1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek: Captain Kirk beharrt auf…

"Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

    Autor: DerSkeptiker 14.08.18 - 14:12

    "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht angesehene Einspielergebnis des dritten Teils der Reihe "Star Trek Beyond" sein, das bei Produktionskosten von 190 Millionen US-Dollar weltweit 343 Millionen US-Dollar eingespielt habe."

    150 Mio sind doch ok. Was soll die Gier?! Aber was wundern die sich eigentlich? Das kommt davon, wenn man Justin Lin (Fast and the Furious, usw) die Regie für einen Star Trek Film überlässt. :D Dann noch so Aussagen wie, man wolle sich mehr an Marvel und Guardians of the Galaxy orientieren. *facepalm*

    https://www.moviejones.de/news/news-geruecht-zum-orci-abgang-star-trek-3-mehr-wie-guardians-of-the-galaxy_21153.html?2

    Mir war damals, schon vor dem Filmdreh, klar, dass Star Trek Beyond voll der Schrott wird.

    PS: Die ersten beiden Teile fand ich für einen Reboot echt klasse und die Besetzung ist auch fantastisch gelungen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.18 14:19 durch DerSkeptiker.

  2. Re: "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

    Autor: svnshadow 14.08.18 - 14:15

    150 mio sind nicht ganz so gut wenn du das geschäftsjahr anders kalkuliert hast und mit der kalkulation dann auch andere projekte kreuzfinanzierst.... von den anderen kosten im laufenden jahr mal ganz ab die so anfallen!
    Klar sind für uns 150 mio viel.... aber bei unternehmen einer gewissen größe is das nichts

  3. Re: "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

    Autor: |=H 14.08.18 - 14:20

    343 Millionen$ sind das Einspielergebnis, welches zu ca 50% an die Kinobetreiber geht. Bleiben also gute 170 Millionen $ an Einnahmen durch die Kinobesucher (bei 190 Millionen Produktionskosten).
    + Merchandise und Lizenzen
    + Streaming, DVD & BluRay, TV
    - Werbekosten

    Der Film war wahrscheinlich eher kein Verlustgeschäft, aber hat sicher keine dreistelligen Millionenbeträge an Gewinn erwirtschaftet.

  4. Re: "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

    Autor: Huegelstaedt 15.08.18 - 03:27

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 343 Millionen$ sind das Einspielergebnis, welches zu ca 50% an die
    > Kinobetreiber geht. Bleiben also gute 170 Millionen $ an Einnahmen durch
    > die Kinobesucher (bei 190 Millionen Produktionskosten).
    > + Merchandise und Lizenzen
    > + Streaming, DVD & BluRay, TV
    > - Werbekosten
    >
    > Der Film war wahrscheinlich eher kein Verlustgeschäft, aber hat sicher
    > keine dreistelligen Millionenbeträge an Gewinn erwirtschaftet.

    Bei den Zahlen kann man eher von ner schwarzen Null ausgehen. Wobei ein StarTrek film sicherlich ein höheres Merchandising Potential hat als andere Produktionen, die Frage ist aber wie da die Rechte aufgeteilt sind. Bei Blockbustern hat man früher immer gesagt der Film braucht ein Box Office Ergebnis das doppelt so groß ist wie die Produktion. Ist sicherlich nicht gerade genau, kommt aber durchaus hin.

    Im Link finden sich ein paar interesante daten über die finanzielle Situation von Blockbustern, wobei ich die Ausgabenseite als zu hoch betrachte, bei so einem geringen Gewinn wie im Link würde niemand Blockbuster produzieren. Das Problem ist dabei vielleicht, dass die Studios eher dazu neigen den finanziellen Erfolg kleinzurechnen um Gewinnbeteiligungen zu vermeiden. Aber im groben hat das sicherlich Hand und Fuß. Nachdem in den Threads 90 % der Beiträge absoluter Bullshit waren der vor Unkenntnis nur so strotzt hoffe ich es liest sich noch jemand durch auch wenn ich recht spät poste.

    https://stephenfollows.com/how-movies-make-money-hollywood-blockbusters/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. 0,99€
  3. 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

  1. Elasticsearch: Datenleak bei Conrad
    Elasticsearch
    Datenleak bei Conrad

    Der Elektronikhändler Conrad meldet, dass ein Angreifer Zugang zu Kundendaten und Kontonummern gehabt habe. Grund dafür war eine ungesicherte Elasticsearch-Datenbank.

  2. Phineas Fisher: 100.000 Dollar für antikapitalistische Firmen-Hacks
    Phineas Fisher
    100.000 Dollar für antikapitalistische Firmen-Hacks

    Was ist das Hacken einer Bank gegen die Gründung einer Bank? Dieses abgewandelte Brecht-Zitat scheint das Motto von Phineas Fisher zu sein. Mit dem erbeuteten Geld will er antikapitalistische Hacks anstiften.

  3. Bürokratie: Einige Mobilfunk-Bauvorhaben stehen seit sechs Jahren still
    Bürokratie
    Einige Mobilfunk-Bauvorhaben stehen seit sechs Jahren still

    Für die Netzbetreiber und den Bitkom sind behördliche Verfahren oder fehlende Standorte schuld an den Funklöchern. Das bewertete der Bundesverkehrsminister gerade erst noch deutlich anders.


  1. 16:17

  2. 16:02

  3. 15:38

  4. 15:23

  5. 15:06

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:29