Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Projekt am Südkreuz: Videoüberwachung…

Sinnvolle Weiternutzung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinnvolle Weiternutzung

    Autor: Lemo 16.07.18 - 07:53

    Ich möchte auch mal loben, dass man ein teures System nicht einfach einmottet, sondern Weiternutzungsmöglichkeiten plant.
    Hier wurde war schon wieder durch die Blume kritisiert, dass das System weiterläuft, aber schaltet man die Kameras einfach ab, wird auch wieder gemeckert, dass man so viel Geld für so einen kurzen Zeitraum ausgegeben hätte.

    Ich persönlich halte Gesichtserkennung für sinnvoll, stehe im Paranoiawald der Orwell-Fanatiker aber oft alleine mit dieser Meinung da.

  2. Re: Sinnvolle Weiternutzung

    Autor: lester 16.07.18 - 09:07

    Bleibt nur die Frage was uns eine Fehlerquote von 0,3% bringen würde ?

    Wie viele tatsächliche Täter gibt es wohl auf 10000 ?
    Wenn es nicht mehr als 3 sind, ist die Anlage überflüssig.

    Natürlich könnte man Glück haben das ein Täter eindeckt wird, aber die Wahrscheinlichkeit das dann das Personal gerade bei anderen gebunden ist dürfte recht hoch sein,
    wenn die dann nicht als false negatives durchgehen!

    Schließlich ist davon auszugehen das Täter ein gewisses Verschleierungspotention mitbringen werden.


    Gegen Terror wird das rein statistisch jedenfalls nicht helfen, die Fehlerquote ist um Längen höher als die Terroristenmenge (die man kennt).
    Und selbst wenn man den Gesuchten kennt, bleibt es fraglich ob noch Personal da ist die nicht mit Untersuchungen von Falschmeldungen beschäftigt sind.

  3. Re: Sinnvolle Weiternutzung

    Autor: emuuu 16.07.18 - 11:13

    lester schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bleibt nur die Frage was uns eine Fehlerquote von 0,3% bringen würde ?
    >
    > Wie viele tatsächliche Täter gibt es wohl auf 10000 ?
    > Wenn es nicht mehr als 3 sind, ist die Anlage überflüssig.
    >
    > Natürlich könnte man Glück haben das ein Täter eindeckt wird, aber die
    > Wahrscheinlichkeit das dann das Personal gerade bei anderen gebunden ist
    > dürfte recht hoch sein,
    > wenn die dann nicht als false negatives durchgehen!
    >
    > Schließlich ist davon auszugehen das Täter ein gewisses
    > Verschleierungspotention mitbringen werden.
    >
    > Gegen Terror wird das rein statistisch jedenfalls nicht helfen, die
    > Fehlerquote ist um Längen höher als die Terroristenmenge (die man kennt).
    > Und selbst wenn man den Gesuchten kennt, bleibt es fraglich ob noch
    > Personal da ist die nicht mit Untersuchungen von Falschmeldungen
    > beschäftigt sind.

    Gesichtserkennung finde ich sowieso immer so mittelmäßig, vor allem da diese sich durch eine Aviator-Sonnenbrille, welche die Abstände zwischen Augen und Nase (welche die wichtigsten ID-Indikatoren sind), zwar nicht gänzlich aushebeln aber die Trefferwahrscheinlichkeit in den Keller rauschen lässt. Dazu eine Mütze um die Ohren und Stirn zu verdecken und wenn ich nicht gerade das kantigste Gesicht der Welt habe bin ich von Gesichtserkennung halbwegs sicher.

    Da finde ich den Ansatz Situationen zu erkennen SEHR viel sinnvoller. Gesichtserkennung nutzt mir nur was, wenn ich die Person bereits kenne, also i.d.R. NACHDEM etwas passiert ist. Situationen erkennen könnte da sehr viel präventiver eingesetzt werden, ohne direkt meine Persönlichkeitsrechte zu verletzen.
    Zumal hier die ungeliebte Aussage "ich hab doch nix zu verbergen" wirklich zutrifft: So lange ich mich nicht, nennen wir es konspirativ, verhalte bleibe ich unter dem Radar.
    Missbrauchspotential ist hier natürlich auch gegeben, schätze ich aber als sehr viel geringer ein, als wenn jede gefilmte Person direkt getaggt wird.

  4. Re: Sinnvolle Weiternutzung

    Autor: lester 16.07.18 - 11:39

    Ohne Frage,
    jedoch möchte ich anzweifeln das die Technik so weit ist solche Dinge mit brauchbarer Sicherheit nachzuvollziehen.

    Ein Mensch z.B. Warenhausdetektiv kann alleine durch beobachten ein gutes Gespür ausbilden um zu erahnen das da gleich was passieren könnte und somit das Ziel im Auge behalten.
    Bis die Technik so weit ist wird es noch einige Zeit benötigen.

    Ein System welches stehengelassene Teile erkennt dürfte sich ganz gut etablieren lassen, aber Dinge wie z.B. Schlägereien können unterschiedlich beginnen, von Pöbeleien bis hin zum direkten Körperkontakt.

    Für mich ist das alles noch Wunschdenken und ewig weit von einer sinnvollen Praxislösung entfernt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. moBiel GmbH, Bielefeld
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  3. Wolters Kluwer, Hürth bei Köln
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  3. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...
  4. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02