1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kopierschutz: In der Szene bekannter…

Ein Robin Hood der Moderne

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: Vaako 26.07.18 - 12:53

    Leider war Voksi nicht vorsichtig genug um seine Identität zu verbergen aber es steht wohl ausser Frage des es weitere geben wird die irgend wann Denuvo in die Knie zwingen. Und falls es eine Weile dauert auch nicht schlimm, es gibt immer noch Steamsales und die Spiele die ich wirklich zum release haben will werden immer weniger pro Jahr weil das meiste sowieso Multiplayer gedöns ist. Und das Zeug von EA/Ubisoft und Activision kann man mittlerweile auch schon vergessen weil sie immer die selben Ips melken.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.18 12:55 durch Vaako.

  2. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: PerilOS 26.07.18 - 13:44

    Ist natürlich beneidenswert, wenn man in einer Gesellschaft leben möchte wo Diebstahl als heroischer Akt angesehen wird.

  3. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: divStar 28.07.18 - 13:47

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist natürlich beneidenswert, wenn man in einer Gesellschaft leben möchte wo
    > Diebstahl als heroischer Akt angesehen wird.

    Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht :P.

    Wenn also das Anfixxen mit Spielen (oder Filmen oder Musik oder ....) legal ist, man den Leuten für den Konsum dann aber Geld aus der Tasche zieht und sich der Konsum ggf. auch noch als Katze im Sack entpuppt... wo ist da der Unterschied zum Drogen-Dealer? Und mit Drogen dealen ist nach meinem letzten Kenntnisstand illegal - und trotzdem bekommen die Firmen nichts zu spüren (bzw. jetzt endlich mal wegen der Lootboxen-Geschichte). Das ist nicht fair.

    Also ja: ich finde es super wenn moderne Robin Hoods diese Unfairness ausgleichen.

  4. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: ihrseideinschei... 26.07.18 - 13:46

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider war Voksi nicht vorsichtig genug um seine Identität zu verbergen
    > aber es steht wohl ausser Frage des es weitere geben wird die irgend wann
    > Denuvo in die Knie zwingen. Und falls es eine Weile dauert auch nicht
    > schlimm, es gibt immer noch Steamsales und die Spiele die ich wirklich zum
    > release haben will werden immer weniger pro Jahr weil das meiste sowieso
    > Multiplayer gedöns ist. Und das Zeug von EA/Ubisoft und Activision kann man
    > mittlerweile auch schon vergessen weil sie immer die selben Ips melken.
    Die Firmen die Raubkopierer angklagen gehören weg von Fenster.
    Nicht jeder kann seinen Kindern das kaufen was sie benötigen, um in der Gesellschaft mithalten zu können.

  5. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: Sigma014 26.07.18 - 13:54

    ihrseideinscheissverein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Firmen die Raubkopierer angklagen gehören weg von Fenster.
    > Nicht jeder kann seinen Kindern das kaufen was sie benötigen, um in der
    > Gesellschaft mithalten zu können.


    Ich komm morgen früh mal bei dir zu Hause vorbei und nehm mir dann das Butterbrot, welches du zum Frühstück essen wolltest mit. Ich kann es mir nämlich nicht leisten mir selbst eines zu schmieren. Wenn du mich dann wegen Diebstahl anzeigen willst, gehörst du meiner Meinung nach weg vom Fenster.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.18 13:55 durch Sigma014.

  6. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: SirFartALot 26.07.18 - 14:07

    Sigma014 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich komm morgen früh mal bei dir zu Hause vorbei und nehm mir dann das
    > Butterbrot, welches du zum Frühstück essen wolltest mit.

    Schlechtes Beispiel, da nicht Immateriell. Kopier sein Lied einfach wo runter, dann passts besser.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  7. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: Vaako 26.07.18 - 14:44

    Sigma014 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ihrseideinscheissverein schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Firmen die Raubkopierer angklagen gehören weg von Fenster.
    > > Nicht jeder kann seinen Kindern das kaufen was sie benötigen, um in der
    > > Gesellschaft mithalten zu können.
    >
    > Ich komm morgen früh mal bei dir zu Hause vorbei und nehm mir dann das
    > Butterbrot, welches du zum Frühstück essen wolltest mit. Ich kann es mir
    > nämlich nicht leisten mir selbst eines zu schmieren. Wenn du mich dann
    > wegen Diebstahl anzeigen willst, gehörst du meiner Meinung nach weg vom
    > Fenster.

    DRM ist anti consumer, wenn der Entwickler oder Denuvo irgend wann mal die Server nicht mehr bezahlen wollen kannst du das Spiel was du bezahlt hast nicht mehr spielen. Wo ist das denn fair? Und mit Diebstahl brauchste gar nicht erst kommen, wie Gab Newell schon sagte "Piracy ist ein Problem des Angebots." Wenn Spiele in aller Weltsländer nunmal das 10fache von dem Kosten weil die Leute da einfach weniger verdienen, ist es ein schlechtes Angebot. Ich kann mir auch die 2-3 Spiele pro Jahr kaufen die ich wirklich will gar kein Problem. Aber es sind eh nur die großen Publisher die Denuvo benutzen, die kleinen Indie Entwickler werden deswegen auch nicht mehr verdienen wenns Denuvo finanziell besser geht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.18 14:45 durch Vaako.

