1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone: Dual-SIM-Referenzen in iOS-12…

Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

    Autor: McWiesel 01.08.18 - 11:44

    ... Aber Platz für 2 SIM Karten Leser, was in den meisten Fällen totaler Nonsens ist, der ist plötzlich da.

    Wenn, dann sollte Apple mal die Provider zu einer gescheiten E-SIM Lösung "zwingen".

  2. Re: Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

    Autor: TheUnichi 01.08.18 - 14:26

    Platzgründe waren nicht der einzige Grund für das entfernen der Klinke (bei der es primär um die Höhe ging, welches Problem ein SIM-Slot nicht hat, da sich dieses bei weitem flacher bauen lässt)

    Es ist auch einfach leicht behindert, einem Smartphone 500 Ports für irgendwelchen Kram zu geben, wenn all diese Ports über exakt einen einzigen restlos abgelöst werden können.

    Warum sollte das Gerät deiner Ansicht 2 Ports für verschiedene Dinge haben, wenn einer reicht? Wo bitte siehst du da den Vorteil?

  3. Re: Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

    Autor: plutoniumsulfat 01.08.18 - 14:41

    Warum sollte man den größten Teil aller Kopfhörer aussperren?

  4. Re: Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

    Autor: Teeklee 01.08.18 - 14:44

    Wofür sollte das Smartphone überhaupt einen Port haben, wenn alles Wireless erledigt werden kann? Wo ist da der Vorteil?

    Vielleicht, weil es Benutzerfreundlich ist, wenn dieser weiterhin seine Hardware ohne Adapter an sein Smartphone stecken kann?

  5. Re: Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

    Autor: TheUnichi 01.08.18 - 17:55

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wofür sollte das Smartphone überhaupt einen Port haben, wenn alles Wireless
    > erledigt werden kann? Wo ist da der Vorteil?
    >
    > Vielleicht, weil es Benutzerfreundlich ist, wenn dieser weiterhin seine
    > Hardware ohne Adapter an sein Smartphone stecken kann?

    Nein, weil z.B. Kopfhörer wireless nach wie vor ein Akku-Problem haben (entweder zu groß oder halten nicht lange). Hier werden zwei Zielgruppen bedient, nämlich jene, die genug Zeit haben, um regelmässig aufzuladen (siehe Apple AirPods, die wireless-kopfhörer) und jenen, die es nicht haben (siehe USB-C bzw. Thunderbolt Kopfhörer)

    Es wäre auch "benutzerfreundlich", einen COM-Port an so ein iPhone zu basteln, damit mein Lenkrad von 1998 noch funktioniert. Oder einen LPT-Port damit ich meinen Canon-Drucker von 1995 noch anschließen kann. Zumindest in deiner Definition.
    Die "benutzerfreundlichkeit" hört an dem Punkt auf, wenn das Gerät an Ports und Steckern überladen ist.

    Da ist es definitiv einfacher und zukunftsweisender, einfach einen Adapter zu nutzen, bis man seine eigene Hardware aktualisiert hat. Gerade ein Adapter von Klinke auf USB-C/Thunderbolt ist jetzt auch nicht gerade einer wo man sagt, das ist unbenutzbar. Die sind nicht groß, die müssen nicht viel machen.

  6. Re: Für Micro SD Slot und Klinke ist kein Platz...

    Autor: plutoniumsulfat 01.08.18 - 21:40

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teeklee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wofür sollte das Smartphone überhaupt einen Port haben, wenn alles
    > Wireless
    > > erledigt werden kann? Wo ist da der Vorteil?
    > >
    > > Vielleicht, weil es Benutzerfreundlich ist, wenn dieser weiterhin seine
    > > Hardware ohne Adapter an sein Smartphone stecken kann?
    >
    > Nein, weil z.B. Kopfhörer wireless nach wie vor ein Akku-Problem haben
    > (entweder zu groß oder halten nicht lange). Hier werden zwei Zielgruppen
    > bedient, nämlich jene, die genug Zeit haben, um regelmässig aufzuladen
    > (siehe Apple AirPods, die wireless-kopfhörer) und jenen, die es nicht haben
    > (siehe USB-C bzw. Thunderbolt Kopfhörer)
    >
    > Es wäre auch "benutzerfreundlich", einen COM-Port an so ein iPhone zu
    > basteln, damit mein Lenkrad von 1998 noch funktioniert. Oder einen LPT-Port
    > damit ich meinen Canon-Drucker von 1995 noch anschließen kann. Zumindest in
    > deiner Definition.
    > Die "benutzerfreundlichkeit" hört an dem Punkt auf, wenn das Gerät an Ports
    > und Steckern überladen ist.
    >
    > Da ist es definitiv einfacher und zukunftsweisender, einfach einen Adapter
    > zu nutzen, bis man seine eigene Hardware aktualisiert hat. Gerade ein
    > Adapter von Klinke auf USB-C/Thunderbolt ist jetzt auch nicht gerade einer
    > wo man sagt, das ist unbenutzbar. Die sind nicht groß, die müssen nicht
    > viel machen.

    Warum überhaupt mit Adaptern rumfummeln, wenns auch so geht? Der eine Port ist jetzt auch nicht kriegsentscheidend. Viel dünner bekommst du das Handy nämlich auch nicht mehr.

    Und wer kauft sich bitte Kopfhörer, die nur an manchen Geräten eines Herstellers funktionieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

  1. Kabelnetz: Jeder dritte Neukunde nimmt 1 GBit/s bei Vodafone
    Kabelnetz
    Jeder dritte Neukunde nimmt 1 GBit/s bei Vodafone

    Vodafone ist mit seinen Gigabit-Zugängen im Kabelnetz erfolgreich. Der Gesamtkonzern hebt die Gewinnprognosen für das laufende Geschäftsjahr an.

  2. Paramount Pictures: Sonic hat die Haare schöner
    Paramount Pictures
    Sonic hat die Haare schöner

    Die erste computeranimierte Version von Sonic wirkte auf verstörende Art menschlich und führte zu entsetzten Fanreaktionen. Nun hat Paramount Pictures die überarbeitete Fassung des legendären Igels präsentiert.

  3. Wasserstoff: Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
    Wasserstoff
    Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen

    Die Stahlindustrie gehört zu den größten Emittenten von Kohlendioxid. Der Konzern Thyssen-Krupp will das ändern, indem er Wasserstoff im Hochofen einsetzt. Ein Pilotprojekt ist in Duisburg gestartet.


  1. 16:15

  2. 15:54

  3. 15:21

  4. 14:00

  5. 13:30

  6. 13:14

  7. 12:20

  8. 12:04