1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iTunes-Provision: Netflix will kein…
  6. Thema

Why nur Apple?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Why nur Apple?

    Autor: Tuxgamer12 24.08.18 - 09:08

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netflix wird zu gar nichts gezwungen. Sie koennen jederzeit, was sie ja nun
    > im Test auch tun, die Bezahlfunktion aus der App nehmen.

    Na, nicht ganz. Du meinst, obwohl Netflix von Apple eigentlich durch die Entwicklerrichtlinien GEZWUNGEN ist genau das nicht zu tun, macht Netflix es trotzdem.

    https://developer.apple.com/app-store/review/guidelines/

    Die Richtlinien sind ziemlich klar und schreiben explizit, dass du nicht einfach auf eine Website mit Bezahlfunktion verlinken darfst.
    Netflix ist wohl groß genug und hat genügend Marktmacht, dass die einfach mal versuchen, damit durchzukommen. Würde Apple Netflix aus dem Store schmeißen, wäre das ja auch für Apple sehr schlecht.

    Ne, aber nur weil du versuchen kannst klare Regeln einfach zu ignorieren, ...

  2. Re: Why nur Apple?

    Autor: ChMu 24.08.18 - 09:59

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Netflix wird zu gar nichts gezwungen. Sie koennen jederzeit, was sie ja
    > nun
    > > im Test auch tun, die Bezahlfunktion aus der App nehmen.
    >
    > Na, nicht ganz. Du meinst, obwohl Netflix von Apple eigentlich durch die
    > Entwicklerrichtlinien GEZWUNGEN ist genau das nicht zu tun, macht Netflix
    > es trotzdem.
    >
    > developer.apple.com

    Eben nicht? Es darf nicht AUS DER APP heraus kommen. Das passiert ja auch nicht? Wo wird da gegen die Bestimmungen verstossen?
    >
    > Die Richtlinien sind ziemlich klar und schreiben explizit, dass du nicht
    > einfach auf eine Website mit Bezahlfunktion verlinken darfst.

    Das wird doch nicht gemacht? Du musst in der App Deinen user und Passwort eingeben. Fertig. Diese Daten musst Du Dir vorher anderweitig besorgen. ZB von einer Website. Hat nichts mit der App zu tun. Solange der Kunde nicht von Apple kommt, also ueber die App (wie auch immer) zur Zahlung animiert wird, ist alles gut. Netflix muss sich eben selber um die Kunden kuemmern, schafft Amazon doch auch? Netflix weiss das, im “Experiment” ist ja auch kein Hinweis zur Zahlung zu finden. Du musst also bereits ein Konto haben.

    > Netflix ist wohl groß genug und hat genügend Marktmacht, dass die einfach
    > mal versuchen, damit durchzukommen. Würde Apple Netflix aus dem Store
    > schmeißen, wäre das ja auch für Apple sehr schlecht.

    Nein, Apple haette Null Probleme Netflix aus dem Store zu schmeissen. Aber warum? Wenn die Bezahlmoeglichkeit rausgenommen wird, jeder Link zu eventuellen Zahlungsmoeglichkeiten verschwindet, gibt es keinen Grund dafuer. Es gibt tausende von Apps, meine IPTV App zB, welche ein bezahltes Konto vorraussetzen, welches aber vorher eben abgeschlossen werden muss. Die App kostet Geld, also bekommt Apple seine (einmalige) Kommission, aber das Abo hat mit Apple nichts zu tun.
    >
    > Ne, aber nur weil du versuchen kannst klare Regeln einfach zu ignorieren,

    Es werden keine klaren Regeln ignoriert. Wo hast Du das her? Netflix moechte keine monatliche Abo Kommission mehr zahlen, das ist voellig legal und mit dem App Store moeglich. Apple verlangt Geld wenn es um eine gelieferte Leistung oder Service geht. Wird dieser Service oder Leistung nicht in Anspruch genommen, wird auch kein Geld faellig. Wo ist das Problem? Netflix muss selber sehen, ob es fuer sie guenstiger ist es ohne Apple zu machen.
    Daher auch der Test. Es geht nicht darum zu testen ob es moeglich ist im App Store zu bleiben, nein, es geht darum ob die Kunden da mitmachen, also statt ein Klick Abo erst mal auf die Webseite, sein Leben wegsignieren, ein weiteres Konto eroeffnen, Daten Kopieren, zurueck in die App, dort wieder anmelden ect. Je nach dem wie viele Abos sie verlieren gegenueber dem was sie meinen an Kommission sparen zu koennen, wird dieses Experiment dann im Regelbetrieb einfliessen.
    Ich persoenlich wuerde fuer Netflix nicht den Aufwand betreiben, da es nur Konserven gibt, kein live TV, gibt es genuegend andere.

