Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla vor Mercedes und BMW: Nicht…
  6. Thema

Tesla um Jahre voraus

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Tesla um Jahre voraus

    Autor: SanderK 13.08.18 - 09:49

    masel99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > attitudinized schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist nicht wahr - natürlich gibt es tödliche Unfälle mit Assi
    > > gesteuerten Deutos.
    >
    > Kannst du das bitte mal auf deutsch übersetzen und ggf. mit Quelle stützen?
    Ich fand seinen Satz zumindest zum Schmunzeln.... wobei, alleine deswegen würde ich bei Ihm schon nicht nach Quellen fragen.

  2. Re: Tesla um Jahre voraus

    Autor: SanderK 13.08.18 - 09:49

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es hat mehr tödliche Unfälle in Wagen von deutschen Herstellern gegeben als
    > in Fahrzeugen von Tesla.
    Bei der Menge auch schwer, dass es andersrum wär :)

  3. Re: Tesla um Jahre voraus

    Autor: SanderK 13.08.18 - 09:51

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > masel99 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieviele dieser tödlichen Unfälle sind auf das Vertrauen auf das
    > korrekte
    > > Funktionieren des Assistenzsystems zurückzuführen (und welche wären
    > das)?
    >
    > Wieviele der tödlichen Unfälle sind auf das Vertrauen auf das korrekte
    > Funktionieren des Autopiloten zurückzuführen?
    Keiner! Das muss man mal ganz klar Festhalten! Es war ausschließlich der Fahrer, der den Fehler begangen hatte!
    Also den Fehler sich auf das System zu verlassen :P

  4. Re: Tesla um Jahre voraus

    Autor: FreierLukas 13.08.18 - 09:53

    Es ist unbekannt wie viele Todesfälle deutsche Assistenzsysteme verursacht haben weil sich vor Tesla niemand wirklich dafür interessiert hat bzw. die richtigen Fragen gestellt hat und/oder die Fahrzeughersteller ihre Fahrzeug-Protokolle nicht öffentlich geteilt haben.

  5. Re: Tesla um Jahre voraus

    Autor: SanderK 13.08.18 - 09:55

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Poison Nuke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das passiert
    > > aber alles mit wesentlich weniger Öffentlichkeitswirkung. Tesla hingegen
    > > prahlt mit weniger Funktionen viel mehr herum.
    >
    > Das Märchen wieder... wo hat Tesla vergleichbar auf die Kacke gehauen wie
    > Mercedes? i.imgur.com

    Auf der Tesla Bestellseite vom Model S? "Geben sie nur das Ziel ein...." (Später dann diese Aussage widerrufen.)

  6. Re: Tesla um Jahre voraus

    Autor: SanderK 13.08.18 - 10:00

    Dekat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mercedes und BMW s Prototypen sind nichts weiter als Prototypen, die
    > konnten nur selbständig fahren weil sie jeden Stein auf der Fahrbahn schon
    > kannten. Vor allen Mercedes verfolgt die Strategie des Mappings, hierbei
    > wird sämtlicher Weg den das Auto selbst fahren soll vorher hochauflösend
    > Digitalisiert.
    Korrekt, keine Frage!


    > Bei Tesla geht man die Sache anderes an. Ihre Autos können in jeder Lage
    > selbstständig fahren ob da vorne ne Kreuzung, Ausfahrt oder sonst was kommt
    > ist dem Auto nicht bekannt. Trotzdem hält es die Spur und nimmt die Kurve
    > bzw. bremst oder beschleunigt falls nötig und das so wie es derzeit
    > aussieht viel besser wie die Konkurrenz (Ja logisch die kenne die Straßen
    > in den USA nicht so gut)
    Hast Du vollkommen Recht, also gesetzt dem Fall sie sind alleine auf der Straße und müssen nicht mit Hindernissen rechnen, sind sie zu 100% zuverlässig..... Ok, moment.... ohne Hindernisse?

    > Tesla ist nicht der Einzige der diesen Ansatz verfolgt Nvidia sowie Intel
    > (Mobileye) gehen denselben Weg.
    In den Bereichen gibt es viele Unternehmen die nun viel Geld in die Hand nehmen.

