Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Call-a-Bike: Bahn-Leihfahrräder…

abgeschreckt, sich hier unseriös niederzulassen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. abgeschreckt, sich hier unseriös niederzulassen ...

    Autor: chewbacca0815 06.08.18 - 10:19

    Was hat denn bitte das eine mit dem anderen zu tun? Die Anbieter selbst können ja schlichtweg nicht verhindern, dass Privatpersonen die Radl nicht doch dort "abstellen". Hier wiehert der Amtsschimmel einmal mehr ganz gewaltig ...

  2. Re: abgeschreckt, sich hier unseriös niederzulassen ...

    Autor: chefin 06.08.18 - 11:07

    Kommt halt drauf an, wie man das betrachtet.

    Fahrradständer werden von der Stadt gebaut, der Platz zurecht gemacht, für die Bevölkerung zur Verfügung gestellt. Man muss dazu auch den Bedarf aufnehmen um halbwegs die richtige Menge an Radständer irgendwo hin zu bauen.

    Nun kommt eine Firma und vermietet Räder, verdient also Geld damit, das sie steuerfinanzierte Dinge benutzt. Solange das Rad bei einer Person gemietet ist, ist das Abstellen und festmachen an solchen Radständern genau im Rahmen der Nutzung selbigen. Es als Firmenparkplatz für die Räder zu benutzen ist aber eine Fremdnutzung.

    Stell dir vor, eine Spedition würde ihre LKWs irgendwo im Wohngebiet am Strassenrand abstellen, weil dort kein Parkverbot ist. Selbst wenn der Fahrer in der Strasse wohnt und den LKW mitnimmt, damit er Sonntag Nacht gleich starten kann, macht er das normalerweise nicht. Die Plätze vorm Haus brauchen die Anwohner.

    Daher sollte also der Fahrradverlieh sich ein bischen an den Stellplätzen auch beteiligen und die nötigen Mehrplätze bereit stellen. Den man braucht ja definitiv mehr Plätze, da die Leihfahrräder ja nicht zum Bestand der Einwohner gehören, die man kalkuliert hat.

  3. Re: abgeschreckt, sich hier unseriös niederzulassen ...

    Autor: mimimi123 06.08.18 - 11:11

    Doch die Anbieter könnten es verhindern oder behauptest du etwa, dass hier jemand völlig unkontrolliert die Straßen mit Blechmüll vollpumpt?

    Es fängt damit an, dass zumindest in München an jeder noch so kleinen Station jeder freie Abstellplatz mit diesen bunten Schrotträdern vollgestellt wurde. Seitens der Anbieter. Nun sind die Fahrräder Müll, das Unternehmen (in diesem Falle obike) existiert faktisch nicht, gemeldete Fahrräder werden jetzt seitdem es diese Fahrräder gibt nicht abgeholt.

    Ob DB, Stadt oder Anwohner - jeder hat Ärger mit den Rädern, keiner nutzt die & keiner will die.

    Wären die Räder und Geschäftsmodell besser, würde achtsamer mit den Rädern umgegangen und das Gesetzt sollte kein Problem darstellen.

  4. Re: abgeschreckt, sich hier unseriös niederzulassen ...

    Autor: redmord 06.08.18 - 11:45

    Bikesharing-Unternehmen sollten für jedes Fahrrad min. einen neu gebauten Stellplatz nachweisen können.

  5. Re: abgeschreckt, sich hier unseriös niederzulassen ...

    Autor: Ely 06.08.18 - 12:18

    So übel sind die oBikes nicht. Ich habe mich vor einiger Zeit, als das mit der Pleite kam, dort angemeldet. Das ging sogar. Und eine Kaution mußte ich auch nicht zahlen und das Rad ließ sich sogar entsperren. Ich bin gratis gefahren.

    Was bei den oBikes übel ist, ist der technische Zustand. Also habe ich das Rad mal genauer angeschaut, das Taschenmesser gezückt und eine winzige Wartung gemacht. Das beschränkte sich aufs Einstellen der Bremsen (waren viel zu stramm, mit der Zange des Taschenmessers habe ich die Stellschrauben der Züge richtig justiert) und etwas Öl in die Züge laufen zu lassen. Drei Minuten und Voila, das Ding fuhr sich danach wie ein normales Rad ohne Schaltung, also ging es relativ leicht zu treten. Für eine kurze Strecke ist das absolut ok, ein Tourenrad ist das nicht.

