Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommission: Google soll 4,34…

Google Play Services

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google Play Services

    Autor: awdyreit 19.07.18 - 02:12

    Ich muss sagen ich finde es schon verwunderlich wie viele Leugner des Google-Monopols es hier gibt. Stichwort Fanboys. Ein Fakt ist klar ein Smartphone ohne den Google Play Store ist absolut nicht von der Masse nutzbar. Ich selbst benutze ein Handy ohne die Google Sachen. Man kann sie wenigstens deaktivieren. Sobald man die Google Play Services killt, geht so gut wie gar nichts mehr.

    Aber für jeden der mal so richtig in den Genuss kommen will. Versucht mal eine der großen Apps zu finden, die nicht von Google Play Services abhängig sind. Tendenz steigend. Klar ist alles fakultativ. Aber schaut euch an, welchen Komfort allein den Entwicklern geboten wird. Viele der „coolen“ Schnittstellen sind so gemacht, dass sie ohne Play Services keine ausreichende Nutzererfahrung bilden können. Und wer wie erwähnt die Services deaktiviert, kann vllt noch 20% der gängigen Apps überhaupt noch öffnen.

    Auch alternative Appstores kacken da ab. Letztens erst die Meldung einer App bekommen, nachdem sie über Apkpure installiert wurde: Please install over Google Playstore. Das wars dann. Unbenutzbar. Und das ist einfach nur dreist. Auch der Amazon Appstore bietet viele Apps gar nicht erst an. Warum kann egal sein. der gemeine Nutzer wird das als Schwäche des Herstellers sehen und sagen, das ist ein schrottriges Android. Und diese Entwicklung ist definitiv gewollt.

    Gut sichtbar an alternativen Systemen wie Jolla wo man zwar Apps aus Android installieren kann, aber vollkommen auf alles von Google verzichten muss. Genauso das mittlerweile eingestellte Blackberry OS. Damit macht man diese Systeme für die Masse, das sind die Nutzer denen Komfort wichtiger ist als Politik, die Geräte dermaßen unattraktiv, dass sie niemals gekauft werden. Und zwar weil alles von Google so eng verzahnt ist, dass man abhängig ist und zwar nicht zu knapp. Klar gibt es zarte Pflänzchen. Alternativen. Aber deren Entwicklung ist unter finanziellen Gesichtspunkten nicht realistisch, weil es ewig dauern würde die kritische Masse zu erreichen. Ein Konzern mit so viel Geld hat die Macht immer mehr in sein Universum aufzunehmen. Sodass niemand es überhaupt noch wagt eine Alternative zu schaffen. Bis auf ein paar Open Source Enthusiasten, die einen F-Droid-Store bauen der den meisten Menschen am ... vorbeigeht.

    Wenn das nicht den Tatbestand von Monopolismus erfüllt...

    Dieser Move von der EU ist absolut überfällig. Und der Vergleich mit Apple ist nur bedingt richtig. Sie besitzen nicht dieselbe Stellung und haben auch keine Software die außerhalb ihrer Hardware läuft. Schönes Beispiel ist der verzweifelte Versuch der Hersteller sich mit Launchern und Bloatware wenigstens irgendwie abzuheben. Denn wenn wir mal ehrlich sind. 90% der Smartphones sehen absolut gleich aus. Der Faschismus der Smartphones existiert seit vielen Jahren und ist ein ganz klares Zeichen von Vorgaben aus einer Richtung.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.18 02:22 durch awdyreit.

  2. Re: Google Play Services

    Autor: stiGGG 19.07.18 - 04:32

    Guter Post! Du bist einer der wenigen hier, der verstanden hat was abgeht.

  3. Re: Google Play Services

    Autor: Chris_ 19.07.18 - 08:05

    +1 Ich denke auch, dass Googles Marktmacht von vielen unterschätzt wird. Es ist zwar theoretisch so, dass Android auch ohne die Gapps läuft, nur leider funktionieren dann gefühlt 80% der Apps nicht mehr die man im Alltag so braucht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  3. BWI GmbH, Rheinbach
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 83,90€
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30