Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leihfahrräder: Ofo verlässt…

Studentische Marktanalyse...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Studentische Marktanalyse...

    Autor: Sante 15.07.18 - 12:30

    Die DB hat Leihfahrräden in Deutschland - seit Jahren

    Das Geschäft ist nicht rentabel - seit Jahren

    Die Handhabung der DB Räder war OK, einige Jahre war auch das freie Abstellen der Räder möglich

    Die Räder waren vollkommen ok

    Es hat nicht funktioniert - seit Jahren

    .....

    Wo in der Wettbewerbsanalyse kam plötzlich die Erkenntnis, dass ne andere App, ne andere Farbe und zig neue Konkurrenten das ändern sollte.

  2. Re: Studentische Marktanalyse...

    Autor: LH 15.07.18 - 12:36

    Sante schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo in der Wettbewerbsanalyse kam plötzlich die Erkenntnis, dass ne andere
    > App, ne andere Farbe und zig neue Konkurrenten das ändern sollte.

    Was durchaus funktionieren kann.
    Beispiel: Die Fahrräder in Berlin von Nextbike sind ziemlich groß und schwer, die Software ist eher störanfällig und man "übersieht" die Räder schnell. Es hat sich kein Hype darum entwickelt, sie sind einfach da. Zudem gab es lange nur wenige von ihnen, insofern war es oft auch gar nicht möglich, ein Fahrrad zu finden.

    Insofern war es gar nicht einfach zu sagen, ob der Markt wirklich bereits richtig bedient wurde. Es gab jedenfalls noch Möglichkeiten.

  3. Re: Studentische Marktanalyse...

    Autor: Sterling_Archer 15.07.18 - 13:14

    an dem punkt wo die räder ausm ausland kommen, keine (oder nur extrem wenige) deutschen mitarbeiter mit deutschem lohn bezahlt werden müssen und die radqualität allgemein auch niedriger sein darf.

    und natürlich will man auch immer glauben, das die anderen irgendeinen besonders großen fehler gemacht haben müssen den man selbst aber nicht macht.

  4. Re: Studentische Marktanalyse...

    Autor: PerilOS 15.07.18 - 13:44

    Wer in Berlin nen Leihfahrrad oder Leihauto nimmt, der fährt auch Taxi zum einkaufen.
    Alles was nicht in 5-10 Minuten Laufreichweite ist, kann problemlos in Berlin mit Bus/Tram/Sbahn/Ubahn/Regio erreicht werden. In der Stadt mit einem der besten öffentlichen Netze mit solchen Angeboten zu kommen, macht nicht viel Sinn.
    Dann doch lieber Städte wie LA oder München. Die weitläufig sind, aber kaum bis gar keine Infrastruktur haben. Genau da ist das ja in China entstanden. Aus der Not.

  5. Re: Studentische Marktanalyse...

    Autor: Agina 16.07.18 - 02:09

    Sante schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die DB hat Leihfahrräden in Deutschland - seit Jahren
    >
    > Das Geschäft ist nicht rentabel - seit Jahren
    >
    > Die Handhabung der DB Räder war OK, einige Jahre war auch das freie
    > Abstellen der Räder möglich
    >
    > Die Räder waren vollkommen ok
    >
    > Es hat nicht funktioniert - seit Jahren
    >
    > .....
    >
    > Wo in der Wettbewerbsanalyse kam plötzlich die Erkenntnis, dass ne andere
    > App, ne andere Farbe und zig neue Konkurrenten das ändern sollte.
    Die DB hatte deutlich hochwertigere Fahrräder und muss deutsches Personal bezahlen. Dazu kommt, dass das ganze eine gewisse Qualität/Service haben muss damit der Ruf der DB nicht nochmehr geschädigt wird.

    Die Chinesischen Anbieter kaufen einfach ein paar tausend einfachste Fahrräder, verteilen sie einmal über die Stadt und das reicht. Sie müssen die Dinger nicht wegräumen bei Defekt oder Vandalismus (die Stadt macht ja nichts dagegen). Die laufenden Kosten sind daher deutlich geringer als bei der DB wodurch sie bei gleichen Preisen durchaus rentabel sein könnten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kreissparkasse Ostalb, Aalen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. CERATIZIT Hannover GmbH, Garbsen
  4. ROMA KG, Burgau bei Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-69%) 12,50€
  2. 2,22€
  3. (-91%) 5,25€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    1. Ren Zhengfei: Wirtschaftsminister Altmaier trifft Huawei-Gründer
      Ren Zhengfei
      Wirtschaftsminister Altmaier trifft Huawei-Gründer

      Außerplanmäßig und vertraulich wird der Bundeswirtschaftsminister sich mit Ren Zhengfei unterhalten. Der Huawei-Gründer wehrt sich gegen die Anschuldigungen und den Boykott aus den USA.

    2. Vodafone: 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go
      Vodafone
      5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

      Vodafone und Ericsson bringen 5G-Technologien in ein deutsches Werk für Elektroautos. Doch noch nicht alles bei e.Go Mobile ist dabei 5G.

    3. Verschlüsselung: Drohne für Quantenkommunikation entwickelt
      Verschlüsselung
      Drohne für Quantenkommunikation entwickelt

      Quantenverschlüsselte Kommunikation hat bisher nur über Glasfaser oder aufwendige Bodenstationen mit Satelliten und Flugzeugen funktioniert. Inzwischen reicht aber auch eine Drohne.


    1. 18:23

    2. 18:08

    3. 17:55

    4. 16:46

    5. 16:22

    6. 15:18

    7. 15:00

    8. 14:46