Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek: Captain Kirk beharrt auf…

Mit KI wegrationalisieren...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit KI wegrationalisieren...

    Autor: jude 14.08.18 - 11:43

    ... geht in der Schauspielkunst noch nicht.

    Aber einen anderen Schauspieler nehmen geht ganz leicht. Pille muss Kirk nach einem "schlimmen Unfall" halt das Gesicht rekonstruieren.

    Oder eine Reinkarnation alla Dr. Who?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.18 11:46 durch jude.

  2. Re: Mit KI wegrationalisieren...

    Autor: Keridalspidialose 14.08.18 - 11:46

    Naja. TOS Shattner und Star Trek Filme Shattner, das war ja auch wie zwei verschiedene Schauspieler...

    ___________________________________________________________

  3. Re: Mit KI wegrationalisieren...

    Autor: nicoledos 14.08.18 - 13:46

    Da braucht man nicht den viel beschäftigten Doctor herbei holen.

    Ein Q könnte mal mit dem Finger schnipsen und Kirk findet sich in einem Frauenkörper wieder.

    Bei den neuen sind jetzt keine besonderen Charakterköpfe unterwegs. Ein Ersatz muss vom Typ nur ähnlich genug aussehen. Der Rest ist Aufgabe von Computer und Maske und Computer.

    Mit Mimik und Gestik eine Illusion aufrecht zu erhalten ist der Job eines Schauspielers. Wer das nicht kann hat den Job verfehlt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth, Lohr am Main
  2. TEREG Gebäudedienste GmbH, Hamburg
  3. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt
  4. Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V., Neustadt an der Weinstraße

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
      Linke
      5G-Netzplanung mit Steuergeldern

      Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

    2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
      Readyink
      Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

      In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

    3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
      SSH-Software
      Kritische Sicherheitslücken in Putty

      In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


    1. 18:37

    2. 17:39

    3. 17:17

    4. 16:57

    5. 16:43

    6. 15:23

    7. 15:08

    8. 14:58