  3. Re: Why nur Apple?

    Autor: My1 24.08.18 - 10:11

    sry aber es steht sehr deutlich da:

    3.1.3(b) Multiplatform Services: Apps that operate across multiple platforms may allow users to access content, subscriptions, or features they have acquired elsewhere, including consumable items in multi-platform games, provided those items are also available as in-app purchases within the app. You must not directly or indirectly target iOS users to use a purchasing method other than in-app purchase, and your general communications about other purchasing methods must not discourage use of in-app purchase.

    ergo du darfst nicht ios leuten dabei helfen andere zahlmethoden als den in-app kauf zu nutzen und du darfst auch generell nicht vom in-app kauf abraten.

    der in-app kauf dürfte sich spezifisch auf die appstore mechanik beziehen und eben nicht ich kaufe in der app indem ich kontodaten eingebe.

    Asperger inside(tm)

  4. Re: Why nur Apple?

    Autor: ChMu 24.08.18 - 21:07

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sry aber es steht sehr deutlich da:
    >
    > 3.1.3(b) Multiplatform Services: Apps that operate across multiple
    > platforms may allow users to access content, subscriptions, or features
    > they have acquired elsewhere, including consumable items in multi-platform
    > games, provided those items are also available as in-app purchases within
    > the app. You must not directly or indirectly target iOS users to use a
    > purchasing method other than in-app purchase, and your general
    > communications about other purchasing methods must not discourage use of
    > in-app purchase.
    >
    > ergo du darfst nicht ios leuten dabei helfen andere zahlmethoden als den
    > in-app kauf zu nutzen und du darfst auch generell nicht vom in-app kauf
    > abraten.

    Das ist richtig. Es sei denn, es gibt keinen in App Kauf, wie bei tausenden von Apps von Sky bis Amazon. Alles was sie machen muessen ist, die Kauf Option zu entfernen. Also genau das, was Netflix teilweise macht. Was andere bereits gemacht haben. Amazon hatte nie das Beduerfniss ueber die App Abos fuer Prime abzuschliessen, das hatte aber Netflix. Wie gesagt, wenn Netflix die Leute ohne Link und Abo Button dazu bringt, vorher ein Abo abzuschliessen um sich dann mit der App einzuwaehlen, brauchen sie keine Kommission zu zahlen. Die Frage ist, wie viele das machen. Wenn Du heute ein Abo hast und zB die Familien Option nutzt (am PC abgeschlossen) und dich dann mit der iOS App einwaehlst, bekommt Apple ebenfalls keine Kommission.
    >
    > der in-app kauf dürfte sich spezifisch auf die appstore mechanik beziehen
    > und eben nicht ich kaufe in der app indem ich kontodaten eingebe.

    In der App gibt man nie Daten ein, das ist ja der Gag. Das uebernimmt Apple. Diese Moeglichkeit muss abgeschaltet werden, sowie jede andere Moeglichkeit der Bezahlung.

  5. Re: Why nur Apple?

    Autor: Tuxgamer12 25.08.18 - 09:35

    Nur um sicher zu sein, du hast den Golem-Artikel a) gelesen und b) der Golem-Artikel ist richtig?

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tuxgamer12 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ChMu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Netflix wird zu gar nichts gezwungen. Sie koennen jederzeit, was sie
    > ja
    > > nun
    > > > im Test auch tun, die Bezahlfunktion aus der App nehmen.
    > >
    > > Na, nicht ganz. Du meinst, obwohl Netflix von Apple eigentlich durch die
    > > Entwicklerrichtlinien GEZWUNGEN ist genau das nicht zu tun, macht
    > Netflix
    > > es trotzdem.
    > >
    > > developer.apple.com
    >
    > Eben nicht? Es darf nicht AUS DER APP heraus kommen. Das passiert ja auch
    > nicht? Wo wird da gegen die Bestimmungen verstossen?

    Apple Bedingungen:

    "Apps and their metadata may not include buttons, external links, or other calls to action that direct customers to purchasing mechanisms other than in-app purchase."

    Was macht Netflix (aus Golem-Artikel):

    "Dabei soll ein Button in der Netflix-App eine mobile Website aufrufen, auf der die Nutzer in einem Formular ihre Daten eintragen können."

    Hmmmm....

  6. Re: Why nur Apple?

    Autor: Tuxgamer12 25.08.18 - 09:56

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird doch nicht gemacht? Du musst in der App Deinen user und Passwort
    > eingeben. Fertig. Diese Daten musst Du Dir vorher anderweitig besorgen. ZB
    > von einer Website. Hat nichts mit der App zu tun. Solange der Kunde nicht
    > von Apple kommt, also ueber die App (wie auch immer) zur Zahlung animiert
    > wird, ist alles gut. Netflix muss sich eben selber um die Kunden kuemmern,
    > schafft Amazon doch auch? Netflix weiss das, im “Experiment”
    > ist ja auch kein Hinweis zur Zahlung zu finden. Du musst also bereits ein
    > Konto haben.

    Nachtrag: Wenn Golem nicht Blödsinn schreibt, ist dieser Abschnitt ja wohl Blödsinn - weil Netflix bewusst aus der App hinaus auf die Website verlinkt um den Nutzer zum Zahlen zu bringen.

    Aber gehen wir davon aus, es WÄRE so, wie du es schreibst. Selbst dann würde Netflix gegen die Apple-Richtlinien verstoßen.

    "If you want to unlock features or functionality within your app, (by way of example: subscriptions, in-game currencies, game levels, access to premium content, or unlocking a full version), you must use in-app purchase. Apps may not use their own mechanisms to unlock content or functionality, such as license keys, augmented reality markers, QR codes, etc."

    Kein Content -> Geld zahlen -> Content

    => Apple ist hier mehr als klar, dass du in-app Käufe nutzen MUSST. Und nicht einfach eine eigene Freischaltung wie "Nutzerdaten eingeben" implementieren DARFST.

    Dein einzige (!) Möglichkeit ist, dass Netflix ja multiplatform ist. Das ist OK:

    "3.1.3(b) Multiplatform Services: Apps that operate across multiple platforms may allow users to access content, subscriptions, or features they have acquired elsewhere, including consumable items in multi-platform games, provided those items are also available as in-app purchases within the app. You must not directly or indirectly target iOS users to use a purchasing method other than in-app purchase, and your general communications about other purchasing methods must not discourage use of in-app purchase."

    Bedeutet: Wenn jemand auf Android Netflix kauft, darf Netflix die Inhalt auch ohne Apple-Provision auf Apple-Geräten freischalten.

    Voraussetzung ist aber, dass du diese Inhalt auch durch in-app Käufe auf ios (mit 30% Provision) kaufen könntest.

    => Tja, wenn Netflix in-app Käufe über Apple nicht mehr unterstützt, verstößt Netflix auch ohne Link zur Website gegen die Apple Store-bedingungen.

    So steht es dort geschrieben - völlig egal, ob du das wahrhaben kannst oder nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.18 09:56 durch Tuxgamer12.

  7. Re: Why nur Apple?

    Autor: ChMu 25.08.18 - 10:30

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das wird doch nicht gemacht? Du musst in der App Deinen user und
    > Passwort
    > > eingeben. Fertig. Diese Daten musst Du Dir vorher anderweitig besorgen.
    > ZB
    > > von einer Website. Hat nichts mit der App zu tun. Solange der Kunde
    > nicht
    > > von Apple kommt, also ueber die App (wie auch immer) zur Zahlung
    > animiert
    > > wird, ist alles gut. Netflix muss sich eben selber um die Kunden
    > kuemmern,
    > > schafft Amazon doch auch? Netflix weiss das, im “Experiment”
    > > ist ja auch kein Hinweis zur Zahlung zu finden. Du musst also bereits
    > ein
    > > Konto haben.
    >
    > Nachtrag: Wenn Golem nicht Blödsinn schreibt, ist dieser Abschnitt ja wohl
    > Blödsinn - weil Netflix bewusst aus der App hinaus auf die Website verlinkt
    > um den Nutzer zum Zahlen zu bringen.
    >
    > Aber gehen wir davon aus, es WÄRE so, wie du es schreibst. Selbst dann
    > würde Netflix gegen die Apple-Richtlinien verstoßen.
    >
    > "If you want to unlock features or functionality within your app, (by way
    > of example: subscriptions, in-game currencies, game levels, access to
    > premium content, or unlocking a full version), you must use in-app
    > purchase. Apps may not use their own mechanisms to unlock content or
    > functionality, such as license keys, augmented reality markers, QR codes,
    > etc."
    >
    > Kein Content -> Geld zahlen -> Content
    >
    > => Apple ist hier mehr als klar, dass du in-app Käufe nutzen MUSST. Und
    > nicht einfach eine eigene Freischaltung wie "Nutzerdaten eingeben"
    > implementieren DARFST.
    >
    > Dein einzige (!) Möglichkeit ist, dass Netflix ja multiplatform ist. Das
    > ist OK:
    >
    > "3.1.3(b) Multiplatform Services: Apps that operate across multiple
    > platforms may allow users to access content, subscriptions, or features
    > they have acquired elsewhere, including consumable items in multi-platform
    > games, provided those items are also available as in-app purchases within
    > the app. You must not directly or indirectly target iOS users to use a
    > purchasing method other than in-app purchase, and your general
    > communications about other purchasing methods must not discourage use of
    > in-app purchase."
    >
    > Bedeutet: Wenn jemand auf Android Netflix kauft, darf Netflix die Inhalt
    > auch ohne Apple-Provision auf Apple-Geräten freischalten.
    >
    > Voraussetzung ist aber, dass du diese Inhalt auch durch in-app Käufe auf
    > ios (mit 30% Provision) kaufen könntest.
    >
    > => Tja, wenn Netflix in-app Käufe über Apple nicht mehr unterstützt,
    > verstößt Netflix auch ohne Link zur Website gegen die Apple
    > Store-bedingungen.
    >
    > So steht es dort geschrieben - völlig egal, ob du das wahrhaben kannst oder
    > nicht.

    Demnach verstossen alle Apps gegen diese Bestimmungen? Also Amazon, Sky, VLC, jede IPTV app, Zeitungs Apps, Kamera Ueberwachung, Server, VPN ect pp? Nirgends kannst Du was kaufen, ueberall aber kannst Du Dich anmelden und den Service nutzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.18 10:32 durch ChMu.

  8. Re: Why nur Apple?

    Autor: Tuxgamer12 25.08.18 - 14:17

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Demnach verstossen alle Apps gegen diese Bestimmungen? Also Amazon, Sky,
    > VLC, jede IPTV app, Zeitungs Apps, Kamera Ueberwachung, Server, VPN ect pp?
    > Nirgends kannst Du was kaufen, ueberall aber kannst Du Dich anmelden und
    > den Service nutzen.

    Wo verkauft dir bitte schön VideoLan Content für den VLC?

    Schau dir doch einmal z.B. die VPN oder Zeitungs-Apps an. Die unterstützen sehr wohl i.d.R. in-app Käufe über Apple.

    Wer das nicht macht, ja, verstößt wohl gegen die Richtlinien - auch wenn nicht in dem Maße, wie das Netflix wohl macht, wenn sie auf ihre Website direkt verlinken.

    Ansonsten muss ich mich an dieser Stelle entschuldigen; ich habe den falschen Abschnitt kopiert. Hier relevant ist:

    "3.1.3(a) “Reader” Apps: Apps may allow a user to access previously purchased content or content subscriptions (specifically: magazines, newspapers, books, audio, music, video, access to professional databases, VoIP, cloud storage, and approved services such as classroom management apps), provided that you agree not to directly or indirectly target iOS users to use a purchasing method other than in-app purchase, and your general communications about other purchasing methods are not designed to discourage use of in-app purchase."