    > Das sollte dringend behoben werden, zum Glück ist Tesla im Fehler beheben
    > ja Weltklasse ^^
    Da gibt es nichts zu klagen, Tesla ist da Recht fix!

    Ich mag Tesla, ich mg Opel (PSA), VW, Audi usw..... es ist die Vielfalt, die den noch individualVerkehr doch erst so strapaziös, abwechslungsreich macht ^^

  7. Re: Tesla um Jahre voraus

    Autor: SanderK 13.08.18 - 10:02

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist unbekannt wie viele Todesfälle deutsche Assistenzsysteme verursacht
    > haben weil sich vor Tesla niemand wirklich dafür interessiert hat bzw. die
    > richtigen Fragen gestellt hat und/oder die Fahrzeughersteller ihre
    > Fahrzeug-Protokolle nicht öffentlich geteilt haben.
    Da hast Du recht! Was nicht zu beweisen ist, wird erstmal in die Kategorie, Verschwörung eingeordnet.... weil bei der Unfallanalyse ja nur Einseitig gegen Fremdfirmen ermittelt wird und die deutschen Ermittler ja so schlecht sind....
    Halt ok, dass macht alles zu viel Sinn... ich Entschuldige mich dafür!

  8. Re: Tesla um Jahre voraus

    Autor: FreierLukas 13.08.18 - 10:29

    Also du glaubst Tesla-Fahrer sind die einzigen die mit eingeschalteten Fahrassistenzsystemen Unfälle bauen? Schonmal an Tempomaten usw. gedacht die es seit über 20 Jahren gibt? Hier muss man keine Beweise vorlegen und Verschwörung ist es auch keine. Unfälle passieren immer solange Menschen am Steuer sitzen. Es müsste eher jemand beweisen dass irgendwer Fahrassistenzsysteme ausschaltet bevor er einen Unfall baut. Es gibt jährlich tausende Unfalltote. Als ob die alle mit nem alten rostigen Polo ohne Fahrassistenz unterwegs sind. Heute hat doch jeder irgendein System verbaut und wenn es nur ABS und ESP sind. OH-HOHO trotz ABS und ESP einen Unfalltoter! Wo sind die VW-bash Artikel darüber?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.18 10:32 durch FreierLukas.

  9. Re: Tesla um Jahre voraus

    Autor: SanderK 13.08.18 - 10:33

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also du glaubst Tesla-Fahrer sind die einzigen die mit eingeschalteten
    > Fahrassistenzsystemen Unfälle bauen? Schonmal an Tempomaten usw. gedacht
    > die es seit über 20 Jahren gibt? Hier muss man keine Beweise vorlegen und
    > Verschwörung ist es auch keine. Unfälle passieren immer solange Menschen am
    > Steuer sitzen. Es müsste eher jemand beweisen dass irgendwer
    > Fahrassistenzsysteme ausschaltet bevor er einen Unfall baut. Es gibt
    > jährlich tausende Unfalltote. Als ob die alle mit nem alten rostigen Polo
    > ohne Fahrassistenz unterwegs sind.
    Nein, aber ich zweifel schwer an, dass wenn ein Unfall untersucht wird, nicht auf alle Daten zugegriffen wird. Je nach schwere des Unfalls natürlich.
    Es gibt auch jährlich Tote, die diesen Umstand noch nicht mal selbst Verschuldet haben.... das sagt uns jetzt was?
    Ich Behaupte einfach, dass bei der Unfallanalyse keine 0815 Deppen da stehen und es durchaus Aufzeichnungen gibt, die auch Begutachtet werden und wenn es da eine Häufung gebe, es auch eine Meldung gebe.
    Alles andere, wäre einfach auch zu Behaupten, dass die Unfallaufnahme und Analyse stümperhaft und lückenhaft gemacht wurde.

