1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetzesvorschlag: Regierung fordert…

TL;DR

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. TL;DR

    Autor: Schrödinger's Katze 17.08.18 - 13:41

    Ich trage alle Kosten, ich hafte für alles und ich übernehme sämtliche Folgekosten.

    Für wen machen die nochmal die Gesetze?

  2. Re: TL;DR

    Autor: chewbacca0815 17.08.18 - 13:45

    Schrödinger's Katze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich trage alle Kosten, ich hafte für alles und ich übernehme sämtliche
    > Folgekosten.
    >
    > Für wen machen die nochmal die Gesetze?

    Soll wie üblich die Allgemeinheit für Deine persönlichen Sperenzchen herhalten?
    Wenn Du eine private Ladesäue willst, (be)zahle dafür aus eigener Tasche.

  3. Re: TL;DR

    Autor: Xstream 17.08.18 - 14:02

    Aber wieso sollte ich dann für den Ausbau zahlen? Ich habe jetzt investiert um eine Ladestation zu haben, wenn irgendwann jemand sich zu spät überlegt, dass das mit den E-Autos doch kommt darf er auch den Ausbau zahlen wenn er doch eine Station will. Wer zu spät kommt den bestraft das Leben. Das wäre absolut fair und würde Anreize schaffen möglichst bald eine Ladestation anzuschaffen selbst wenn man noch kein passendes Auto hat.
    Der aktuelle Vorschlag bestraft die early adopter und Innovationstreiber.

  4. Re: TL;DR

    Autor: goto10 17.08.18 - 14:12

    Schrödinger's Katze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich trage alle Kosten, ich hafte für alles und ich übernehme sämtliche
    > Folgekosten.
    >
    > Für wen machen die nochmal die Gesetze?

    Wer unbedingt etwas will, muss dafür bezahlen. Das ist das Leben. Ich finde das gerecht.

  5. Re: TL;DR

    Autor: Xstream 17.08.18 - 14:13

    Für seine eigene Station klar aber wieso für die Umbauten für die Station von Leuten die zu spät gekommen sind?

  6. Re: TL;DR

    Autor: Tantalus 17.08.18 - 14:18

    Xstream schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wieso sollte ich dann für den Ausbau zahlen? Ich habe jetzt investiert
    > um eine Ladestation zu haben, wenn irgendwann jemand sich zu spät überlegt,
    > dass das mit den E-Autos doch kommt darf er auch den Ausbau zahlen wenn er
    > doch eine Station will.

    Nach dem Gesetz soll es aber so sein, dass der erste, der sich einen Anschluss legen lässt, für *alle* Kosten aufkommen muss, die das Verlegen der *weiteren* Anschlüsse nach sich zieht, also z.B. eine dickere Leitung zum Haus.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  7. Re: TL;DR

    Autor: Xstream 17.08.18 - 14:20

    Das ist ja das absurde.

  8. Re: TL;DR

    Autor: dieser_post_ist_authentisch 17.08.18 - 15:12

    Nein, das steht da nicht. Er muss lediglich für die Folgekosten seiner Installation aufkommen und sich später anteilig an den weiteren Ausbaukosten beteiligen.
    Das ist doch sinnvoll um Blockaden bei Eigentümergemeinschaften zu vermeiden. Sonst kommt der Erste mit seinem Antrag nie durch weil die anderen befürchten müssen, dass dadurch nnur Kosten für Sie entstehen und für Sie selbst später die Anschlussleistung nicht mehr reicht. Und spätestens wenn 50% den Anschluss haben, sieht die Mehrheit keinen Grund mehr, Geld für weitere Anschlüsse auszugeben.

  9. Re: TL;DR

    Autor: Xstream 17.08.18 - 15:20

    > Das ist doch sinnvoll um Blockaden bei Eigentümergemeinschaften zu vermeiden.

    Die sollte man lieber durch eine klare Gesetzgebung vermeiden, sprich Anrecht auf Installation einer Ladestation auf eigene Kosten.

    > für Sie selbst später die Anschlussleistung nicht mehr reicht

    Wer zu spät kommt den bestraft das Leben, dann müssen sie eben die Kosten für einen Ausbau der Leitung tragen.

  10. Re: TL;DR

    Autor: Sharra 17.08.18 - 15:38

    Gut, dann nehmen wir mal an, dass DU heute eine Wallbox installierst, und dann von jeglichen Folgen freigesprochen bist.

    In 5 Jahren kommt dann der Rest hinterher. Die Leitung ist nicht ausreichend, und es kommt ein Lastmanagementsystem dazu. Du bezahlst dafür nichts.
    Deine alte Box kann das nicht, und wird einfach abgeklemmt. Thema erledigt, und du stehst wieder ohne da. Du wolltest dich ja nicht mehr beteiligen, als leb damit.

  11. Re: TL;DR

    Autor: Kay_Ahnung 17.08.18 - 15:52

    Ich frage mich ob die Leute die sich nach der Kapazitätserweiterung eine Wallbox zulegen auch noch für die Erweiterung zahlen müssen. Das wäre nur fair sonst könnten die Leute ja einfach warten bis die Erweiterung gemacht wurde

  12. Re: TL;DR

    Autor: Sharra 17.08.18 - 15:54

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich ob die Leute die sich nach der Kapazitätserweiterung eine
    > Wallbox zulegen auch noch für die Erweiterung zahlen müssen. Das wäre nur
    > fair sonst könnten die Leute ja einfach warten bis die Erweiterung gemacht
    > wurde

    Ich denke, das sollte die Eigentümergemeinschaft intern regeln. Wenn sie das nicht tun, sind sie selbst schuld, wenn ein Teil die Aufrüstung finanziert, und dann jeder andere sich da dann einfach dranstöpselt, weil es noch Kapazitäten gibt.

  13. Re: TL;DR

    Autor: Xstream 17.08.18 - 16:50

    Eigentümerversammlungen regeln aber höchstens gegenseitige Blockade unter sich

  14. Re: TL;DR

    Autor: Oktavian 17.08.18 - 17:06

    > Für seine eigene Station klar aber wieso für die Umbauten für die Station
    > von Leuten die zu spät gekommen sind?

    Sie kommen nicht zu spät, sondern nur etwas später. Es wird einfach dem ersten kein Vorteil gegenüber den anderen eingeräumt, alle Folgekosten werden fair durch alle Nutzer geteilt.

  15. Re: TL;DR

    Autor: Sharra 17.08.18 - 17:12

    Xstream schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentümerversammlungen regeln aber höchstens gegenseitige Blockade unter
    > sich


    Das ist aber nicht das Problem des Gesetzgebers, wenn sich eine handvoll Leute geistig, sozial und moralisch nicht dazu in der Lage sehen, miteinander vernünftig auszukommen.
    Es gibt eben kein Gesetz, welches dir verbietet, ein Arschloch zu sein.

  16. Re: TL;DR

    Autor: Oktavian 17.08.18 - 17:47

    > > Ich frage mich ob die Leute die sich nach der Kapazitätserweiterung eine
    > > Wallbox zulegen auch noch für die Erweiterung zahlen müssen. Das wäre
    > nur
    > > fair sonst könnten die Leute ja einfach warten bis die Erweiterung
    > gemacht
    > > wurde
    >
    > Ich denke, das sollte die Eigentümergemeinschaft intern regeln. Wenn sie
    > das nicht tun, sind sie selbst schuld, wenn ein Teil die Aufrüstung
    > finanziert, und dann jeder andere sich da dann einfach dranstöpselt, weil
    > es noch Kapazitäten gibt.

    Ich vermute eher, auch hier wird der Gesetzgeber (falls dieses Gesetz überhaupt kommt) eine Regelung treffen. Er greift ja eh recht massiv in das Eigentumsrecht ein. Ich vermute eher, es würde auf eine Regelung wie vom Vorposter vorgeschlagen hinauslaufen, dass alle weiteren wiederum sich an den Kosten der Kapazitätserweiterung beteiligen müssen. Ziel ist eben, wen sukzessive alle Eigentumer sich angeschlossen haben, dass am Ende auch alle etwa gleich viel bezahlte haben. Nur dadurch kann man dem sonst herrschenden Grundsatz der Einstimmigkeit bei Änderungen an gemeinsamem Eigentum entkommen.

  17. Re: TL;DR

    Autor: Oktavian 17.08.18 - 17:49

    > Wer zu spät kommt den bestraft das Leben, dann müssen sie eben die Kosten
    > für einen Ausbau der Leitung tragen.

    Tja, nur so funktioniert geteiltes Eigentum eben nicht. Zielbild ist, wenn sukzessive alle sich haben anschließen lassen, haben am Ende auch alle etwa gleich viel bezahlt. Nur durch solche eine Regelung kann man als Gesetzgeber versuchen, die Einstimmigkeit bei Verfügung über gemeinsames Eigentum zu umgehen. Niemandem darf hierdurch ein Nachteil gebenüber den anderen entstehen.

  18. Re: TL;DR

    Autor: Xstream 17.08.18 - 20:19

    Wenn das Ziel ist Elektromobilität zu fördern ist das sehr wohl das Problem des Gesetzgebers. Intention ist es ja gerade die jetzigen Blockademöglichkeiten zu beseitigen aber dabei werden nur Anreize zur Blockade geschaffen.

  19. Re: TL;DR

    Autor: Oktavian 17.08.18 - 20:58

    > Wenn das Ziel ist Elektromobilität zu fördern ist das sehr wohl das Problem
    > des Gesetzgebers. Intention ist es ja gerade die jetzigen
    > Blockademöglichkeiten zu beseitigen aber dabei werden nur Anreize zur
    > Blockade geschaffen.

    Es ist eben ein Grundfehler, dass man solche Konstrukte wie Eigentumswohnungen und Eigentümergemeinschaften geschaffen hat. Ein Sonderweg, der aus der damaligen Situation vielleicht verständlich war, aber trotzdem nicht hilfreich.

    Über gemeinsames Eigentum kann man nur in sehr begrenztem Ausmaß per Mehrheitsentscheid bestimmen, in aller Regel ist Einstimmigkeit in den Teilungserklärungen vorgesehen. Dies trifft insbesondere zu, wenn es um den tatsächlich gemeinschaftlichen Teil des Eigentums geht.

    Auch heute ist dies noch üblich, wenn solche Objekte errichtet werden, da niemand eine Wohnung kauft, wenn er kein Veto-Recht hat gegen Entscheidungen, die ggf. seinen finanziellen Spielraum massiv einschränken. Niemand lässt sich gerne von einer Mehrheit zwingen, massiv Geld auszugeben, das evtl. für andere Zwecke gedacht war. Leider vergisst man dabei schnell, dass alle anderen die gleichen Veto-Möglichkeiten haben.

    Ich persönlich käme nie auf die Idee, eine Wohnung zu kaufen. Wenn schon Eigentum, dann ein Haus. Wenn ich Eigentum habe, dann möchte ich auch Herr im eigenen Haus sein.

  20. Re: TL;DR

    Autor: Anonymer Nutzer 18.08.18 - 09:00

    Also ich muss dem OP schon Recht geben.

    Ich würde mir unter den Bedingungen nie eine Station einbauen lassen. Ich muss dadurch zu einem unbekannten Zeitpunkt kosten in unbekannter Höhe zahlen? In meinen Augen ist das finanzieller Selbstmord. Wer es trotzdem möchte kanns ja gerne tun. Drr muss dann auch mit den Folgen leben, wenn die Kosten aus dem Ruder laufen. Ich bin raus.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Webasto Group, Stockdorf bei München
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  4. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...
  3. 50,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen