1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Computacenter: So gewinnt ein…

Bin ich die Ausnahme?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bin ich die Ausnahme?

    Autor: Lemo 14.08.18 - 12:09

    Ich sehe bei den Geschlechtern eigentlich keine Unterschiede. Ja, der Frauenanteil ist niedriger, aber das sieht ja in anderen Berufen auch so aus, dass es weniger Männer in Berufen gibt, die früher von Frauen dominiert wurden. Eine reine Quotengleichheit ist auch irgendwo sinnlos.
    Man soll Leute nach ihrer persönlichen Eignungseinschätzung und Qualifikation einstellen, nicht nach Geschlechtern.

    Ich persönlich sehe da keinen Unterschied in der Arbeitsleistung oder den Arbeitsergebnissen, ich sehe die Notwendigkeit für dedizierte Programme für Frauen da ehrlich gesagt nicht, mit der Zeit sterben die Leute, die Geschlechterunterschiede sehen, sowieso aus.

  2. Re: Bin ich die Ausnahme?

    Autor: Herr Unterfahren 14.08.18 - 12:37

    Ich sehe in meiner Firma durchaus eine Vernachlässigung bzw. Ungleichbehandlung.

    Frauen die gleichberechtigt mitarbeiten, oder gar in Führungspostionen aufsteigen dürfen, sieht man bei uns zwar im kaufmännischen Bereich, oder im Marketing. Aber schon im Vertrieb wirds wieder sehr dürftig.

    In der Entwicklung mit ~50MA gibt es aktuell genau eine Frau.
    Im Außendienst gibt es keine einzige, ähnlich in der IT.
    Nur Im Support sieht es etwas besser aus. Da gibt es eine Quote von vielleicht 30%.
    Allerdings machen die eher die unqalifizierten Tätigkeiten und bekommen jede aktiv ihre Entwicklungsmöglichkeiten verbaut.
    Die fähigste Frau im Team ist seit 5 jahren 3rd Level Support, und bewirbt sich schon Jahren um eine Postion als Premium Supporter. Statt ihrer werden aber neu eingestellte Flachpfeifen bevorzugt, die nicht nur das Produkt nicht kennen, sondern außer dem Ableisten von Prostatamassagen keine große Leistungen zeigen.

    Ich mag meine Firma, aber einer Frau würde ich eher raten, sich woanders zu bewerben.

  3. Re: Bin ich die Ausnahme?

    Autor: siedenburg 14.08.18 - 13:02

    Bei uns z.B. wird nicht auf das Geschlecht geachtet und jeder hat die selben Möglichkeiten.

    Trotzdem haben wir in der Entwicklung nur 2 Frauen bei 12 Devs,
    in der IT keine, dafür aber im Vertrieb ca. 70%

  4. Re: Bin ich die Ausnahme?

    Autor: michael_ 14.08.18 - 13:16

    Bei uns wird geschaut ob jemand behindert ist oder nicht.

    Die Behinderten bringen uns Geld vom Arbeitsamt, dürfen aber nicht aufsteigen.

    Aufsteigen dürfen nur Choleriker und sexistische Personen, selten sogar Affen.

  5. Re: Bin ich die Ausnahme?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.08.18 - 14:55

    Klingt interessant.

  6. Re: Bin ich die Ausnahme?

    Autor: Lemo 14.08.18 - 16:30

    siedenburg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem haben wir in der Entwicklung nur 2 Frauen bei 12 Devs,
    > in der IT keine, dafür aber im Vertrieb ca. 70%

    So empfinde ich das auch, es ist halt so, dass es einfach weniger Frauen gibt, die sich bewerben, das kann man doch nicht durch Zwang ändern?

  7. Re: Bin ich die Ausnahme?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.08.18 - 16:43

    > das kann man doch nicht durch Zwang ändern?

    kann man nicht, kann frau schon ;)

    sry, der musste jetzt sein. Wenn Du mir den Ball so schön zuspielst :)

  8. Re: Bin ich die Ausnahme?

    Autor: Hanmac 14.08.18 - 17:19

    Wie war doch der Spruch? "Herr Müller, sie sind ab heute eine Frau weil wir eine im Vorstand brauchen"

  9. Re: Bin ich die Ausnahme?

    Autor: CHU 15.08.18 - 08:10

    michael_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Behinderten bringen uns Geld vom Arbeitsamt, dürfen aber nicht
    > aufsteigen.

    In welchem Rechtsrahmen ist dein Unternehmen tätig? Bei uns gab es maximal eine Anschubfinanzierung für "spezielle Bedürfnisse", aber keinerlei laufende Geldzahlungen.

    Sag' mal an, was bei euch da geht? Uns hat man mit der Aussage: "Mehr gibt es da nicht" abschluss-beraten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Junior-)Projektmanager Daten und Web (m/w/d)
    Buben & Mädchen GmbH, Mainz
  2. Data Scientist CPQ / Sales Configurater (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  3. SAP S / 4HANA Inhouse Berater/in SD (m/w/d)
    Friedrich Lange GmbH, Hamburg
  4. Junior-Inhouse-Consultant (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.000€ MMOGA-Gutschein gewinnen
  2. (u. a. Samsung Odyssey G9 49 Zoll Ultrawide Curved QLED 5.120 x 1.440 Pixel 240Hz für 1.149€)
  3. 89,95€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Beats Solo Pro kabellose On-Ear-Kopfhörer für 159€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    Resident Evil - Welcome to Raccoon City: Ein holpriger Neuanfang
    Resident Evil - Welcome to Raccoon City
    Ein holpriger Neuanfang

    Nach sechs Filmen mit Milla Jovovich wagt Constantin einen Neuanfang von Resident Evil: Er führt zurück ins Jahr 1998.
    Von Peter Osteried

    1. Capcom Update korrigiert Kopierschutz von Resident Evil Village
    2. Resident Evil: Infinite Darkness Mehr ein Film als eine Serie
    3. Resident Evil 8 Village Mod manipuliert den Hut des Horrors

    Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
    Ohne Google, Android oder Amazon
    Der Open-Source-Großangriff

    Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

    1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung