Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Projekt am Südkreuz: Videoüberwachung…

Grundidee finde ich gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grundidee finde ich gut

    Autor: abcde 15.07.18 - 14:03

    Grundsätzlich finde ich automatische Systeme zur Unterstützung der unterbesetzten Polizei gut, aber statt Kameras könnte man zur Erkennung dieser 4 Pilotsituationen auch Laserscanner nutzen, welche nur ein Schemenhaftes Bild der Umgebung liefern ohne die Möglichkeit, Gesichter aus den Kameras zu erkennen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.18 14:18 durch abcde.

  2. Re: Grundidee finde ich gut

    Autor: nonamefhh 15.07.18 - 14:08

    Und warum? Ein laserscanner liefert meinem Verständnis weniger Daten zum erkennen von Verdächtigen Personen. Weniger Daten bedeutet weniger gute Resultate. Ich würde eine kamera und einen lasersensor verwenden.

  3. Re: Grundidee finde ich gut

    Autor: abcde 15.07.18 - 14:24

    Hatte mich verschrieben. Ich möchte, dass die Systeme Koffer oder Personengruppen erkennt, aber ohne genauer automatischer Identifizierung einzelner. Dafür reicht halt ein Laserscannner, welcher nicht durch ein Softwareupdate plötzlich auch noch mehr kann, weil das die Hardware eh nicht hergibt.

  4. Re: Grundidee finde ich gut

    Autor: plutoniumsulfat 15.07.18 - 14:34

    nonamefhh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum? Ein laserscanner liefert meinem Verständnis weniger Daten zum
    > erkennen von Verdächtigen Personen. Weniger Daten bedeutet weniger gute
    > Resultate. Ich würde eine kamera und einen lasersensor verwenden.

    Richtig, lieber gleich einen Chip im Kopf. Kameras liefern viel zu wenig Daten.

  5. Re: Grundidee finde ich gut

    Autor: ecv 15.07.18 - 20:34

    Man sollte das Prinzip "für das Ergebnis notwendige Mittel" einsetzen. Hochauflösende Bilder und Videos sind absoluter Overkill.

    Viele Sensoren die alleine kaum was erkennen können, dauerhaft alles aufzeichnen, ki drauf ansetzen. Vorhandene Auszeichnungen von tatsächlichen Vorfällen einlernen, gucken wo die ki Zusammenhänge erkennt, Modell erstellen. Alle Sensoren streichen die keinen messbaren Einfluss haben. Am Ende nur das nötigste behalten um die vorher abgeklärten Fälle erkennen zu können.

    Dieses ganze 'wir brauchen mehr und genauere Daten' ist genau das Gegenteil von dem was wir eigentlich wollen. Wir wollen doch eigentlich nur die relevanten Daten. Das wird kein Mensch beurteilen können, was relevant ist, und was nicht. Das ist perfekt für maschinelle mustererkennung.

    Big data muss genutzt werden um überflüssige Informationen zu eliminieren, nicht um möglichst alles zu dokumentieren und zu speichern. Je nach anwendungszweck benötigt man natürlich verschiedene Daten. Aber kein Anwendungszweck wird jemals alle Daten erfordern.

    Ist wie mit der Raumüberwachung. Man kann etwas voll Videoüberwachen und sehen das sich jemand bewegt. Dann müsste man sich mit Datenschutz beschäftigen
    Man könnte aber auch einfach andere Faktoren verwenden, zum Beispiel Wärme oder Kohlendioxid-Anteil in der Luft oder sonst etwas das deutlich beweist das in dem Raum was nicht stimmt. Dann kann man immer noch bei Bedarf ne Kamera einschalten, oder es lassen. Aber am Anfang reichen minimale Daten die für sich alleine kaum etwas bedeuten.

    Alles nur Denkansätze die mir beim tippen gekommen sind, groß überdacht habe ich nix davon.

  6. Re: Grundidee finde ich gut

    Autor: as112 16.07.18 - 02:55

    abcde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich finde ich automatische Systeme zur Unterstützung der
    > unterbesetzten Polizei gut, aber statt Kameras könnte man zur Erkennung
    > dieser 4 Pilotsituationen auch Laserscanner nutzen, welche nur ein
    > Schemenhaftes Bild der Umgebung liefern ohne die Möglichkeit, Gesichter aus
    > den Kameras zu erkennen.

    Laserscanner? Ernsthaft? Wir reden hier über die Überwachung eines öffentlichen Raumes und nicht irgendwelche Laborexperimente.

  7. Re: Grundidee finde ich gut

    Autor: DLichti 16.07.18 - 07:19

    > Laserscanner? Ernsthaft? Wir reden hier über die Überwachung eines
    > öffentlichen Raumes und nicht irgendwelche Laborexperimente.
    Ja und? Wo ist da das Problem von Laserscannern (abgesehen von den Problemen, die man mit Kameras auch hätte)?

  8. Re: Grundidee finde ich gut

    Autor: DLichti 16.07.18 - 07:25

    > Grundsätzlich finde ich automatische Systeme zur Unterstützung der
    > unterbesetzten Polizei gut, aber statt Kameras könnte man zur Erkennung
    > dieser 4 Pilotsituationen auch Laserscanner nutzen, welche nur ein
    > Schemenhaftes Bild der Umgebung liefern ohne die Möglichkeit, Gesichter aus
    > den Kameras zu erkennen.
    Die Situation soll ja aber hinterher von Menschen genauer bewertet werden, und da braucht man dann schon Kamerabilder. Man müsste also beide Systeme installieren und miteinander koppeln. Dann ist man aber wieder nur ein SW-Update von der Vollüberwachung entfernt. Unter dem Aspekt wäre also nichts gewonnen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Berlin
  2. Hays AG, Mannheim
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Deutsche Vermögensberatung AG, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. 289,00€
  3. 319,90€
  4. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47