  10. Re: Tesla um Jahre voraus

    Autor: thinksimple 13.08.18 - 10:38

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also du glaubst Tesla-Fahrer sind die einzigen die mit eingeschalteten
    > Fahrassistenzsystemen Unfälle bauen? Schonmal an Tempomaten usw. gedacht
    > die es seit über 20 Jahren gibt? Hier muss man keine Beweise vorlegen und
    > Verschwörung ist es auch keine. Unfälle passieren immer solange Menschen am
    > Steuer sitzen. Es müsste eher jemand beweisen dass irgendwer
    > Fahrassistenzsysteme ausschaltet bevor er einen Unfall baut. Es gibt
    > jährlich tausende Unfalltote. Als ob die alle mit nem alten rostigen Polo
    > ohne Fahrassistenz unterwegs sind. Heute hat doch jeder irgendein System
    > verbaut und wenn es nur ABS und ESP sind. OH-HOHO trotz ABS und ESP einen
    > Unfalltoter! Wo sind die VW-bash Artikel darüber?


    Die Frage ist eine ganz andere.

    Wie viele Unfälle mit Verletzten/Toten wurden verhindert durch Einführung der Systeme?

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  11. Re: Tesla um Jahre voraus

    Autor: FreierLukas 13.08.18 - 10:41

    Eine einfache Google-Suche führt zu 0 Nachrichten-Artikeln über Unfälle im Zusammenhang mit Fahrassistenz bei VW. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit bei hunderttausenden von Unfällen jedes jahr dass niemals eines mit Fahrassistenz mit verwickelt war? Es geht hier nicht daru mwas irgendwelche Unfallanalysen ergeben, sondern darum was die Medien entscheiden zu berichten. Es ist für mich eindeutig dass Tesla in Relation zur Größe der Flotte um einen großen Faktor mehr Aufmerksamkeit bekommt als der Rest zusammengenommen. Nicht nur das jeder einzelne Unfall irgendwo in den Nachrichten landet, bei jedem wird die Frage zur Fahrassistenz gestellt. ich kann mich nicht erinnern wann ich das letzte mal bei Golem über nen VW-Unfall gelesen habe. Oder überhaupt das jemand die Fahrzeugmarke erwähnt. "Mercedes baut Unfall". Sowas gibts doch nicht.. das gibts nur bei Tesla.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.18 10:43 durch FreierLukas.

  12. Re: Tesla um Jahre voraus

    Autor: SanderK 13.08.18 - 10:43

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FreierLukas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also du glaubst Tesla-Fahrer sind die einzigen die mit eingeschalteten
    > > Fahrassistenzsystemen Unfälle bauen? Schonmal an Tempomaten usw. gedacht
    > > die es seit über 20 Jahren gibt? Hier muss man keine Beweise vorlegen
    > und
    > > Verschwörung ist es auch keine. Unfälle passieren immer solange Menschen
    > am
    > > Steuer sitzen. Es müsste eher jemand beweisen dass irgendwer
    > > Fahrassistenzsysteme ausschaltet bevor er einen Unfall baut. Es gibt
    > > jährlich tausende Unfalltote. Als ob die alle mit nem alten rostigen
    > Polo
    > > ohne Fahrassistenz unterwegs sind. Heute hat doch jeder irgendein System
    > > verbaut und wenn es nur ABS und ESP sind. OH-HOHO trotz ABS und ESP
    > einen
    > > Unfalltoter! Wo sind die VW-bash Artikel darüber?
    >
    > Die Frage ist eine ganz andere.
    >
    > Wie viele Unfälle mit Verletzten/Toten wurden verhindert durch Einführung
    > der Systeme?
    Eine viel spannendere Frage, aber Mensch überlebt Unfall ist einfach nicht so Spannend.

  13. Re: Tesla um Jahre voraus

    Autor: SJ 13.08.18 - 10:51

    auto = selbst
    mobil = bewegen

    selbstbewegned... also selbstfahrend.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  14. Re: Tesla um Jahre voraus

    Autor: Luke321 13.08.18 - 10:55

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zusammenhang mit Fahrassistenz bei VW. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit
    > bei hunderttausenden von Unfällen jedes jahr dass niemals eines mit
    > Fahrassistenz mit verwickelt war? Es geht hier nicht daru mwas irgendwelche
    > Unfallanalysen ergeben, sondern darum was die Medien entscheiden zu
    > berichten.

    Relativ hoch. Hier werden viele Dinge durcheinander geworfen. Tesla hat ein großes Problem. Das wird in diesem Artikel auch mehr als deutlich. Es sind die einzigen Fahrzeuge, die tatsächlich auf Hinderbisse aufgefahren sind. Tesla begeht den großen Fehler keine unabhängigen Sicherheitssysteme zu verwenden, wie es jeder Hersteller mit wirklich autonomen Prototypen tut. Das kann Tesla sich durch den Freifahrtschein "Der Fahrer muss aufpassen" auch erlauben. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Audi/VW/Mercedes von selbst gegen ein Hindernis fährt ist sehr gering, da alle (im Gegensatz zu Tesla) von den Fahrassistenten sowohl logisch als auch Hardwaretechnisch unabhängige Notbremssysteme haben. Diese Systeme, die zu 100% funktionieren müssen, sind was das autonome Fahren zur Herausforderung macht nicht die Feinjustierung der Spurhalteassistenten.

  15. Re: Tesla um Jahre voraus

    Autor: mrmarkbaum 13.08.18 - 10:57

    Fahrassistenzsysteme gibt es seit Ende der 90er in den Oberklasse-Schlitten.
    Daimler hat Mitte der 80er bereits einen vollautonomen Sprinter (?) auf die Autobahn gepackt

    https://twitter.com/daimler/status/919367297873207296

  16. Re: Tesla um Jahre voraus

    Autor: redmord 13.08.18 - 11:28

    Die deutschen Autobauer denken bei ihren Assistenzsystemen an Sicherheit, Tesla an Marketing. Deswegen gibt es bei Tesla ein Gesamtsystem, welches sich Autopilot nennt und dem Fahrer schnell den Eindruck vermittelt, es könne mehr und würde seinem Namen gerecht.

    Bei deutschen Autobauiern soll der Fahrer nie das Gefühl erhalten, dass es nicht er ist, der das Fahrzeug fährt.

    Unfälle, die dadurch entstanden sind, dass die Leute auf der Autobahn das eigentliche Fahren dem Fahrzeug überließen, sind bei deutschen Autobauern nicht bekannt.

  17. Re: Tesla um Jahre voraus

    Autor: SanderK 13.08.18 - 11:42

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine einfache Google-Suche führt zu 0 Nachrichten-Artikeln über Unfälle im
    > Zusammenhang mit Fahrassistenz bei VW. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit
    > bei hunderttausenden von Unfällen jedes jahr dass niemals eines mit
    > Fahrassistenz mit verwickelt war? Es geht hier nicht daru mwas irgendwelche
    > Unfallanalysen ergeben, sondern darum was die Medien entscheiden zu
    > berichten. Es ist für mich eindeutig dass Tesla in Relation zur Größe der
    > Flotte um einen großen Faktor mehr Aufmerksamkeit bekommt als der Rest
    > zusammengenommen. Nicht nur das jeder einzelne Unfall irgendwo in den
    > Nachrichten landet, bei jedem wird die Frage zur Fahrassistenz gestellt.
    > ich kann mich nicht erinnern wann ich das letzte mal bei Golem über nen
    > VW-Unfall gelesen habe. Oder überhaupt das jemand die Fahrzeugmarke
    > erwähnt. "Mercedes baut Unfall". Sowas gibts doch nicht.. das gibts nur bei
    > Tesla.
    Mit einem muss ich Dir recht geben. An Sich wäre es besser, bei Golem nix davon zu schreiben. Aber aus dem selben Grund wie hier geschrieben wird. Wird bei den anderen Tesla als Reiz von potentiellen Lesern gesehen. Sei es negativ, sei es positive.
    Mercedes baut Unfall schreib sonst aber auch keiner ^^

  18. Re: Tesla um Jahre voraus

    Autor: SJ 13.08.18 - 12:04

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die deutschen Autobauer denken bei ihren Assistenzsystemen an Sicherheit,
    > Tesla an Marketing. Deswegen gibt es bei Tesla ein Gesamtsystem, welches
    > sich Autopilot nennt und dem Fahrer schnell den Eindruck vermittelt, es
    > könne mehr und würde seinem Namen gerecht.

    Der Autopilot von Tesla kann tatsächlich mehr als ein Autopilot. nebst "Flughöhe", "Richtung" und "Geschwindigkeit" zu halten, kann Tesla zudem noch die Richtung anpassen (an die Fahrbahn, oder bei Hindernissen), Geschwindigkeit regulieren (wenn in Stau kommt oder der Vordermann langsam fährt), .....

    Stimmt, Autopilot ist nicht zutreffend, da er mehr kann als sein Name vermuten lässt.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  19. Re: Tesla um Jahre voraus

    Autor: redmord 13.08.18 - 12:13

    Dann ist ja alles geritzt und Tesla bekommt zurecht die Probleme, weil sie ein unfertiges System verkaufen, dass ihre Kunden in die Leitplanken fährt.

  20. Re: Tesla um Jahre voraus

    Autor: Brainfreeze 13.08.18 - 12:17

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redmord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die deutschen Autobauer denken bei ihren Assistenzsystemen an
    > Sicherheit,
    > > Tesla an Marketing. Deswegen gibt es bei Tesla ein Gesamtsystem, welches
    > > sich Autopilot nennt und dem Fahrer schnell den Eindruck vermittelt, es
    > > könne mehr und würde seinem Namen gerecht.
    >
    > Der Autopilot von Tesla kann tatsächlich mehr als ein Autopilot. nebst
    > "Flughöhe", "Richtung" und "Geschwindigkeit" zu halten, kann Tesla zudem
    > noch die Richtung anpassen (an die Fahrbahn, oder bei Hindernissen),

    Es sei denn, dass Hindernis steht ... SCNR ;-)

    > Geschwindigkeit regulieren (wenn in Stau kommt oder der Vordermann langsam
    > fährt), .....

    > Stimmt, Autopilot ist nicht zutreffend, da er mehr kann als sein Name
    > vermuten lässt.

    Wenn man nach der Definition auf Wikipedia ausgeht, ist es trotzdem "nur" ein Autopilot:
    "... In der Regel handelt es sich um einen Computer, der Umgebungsinformationen von den Instrumenten des Fortbewegungsmittels verarbeitet, um zu ermitteln, wie das Fortbewegungsmittel gesteuert werden soll. ..."

    https://de.wikipedia.org/wiki/Autopilot



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.18 12:18 durch Brainfreeze.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Wetzer GmbH + Co. KG, Nesselwang
  2. Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Düsseldorf
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,75€
  2. 45,99€ Release 04.12.
  3. 9,95€
  4. (-56%) 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Strategiespiel: Conan Unconquered verbindet Festungsbau und Verteidigung
      Strategiespiel
      Conan Unconquered verbindet Festungsbau und Verteidigung

      Erst eine Burg mit dicken Mauern aus dem Boden stampfen und sie dann gegen anstürmende Armeen verteidigen: Das ist das Konzept des PC-Strategiespiels Conan Unconquered, an dem Petroglyph Games (Command & Conquer) arbeitet.

    2. Raumfahrt: Wie Voyager 2 das Ende des Sonnensystems fand
      Raumfahrt
      Wie Voyager 2 das Ende des Sonnensystems fand

      Eine weitere Raumsonde hat das Sonnensystem verlassen. Die Messdaten von Voyager 2 sind eindeutig. Dabei ist es gar nicht so leicht zu sagen, wo das Sonnensystem eigentlich zu Ende ist.

    3. MySQL-Frontend: Lücke in PhpMyAdmin erlaubt Datendiebstahl
      MySQL-Frontend
      Lücke in PhpMyAdmin erlaubt Datendiebstahl

      Eine Sicherheitslücke im MySQL-Frontend PhpMyAdmin erlaubt es, lokale Dateien auszulesen. Dafür benötigt man jedoch einen bereits existierenden Login.


    1. 17:15

    2. 16:50

    3. 16:35

    4. 16:20

    5. 16:00

    6. 15:40

    7. 15:20

    8. 15:00