Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Volumen statt Flatrate: Die Problematik…

Drosselung auf ISDN-Zeitalter ist das Problem, nix anderes

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drosselung auf ISDN-Zeitalter ist das Problem, nix anderes

    Autor: Umaru 06.08.18 - 13:37

    Die sollen Kapazitäten für normales mobiles Surfen und Streaming von normaler HD-Qualität bereitstellen, und das ist bereits möglich mit 20 Mbit/s (sogar 60 fps bei 720p). Das einfach als zuverlässige, unbegrenzte Flatrate - statt irrer Zahlen wie 50 und 100 Mbit, die sowieso nur User brauchen, die das Mobilnetz zeitweise als DSL-Anschlussersatz benötigen. Oder GIGABITZEITALTER.
    Bringt erstmal irgendeines der realistischen Zeitalter zu Ende.

  2. Re: Drosselung auf ISDN-Zeitalter ist das Problem, nix anderes

    Autor: ikhaya 06.08.18 - 13:52

    Wenn man mal großflächig aktuellere Codecs ausspielen kann als Anbieter ohne an Lizenzkosten zugrundezugehen wie es dank AV1 in Zukunft machbar sein wird, dann kommt man auch mit weniger Bandbreite aus. Gegenüber von H264 redet man von halbem Bedarf an Bandbreite bei gleicher Qualität

  3. Re: Drosselung auf ISDN-Zeitalter ist das Problem, nix anderes

    Autor: WalterWhite 06.08.18 - 14:16

    Drosselung auf ISDN machen die ja damit du genervt mehr Volumen kaufst, sonst würde ja ein kleiner Tarif ausreichen!

  4. Re: Drosselung auf ISDN-Zeitalter ist das Problem, nix anderes

    Autor: Pecker 06.08.18 - 15:33

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die sollen Kapazitäten für normales mobiles Surfen und Streaming von
    > normaler HD-Qualität bereitstellen, und das ist bereits möglich mit 20
    > Mbit/s (sogar 60 fps bei 720p). Das einfach als zuverlässige, unbegrenzte
    > Flatrate - statt irrer Zahlen wie 50 und 100 Mbit, die sowieso nur User
    > brauchen, die das Mobilnetz zeitweise als DSL-Anschlussersatz benötigen.
    > Oder GIGABITZEITALTER.
    > Bringt erstmal irgendeines der realistischen Zeitalter zu Ende.
    Als erstes mal, sind 20 Mbit/s sogar für 4k HDR geeignet. Mobil braucht, man das schon mal gar nicht auf einem kleinen Smartphonedisplay. Selbst 5 Mbit/s würden dicke ausreichen für einen HD Stream. Aber das kann man halt nicht garantieren. Bei O2 habe ich es oft genug erlebt, trotz genügend Volumens und vollem LTE empfang geht da gar nichts. Nicht mal das Abrufen einer einfachen Internetseite ging. Kommt natürlich auf die Region und die Uhrzeit an.

  5. Re: Drosselung auf ISDN-Zeitalter ist das Problem, nix anderes

    Autor: ikhaya 06.08.18 - 16:08

    Vergiss nicht dass man auch Tablets und Laptops mobil betreiben möchte die größere Displays haben ;)
    Aber ja, das mit der ISDN Drosselung ist Gängelung pur.

  6. Re: Drosselung auf ISDN-Zeitalter ist das Problem, nix anderes

    Autor: gomelot 06.08.18 - 16:14

    Ich hab mich für Congstar wiw entschieden.
    Ohne Drossel, echte Flatrate! Nur halt ab dem 1. des Monats ISDN bereits Geschwindigkeit :D
    Kostet halt nichts, aber ich bin nicht bereit für ein paar Megabyte "Highspeed-Volumen/pseudo-Flatrate" die Wucherpreise hierzulande zu bezahlen

  7. Re: Drosselung auf ISDN-Zeitalter ist das Problem, nix anderes

    Autor: Comicbuchverkäufer 06.08.18 - 17:38

    Eine Drosselung auf 32k macht den Internetzugang praktisch nutzlos und kommt einer Abschaltung gleich.
    Wenn die Provider stattdessen auf sagen mir 3Mbit drosseln würden, könnte man den Zugang wenigstens noch nutzen. Der Provider könnte das maximale mögliche Volumen pro Monat so ebenfall begrenzen.

  8. Re: Drosselung auf ISDN-Zeitalter ist das Problem, nix anderes

    Autor: mimimi123 06.08.18 - 17:53

    O2 bietet immerhin 1Mbit an. Die Preise passen dennoch nicht, für 10GB zahlt man mindestens 25¤, je nach Anbieter gerne auch 50¤ und mehr. Man zahlt selbst bei ALDI locker 1000 ¤ im Jahr für ein paar GB...?!

  9. Re: Drosselung auf ISDN-Zeitalter ist das Problem, nix anderes

    Autor: scrumdideldu 06.08.18 - 18:11

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die sollen Kapazitäten für normales mobiles Surfen und Streaming von
    > normaler HD-Qualität bereitstellen, und das ist bereits möglich mit 20
    > Mbit/s (sogar 60 fps bei 720p).
    20 Mbit? Mobil? Ich weiß ja nicht wo Du so unterwegs bist aber irgendwie ist immer wenn ich grade mal kurz was surfen will (ich verbrauche Mobil sehr wenig Daten) das E zu sehen oder sogar ein Ausrufezeichen so dass oft gar nix geht!

  10. Re: Drosselung auf ISDN-Zeitalter ist das Problem, nix anderes

    Autor: Eop 06.08.18 - 18:17

    scrumdideldu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Umaru schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die sollen Kapazitäten für normales mobiles Surfen und Streaming von
    > > normaler HD-Qualität bereitstellen, und das ist bereits möglich mit 20
    > > Mbit/s (sogar 60 fps bei 720p).
    > 20 Mbit? Mobil? Ich weiß ja nicht wo Du so unterwegs bist aber irgendwie
    > ist immer wenn ich grade mal kurz was surfen will (ich verbrauche Mobil
    > sehr wenig Daten) das E zu sehen oder sogar ein Ausrufezeichen so dass oft
    > gar nix geht!

    Das kann aber auch am Handy liege, bei meinem Firmen iphone5s ist das netz (vf) auf einem ähnlich miserablen niveau wie der akku, kommt man da etwas abseits der gut versorgten gebiete geht nichs mehr, da lobe ich mir doch die riesenhandy mit ebensolcher antenne

  11. Re: Drosselung auf ISDN-Zeitalter ist das Problem, nix anderes

    Autor: Shoopi 07.08.18 - 08:52

    Die Frage ist eher, warum ist mobiles Streaming ausgerechnet Benchmark? Verstehe das nicht. In der Bahn eine Serie schauen? Beim Ausflug? Sicher sind hier 99% aller Schreiberlinge direkt Applehasser - und loben ihren Androiden in die Höhe. Da frage ich mich wie man nicht auf die Idee kommt, sich einfach Filme und Serien lokal aufs Mobile Gerät zu werfen, wie ich es schon vor 10 Jahren mit meinem iPod Touch gemacht habe? Und das war leider nicht nur Drag and Drop - im Gegensatz zum Androiden. Will damit sagen das die meisten hier eine sehr einfache Zeit hätten genau das zu tun. SD-Karte rein, fertig.

    Ich stehe auch klar zur unbegrenzten Flat, aber das bezieht sich besonders darauf das es nicht sein kann das ich nicht mal auf eine Suchseite komme um wichtige Dinge heraus zu finden - wenn aber plötzlich 60 Millionen Deutsche Zwangsweise 4k-Streaming ins Netz werfen würde sich daran wohl auch nichts ändern...und man wartet wieder.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Hays AG, Frankfurt am Main
  3. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  4. Stadt Nürnberg, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 309,00€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
      IT-Forensikerin
      Beweise sichern im Faradayschen Käfig

      IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
      Eine Reportage von Maja Hoock

      1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
      2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
      3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00