  8. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: PerilOS 26.07.18 - 14:49

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DRM ist anti consumer, wenn der Entwickler oder Denuvo irgend wann mal die
    > Server nicht mehr bezahlen wollen kannst du das Spiel was du bezahlt hast
    > nicht mehr spielen. Wo ist das denn fair? Und mit Diebstahl brauchste gar
    > nicht erst kommen, wie Gab Newell schon sagte "Piracy ist ein Problem des
    > Angebots." Wenn Spiele in aller Weltsländer nunmal das 10fache von dem
    > Kosten weil die Leute da einfach weniger verdienen, ist es ein schlechtes
    > Angebot. Ich kann mir auch die 2-3 Spiele pro Jahr kaufen die ich wirklich
    > will gar kein Problem. Aber es sind eh nur die großen Publisher die Denuvo
    > benutzen, die kleinen Indie Entwickler werden deswegen auch nicht mehr
    > verdienen wenns Denuvo finanziell besser geht.


    Du bist nicht Eigentümer des Spiels. Du bist Lizenznehmer.
    Wenn du Eigentümer eines Spiels sein möchtest, dann entwickle sie dir bitte selbst.
    Diese Scheinheiligkeit und zusammen pappen von Gründen macht deinen beabsichtigten Diebstahl auch nicht besser. Rechtsstaat und so. Du klaust, du kriegst auf die Finger.

    Wenn es Mensche die beabsichtigen Firmen durch vorenthalten von Einnahmen zu schaden nicht geben würde, bräuchte man auch kein Kopierschutz bzw. Anti-Tamper Software.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.18 14:50 durch PerilOS.

  9. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: DreiChinesenMit... 26.07.18 - 15:42

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es Mensche die beabsichtigen Firmen durch vorenthalten von Einnahmen
    > zu schaden nicht geben würde, bräuchte man auch kein Kopierschutz bzw.
    > Anti-Tamper Software.
    Der größte Teil, die das Spiele illegal besorgt haben würden es nicht kaufen. Solche DRM-Maßnahmen dienen einzig zum täuschen der Kunden. Man kann kack-Spiele produzieren, dafür Geld in Marketing stecken. Neu herangewachsene Kunden täuschen, die dann voller Vorerwartung das Spiel kaufen. Dann nach 2Jahren die Server ausschalten, weil den Mist keiner mehr spielt.
    In der Zwischenzeit sind dann neue Kunden herangewachsen und man kann das selbe wieder tun.
    Keine Frage, dass ist hochlukrativ für die Frimen. Viel Geld in kurzer Zeit und kein Langzeitsupport.

    Hätten Age of Empires, Counter-Strike, Warcraft und Co solchen Kopierschutz gehabt, wären sie nie so erfolgreich gewurden. Auch Dota 2 hätte es nicht gegeben. Wenn ein Spiel den Preis wert ist und der Spieler es sich leisten kann, wird es auch gekauft, mindestens dann, wenn dadurch Vorteile entstehen (z.B. Multiplayer, keine pot. Maleware, auf Steam usw.). Falls er es sich nicht leisten kann, macht er Werbung für und einer der Freunde kauft es sich. Wenn man Denuvo Spiele kauft, hat man mehr Nachteile von.

    Falls du mir nicht glaubst, schaue dir die Top Spiele auf Steam an. Da ist keins mit Denuvo bei. Das erste was ich finden konnte (nicht alle durchgeschaut) ist Far Cry 5 auf Platz 99. Liegt wohl daran, dass es recht neu ist und Marketing noch sein Wirkung zeigt. Review rating von derzeit 57%.
    q.e.d.

    Es gibt sicher auch wenige Außnahmen aber DRM sind i.d.R. so wie Sollbruchstellen in realen Waren.

    Wenn natürlich der höhere Gewinn durch Täuschung und Betrug das primäre Ziel eines Spieleentwicklers sein sollte, dann hast du natürlich recht. Falls es die Produktion von guten Spielen ist, dann nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.18 15:44 durch DreiChinesenMitDemKontrabass.

  10. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: Vaako 26.07.18 - 16:07

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vaako schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DRM ist anti consumer, wenn der Entwickler oder Denuvo irgend wann mal
    > die
    > > Server nicht mehr bezahlen wollen kannst du das Spiel was du bezahlt
    > hast
    > > nicht mehr spielen. Wo ist das denn fair? Und mit Diebstahl brauchste
    > gar
    > > nicht erst kommen, wie Gab Newell schon sagte "Piracy ist ein Problem
    > des
    > > Angebots." Wenn Spiele in aller Weltsländer nunmal das 10fache von dem
    > > Kosten weil die Leute da einfach weniger verdienen, ist es ein
    > schlechtes
    > > Angebot. Ich kann mir auch die 2-3 Spiele pro Jahr kaufen die ich
    > wirklich
    > > will gar kein Problem. Aber es sind eh nur die großen Publisher die
    > Denuvo
    > > benutzen, die kleinen Indie Entwickler werden deswegen auch nicht mehr
    > > verdienen wenns Denuvo finanziell besser geht.
    >
    > Du bist nicht Eigentümer des Spiels. Du bist Lizenznehmer.
    > Wenn du Eigentümer eines Spiels sein möchtest, dann entwickle sie dir bitte
    > selbst.
    > Diese Scheinheiligkeit und zusammen pappen von Gründen macht deinen
    > beabsichtigten Diebstahl auch nicht besser. Rechtsstaat und so. Du klaust,
    > du kriegst auf die Finger.
    >
    > Wenn es Mensche die beabsichtigen Firmen durch vorenthalten von Einnahmen
    > zu schaden nicht geben würde, bräuchte man auch kein Kopierschutz bzw.
    > Anti-Tamper Software.

