen werden konnte.

  5. Re: Kann man so den Bundestrojaner killen?

    Autor: Sharra 13.07.18 - 16:51

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wo sonst kann man dem Bund Millionen oder gar Milliarden abknöpfen,
    > > für etwas, was hinten und vorne nicht funktioniert, der Einkäufer aber
    > sogar
    > > noch Stolz drauf ist, dass das Ding jetzt was kann, was vor 10 Jahren
    > schon
    > > obsolet war?
    >
    > Klappt das nicht überall in Neuland? Spontan fällt mir das zum Beispiel das
    > beA (besondere elektronische Anwaltspostfach) ein, was irre viel Geld
    > gekostet hat und wegen gravierender Mängel nicht in Betrieb genommen werden
    > konnte.

    Schon richtig, aber da hat man wenigstens gemerkt, dass was nicht funktioniert, danach, dass es so gar nicht funktionieren kann, und hat erst mal die Reissleine gezogen, und genauer hingeschaut.
    Nicht einmal das bekommen die Polizeibehörden und Geheimdienste hin. Die freuen sich einfach nur, dass sie neues Spielzeug bekommen. Dass es zerbrochen und verrostet ist, spielt keine Rolle.

  6. Re: Kann man so den Bundestrojaner killen?

    Autor: Schnarchnase 13.07.18 - 16:53

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht einmal das bekommen die Polizeibehörden und Geheimdienste hin. Die
    > freuen sich einfach nur, dass sie neues Spielzeug bekommen. Dass es
    > zerbrochen und verrostet ist, spielt keine Rolle.

    Da hast du wohl leider recht. Und wir müssen darauf hoffen, dass das BVerfG ihnen das Spielzeug wieder weg nimmt.

  7. Re: Kann man so den Bundestrojaner killen?

    Autor: Muhaha 13.07.18 - 16:55

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Klappt das nicht überall in Neuland?

    Nein.

    > Spontan fällt mir das zum Beispiel das
    > beA (besondere elektronische Anwaltspostfach) ein, was irre viel Geld
    > gekostet hat und wegen gravierender Mängel nicht in Betrieb genommen werden
    > konnte.

    GrundVoraussetzung ist, dass der Auftraggeber keinen Schimmer von der Materie hat und deswegen entweder keine vernünftige Projektkontrolle ausüben kann oder das Projekt durch ungenaue Anforderungen oder sich widersprechende Zielvorgaben oder ständig wechselnde Zielvorgaben sabotiert wird.

    Sprich, Projekte laufen überall dort gut, wo der Auftraggeber über entsprechende Fachkompetenz besitzt. Was in Deutschland, wenn man sich mal von der typisch deutschen Besessenheit auf Fehler lösen möchte, sehr viel ÖFTER klappt als anderswo.

    Ich habe hier einen polnischen Kollegen, der vor einem jahr nach Deutschland ausgewandert ist. Es sagt immer, dass die Deutschen, welche ständig darüber abkotzen, was hier alles nicht funktioniert, doch bitte mal in Polen leben sollen. Dagegen ist Deutschland ein Paradies!

  8. Re: Kann man so den Bundestrojaner killen?

    Autor: johnny-cache 13.07.18 - 17:02

    Es ist nicht alles schlecht in Deutschland, zum Glück gibt es noch Polen.
    Ich bin beruhigt.
    Soll der deutsche Staat weiter Geld für Software ausgeben, die ihren Zweck nicht erfüllt. Hauptsache in Polen geben sie für Software die schlechter ist noch mehr aus.

  9. Re: Kann man so den Bundestrojaner killen?

    Autor: Schnarchnase 13.07.18 - 17:47

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GrundVoraussetzung ist, dass der Auftraggeber keinen Schimmer von der
    > Materie hat und deswegen entweder keine vernünftige Projektkontrolle
    > ausüben kann oder das Projekt durch ungenaue Anforderungen oder sich
    > widersprechende Zielvorgaben oder ständig wechselnde Zielvorgaben sabotiert
    > wird.

    Oder Experten grundsätzlich ignoriert werden. Das ist doch in der Politik usus, entweder werden nur „Experten“ geladen die das sagen was die Regierung hören will, oder die anderen werden zwar noch geladen, aber einfach ignoriert. Bei Projekten läuft das vermutlich ähnlich ab.

  10. Re: Kann man so den Bundestrojaner killen?

    Autor: unbuntu 13.07.18 - 18:08

    Ich würde da in den Trojaner einfach noch ne Hintertür einbauen oder nen Loggingmechanismus, damit man auch immer schön sehen kann wer diesen zu welcher Zeit einsetzt. ^^

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  11. Re: Kann man so den Bundestrojaner killen?

    Autor: Muhaha 13.07.18 - 18:46

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde da in den Trojaner einfach noch ne Hintertür einbauen oder nen
    > Loggingmechanismus, damit man auch immer schön sehen kann wer diesen zu
    > welcher Zeit einsetzt. ^^

    Hihi, geniale Idee! :)

  12. Re: Kann man so den Bundestrojaner killen?

    Autor: nixidee 14.07.18 - 08:02

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Da hast du wohl leider recht. Und wir müssen darauf hoffen, dass das BVerfG
    > ihnen das Spielzeug wieder weg nimmt.

    Müssen "wir"? Sich über rückschrittliche Behörden amüsieren aber heulen wenn sie zeitgemäße Werkzeuge bekommen.

  13. Re: Kann man so den Bundestrojaner killen?

    Autor: bombinho 14.07.18 - 08:26

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Müssen "wir"? Sich über rückschrittliche Behörden amüsieren aber heulen
    > wenn sie zeitgemäße Werkzeuge bekommen.

    Wuerdest Du eine Horde Neanderthaler mit Uzis ausruesten?

  14. Re: Kann man so den Bundestrojaner killen?

    Autor: Schnarchnase 16.07.18 - 17:47

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Müssen "wir"? Sich über rückschrittliche Behörden amüsieren aber heulen
    > wenn sie zeitgemäße Werkzeuge bekommen.

    Eigentlich amüsiere ich mich nicht, das ist eher Resignation.
    Und warum sollte ich mich freuen wenn sie umbrauchbares und verfassungsfeindliches Werkzeug bekommen? Natürlich muss das so schnell wie möglich weg.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V., Neustadt an der Weinstraße
  3. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  4. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 399,99€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

  1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
    Linke
    5G-Netzplanung mit Steuergeldern

    Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

  2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
    Readyink
    Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

    In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

  3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
    SSH-Software
    Kritische Sicherheitslücken in Putty

    In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


  1. 18:37

  2. 17:39

  3. 17:17

  4. 16:57

  5. 16:43

  6. 15:23

  7. 15:08

  8. 14:58