Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektrogeländewagen: Bollinger will…

"Peering" wäre schön

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Peering" wäre schön

    Autor: M.P. 20.08.18 - 10:12

    Alleiniges Mitnutzen gegen Bezahlung ist nicht zielführend, was die weitere Verdichtung des Ladestationsnetzes angeht.
    Die Supercharger-Partner sollten auch eigene Supercharger aufstellen, die wiederum Fahrzeugen der anderen Partner offen stehen. Bollinger mit den geringen Fahrzeug Stückzahlen wäre da Maßstäblich nur zum Bau weniger Ladestationen verpflichtet, aber auch "Kleinvieh macht Mist"....

  2. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: Mel 20.08.18 - 10:17

    Nein, die sollen bitte weiterhin aus einer Hand betrieben werden. Das ist gerade der große Vorteil der Supercharger gegen den ganzen Rest....

  3. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: bofhl 20.08.18 - 10:18

    Wenn neben Tesla auch andere Hersteller nur Mit-Zahlen ist das auch schon eine gewaltige Sache! Denn dadurch wird eben die ganze Infrastruktur bezahlt und ermöglicht es Tesla mehr Ladestationen zu errichten (außer man macht es so wie dt. Politiker, die Tesla schlicht verbieten wollten weitere Supercharger zu errichten wenn nicht auch andere Hersteller dort geladen werden können, blos wollte das kein andere Hersteller mittragen)!

    PS: viele Hotels und Parkgaragen-Anbieter bezahlen Tesla inzwischen dafür, dass diese für sie Charger errichten! (wenn auch nicht Supercharger)

  4. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: Anduko 20.08.18 - 10:19

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alleiniges Mitnutzen gegen Bezahlung ist nicht zielführend, was die weitere
    > Verdichtung des Ladestationsnetzes angeht.
    Dafür sorgt Tesla selbst. Tesla will den Strom und Wartung. Es ist deren Netzwerk und es bleibt in deren Hand.
    > Die Supercharger-Partner sollten auch eigene Supercharger aufstellen, die
    > wiederum Fahrzeugen der anderen Partner offen stehen. Bollinger mit den
    > geringen Fahrzeug Stückzahlen wäre da Maßstäblich nur zum Bau weniger
    > Ladestationen verpflichtet, aber auch "Kleinvieh macht Mist"....
    Das Tesla Netzwerk wächst außerhalb von Deutschland prächtig. In den USA ist man schon so weit das man Stadtlader mit zwar nur 72kW Ladeleistung baut diese aber in großen Massen in Parkhäusern.

  5. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: M.P. 20.08.18 - 10:51

    Warum?
    Wenn das genauso "unsichtbar" für die Kunden ist, wie der genaue Weg der Internet-Daten durch das Netz, sollte das dem Kunden egal sein.

    Er fährt den nächsten Supercharger an, und lädt, als wenn es ein Supercharger des Herstellers seines Autos wäre ...

  6. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: Ach 20.08.18 - 11:06

    Das ist aber erstens nicht mehr Teil des Angebotes von Tesla und zweitens ist die Ladeinfrastruktur doch wieder eine komplett andere Geschichte. Was will man denn so einer kleinen Firma solche Stöcke zwischen die Speichen werfen? Wenn Bollinger Spaß dran haben, ja, dann sollen sie ihren Kleinstbetrieb um eine Ladenetztochterfirma erweitern. Wenn sich allein mit ihrem Wagen schon genug zu tun haben, dann sollen sie es halt bitte lassen, wie bisher kümmert sich dann Tesla drum und alles ist fein.

  7. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: M.P. 20.08.18 - 12:45

    Es könnte ja auch in anderer Form beigetragen werden:
    An den Händerstandorten Platz für eine Tesla-Ladestation bereitstellen.

  8. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: Ach 20.08.18 - 14:14

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es könnte ja auch in anderer Form beigetragen werden:
    > An den Händerstandorten Platz für eine Tesla-Ladestation bereitstellen.

    Das klingt doch schon mal viel besser und da dürften ja auch Bollinger selber stark daran interessiert sein, immer vorausgesetzt, dass sie überhaupt Zugriff auf solche optionalen Stellflächen haben. Bollinger könnte sogar noch ein gutes Stück mehr von der Zusammenarbeit mit Tesla profitieren. Sie könnten im selben Zug auf Teslas Ladetechnik fürs Auto und auf die Ladegeräte für zuhause zurückgreifen, um sich auf diese Weise eine ganze Menge Entwicklungsaufwand und -zeit sparen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Stadt Nürnberg, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. (-91%) 5,25€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
      Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
      Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

      Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

    2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
      AVG
      Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

      Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

    3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
      Gamestop
      Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

      Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


    1. 14:32

    2. 12:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:20

    6. 18:21

    7. 16:20

    8. 15:50