1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryanair: Onboard-Internet ist keine…

Der Kunde will dafür nicht zahlen

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Kunde will dafür nicht zahlen

    Autor: lastadmin 20.07.18 - 11:57

    Den Airlines ist hier eigentlich kein Vorwurf zu machen. Das Ticketgeschäft läuft fast ausschließlich über den Preis. Der große Erfolg von Billigairlines - allen voran Ryanair - zeigt doch ganz klar: die Kunden verzichten gern auf jegliche Komfortservices wenn sie dafür einen billigen Flug bekommen.

  2. Re: Der Kunde will dafür nicht zahlen

    Autor: PerilOS 20.07.18 - 12:30

    Wenn man nen 190cm+ Mensch ist, ist Fliegen die Hölle.
    Aber für die extra Beinfreiheit wollen die 20-40¤ Aufschlag haben. Pro flug.
    Dazu wurden die sitze nicht nur mehr gestaffelt, sondern auch enger.

    Diese Billigmentalität hat leider Auswirkungen auf alle Airlines. Es macht kein Unterschied ob ich Lufthansa oder Ryanair fliege. Beides ist gleich schlecht. Nur das die Lufthansa den doppelten Preis aufruft.

  3. Re: Der Kunde will dafür nicht zahlen

    Autor: johnsonmonsen 20.07.18 - 12:49

    Hallo PerilOS!

    >Wenn man nen 190cm+ Mensch ist, ist Fliegen die Hölle. Aber für die extra Beinfreiheit wollen die 20-40¤ Aufschlag haben.

    Da habe ich, mit meinen über zwei Metern, einen kleinen Trick, der lange Flüge angenehmer macht. Gerade bei Nachtflügen hatte ich bisher noch keine Probleme damit. Sobald mir die Beine wehtun, setze ich mich auf einen der Klappsitze, welcher für die Flugbegleiter vorgesehen ist. Mehr Beinfreiheit geht gar nicht mehr. Außerdem sind die Sitze oft auch in unmittelbarer Nähe der Toiletten, was bei einem unruhigen Magen ein zusätzliches Gefühl der Sicherheit vermittelt.

    Einfach mal "dreist" sein und ausprobieren :-)!

    Viele Grüße :-)!

  4. Re: Der Kunde will dafür nicht zahlen

    Autor: Oktavian 20.07.18 - 12:59

    > Wenn man nen 190cm+ Mensch ist, ist Fliegen die Hölle.
    > Aber für die extra Beinfreiheit wollen die 20-40¤ Aufschlag haben. Pro
    > flug.

    Richtig, und die zahle ich auch meist, außer auf Kurzstrecke unter 1,5 Stunden. Ist ganz deutlich angenehmer.

  5. Re: Der Kunde will dafür nicht zahlen

    Autor: PerilOS 20.07.18 - 13:05

    Nah ich lass das knallhart die Firma bezahlen.
    Ist nur immer umständlich einzureichen...

    > Einfach mal "dreist" sein und ausprobieren :-)!

    Bei so nem Inlandsflug werd ich dafür wahrscheinlich eher angemault werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.18 13:13 durch PerilOS.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe
  3. SPIER GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Steinheim (Westfalen)
  4. über Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme