1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arctic Sound: Intel zeigt…

Drei Anbieter sind besser als zwei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drei Anbieter sind besser als zwei

    Autor: Ach 16.08.18 - 13:03

    Das gilt besonders in den Zeiten des Block Chain Minings. Auch nicht zu unterschätzen ist, dass auf GKs immer mehr Aufgaben warten. Raytracing, Deep Learning und immer mehr Programme die Teile von Berechnungen in die GK Shader verlagern. Nachvollziehbar dass Intel da nicht hinten an stehen will.

  2. Re: Drei Anbieter sind besser als zwei

    Autor: pumok 16.08.18 - 14:38

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das gilt besonders in den Zeiten des Block Chain Minings. Auch nicht zu
    > unterschätzen ist, dass auf GKs immer mehr Aufgaben warten. Raytracing,
    > Deep Learning und immer mehr Programme die Teile von Berechnungen in die GK
    > Shader verlagern. Nachvollziehbar dass Intel da nicht hinten an stehen
    > will.

    Sehe ich auch so.
    Spannend finde ich den Punkt mit den anderen Aufgaben für die Graka.
    Die historisch gewachsene Architektur der Grafikkarte ist in meinen Augen für aktuelle und zukünftige Anforderungen nicht mehr unbedingt die Beste.
    Cool wäre den "Grafik"-Prozessor ebenfalls gesockelt auf dem Mainboard zu haben. Mit direkter Anbindung an die CPU und der Möglichkeit den Arbeitsspeicher gemeinsam zu nutzen.

  3. Re: Drei Anbieter sind besser als zwei

    Autor: M.P. 16.08.18 - 15:10

    Laut Artikel wird die Grafikkarte nicht mal einen extra Stromversorgungsstecker haben, sondern muss sich alleine aus dem PCI-Steckplatz versorgen.
    Das lässt - wie auch der Artikel sagt - nicht auf eine Konkurrenz zu den Spitzen Grafikkarten von AMD und NVIDIA schließen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.18 15:10 durch M.P..

  4. Re: Drei Anbieter sind besser als zwei

    Autor: Ach 16.08.18 - 16:13

    Naja. Einerseits sind es noch zwei Jahre, in denen noch so einiges passieren kann, an der Graka wie auch an der PCI Stromversorgung, und andererseits ist das eine recht emotional gestaltete Renderpreview, in der die Karte als so ne Art schwebender Stein der Weise vorgestellt wird. Zudem könnte die Karte ja auch in verschiedenen Versionen angeboten werden. Würde ich ergo eher vorsichtig sein, da allzuviel Information draus zu ziehen.

    Aber im Hinterkopf behalten würde ich, dass Intel sich einen der renommiertesten GPU Designer an Land gezogen hat. IMHO wird Intel anders als bisher den Vollangriff wagen, wenn auch nicht mit der ersten Generation, daran glaube ich dann auch nicht. Mein Argument ist, dass das Thema zu sehr an Wichtigkeit gewonnen hat(vom Notebook bis zum Supercomputer) als dass es Intel weiter ignorieren könnte.

    @pumok
    Zumindest letzteren Punkt hat AMD ja schon in erster Generation praktisch umgesetzt, mit der Virtualisierung ihres GK Rams. An damit ausgestattete AMD Pro Karten kann man theoretisch alles dran hängen. Von ganz normalem Ram bis zu beliebigen SSDs. Frag mich aber bitte nicht nach Einzelheiten, zu komplex und schon zu lange her :].

  5. Re: Drei Anbieter sind besser als zwei

    Autor: jacki 18.08.18 - 21:14

    Joa geht so. Aber ist ja nicht so dass es bei den zwei bestehenden keine Konkurrenz gibt und sie sich kaum weiterentwickeln würden, so dass ein weiterer Wettbewerber da viel pushen würde. Eher ist es so dass es schon bei nur zwei Herstellern Kompatibilitätsprobleme gibt, bestimmte Features in Spielen und Programmen nur bei einem funktionieren, man mit einem Sync Monitor gebunden ist, usw.
    Aber jap mal sehn mit was sie um die Ecke kommen, dass sie "aus dem nichts" sofort mit den Gaming GTX Karten mithalten können/wollen, kann ich mir nicht so recht vorstellen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Neckarsulm
  2. Bechtle AG, Hamburg
  3. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)
  4. Apotheke im Paunsdorf Center Inh. Kirsten Fritsch e. K., Markkleeberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht