Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek: Captain Kirk beharrt auf…

"Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

    Autor: DerSkeptiker 14.08.18 - 14:12

    "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht angesehene Einspielergebnis des dritten Teils der Reihe "Star Trek Beyond" sein, das bei Produktionskosten von 190 Millionen US-Dollar weltweit 343 Millionen US-Dollar eingespielt habe."

    150 Mio sind doch ok. Was soll die Gier?! Aber was wundern die sich eigentlich? Das kommt davon, wenn man Justin Lin (Fast and the Furious, usw) die Regie für einen Star Trek Film überlässt. :D Dann noch so Aussagen wie, man wolle sich mehr an Marvel und Guardians of the Galaxy orientieren. *facepalm*

    https://www.moviejones.de/news/news-geruecht-zum-orci-abgang-star-trek-3-mehr-wie-guardians-of-the-galaxy_21153.html?2

    Mir war damals, schon vor dem Filmdreh, klar, dass Star Trek Beyond voll der Schrott wird.

    PS: Die ersten beiden Teile fand ich für einen Reboot echt klasse und die Besetzung ist auch fantastisch gelungen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.18 14:19 durch DerSkeptiker.

  2. Re: "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

    Autor: svnshadow 14.08.18 - 14:15

    150 mio sind nicht ganz so gut wenn du das geschäftsjahr anders kalkuliert hast und mit der kalkulation dann auch andere projekte kreuzfinanzierst.... von den anderen kosten im laufenden jahr mal ganz ab die so anfallen!
    Klar sind für uns 150 mio viel.... aber bei unternehmen einer gewissen größe is das nichts

  3. Re: "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

    Autor: |=H 14.08.18 - 14:20

    343 Millionen$ sind das Einspielergebnis, welches zu ca 50% an die Kinobetreiber geht. Bleiben also gute 170 Millionen $ an Einnahmen durch die Kinobesucher (bei 190 Millionen Produktionskosten).
    + Merchandise und Lizenzen
    + Streaming, DVD & BluRay, TV
    - Werbekosten

    Der Film war wahrscheinlich eher kein Verlustgeschäft, aber hat sicher keine dreistelligen Millionenbeträge an Gewinn erwirtschaftet.

  4. Re: "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

    Autor: Huegelstaedt 15.08.18 - 03:27

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 343 Millionen$ sind das Einspielergebnis, welches zu ca 50% an die
    > Kinobetreiber geht. Bleiben also gute 170 Millionen $ an Einnahmen durch
    > die Kinobesucher (bei 190 Millionen Produktionskosten).
    > + Merchandise und Lizenzen
    > + Streaming, DVD & BluRay, TV
    > - Werbekosten
    >
    > Der Film war wahrscheinlich eher kein Verlustgeschäft, aber hat sicher
    > keine dreistelligen Millionenbeträge an Gewinn erwirtschaftet.

    Bei den Zahlen kann man eher von ner schwarzen Null ausgehen. Wobei ein StarTrek film sicherlich ein höheres Merchandising Potential hat als andere Produktionen, die Frage ist aber wie da die Rechte aufgeteilt sind. Bei Blockbustern hat man früher immer gesagt der Film braucht ein Box Office Ergebnis das doppelt so groß ist wie die Produktion. Ist sicherlich nicht gerade genau, kommt aber durchaus hin.

    Im Link finden sich ein paar interesante daten über die finanzielle Situation von Blockbustern, wobei ich die Ausgabenseite als zu hoch betrachte, bei so einem geringen Gewinn wie im Link würde niemand Blockbuster produzieren. Das Problem ist dabei vielleicht, dass die Studios eher dazu neigen den finanziellen Erfolg kleinzurechnen um Gewinnbeteiligungen zu vermeiden. Aber im groben hat das sicherlich Hand und Fuß. Nachdem in den Threads 90 % der Beiträge absoluter Bullshit waren der vor Unkenntnis nur so strotzt hoffe ich es liest sich noch jemand durch auch wenn ich recht spät poste.

    https://stephenfollows.com/how-movies-make-money-hollywood-blockbusters/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Berlin
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. BWI GmbH, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

  1. Urheberrecht: Wikipedia aus Protest gegen Uploadfilter abgeschaltet
    Urheberrecht
    Wikipedia aus Protest gegen Uploadfilter abgeschaltet

    Erstmals in ihrer fast 18-jährigen Geschichte ist die deutschsprachige Wikipedia für einen Tag lang nicht zu erreichen. Auch die Wikipedia-Autoren in drei anderen Ländern protestieren auf diese Weise gegen Uploadfilter.

  2. DNS NET: Großes Glasfaserprojekt in Sachsen-Anhalt wird umgesetzt
    DNS NET
    Großes Glasfaserprojekt in Sachsen-Anhalt wird umgesetzt

    Im Landkreis Börde geht das Großprojekt Glasfaserausbau der ARGE Breitband und DNS:NET weiter. Nach Problemen wegen fehlender Tiefbaukapazität wird jetzt ausgebaut.

  3. Huawei: Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G
    Huawei
    Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G

    Die Staatsministerin für Digitalisierung steht hinter der Entscheidung der Bundesregierung, alle 5G-Ausrüster gleich zu behandeln. Huawei müsse die gleichen Anforderungen erfüllen wie auch Ericsson und Nokia.


  1. 00:13

  2. 20:33

  3. 19:04

  4. 18:22

  5. 18:20

  6. 17:26

  7. 16:48

  8. 16:40