Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Provider sollen für Tauschaktivitäten…

Nett, eine Art Kulturflatrate...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nett, eine Art Kulturflatrate...

    Autor: Flatrate4All 13.07.06 - 09:14

    Komisch, ich dachte immer die Jungs wollten sowas nicht. Aber wenn nach der Idee natürlich die Provider die Pauschalgebühren an die Kunden weiterreichen, damit die unbehelligt saugen können finde ich das prinzipiell in Ordnung. Die ständige Masche, jeden mit Klagen zu bedrohen schafft sicher mehr Feinde.

    Ich hoffe dass solche Ideen sinnvoll diskutiert werden, denn DRM ist keine Lösung und eine Marktsättigung wird schnell erreicht sein. So langsam versteht auch der Normalkunde, dass die Musikindustrie digitalen Hausfriedensbruch begeht indem sie ihm vorschreibt was er wie und womit tun kann und was nicht.

  2. Re: Nett, eine Art Kulturflatrate...

    Autor: Snakebite 13.07.06 - 09:19

    du willst doch nicht allen ernstes den schrott, der heutzutage die hitparaden dominiert (und das wird wohl am meisten von den ganzen kiddies gesaugt) als kultur bezeichnen?
    demnächst bezahlst DU dafür, dass sich 100 gelangweilte teenager zum spaß den "crazy frog" runterladen!

  3. Re: Nett, eine Art Kulturflatrate...

    Autor: Flatrate4All 13.07.06 - 09:42

    Snakebite schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > du willst doch nicht allen ernstes den schrott,
    > der heutzutage die hitparaden dominiert (und das
    > wird wohl am meisten von den ganzen kiddies
    > gesaugt) als kultur bezeichnen?
    > demnächst bezahlst DU dafür, dass sich 100
    > gelangweilte teenager zum spaß den "crazy frog"
    > runterladen!
    >
    >

    Zugegeben, das ist ein abschreckendes Beispiel. Aber es gibt ja noch viele andere Stücke, die ebenfalls abgedeckt wären, auch die älteren Sachen, wo noch Qualität produziert wurde und der Urheberschutz noch nicht abgelaufen ist.

    Es ist eine Mischkalkulation, man würde den Schrott zwar mitbezahlen, aber hätte dafür auch alles andere. Aber es geht ja nicht um Musikgeschmack, sondern um die Idee, wie man dieses nervige Problem Musikindustrie gegen (Nicht)Kunden angeht, damit wir nicht noch mehr Stasi Methoden ertragen müssen. Die treffen nur ein paar Pechvögel ... aber sorgen bei allen Internetnutzern für ein flaues Gefühl, weil keiner mehr weiß was alles prtokolliert wird und wer das ganze dann verwendet.

  4. Re: Nett, eine Art Kulturflatrate...

    Autor: tss 13.07.06 - 12:01

    Bitte erst denken:

    Die Crazy-Frog Downloader würden genauso meine guten Downloads mitzahlen.

    Ausserdem würden die "Charts", die sowieso sehr fragwürdig zustande kommen, eher überflüssig werden. Es würde sich zeigen, dass gerade das was dort vorhanden ist nicht das ist was die Leute wirklich hören und wollen.

    Und drittens: Gerade Crazy-Frog wird NICHT über die Tauschbörsen runtergeladen. Das verkauft Jamba an irgendwelche Handy-Besitzer.






    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.07.06 12:06 durch tss.

  5. Re: Nett, eine Art Kulturflatrate...

    Autor: NN 13.07.06 - 12:12

    zumal der "ur-frosch" schon monate vorher im internet seine runden drehte, kostenlos ^^

  6. Re: Nett, eine Art Kulturflatrate...

    Autor: NN 13.07.06 - 12:14

    also wenn ich dafür wieder runterladen könnte ohne mich als verbrecher beschimpft sehen zu müssen (man bedenke die nette raubkopierer kampagne in deutschland), dann würde ich auch gerne ein paar frösche und wenns sein muss auch die wildecker herzbuben mitbezahlen.

    Gruß
    NN

  7. Re: Nett, eine Art Kulturflatrate...

    Autor: Trios 13.07.06 - 12:36

    NN schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > also wenn ich dafür wieder runterladen könnte ohne
    > mich als verbrecher beschimpft sehen zu müssen
    > (man bedenke die nette raubkopierer kampagne in
    > deutschland), dann würde ich auch gerne ein paar
    > frösche und wenns sein muss auch die wildecker
    > herzbuben mitbezahlen.
    >
    > Gruß
    > NN


    siehste, ich jedenfalls nicht. Ich nutze diese Idiotenmusik nicht, beteilige mich an keinen Tauschböresen und würde eher über Alternativen nachdenken!
    Mobiltelefonie in Deutschland ist auch viel zu teuer, aber es geht halt auch viel, sehr viel billiger ... ! Die meisten wissen das nur noch nicht.
    Und ich denke mal, was die Internetnutzung anlangt, wenn die so eine Pauschale erheben wollten, finden sich auch Mittel und Wege!

  8. Re: Nett, eine Art Kulturflatrate...

    Autor: original-gedanke 13.07.06 - 13:41


    > Bitte erst denken:
    >
    > Die Crazy-Frog Downloader würden genauso meine
    > guten Downloads mitzahlen.
    >
    > Ausserdem würden die "Charts", die sowieso sehr
    > fragwürdig zustande kommen, eher überflüssig
    > werden. Es würde sich zeigen, dass gerade das was
    > dort vorhanden ist nicht das ist was die Leute
    > wirklich hören und wollen.


    exakt - das ist genau der richtige gedanke.

    aber seien wir realistisch, das wird sowieso niemals in die
    praxis umgesetzt, denn erstens machen die majors da nicht mit,
    und zweitens funktioniert das nicht national, spricch man kann das
    kaum nur in england einführen, das gäbe ein riesen wirrwar bei
    der abrechnung und verteilung der kohle.
    in deutschalnd z.b. will ja sogar die GEZ demnächst den vollen satz
    für den internetanschluss kassieren, wenn das kommt, rendert das
    die diskussion um eine kulturflatrate zu staub.

  9. Re: Nett, eine Art Kulturflatrate...

    Autor: Bibabuzzelmann 13.07.06 - 14:41

    Flatrate4All schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Komisch, ich dachte immer die Jungs wollten sowas
    > nicht. Aber wenn nach der Idee natürlich die
    > Provider die Pauschalgebühren an die Kunden
    > weiterreichen, damit die unbehelligt saugen können
    > finde ich das prinzipiell in Ordnung. Die ständige
    > Masche, jeden mit Klagen zu bedrohen schafft
    > sicher mehr Feinde.
    >
    > Ich hoffe dass solche Ideen sinnvoll diskutiert
    > werden, denn DRM ist keine Lösung und eine
    > Marktsättigung wird schnell erreicht sein. So
    > langsam versteht auch der Normalkunde, dass die
    > Musikindustrie digitalen Hausfriedensbruch begeht
    > indem sie ihm vorschreibt was er wie und womit tun
    > kann und was nicht.

    Sowas will ich für Filme und die sollen gefälligst früher auf DVD/Internet erscheinen ^^
    Musik gibts so viel und überall....die ist nix mehr wert...Partys wirds auch ohne Künstler, oder mit Neuen geben...IMMER, da macht euch mal keine Sorgen lol

  10. Falsch verstanden

    Autor: AlgorithMan 13.07.06 - 18:01

    ich glaub, du hast den artikel falsch verstanden - das wird keine kultur-flatrate, sondern die provider sollen dafür sorgen dass keine files mehr geshared werden und ansonsten strafen zahlen - damit wird das saugen keinesfalls legal

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  2. Dataport, Magdeburg,Halle (Saale)
  3. BASF SE, Ludwigshafen
  4. Impetus Unternehmensberatung GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    1. IT-Jobs: Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
      IT-Jobs
      Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil

      Behörden haben mitunter große Probleme, ihre IT-Stellen zu besetzen. Denn sie zahlen weniger als die Privatwirtschaft, sind langsamer und kämpfen zudem mit Vorurteilen. Doch haben sie durchaus auch Vorteile als Arbeitgeber, mit denen die Industrie nicht mithalten kann.

    2. Linux-Kernel: Bootprobleme wegen fehlender Zufallszahlen
      Linux-Kernel
      Bootprobleme wegen fehlender Zufallszahlen

      Eine Optimierung bei Dateisystemoperationen im Linux-Kernel führt zu blockierten Bootvorgängen auf manchen Systemen. Schuld daran sind Userspace-Programme, die zuverlässige Zufallsdaten wollen, bevor diese bereitstehen.

    3. Minirechner: Oracle zeigt Raspberry-Pi-Supercomputer
      Minirechner
      Oracle zeigt Raspberry-Pi-Supercomputer

      Über tausend Bastelplatinen werden zum Cluster: Oracle hat aus allerhand Raspberry Pi 3B+ in 3D-gedruckten Einschüben einen Supercomputer mit Linux-Betriebssystem und typischer Energieversorgung gebaut.


    1. 12:00

    2. 11:55

    3. 11:47

    4. 11:38

    5. 11:32

    6. 11:14

    7. 10:31

    8. 10:16