Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek: Captain Kirk beharrt auf…

"Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

    Autor: DerSkeptiker 14.08.18 - 14:12

    "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht angesehene Einspielergebnis des dritten Teils der Reihe "Star Trek Beyond" sein, das bei Produktionskosten von 190 Millionen US-Dollar weltweit 343 Millionen US-Dollar eingespielt habe."

    150 Mio sind doch ok. Was soll die Gier?! Aber was wundern die sich eigentlich? Das kommt davon, wenn man Justin Lin (Fast and the Furious, usw) die Regie für einen Star Trek Film überlässt. :D Dann noch so Aussagen wie, man wolle sich mehr an Marvel und Guardians of the Galaxy orientieren. *facepalm*

    https://www.moviejones.de/news/news-geruecht-zum-orci-abgang-star-trek-3-mehr-wie-guardians-of-the-galaxy_21153.html?2

    Mir war damals, schon vor dem Filmdreh, klar, dass Star Trek Beyond voll der Schrott wird.

    PS: Die ersten beiden Teile fand ich für einen Reboot echt klasse und die Besetzung ist auch fantastisch gelungen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.18 14:19 durch DerSkeptiker.

  2. Re: "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

    Autor: svnshadow 14.08.18 - 14:15

    150 mio sind nicht ganz so gut wenn du das geschäftsjahr anders kalkuliert hast und mit der kalkulation dann auch andere projekte kreuzfinanzierst.... von den anderen kosten im laufenden jahr mal ganz ab die so anfallen!
    Klar sind für uns 150 mio viel.... aber bei unternehmen einer gewissen größe is das nichts

  3. Re: "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

    Autor: |=H 14.08.18 - 14:20

    343 Millionen$ sind das Einspielergebnis, welches zu ca 50% an die Kinobetreiber geht. Bleiben also gute 170 Millionen $ an Einnahmen durch die Kinobesucher (bei 190 Millionen Produktionskosten).
    + Merchandise und Lizenzen
    + Streaming, DVD & BluRay, TV
    - Werbekosten

    Der Film war wahrscheinlich eher kein Verlustgeschäft, aber hat sicher keine dreistelligen Millionenbeträge an Gewinn erwirtschaftet.

  4. Re: "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

    Autor: Huegelstaedt 15.08.18 - 03:27

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 343 Millionen$ sind das Einspielergebnis, welches zu ca 50% an die
    > Kinobetreiber geht. Bleiben also gute 170 Millionen $ an Einnahmen durch
    > die Kinobesucher (bei 190 Millionen Produktionskosten).
    > + Merchandise und Lizenzen
    > + Streaming, DVD & BluRay, TV
    > - Werbekosten
    >
    > Der Film war wahrscheinlich eher kein Verlustgeschäft, aber hat sicher
    > keine dreistelligen Millionenbeträge an Gewinn erwirtschaftet.

    Bei den Zahlen kann man eher von ner schwarzen Null ausgehen. Wobei ein StarTrek film sicherlich ein höheres Merchandising Potential hat als andere Produktionen, die Frage ist aber wie da die Rechte aufgeteilt sind. Bei Blockbustern hat man früher immer gesagt der Film braucht ein Box Office Ergebnis das doppelt so groß ist wie die Produktion. Ist sicherlich nicht gerade genau, kommt aber durchaus hin.

    Im Link finden sich ein paar interesante daten über die finanzielle Situation von Blockbustern, wobei ich die Ausgabenseite als zu hoch betrachte, bei so einem geringen Gewinn wie im Link würde niemand Blockbuster produzieren. Das Problem ist dabei vielleicht, dass die Studios eher dazu neigen den finanziellen Erfolg kleinzurechnen um Gewinnbeteiligungen zu vermeiden. Aber im groben hat das sicherlich Hand und Fuß. Nachdem in den Threads 90 % der Beiträge absoluter Bullshit waren der vor Unkenntnis nur so strotzt hoffe ich es liest sich noch jemand durch auch wenn ich recht spät poste.

    https://stephenfollows.com/how-movies-make-money-hollywood-blockbusters/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 297€ + Versand oder Abholung im Markt
  2. 239€ (ohne LTE 199€) - Bestpreis!
  3. 289€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

  1. Kriminalität: Bombendrohungen per Massenmail
    Kriminalität
    Bombendrohungen per Massenmail

    In den USA, Kanada und Neuseeland empfangen Unternehmen und andere Organisationen per E-Mail versendete Bombendrohungen. Die Absender wollen damit offenbar Geld erpressen, Bomben wurden bisher aber keine gefunden.

  2. Kryptowährungen: Nutzer können für Razer minen und erhalten Spielgeld
    Kryptowährungen
    Nutzer können für Razer minen und erhalten Spielgeld

    Nutzer erhalten virtuelles Silber, wenn sie mit ihrer Grafikkarte für Razer Hashwerte errechnen. Das Geld können sie für Hardware oder Ingame-Inhalte ausgeben. Es ist nicht ganz klar, wie viel Gegenwert Gamer erhalten - der dürfte aber nicht an die Stromkosten heranreichen, die dadurch anfallen.

  3. Mutant Year Zero im Test: Xcom plus postnukleare Ente
    Mutant Year Zero im Test
    Xcom plus postnukleare Ente

    Die Taktiküberraschung der Saison schmeckt nach Geflügel: Das düstere, witzige und fordernde Mutant Year Zero macht vor, wie ein gutes Taktik-Rollenspiel funktioniert. Fans von Fallout und Xcom sollten zubeißen.


  1. 15:40

  2. 14:20

  3. 14:00

  4. 13:30

  5. 13:13

  6. 12:07

  7. 11:36

  8. 10:46