    Im Prinzip ist das stationslose Bikesharing nicht blöd, weil ein Rad nicht weit ist, wenn man's braucht. oBike hat den Fehler gemacht, mit einer heftigen Wucht dahergekommen zu sein und die Räder waren schon werksseitig schlecht eingestellt und eine fachgerechte Wartung gab es auch nicht.

    Fazit: Idee hui, Durchführung pfui. Laden pleite.

  6. Re: abgeschreckt, sich hier unseriös niederzulassen ...

    Autor: chewbacca0815 06.08.18 - 13:37

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stell dir vor, eine Spedition würde ihre LKWs irgendwo im Wohngebiet am Strassenrand abstellen, weil dort kein Parkverbot ist. Selbst wenn der Fahrer in der Strasse wohnt und den LKW mitnimmt, damit er Sonntag Nacht gleich starten kann, macht er das normalerweise nicht. Die Plätze vorm Haus brauchen die Anwohner.

    Unserem lokalen Buchbinder ist das herzlichst wurscht, der parkt ganze Strassenzüge zu mit seinen Transportern und Kastenwagen. Chancen der Stadtverwaltung? Exakt NULL, weil alle Fahrzeuge angemeldet sind und alles völlig legal ist. (Punkt)

  7. Re: abgeschreckt, sich hier unseriös niederzulassen ...

    Autor: chewbacca0815 06.08.18 - 13:40

    mimimi123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Es fängt damit an, dass zumindest in München an jeder noch so kleinen Station jeder freie Abstellplatz mit diesen bunten Schrotträdern vollgestellt wurde. Seitens der Anbieter. Nun sind die Fahrräder Müll, das Unternehmen (in diesem Falle obike) existiert faktisch nicht, gemeldete Fahrräder werden jetzt seitdem es diese Fahrräder gibt nicht abgeholt.

    Da gebe ich Dir unumwunden Recht. Allerdings hätte die Stadt München zu Beginn dieser Seuche hart dazwischen gehen müssen anstatt jetzt so einen Unsinn zu erlassen. Das ist doch pures Schildbürgertum erster Klasse.

  8. Re: abgeschreckt, sich hier unseriös niederzulassen ...

    Autor: krakos 06.08.18 - 14:32

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > und etwas Öl
    Das hat man natürlich IMMER dabei..

  9. Re: abgeschreckt, sich hier unseriös niederzulassen ...

    Autor: Ely 06.08.18 - 18:04

    Ich bin mit dem Rad nach Hause gefahren. Und niemand, der ein Leihrad nimmt, wird die Bremsen einstellen und generell einen Service am Rad machen.

    Ich wollte nur sehen, wie schnell das machbar ist und ob die oBikes wirklich so mistig sind.

    Fazit: Mit sehr geringem Aufwand wird aus so einer Rübe ein durchaus brauchbares Rad.

  10. Re: abgeschreckt, sich hier unseriös niederzulassen ...

    Autor: Epaminaidos 07.08.18 - 00:21

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stell dir vor, eine Spedition würde ihre LKWs irgendwo im Wohngebiet am
    > Strassenrand abstellen, weil dort kein Parkverbot ist.

    Das regelmäßige Parken von LKW in Wohngebieten ist nach §12 StVO bereits heute verboten.

  11. Re: abgeschreckt, sich hier unseriös niederzulassen ...

    Autor: Avarion 07.08.18 - 16:30

    Das kann die Stadt aber durchaus ändern. Parkverbot für Fahrzeuge über 3 Tonnen und gut ist.

    Die Stadt hat das Recht den Parkraum zu regeln. Und solange das nicht diskriminierend sondern zum Wohle der Anwohner geschieht dürften sie damit durchkommen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENGEL Automatisierungstechnik Deutschland GmbH, Hagen
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  3. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  4. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Raumfahrt: Jeff Bezos' Mondfahrt
Raumfahrt
Jeff Bezos' Mondfahrt

Blue Moon heißt die neue Mondlandefähre des reichsten Mannes der Welt, Jeff Bezos. Sie ist vor exklusivem Publikum und ohne Möglichkeit von Rückfragen vorgestellt worden. Wann sie fliegen soll, ist unklar.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken
  2. SpaceIL Israelische Mondlandung fehlgeschlagen
  3. Raumfahrt Trump will bis 2024 Astronauten auf den Mond bringen

  1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

  3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


  1. 12:12

  2. 11:53

  3. 11:35

  4. 14:56

  5. 13:54

  6. 12:41

  7. 16:15

  8. 15:45