1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openbook: Open-Source-Alternative…

gleiches Problem wie bei WhatsApp

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gleiches Problem wie bei WhatsApp

    Autor: Truster 20.08.18 - 16:53

    nur wenige würden Alternativen verwenden, solange der Mainstream auf FB unterwegs ist.

  2. Re: gleiches Problem wie bei WhatsApp

    Autor: TurbinenBewunderer 20.08.18 - 17:46

    der leidensdruck ist halt nicht da

    wieso das downgrade ohne userbasis wählen...
    datenschutz ist da für 98% der bevölkerung zu wenig wichtig.

  3. Re: gleiches Problem wie bei WhatsApp

    Autor: p4m 20.08.18 - 18:08

    This!

    Was soll ich in einem sozialen Netzwerk, welches keiner meiner Sozialkontakte verwendet?

  4. Re: gleiches Problem wie bei WhatsApp

    Autor: unbuntu 20.08.18 - 19:28

    Datenschutz ist schon wichtig, aber Kontakte sind wichtiger. Ohne die bringt einem der tollste Datenschutz genau gar nix.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  5. Re: gleiches Problem wie bei WhatsApp

    Autor: ilovekuchen 20.08.18 - 19:39

    Ist ja nichtmal so,dass Daten deren Sammeln dem Nutzer weh tut gesammelt werden.. moralisch total falsch aber juristisch und objektiv kein so großes Ding.


    Die Cookies disclaimer nerven auch nur anstatt zu nutzen.

  6. Re: gleiches Problem wie bei WhatsApp

    Autor: plutoniumsulfat 20.08.18 - 21:31

    Oh, vertue dich da mal nicht, diese Daten können ganz schnell ganz weh tun.

  7. Re: gleiches Problem wie bei WhatsApp

    Autor: Umaru 20.08.18 - 22:14

    Soviele Bekannte kann man doch gar nicht haben. Einfach mal ausmisten (z. B. jene, die sich den Alternativen verweigern - so wichtig ist man denen dann wohl doch nicht). Schwieriger ist es, Verwandte loszuwerden, aber solange man nichts von denen erbt, ist es verschmerzbar. Am Ende hat man Datenschutz, weniger nervige Sozialkontakte und endlich Zeit für die ganzen Animes, die man verpasst hat ^_° Falls alle Kontakte Animefreunde sind, wird's natürlich kompliziert. Aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass jene Menschen auch in Tech-Portalen verweilen und Alternativen eher zugänglich sind.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.18 22:16 durch Umaru.

  8. Re: gleiches Problem wie bei WhatsApp

    Autor: p4m 21.08.18 - 07:29

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soviele Bekannte kann man doch gar nicht haben. Einfach mal ausmisten (z.
    > B. jene, die sich den Alternativen verweigern - so wichtig ist man denen
    > dann wohl doch nicht). Schwieriger ist es, Verwandte loszuwerden, aber
    > solange man nichts von denen erbt, ist es verschmerzbar.

    Das klingt eher nach sozialer Verwahrlosung. Freunde und Verwandte loswerden, weil sie sich weigern mit Dir nur über die Plattform Deiner Wahl in Kontakt zu treten?

    Ich bitte Dich...

  9. Re: gleiches Problem wie bei WhatsApp

    Autor: sofries 21.08.18 - 08:03

    Solche Leute hatte ich auch. "Bin nur noch auf threema zu erreichen ", um dann wieder 2-3 Wochen später bei WhatsApp aufzuschlagen.

  10. Re: gleiches Problem wie bei WhatsApp

    Autor: Eswil 21.08.18 - 08:40

    Wenn ich über Threema, Mail, per Telefon und SMS zu erreichen bin und nichts kommt. Dann liegt es nicht an WhatsApp sondern an mir :-)

  11. Re: gleiches Problem wie bei WhatsApp

    Autor: Aluz 21.08.18 - 09:29

    p4m schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Umaru schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Soviele Bekannte kann man doch gar nicht haben. Einfach mal ausmisten
    > (z.
    > > B. jene, die sich den Alternativen verweigern - so wichtig ist man denen
    > > dann wohl doch nicht). Schwieriger ist es, Verwandte loszuwerden, aber
    > > solange man nichts von denen erbt, ist es verschmerzbar.
    >
    > Das klingt eher nach sozialer Verwahrlosung. Freunde und Verwandte
    > loswerden, weil sie sich weigern mit Dir nur über die Plattform Deiner Wahl
    > in Kontakt zu treten?
    >
    > Ich bitte Dich...

    Den Sarkasmus erkennst du wohl auch nicht selbst wenn er dir ins Gesicht springt. :)


    ... Es seidenn der meint das wirklich ernst o_O



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.18 09:30 durch Aluz.

  12. Re: gleiches Problem wie bei WhatsApp

    Autor: p4m 21.08.18 - 09:52

    Aluz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > p4m schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Umaru schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Soviele Bekannte kann man doch gar nicht haben. Einfach mal ausmisten
    > > (z.
    > > > B. jene, die sich den Alternativen verweigern - so wichtig ist man
    > denen
    > > > dann wohl doch nicht). Schwieriger ist es, Verwandte loszuwerden, aber
    > > > solange man nichts von denen erbt, ist es verschmerzbar.
    > >
    > > Das klingt eher nach sozialer Verwahrlosung. Freunde und Verwandte
    > > loswerden, weil sie sich weigern mit Dir nur über die Plattform Deiner
    > Wahl
    > > in Kontakt zu treten?
    > >
    > > Ich bitte Dich...
    >
    > Den Sarkasmus erkennst du wohl auch nicht selbst wenn er dir ins Gesicht
    > springt. :)
    >
    > ... Es seidenn der meint das wirklich ernst o_O

    Da bin ich mir hier eben manchmal nicht so sicher.

  13. Re: gleiches Problem wie bei WhatsApp

    Autor: Graveangel 21.08.18 - 10:39

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solche Leute hatte ich auch. "Bin nur noch auf threema zu erreichen ", um
    > dann wieder 2-3 Wochen später bei WhatsApp aufzuschlagen.


    Dafür habe ich eine SMS Flatrate
    WhatsApp verweigere ich seit Jahren erfolgreich

  14. Re: gleiches Problem wie bei WhatsApp

    Autor: ChoTimberwolf 21.08.18 - 14:41

    Naja SMS ist dafür noch unsicherer als Whatsapp

  15. Re: gleiches Problem wie bei WhatsApp

    Autor: crazypsycho 21.08.18 - 18:24

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solche Leute hatte ich auch. "Bin nur noch auf threema zu erreichen ", um
    > dann wieder 2-3 Wochen später bei WhatsApp aufzuschlagen.

    Die merken dann halt, dass es kaum wer benutzt und sie diverse Informationen nicht bekommen.

  16. Re: gleiches Problem wie bei WhatsApp

    Autor: janoP 22.08.18 - 09:52

    ChoTimberwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja SMS ist dafür noch unsicherer als Whatsapp

    Aber dafür plattformunabhängig.

    Und theoretisch ist WhatsApp sogar ziemlich sicher, Sicherheit ist gar nicht der Grund, weswegen WhatsApp kritisiert wird. Da gibt es genügend andere.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  2. PUK Group GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Simovative GmbH, München
  4. Autohaus Heisel GmbH, Merzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 80,99€
  3. 2,99€
  4. 65,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00