Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BMW i8 Roadster: BMW verspielt den…

Etwas mehr Realität bitte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Etwas mehr Realität bitte

    Autor: B.I.G 16.08.18 - 02:23

    BMW hat nichts verspielt, ganz im Gegenteil: BMW war zu früh dran ist ordentlich auf die Schnauze gefallen und hat auf die harte Tour gelernt was man bei Daimler und Volkswagen besser wusste:
    Mit keiner Technologie welche nicht reif für die Serie ist dermaßen übermütig in Serie zu gehen.

    Das kann sich Tesla mit den kleinen Strukturen leisten, das funktioniert so halbwegs mit dem Image von Nissan aber nicht als BMW.

    Lektion gelernt, man macht es nun wie alle anderen: wartet bis die Technologie so weit ist, beschränkt sich bis dahin auf Forschung und Prototypen und wenn die Autos in Masse verkauft werden können wird man sie auch in Masse fertigen.

    Schon klar das Elektromobilität besser heute als morgen wäre aber man sollte so realistisch sein dass man die Massen damit so nicht gewinnen kann und durch das vorschnelle anpreisen in Kombination mit absoluten Unvermögen vieler Idealisten in Normalsterbliche ein zu fühlen ist auch enorm viel schaden angerichtet worden.
    Viele Carsharing angebote auf Basis von E-Autos sind gescheitert da man sich ausgerechnet hat der kleine Akku würde genügen. Nur mit 10km Restreichweite ankommen hat für die Masse nicht funktioniert entsprechend niemand die Autos genutzt.
    Bei Behörden wieder wurde auch ausgerechnet dass der kleine Akku genügen müsste, mit dem Resultat dass er nicht genügt hat, die Leute nicht rechtzeitig zurück gekommen sind und unfreiwillige Überstunden an der Ladesäule machen mussten. Da ist auf Jahre niemand mehr für E-Mobilität zu begeistern. Das weis man eben auch in den Konzernen und die wollen alles nur keinen Ruf der binnen 100 Jahren aufgebaut wurde in kürzester Zeit ruinieren.

  2. Re: Etwas mehr Realität bitte

    Autor: jo-1 16.08.18 - 06:40

    B.I.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BMW hat nichts verspielt, ganz im Gegenteil: BMW war zu früh dran ist
    > ordentlich auf die Schnauze gefallen und hat auf die harte Tour gelernt was
    > man bei Daimler und Volkswagen besser wusste:
    > Mit keiner Technologie welche nicht reif für die Serie ist dermaßen
    > übermütig in Serie zu gehen.
    >
    > Das kann sich Tesla mit den kleinen Strukturen leisten, das funktioniert so
    > halbwegs mit dem Image von Nissan aber nicht als BMW.
    >
    > Lektion gelernt, man macht es nun wie alle anderen: wartet bis die
    > Technologie so weit ist, beschränkt sich bis dahin auf Forschung und
    > Prototypen und wenn die Autos in Masse verkauft werden können wird man sie
    > auch in Masse fertigen.
    >
    > Schon klar das Elektromobilität besser heute als morgen wäre aber man
    > sollte so realistisch sein dass man die Massen damit so nicht gewinnen kann
    > und durch das vorschnelle anpreisen in Kombination mit absoluten Unvermögen
    > vieler Idealisten in Normalsterbliche ein zu fühlen ist auch enorm viel
    > schaden angerichtet worden.
    > Viele Carsharing angebote auf Basis von E-Autos sind gescheitert da man
    > sich ausgerechnet hat der kleine Akku würde genügen. Nur mit 10km
    > Restreichweite ankommen hat für die Masse nicht funktioniert entsprechend
    > niemand die Autos genutzt.
    > Bei Behörden wieder wurde auch ausgerechnet dass der kleine Akku genügen
    > müsste, mit dem Resultat dass er nicht genügt hat, die Leute nicht
    > rechtzeitig zurück gekommen sind und unfreiwillige Überstunden an der
    > Ladesäule machen mussten. Da ist auf Jahre niemand mehr für E-Mobilität zu
    > begeistern. Das weis man eben auch in den Konzernen und die wollen alles
    > nur keinen Ruf der binnen 100 Jahren aufgebaut wurde in kürzester Zeit
    > ruinieren.

    100%ige Zustimmung

    BMW verpasst absolut nichts - und ehrlich gesagt ist mir mein Verbrenner lieber - bei den wenigen Kilometern im Jahr, die ich meinen Verbrenner-Töff fahre (Zeitmangel) spielt der Sprit keine Rolle.

    In nunmehr sieben Jahren bin ich im Durchschnitt weniger als 5 Tkm im Jahr gefahren.

    Bei keinem der analysierten Fahrzeuge würde sich ein Elektroflitzer beim aktuellen Stommix in Deutschalnd für die Umwelt rentieren.

    https://www.adac.de/infotestrat/umwelt-und-innovation/abgas/oekobilanz/default.aspx

  3. Re: Etwas mehr Realität bitte

    Autor: tovi 16.08.18 - 08:21

    den ADAC anführen als Referenz - warum nicht gleich die Jungs von VW oder Porsche.

    Die Umweltbilanz bei BEVs wird aber immer besser durch die Energiewende, bei Verbrennern nicht.

    Egal wie hier argumentiert wird, BEVs sind die Zukunft.
    Sie werden besser, billiger und Umweltfreundlicher als jeder Verbrenner sein, und es wird keinen Grund mehr geben, einen Verbrenner zu kaufen.
    Dauert nicht mehr lang, nur ob da dann noch VW, BMW oder Mercedes dransteht, da hab ich meine Zweifel.

  4. Re: Etwas mehr Realität bitte

    Autor: jo-1 16.08.18 - 08:59

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Egal wie hier argumentiert wird, BEVs sind die Zukunft.
    > Sie werden besser, billiger und Umweltfreundlicher als jeder Verbrenner
    > sein, und es wird keinen Grund mehr geben, einen Verbrenner zu kaufen.
    > Dauert nicht mehr lang, nur ob da dann noch VW, BMW oder Mercedes
    > dransteht, da hab ich meine Zweifel.

    ah ja - ich muss keinen Verbrenner mehr kaufen - ich hab schon den, der mit gefällt und den werde ich die kommenden 30 Jahre fahren - im Durchschnitt halten die Sportwagen meiner Marke rund 40-50 Jahre :-)

    Und spätestens wenn er Oldtimer ist kann ihn mir auch niemand mehr verbeiten - beim Lottogewinn hole ich mir noch 2-3 dazu :-)

  5. Re: Etwas mehr Realität bitte

    Autor: B.I.G 16.08.18 - 11:26

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dauert nicht mehr lang, nur ob da dann noch VW, BMW oder Mercedes
    > dransteht, da hab ich meine Zweifel.

    Bei dem was genannte Marken gerade aufbauen könnte man eher daran zweifeln ob da Tesla drauf stehen wird.
    Die meisten Leute vergessen dass solch etablierte Konzerne in ganz anderen Strukturen Denken und auch viel mehr auf ihr Image achten müssen als ein Startup das nichts zu verlieren hat. Deshalb tun sich kleine Unternehmen so viel leichter mit neuer Technologie und ja das ist eine große Gefahr von Konzernen dass sie diese übersehen. Bei der Mobilität sehe ich das aber keineswegs, die deutschen Hersteller sind vorne mit dabei was die Technologie betrifft.

  6. Re: Etwas mehr Realität bitte

    Autor: Gamma Ray Burst 16.08.18 - 13:25

    Ja man kann sich schnellladende Batterien mit hoher Energiedichte ohne Memory Effect, die unempfindlich sind gegenüber Kälte und auch nicht anfangen zu brennen wenn man ein Loch reinpiekst nicht herbeischreiben....

  7. Re: Etwas mehr Realität bitte

    Autor: jo-1 16.08.18 - 13:33

    Gamma Ray Burst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja man kann sich schnellladende Batterien mit hoher Energiedichte ohne
    > Memory Effect, die unempfindlich sind gegenüber Kälte und auch nicht
    > anfangen zu brennen wenn man ein Loch reinpiekst nicht herbeischreiben....


    und ob das jemals passiert wird hängt davon ob, ob clevere Ingenieure das auch so hin bekommen, dass es preislich attraktiv in der Massenproduktion wird.

    Die NASA bekommt so manches hin was sich auf irdischen Gefilden wohl nie durchsetzen wird ;-)

  8. in Wirklichkeit

    Autor: Anonymer Nutzer 16.08.18 - 15:11

    ... wäre bei kurzen Strecken, bzw. wenigen Kilometern ein Elektrofahrzeug eine bedenkenswerte Option.

    Bei Verbrennern geht ständig irgendwas kaputt.

    Außerdem soll ein Verbrenner gut bewegt werden
    - Kurzstrecken sind überhaupt nicht gut. Rumstehen auch nicht.
    (Sagt mein Werkstatt-Meister).

    Ich perönlich würde gerne auf ein Elektro-Auto umsteigen
    sobald die Preise (hängt von den Akkus) ab auf einem guten Niveau angekommen sind
    und ich mit einer Ladung 500-600 km weit komme.


    .

  9. Re: in Wirklichkeit

    Autor: JackIsBlack 16.08.18 - 17:55

    Und bei den Elektroauto geht dann nicht mehr ständig etwas kaputt? Wäre sehe verwunderlich.

  10. Re: Etwas mehr Realität bitte

    Autor: alphasucht 16.08.18 - 17:59

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Egal wie hier argumentiert wird, BEVs sind die Zukunft.

    Und das ist eben der große Trugschluss auf dem gerade viele herumreiten. Gerade die Akkus sind es doch, die das E-Auto auf der Kippe stehen lassen. Kommt da nicht bald deutlich mehr Kapazität, gepaart mit deutlich reduziertem Gewicht, zu annehmbaren Preisen und ökologischer Produktion sowie Entsorgung, hat es sich eventuell ganz schnell wieder mit den BEVs! Mal ein kleines Gedankenspiel: würde Wasserstoff nur noch mit EE aus Wasser gewonnen, könnte z.B. BMW einfach alle Benziner absolut umweltfreundlich mit Wasserstoff betanken. Gibt es bei denen seit etwa 20 Jahren im Programm. Warum sollte man sich noch den Aufwand mit Akkus in E-Autos antun? Dann doch vermutlich eher mit Brennstoffzelle, also keine BEVs. Deine Aussage haut also einfach nicht hin.

  11. Re: Etwas mehr Realität bitte

    Autor: jo-1 16.08.18 - 18:02

    alphasucht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tovi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Egal wie hier argumentiert wird, BEVs sind die Zukunft.
    >
    > Und das ist eben der große Trugschluss auf dem gerade viele herumreiten.
    > Gerade die Akkus sind es doch, die das E-Auto auf der Kippe stehen lassen.
    > Kommt da nicht bald deutlich mehr Kapazität, gepaart mit deutlich
    > reduziertem Gewicht, zu annehmbaren Preisen und ökologischer Produktion
    > sowie Entsorgung, hat es sich eventuell ganz schnell wieder mit den BEVs!
    > Mal ein kleines Gedankenspiel: würde Wasserstoff nur noch mit EE aus Wasser
    > gewonnen, könnte z.B. BMW einfach alle Benziner absolut umweltfreundlich
    > mit Wasserstoff betanken. Gibt es bei denen seit etwa 20 Jahren im
    > Programm. Warum sollte man sich noch den Aufwand mit Akkus in E-Autos
    > antun? Dann doch vermutlich eher mit Brennstoffzelle, also keine BEVs.
    > Deine Aussage haut also einfach nicht hin.


    +1

  12. Re: Etwas mehr Realität bitte

    Autor: B.I.G 16.08.18 - 19:35

    alphasucht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade die Akkus sind es doch, die das E-Auto auf der Kippe stehen lassen.
    > Kommt da nicht bald deutlich mehr Kapazität, gepaart mit deutlich
    > reduziertem Gewicht, zu annehmbaren Preisen und ökologischer Produktion
    > sowie Entsorgung, hat es sich eventuell ganz schnell wieder mit den BEVs!

    Genau darauf warten die großen Hersteller und das kommt und zwar in nicht zu weit entfernter Zukunft. das 350kW Ladenetz wird gerade hoch gezogen. Recycling ist überhaupt kein Thema, es scheitert aktuell einzig daran das es nicht genug Akkus gibt und sich Recyclinganlagen daher noch nicht lohnen, sobald die mit genug Akkus gefüttert werden können werden sie auch hier in Europa gebaut werden.
    Gewicht ist heute schon kein Thema mehr, im Gegenteil es tragt zu den guten Fahreigenschaften der Autos bei, aber natürlich wird sich da auch noch etwas tun.


    > Mal ein kleines Gedankenspiel: würde Wasserstoff nur noch mit EE aus Wasser
    > gewonnen, könnte z.B. BMW einfach alle Benziner absolut umweltfreundlich
    > mit Wasserstoff betanken. Gibt es bei denen seit etwa 20 Jahren im
    > Programm.

    Wurde kurz getestet und sofort wieder aufgegeben aufgrund des unterirdischen Wirkungsgrades.

    > Warum sollte man sich noch den Aufwand mit Akkus in E-Autos
    > antun? Dann doch vermutlich eher mit Brennstoffzelle, also keine BEVs.

    Selbst mit Brennstoffzelle ist der Wirkungsgrad von Wasserstoff nur 1% über dem von synthetischem Diesel. Allerdings nur in Verbindung mit einer extrem teuren Infrastruktur zu haben.
    BEVs haben einen um den Faktor 4 höheren Wirkungsgrad als die Wasserstoff-Brennstoffzelle Kombination. Dazu eine im vergleich sehr leicht aufzubauende Infrastruktur.

    Wasserstoff ist tot, tot, tot das wissen alle es ist derzeit nichts absehbar was Wasserstoff auch nur in irgendeiner Form zu den BEVs konkurrenzfähig machen könnte weder im Preis noch in der Einfachheit der Anwendung noch in der Reichweite.

  13. Re: Etwas mehr Realität bitte

    Autor: alphasucht 17.08.18 - 18:29

    Das mit dem Wasserstoff war ja nur ein "was wäre wenn" Beispiel. Es kann aber morgen eine ganz andere Technik oder ein komplett anderer Energieträger um die Ecke kommen. Die Zukunft einfach nur mit mit den Weiterentwicklungen der aktuellen Technik zu malen, hat noch nie funktioniert. Ich denke da z.B. an atomgetriebene Armbanduhren. ;) Ich bezweifele es wirklich sehr sehr stark, dass wir in 20 Jahren mit Akkus, wie wir sie heute kennen, durch die Gegend fahren.
    Und tut mir leid das schreiben zu müssen, aber Deine Aussage: "Gewicht ist heute schon kein Thema mehr, im Gegenteil es tragt zu den guten Fahreigenschaften der Autos bei..." ist einfach NUR falsch. Ja, die Autos haben dadurch einen sehr tiefen Schwerpunkt, aber das war es dann auch schon. Der Akku des Model X wiegt über 500kg. Das ist fast ein ganzer Trabant der da an Gewicht mitfährt. Alles Masse die beschleunigt, gebremst und in der Spur gehalten werden werden will. Die Liste der negativen Aspekte ist fast endlos. Dagegen wirkt die Handvoll Vorteile ja fast lächerlich. Schönes WE!

  14. Re: Etwas mehr Realität bitte

    Autor: tovi 20.08.18 - 18:53

    Der Akku hat eine Effizienz von ca 90%.
    Da wird es schwer heranzukommen.
    Klar kann es irgendwann eine neue Technologie geben, aber aktuell sind Akkus das Maß der Dinge. Die werden gerade extrem billiger, lassen sich nach dem Auto- gebrauch noch auf Jahrzehnte als Stromspeicher lokal betreiben und am ende such noch prima recyclen.
    Beim Rohstoffverbrauch sind Verbrenner mit Kat viel schlimmer. Das Platin darin wird nämlich zum Teil durch den Auspuff geblasen.
    Das ist dann weg. Kein Recycling.

  15. Re: Etwas mehr Realität bitte

    Autor: Abakus 24.08.18 - 18:04

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal wie hier argumentiert wird, BEVs sind die Zukunft.

    Argumente interessiert dein Wunschdenken aber nicht, BEVs sind nicht die Zukunft.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
Auf zum Pixelernten!

In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

  1. Implosion Fabrication: MIT-Forscher schrumpfen Objekte
    Implosion Fabrication
    MIT-Forscher schrumpfen Objekte

    Und plötzlich hat das Ding nur noch ein Tausendstel seines vorherigen Volumen: Forscher am MIT haben eine Technik entwickelt, um Strukturen in größerem Maßstab zu bauen und dann auf die Nanogröße zu verkleinern. Das geht aber nur mit bestimmten Materialien.

  2. Bionic Beaver: Ubuntu 18.04 bekommt OpenSSL 1.1.1 und TLS 1.3 als Update
    Bionic Beaver
    Ubuntu 18.04 bekommt OpenSSL 1.1.1 und TLS 1.3 als Update

    Die aktuelle Ubuntu-Version 18.04 mit Langzeitsupport bekommt demnächst die aktuelle OpenSSL-Version 1.1.1 und damit Langzeitsupport der Hauptentwickler für die wichtige Krypto-Bibliothek. Damit kann auch TLS 1.3 genutzt werden. Pakete wie Apache sollen ebenfalls angepasst werden.

  3. Konsolen: Neue Xbox-Konsolen heißen offenbar Anaconda und Lockhart
    Konsolen
    Neue Xbox-Konsolen heißen offenbar Anaconda und Lockhart

    Die nächste Generation der Xbox entsteht derzeit in zwei Varianten. Laut einem Medienbericht handelt es sich um ein leistungsfähiges Modell namens Anaconda und um ein Basisgerät mit der Bezeichnung Lockhart. Außerdem soll Anfang 2019 eine vierte Xbox One erscheinen - ein Detail klingt allerdings eher unglaubwürdig.


  1. 14:21

  2. 14:06

  3. 12:52

  4. 12:27

  5. 12:02

  6. 11:43

  7. 11:27

  8. 11:05