    Achja das Märchen von den entgangenen Käufen. Ich glaub das einzige Denuvo Spiel was ich mir je gecracked angeschaut hab war ACO und selbst das hab ich nicht mal bis zum Ende gespielt war einfach zu langweilig und immer das selbe. Das einzige Denuvo Spiel das ich mir je gekauft hab war Lords of the Fallen und das auch erst in nem Sale für 20-30¤. Und da hab ich auch wieder gelernt das man sein Geld besser anlegen kann.

    Ich bin kein Lizenznehmer wenn ich mir das Spiel physisch kaufe gehört mir die Disk und alles darauf und das hat zu funktionieren wenn es ein offline Game ist Punkt!

    Und über Scheinheiligkeit brauchst du gar nicht reden. Die grossen Firmen die Denuvo benutzen verdienen immer noch Geld am Ende aber es kann nie genug sein weil die Aktieninhaber nie den Hals voll kriegen. Es gibt einen Grund warum die Schere zwischen Reich und Arm immer grösser wird und warum 1% der Bevölkerung über 50% gehört und das sind alles reiche Bonzen die in Aktien anlegen bei genau solchen Firmen. Dann vermehrt sich das Geld hat nicht so schnell meine Güte die meisten von den werden das auf Lebzeiten nicht mehr alles ausgeben können. Die Entwickler kriegen fixe Gehälter bei den ganzen grossen Firmen wie EA/Ubisoft die haben nur ihren beschissenen unter bezahlten Job länger wenn sich die Spiele besser verkaufen ob das positiv für sie ist am Ende ist eine andere Geschichte, bei dem was man über solche Jobs so ließt manchmal.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.18 16:09 durch Vaako.

  11. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: PerilOS 26.07.18 - 23:26

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin kein Lizenznehmer wenn ich mir das Spiel physisch kaufe gehört mir
    > die Disk und alles darauf und das hat zu funktionieren wenn es ein offline
    > Game ist Punkt!


    Nein dir gehört das Spiel nicht. Die Disk und die Box sind umsonst dazu, damit die Daten ausgeliefert werden können. Du bist nicht Eigentümer des spiels.

    Aber hey, du bestimmt ja wer wie viel für seine Produkte verlangen darf. Und selbst mit Dauer Sales bist du natürlich erhaben und zeigst es denen so richtig. Die haben ja genug.

    Ihr Wannabe Robin Hoods habt immer eine Rechtsauffassung und abstruse Logik, die ist echt feierlich.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.18 23:27 durch PerilOS.

  12. Manche Rechteinhaber sind wirklich...

    Autor: Clari1986 29.07.18 - 00:09

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein dir gehört das Spiel nicht. Die Disk und die Box sind umsonst dazu,
    > damit die Daten ausgeliefert werden können. Du bist nicht Eigentümer des
    > spiels.
    >
    > Aber hey, du bestimmt ja wer wie viel für seine Produkte verlangen darf.
    > Und selbst mit Dauer Sales bist du natürlich erhaben und zeigst es denen so
    > richtig. Die haben ja genug.
    >
    > Ihr Wannabe Robin Hoods habt immer eine Rechtsauffassung und abstruse
    > Logik, die ist echt feierlich.

    Wer hier eine abstruse Logik aufwirft, das seid ihr Rechteinhaber.
    Ihr verkauft imaterielle Dinge, die praktisch ohne Aufwand und endlos oft kopiert werden können UND wollt dann mit DRM auch noch die Nutzbarkeit beim Kunden einschränken, der für diese Kopie gutes Geld gezahlt hat. Gleichzeitig wollt ihr diesem auch jegliche Rechte daran absprechen, obwohl er für eine Ware bezahlt hat! Das ist schon mehr als nur pervers! Wenn ich mir einen Tisch kaufe, dann gehört der mir schließlich auch! Auch wenn ich kein Anrecht auf Patente der Fertigung oder des Designs habe, gehört mir diese gekaufte Ware trotzdem sehrwohl! Aber in eurer Märchenwelt soll das plötzlich nicht mehr gelten, nur weil es eine andere Form von Dienstleistung ist? Das ist nicht nur lächerlich, das ist schon kriminell!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.07.18 00:12 durch Clari1986.

  13. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: countzero 27.07.18 - 09:41

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Achja das Märchen von den entgangenen Käufen. Ich glaub das einzige Denuvo
    > Spiel was ich mir je gecracked angeschaut hab war ACO und selbst das hab
    > ich nicht mal bis zum Ende gespielt war einfach zu langweilig und immer das
    > selbe. Das einzige Denuvo Spiel das ich mir je gekauft hab war Lords of the
    > Fallen und das auch erst in nem Sale für 20-30¤. Und da hab ich auch wieder
    > gelernt das man sein Geld besser anlegen kann.
    >
    Ach die alte Leier "Aktuelle Spiele sind so schlecht, die will ich gar nicht bezahlen". Dass das Spiel schlecht ist, hatst du natürlich erst nach 100 Stunden gemerkt und dir dann noch selbst auf die Schulter geklopft, dass du für den Mist kein Geld bezahlt hast.

    Hast du nichts besseres zu tun, als grässliche Spiele zu spielen? Du kannst dir ja ein neues Hobby suchen, wenn alles so furchtbar ist, Märchenerzähler oder so.

    > Ich bin kein Lizenznehmer wenn ich mir das Spiel physisch kaufe

    Doch bist du. Schon immer. Egal ob bei Büchern, Filmen, Spielen oder Musik. Deswegen darfst du einen Film z.B. nicht öffentlich vorführen, weil er dir nicht gehört!

  14. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: Vaako 27.07.18 - 11:45

    countzero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach die alte Leier "Aktuelle Spiele sind so schlecht, die will ich gar
    > nicht bezahlen". Dass das Spiel schlecht ist, hatst du natürlich erst nach
    > 100 Stunden gemerkt und dir dann noch selbst auf die Schulter geklopft,
    > dass du für den Mist kein Geld bezahlt hast.
    Nein schlechte Spiele würde ich nicht mal umsonst spielen weil mir meine Zeit auch zu schade wäre für solche. Derzeit sitz ich an Xenoblade Chronicles2 mit 120+ std und Kingdom Come Deliverance war das letzte Spiel davor was ich mir gekauft habe wo ich auch über 100+std reingesteckt habe. Die Spiele waren ihr Geld auch wert und das wusste ich auch schon vorher weil ich mir die Zeit nehme und Reviews anschaue bevor ich ein Spiel kaufe.


    > > Ich bin kein Lizenznehmer wenn ich mir das Spiel physisch kaufe
    >
    > Doch bist du. Schon immer. Egal ob bei Büchern, Filmen, Spielen oder Musik.
    > Deswegen darfst du einen Film z.B. nicht öffentlich vorführen, weil er dir
    > nicht gehört!

    Ich bin nicht der IP Eigentümer das ist schon klar aber das was ich physisch kaufe besitze ich und es gibt einen Unterschied zwischen Besitz und Eigentum (genauso wie bei Mietwohnungen da bin ich der Besitzer aber der Eigentümer kriegt die Miete) kannste ja gerne mal googlen. Und an Freunde verleihen oder vorführen ist wieder ein ganz anderes Thema aber selbst das darf man in kleinen Rahmen betreiben sofern man es nicht öffentlich betreibt. Was allerdings auch immer schwieriger wird wegen den ganzen Onlineanbindung und Accountzwang.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.18 11:46 durch Vaako.

  15. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: PerilOS 27.07.18 - 12:47

    Du bist Lizenznehmer. Du vergleichst virtuelle mit physischen Produkten. Das macht absolut keinen Sinn. Kannste ja gerne mal "googlen".

    Und wenn du dich so toll informierst, brauchst du ja auch keine Raubkopien ziehen.
    Tuste aber trotzdem. Von daher ist Straftat immer noch Straftat. Egal wie du es dir schön redest oder schlicht die Rechtslage nicht akzeptierst.

  16. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: ibsi 27.07.18 - 12:51

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn du dich so toll informierst, brauchst du ja auch keine Raubkopien
    > ziehen.
    > Tuste aber trotzdem. Von daher ist Straftat immer noch Straftat. Egal wie
    > du es dir schön redest oder schlicht die Rechtslage nicht akzeptierst.

    Weder gibt es Raubkopien, noch ist es eine STRAFtat.

  17. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: PerilOS 27.07.18 - 14:16

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PerilOS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wenn du dich so toll informierst, brauchst du ja auch keine
    > Raubkopien
    > > ziehen.
    > > Tuste aber trotzdem. Von daher ist Straftat immer noch Straftat. Egal
    > wie
    > > du es dir schön redest oder schlicht die Rechtslage nicht akzeptierst.
    >
    > Weder gibt es Raubkopien, noch ist es eine STRAFtat.

    Das illegale vervielfältigen und beziehen von Urhebergeschützem Material ist eine Strafttat.
    Umgangssprachlich auch Raubkopie genannt. Dein "Glaube" ist nicht relevant für den Rechtsgegenstand.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.18 14:18 durch PerilOS.

  18. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: OmranShilunte 27.07.18 - 14:35

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Weder gibt es Raubkopien, noch ist es eine STRAFtat.


    spätestens die öffentliche verbreitung einer kopie mit werken dritter ist strafbar, weil es sich hierbei um eine unerlaubte verwertung handelt, sobald auch nur irgendwo ein euro umsatz damit gemacht wird.

  19. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: gisu 27.07.18 - 12:58

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > countzero schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach die alte Leier "Aktuelle Spiele sind so schlecht, die will ich gar
    > > nicht bezahlen". Dass das Spiel schlecht ist, hatst du natürlich erst
    > nach
    > > 100 Stunden gemerkt und dir dann noch selbst auf die Schulter geklopft,
    > > dass du für den Mist kein Geld bezahlt hast.
    > Nein schlechte Spiele würde ich nicht mal umsonst spielen weil mir meine
    > Zeit auch zu schade wäre für solche. Derzeit sitz ich an Xenoblade
    > Chronicles2 mit 120+ std und Kingdom Come Deliverance war das letzte Spiel
    > davor was ich mir gekauft habe wo ich auch über 100+std reingesteckt habe.
    > Die Spiele waren ihr Geld auch wert und das wusste ich auch schon vorher
    > weil ich mir die Zeit nehme und Reviews anschaue bevor ich ein Spiel
    > kaufe.
    >
    > > > Ich bin kein Lizenznehmer wenn ich mir das Spiel physisch kaufe
    > >
    > > Doch bist du. Schon immer. Egal ob bei Büchern, Filmen, Spielen oder
    > Musik.
    > > Deswegen darfst du einen Film z.B. nicht öffentlich vorführen, weil er
    > dir
    > > nicht gehört!
    >
    > Ich bin nicht der IP Eigentümer das ist schon klar aber das was ich
    > physisch kaufe besitze ich und es gibt einen Unterschied zwischen Besitz
    > und Eigentum (genauso wie bei Mietwohnungen da bin ich der Besitzer aber
    > der Eigentümer kriegt die Miete) kannste ja gerne mal googlen. Und an
    > Freunde verleihen oder vorführen ist wieder ein ganz anderes Thema aber
    > selbst das darf man in kleinen Rahmen betreiben sofern man es nicht
    > öffentlich betreibt. Was allerdings auch immer schwieriger wird wegen den
    > ganzen Onlineanbindung und Accountzwang.

    Du glaubst auch die Erde ist eine Scheibe? Du bist nicht Besitzer der Mietwohnung, du bist Mieter. Genauso wie du dir bei Closed Source Spielen das Recht erkaufst es zu nutzen. Ob du dir dabei die CD gehört interessiert niemand, die kannst du verbrennen wenn du willst. Es geht um den Code der auf dem Medium ist (der nachher im Speicher deines Devices landet), und der gehört dir nicht.
    Aus einem ganz einfachen Grund. Nicht das du ein Spiel kaufst, vervielfältigst und unter neuem Namen verkaufst. Genauso wie du dir als Mieter nicht einfach Untermieter anlachen kannst um deine Mietkosten zu senken, da musst du den Wohnungsbesitzer auch Eigentümer genannt erstmal um Erlaubnis fragen.

    > Die grossen Firmen die Denuvo benutzen verdienen immer noch Geld am Ende aber es kann nie genug sein weil die Aktieninhaber nie den Hals voll kriegen.

    Ja verdammt da verdienen Menschen Geld, und Aktionäre die Geld in die Buden stecken wollten Tatsächlich rendite haben. Passt dir das Kapitalistische System nicht? Gut dann fang mit Schach oder MauMau an, die sind allgemeingut kann jeder ohne Lizenzkosten spielen.

    > Es gibt einen Grund warum die Schere zwischen Reich und Arm immer grösser wird und warum 1% der Bevölkerung über 50% gehört und das sind alles reiche Bonzen die in Aktien anlegen bei genau solchen Firmen.
    Ja böse Kapitalistische Welt, die es dir ermöglicht heute auf dem hohen Roß einen auf moralischen zu machen.

    > Die Entwickler kriegen fixe Gehälter bei den ganzen grossen Firmen wie EA/Ubisoft die haben nur ihren beschissenen unter bezahlten Job länger wenn sich die Spiele besser verkaufen ob das positiv für sie ist am Ende ist eine andere Geschichte, bei dem was man über solche Jobs so ließt manchmal.
    Entwicklerleben ist ein bisschen was anderes. Klar gibt es Stationen da wird man nicht spontan reich, klar gibt es Zeiten da wächst einem alles über den Kopf und klar du musst dich immer weiterbilden, es gibt kein "Heute hab ich ausgelernt" . Wer da nur seine Schema F Schiene durchzieht, bleibt halt ein unterbezahlter Codemonkey. Wer mehr macht der kommt auch weiter, und es heißt nicht "Endstation Spielentwicklung" das ist für den ein oder anderen auch nur eine Station von vielen.
    Unterm Strich kannst du doch froh sein, das die alle so "unterbezahlt" sind, will dein Geschrei nicht hören wenn ein Spiel für 300 Euro verkauft wird.

  20. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: OmranShilunte 27.07.18 - 13:55

    gisu schrieb:

    > Du glaubst auch die Erde ist eine Scheibe? Du bist nicht Besitzer der
    > Mietwohnung, du bist Mieter.


    das ist falsch. der mieter ist der besitzer der wohnnung.


    > Genauso wie du dir als
    > Mieter nicht einfach Untermieter anlachen kannst um deine Mietkosten zu
    > senken


    in manchen mitverträgen geht das, in anderen nicht, bei wieder anderen führt es zu einer mieterhöhung.

    jede form von besitz bringt es mit sich, dass der nutzung der sache auch grenzen gesetzt sind.

    bei gemietetem oder gepachteten besitz ist das der normalfall, zu den gesetzlichen grenzen kommen noch die vertraglich vereinbarten dazu.

    im übrigen ist sogar eigentum nicht uneingeschränkt zu verwenden. die erste grenzsetzung erfolgt bereits im grundgesetz.

    p.s.:
    um es ganz genau zu nehmen: in deutschland kann man gar kein eigentumsrecht an gebäuden haben - sondern nur an einem grundstück , auf dem ein gebäude steht.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.18 14:10 durch OmranShilunte.

  21. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: sofries 27.07.18 - 14:14

    Können wir mal bitte aufhören mit diesen stumpfen Analogien mit Wohnungen und Frühstücksbrot.
    Unabhängig davon ob es jetzt physikalische oder immaterielle Güter sind. Wenn jemand etwas schafft, sei es ein Musikstück, ein Video oder ein Computerspiel, dann sollte diese Person entscheiden dürfen, wer darauf zugreifen und Nutzen ziehen darf und zu welchen Bedinungen. Es gibt genügend kostenlose Spiele, Musik und Videofilme, also muss jetzt der arme <Insert Robinhood>> nicht darauf verzichten. Aber wenn er nur eine Film schauen will, an denen Hunderte Leute gearbeitet haben und dessen Filmstudio mehrere Hundert Millionen Dollar für die Produktion und fürs Marketingbudget vorgeschossen hat, dann dürfen sie diktieren, wer und zu welchem Preis sich den Film ansehen darf.
    Da kann nicht <Insert Robinhood> ankommen und seinen eigenen Preis festlegen, weil Menschen einfach zum großen Teil den Wert immaterieller Erzeugnisse unterschätzen und der enormen Arbeit fast keinen Wert zumessen.
    Spotify bietet für 10¤ im Monat einen Musikkatalog mit Millionen Songs an, für Studenten gar nur für 5¤, und trotzdem holen sich die Leute Phillipinenaccounts für 2,50¤ weil sie geizig sind. Künstler bei etsy investieren Dutzende Stunden Arbeit in Artworks und Kunden bieten Ihnen die Materialkosten + paar Euro Aufwandsentschädigung. Hochzeitsfotografen müssen sich bei mittelständischen Unternehmen ständig anhören, dass mein „Enkel sich auch mit Fotos auskennt“, wenn sie die Kostenvoranschläge bekommen.

  22. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: Vaako 27.07.18 - 15:54

    gisu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Die Entwickler kriegen fixe Gehälter bei den ganzen grossen Firmen wie
    > EA/Ubisoft die haben nur ihren beschissenen unter bezahlten Job länger wenn
    > sich die Spiele besser verkaufen ob das positiv für sie ist am Ende ist
    > eine andere Geschichte, bei dem was man über solche Jobs so ließt
    > manchmal.
    > Entwicklerleben ist ein bisschen was anderes. Klar gibt es Stationen da
    > wird man nicht spontan reich, klar gibt es Zeiten da wächst einem alles
    > über den Kopf und klar du musst dich immer weiterbilden, es gibt kein
    > "Heute hab ich ausgelernt" . Wer da nur seine Schema F Schiene durchzieht,
    > bleibt halt ein unterbezahlter Codemonkey. Wer mehr macht der kommt auch
    > weiter, und es heißt nicht "Endstation Spielentwicklung" das ist für den
    > ein oder anderen auch nur eine Station von vielen.
    > Unterm Strich kannst du doch froh sein, das die alle so "unterbezahlt"
    > sind, will dein Geschrei nicht hören wenn ein Spiel für 300 Euro verkauft
    > wird.


    Es ist mittlerweile nicht mehr so das die jenigen die hart arbeiten am Ende auch mehr haben. Als Arbeiter biste heutzutage nur noch eine Nummer die eine Leistung erbringen soll. Gerade in grossen Betrieben wo ich jetzt mal AAA Gaming Publisher/Entwickler dazu nehme.

    Wenn du Erfolg haben willst musste dich selbstständig machen und das ist nunmal mit Risiken verbunden. Oder du musst Erbe sein und das Geld für dich arbeiten lassen. Und als Selbstständiger wirste wohl kaum sowas wie Denuvo für deine Indie Spiele leisten können. So oder so die die Geld haben kriegen immer mehr und wissen nicht mehr wohin damit und die anderen werden immer ärmer und das sind dann die die sich solche Spiele gecracked ziehen weil sie jeden euro dreimal umdrehen müssen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.18 15:56 durch Vaako.

  23. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: DeathMD 27.07.18 - 16:14

    Ich verstehe dein Anliegen und das wird in Zukunft bestimmt vermehrt ein Problem, aber ist eigentlich eine andere Baustelle.

    Im Grunde ist es heute aber einfacher als je zuvor, günstig an Spiele ran zu kommen. Ich verweise mal auf Origin Access (mir ist es gerade kalt den Rücken runtergelaufen, weil ich EA empfehle :D), das kostet 25 ¤/Jahr und du hast Zugriff auf 120 Spiele. Ein Battlefield würde ich wohl nie mehr kaufen und mir einfach ein Jahr Origin Access holen.

    Humble Bundles sind auch eine günstige Art an Spiele zu kommen. Dort gibt es auch ein Monthly Bundle, welches jederzeit kündbar ist. Kostet zwar mehr, dafür sind die Spiele dann dauerhaft in deiner Bibliothek.

    Sales gibt es auch gefühlt jeden 2. Monat, dazu noch unzählige Keyshops. Das alles führte dazu, dass ich kaum noch Raubkopien ziehe, eigentlich nur noch, wenn ich mir wirklich nicht sicher bin, ob mir das Spiel gefällt oder ob es überhaupt auf meinem Laptop läuft.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  24. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: Achranon 27.07.18 - 16:05

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es Mensche die beabsichtigen Firmen durch vorenthalten von Einnahmen
    > zu schaden nicht geben würde, bräuchte man auch kein Kopierschutz bzw.
    > Anti-Tamper Software.

    So siehts aus, hätte ich nicht besser ausdrücken können.

    Wird aber bei diesen Leuten nichts nützen, wenn nicht der Kopierschutz als Grund herhalten muß wieso es kopiert werden darf, dann halt der hohe Preis, das Spiel ist schlecht, verbuggt etc.

    Typisch auch die Argumente man hätte es eh nicht gekauft und es sind ja nur "digitale" Daten. In dem Fall ist die Kopie doch eigentlich erst Recht unnötig, weil man braucht ja keine wenn man eh kein Interesse an dem Spiel hat.

  25. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: ashahaghdsa 26.07.18 - 16:01

    Sigma014 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich komm morgen früh mal bei dir zu Hause vorbei und nehm mir dann das
    > Butterbrot, welches du zum Frühstück essen wolltest mit.

    Wenn es dir nichts ausmacht, dann nimm bitte das, was noch im Brotkasten liegt und nicht angebissen auf meinem Teller. Kaffee ist in der Schublade neben der Spüle.

  26. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: M_Q 26.07.18 - 23:34

    Sigma014 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ihrseideinscheissverein schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Firmen die Raubkopierer angklagen gehören weg von Fenster.
    > > Nicht jeder kann seinen Kindern das kaufen was sie benötigen, um in der
    > > Gesellschaft mithalten zu können.
    >
    > Ich komm morgen früh mal bei dir zu Hause vorbei und nehm mir dann das
    > Butterbrot, welches du zum Frühstück essen wolltest mit. Ich kann es mir
    > nämlich nicht leisten mir selbst eines zu schmieren. Wenn du mich dann
    > wegen Diebstahl anzeigen willst, gehörst du meiner Meinung nach weg vom
    > Fenster.

    Dieser Vergleich ist so schlecht, dass er nichtmal mehr hinken kann.

  27. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: Achranon 27.07.18 - 16:11

    M_Q schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sigma014 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ihrseideinscheissverein schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Die Firmen die Raubkopierer angklagen gehören weg von Fenster.
    > > > Nicht jeder kann seinen Kindern das kaufen was sie benötigen, um in
    > der
    > > > Gesellschaft mithalten zu können.
    > >
    > >
    > > Ich komm morgen früh mal bei dir zu Hause vorbei und nehm mir dann das
    > > Butterbrot, welches du zum Frühstück essen wolltest mit. Ich kann es mir
    > > nämlich nicht leisten mir selbst eines zu schmieren. Wenn du mich dann
    > > wegen Diebstahl anzeigen willst, gehörst du meiner Meinung nach weg vom
    > > Fenster.
    >
    > Dieser Vergleich ist so schlecht, dass er nichtmal mehr hinken kann.

    Nein, er trifft den Nagel geradezu perfekt auf den Kopf :)

  28. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: ffx2010 27.07.18 - 09:25

    Igitt Butterbrot! Kannst Du sehr gern nehmen, ich leg es Dir vor die Tür.

  29. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: divStar 28.07.18 - 13:50

    Sigma014 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich komm morgen früh mal bei dir zu Hause vorbei und nehm mir dann das
    > Butterbrot, welches du zum Frühstück essen wolltest mit.
    Sorry - aber: ganz dummer Vergleich.

    Wenn du hingegen eine identische Kopie des Butterbrots erstellen kannst, sodass das Original unbeschädigt auf dem gleichen Platz etc. liegen bleibt, dürftest du das mit meinem Butterbrot jeden Tag tun.

    > Ich kann es mir nämlich nicht leisten mir selbst eines zu schmieren. Wenn du mich dann
    > wegen Diebstahl anzeigen willst, gehörst du meiner Meinung nach weg vom
    > Fenster.
    Bei Diebstahl wird etwas entwendet, was der Geschädigte dann nicht mehr hat. Die Unterscheidung würde ich dir und allen, die so denken wie du, sehr ans Herz legen.

  30. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: PerilOS 26.07.18 - 14:47

    ihrseideinscheissverein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Firmen die Raubkopierer angklagen gehören weg von Fenster.
    > Nicht jeder kann seinen Kindern das kaufen was sie benötigen, um in der
    > Gesellschaft mithalten zu können.

    Seit wann sind Spiele von bestimmten Publishern solche Grundbedürfnis Produkte, dass Kinder diese haben müssen? Müssen wir etwa das Kindergeld und Hartz4 erhöhen? Immer fleißig den Antrag bei der Agentur ausfüllen für Bedarf. Battlefield 5 bitte. Danke, Tschüss.

  31. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: Anonymer Nutzer 27.07.18 - 10:03

    ihrseideinscheissverein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Firmen die Raubkopierer angklagen gehören weg von Fenster.
    > Nicht jeder kann seinen Kindern das kaufen was sie benötigen, um in der
    > Gesellschaft mithalten zu können.

    Computerspiele und benötigen in einem Satz. Danke für den Scherz. Es ist schön zu sehen wie degeneriert wir schon sind.

    SirFartALot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Schlechtes Beispiel, da nicht Immateriell. Kopier sein Lied einfach wo
    > runter, dann passts besser.
    Dein "Beispiel" trifft es nur wenn er Musiker ist und dann auf der Straße landet, weil keiner mehr seine Werke kauft.

  32. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: elknipso 27.07.18 - 07:53

    Naja, auch wenn ich seine Beweggründe durchaus verstehe bricht er ganz klar das Gesetz. Dass dies ein Rechtsstaat nicht tolerieren kann, sollte sich von selbst verstehen.

  33. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: plutoniumsulfat 27.07.18 - 14:36

    Und die Verbreitung ist nicht strafbar, wenn damit nicht mal ein Cent Umsatz gemacht wurde?

  34. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: DeathMD 27.07.18 - 15:53

    Die Spiele hat er eigentlich nie verbreitet, nur in einschlägigen Foren die Cracks bereitgestellt. Ich glaube ihm wurde eher ein Video zum Verhängnis, welches er auf YouTube hochgeladen hatte. Er hat dort gezeigt, wie man eine bestimmte Version von Denuvo knackt.

    https://archive.org/details/youtube-Ka_PudOvWpI

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  35. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: Z101 27.07.18 - 21:27

    Ea gibt schlicht keine Rechtfertigung für das Herunterladen von Raubkopien,ausser Gier.

    Was hier manche für Wort- und Denkkapriolen betreiben damit sie sich "im Recht" fühlen können wenn sie Schwarzkopien nutzen ist lustig.

    Wenn du ein Game haben willst dann kauf es, wenn du es, aus welchen Gründen auch immer ablehnst, dann kauf es halt nicht.

    Aber mit scheinheiligen "Argumente" von "bösen Firmen" oder zu "hohen Preisen" macht man sich nur... lächerlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.18 21:29 durch Z101.

  36. Re: Ein Robin Hood der Moderne

    Autor: Vaako 28.07.18 - 10:47

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ea gibt schlicht keine Rechtfertigung für das Herunterladen von
    > Raubkopien,ausser Gier.
    >
    > Was hier manche für Wort- und Denkkapriolen betreiben damit sie sich "im
    > Recht" fühlen können wenn sie Schwarzkopien nutzen ist lustig.
    >
    > Wenn du ein Game haben willst dann kauf es, wenn du es, aus welchen Gründen
    > auch immer ablehnst, dann kauf es halt nicht.
    >
    > Aber mit scheinheiligen "Argumente" von "bösen Firmen" oder zu "hohen
    > Preisen" macht man sich nur... lächerlich.


    Das ist deine Meinung. Ich sag nur so wie man in den Wald hinein ruft so schallt es heraus.

  37. Gier Definition weitergedacht

    Autor: Clari1986 29.07.18 - 00:10

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ea gibt schlicht keine Rechtfertigung für das Herunterladen von
    > Raubkopien,ausser Gier.

    Das gleiche kann man Firmen unterstellen, die DRM Maßnahmen einsetzen, um den Kunden damit künstlich noch weiter einzuschränken. Nichts als maßlose Gier! Weswegen ich GAR NICHTS mehr kaufe, das DRM einsetzt!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.07.18 00:11 durch Clari1986.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator Softwareentwicklung (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. Softwareentwickler Compilerbau (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  3. IT-Mitarbeiter - Anwendungsspezialisierung und Consulting (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  4. IT/ERP Projektmanager (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. ab 59,99€ inkl. Vobesteller-Bonus
  3. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test: Intels Mini-PC ist ein Biest
NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test
Intels Mini-PC ist ein Biest

Hohe Performance bei acht Litern Volumen: Der Beast Canyon macht seinem Namen alle Ehre, allerdings brüllt das NUC-System entsprechend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Atlas Canyon Intel plant 10-nm-Atom-NUC
  2. Phantom Canyon NUC11 startet mit Tiger Lake und RTX 2060

40 Jahre Chaos Computer Club: Herz, Seele und Stimme der Nerds
40 Jahre Chaos Computer Club
Herz, Seele und Stimme der Nerds

Nicht einfach die x-te CCC-Doku, sondern mehr: Heute startet "Alles ist eins. Außer der 0." im Kino. Im Zentrum steht Mitgründer Wau Holland.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Coronapandemie CCC warnt vor Gefahren durch Impfnachweise
  2. Wochenrückblick Durch die Hintertür
  3. Chaos Computer Club Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

VW ID.4 im Test: Schön brav
VW ID.4 im Test
Schön brav

Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
Ein Test von Werner Pluta

  1. Höhere Ladeleistung Volkswagen macht den ID.3 teurer
  2. ID.X VW baut elektrischen Golf-GTI-Nachfolger - als Konzept
  3. Elektroauto VWs Performance-Modell ID.4 GTX ist bestellbar