    Was ansonsten aber auch nichts ändert.

  9. Re: Why nur Apple?

    Autor: ChMu 25.08.18 - 15:59

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Demnach verstossen alle Apps gegen diese Bestimmungen? Also Amazon, Sky,
    > > VLC, jede IPTV app, Zeitungs Apps, Kamera Ueberwachung, Server, VPN ect
    > pp?
    > > Nirgends kannst Du was kaufen, ueberall aber kannst Du Dich anmelden und
    > > den Service nutzen.
    >
    > Wo verkauft dir bitte schön VideoLan Content für den VLC?

    VLC verkauft nichts, das ist doch der Punkt? Ein Netflix Abspieler wuerde auch nichts verkaufen. Aber ich kann mich bei Netflix anmelden oder im VLC eine anderswo gekaufte m3u file einschreiben.
    >
    > Schau dir doch einmal z.B. die VPN oder Zeitungs-Apps an. Die unterstützen
    > sehr wohl i.d.R. in-app Käufe über Apple.

    Nein, die welche ich nutze nicht.
    >
    > Wer das nicht macht, ja, verstößt wohl gegen die Richtlinien - auch wenn
    > nicht in dem Maße, wie das Netflix wohl macht, wenn sie auf ihre Website
    > direkt verlinken.

    Nein, wie Du unten schon selber zitierst. Klar, sollte Netflix einen Link setzen oder selbst nur in der Beschreibung dazu auffordern, anderswo zu kaufen, geht das nicht. Aber das passiert eben nicht. Wenn Du Dir die modifizierte Netflix app mal anschaust, gibt es da eben keinen Link.
    >
    > Ansonsten muss ich mich an dieser Stelle entschuldigen; ich habe den
    > falschen Abschnitt kopiert. Hier relevant ist:
    >
    > "3.1.3(a) “Reader” Apps: Apps may allow a user to access
    > previously purchased content or content subscriptions (specifically:
    > magazines, newspapers, books, audio, music, video, access to professional
    > databases, VoIP, cloud storage, and approved services such as classroom
    > management apps), provided that you agree not to directly or indirectly
    > target iOS users to use a purchasing method other than in-app purchase, and
    > your general communications about other purchasing methods are not designed
    > to discourage use of in-app purchase."

    Eben. Wenn Du also keinerlei Anstalten machst etwas zu verkaufen, die App NICHT speziell fuer iOS User gemacht ist, Du keinen in App Verkauf hast UND auch anderweitige Moeglichkeiten nicht anpreisst, kannst Du die App einstellen und installieren lassen. Kein Problem.
    >
    > Was ansonsten aber auch nichts ändert.

    Doch, aendert alles

  10. Re: Why nur Apple?

    Autor: Tuxgamer12 26.08.18 - 13:45

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, wie Du unten schon selber zitierst. Klar, sollte Netflix einen Link
    > setzen oder selbst nur in der Beschreibung dazu auffordern, anderswo zu
    > kaufen, geht das nicht. Aber das passiert eben nicht. Wenn Du Dir die
    > modifizierte Netflix app mal anschaust, gibt es da eben keinen Link.

    Also schreibt Golem an dieser Stelle Blödsinn.

    Im Ernst: Ich kann das nicht nachprüfen. Deshalb habe ich doch extra nachgefragt. Wieso hast du es mir nicht gleich geschafft meine Frage zu beantworten "Ja, Golem schreibt Blödsinn, es gibt keinen Button"?

    Aber ansonsten: Ja.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.18 13:48 durch Tuxgamer12.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  4. Deloitte, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

  1. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.

  2. 3D-Druck: Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden
    3D-Druck
    Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden

    Gegen die gewollte Obsoleszenz sollen Hersteller Bauanleitungen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Das fordern die Grünen im Bundestag. So sollten Nutzer Ersatzteile zum Beispiel mit dem 3D-Drucker selbst herstellen können. Auf Reparaturdienstleistungen soll der reduzierte Mehrwertsteuersatz erhoben werden.

  3. Security Essentials: MSE ist nicht Teil des erweiterten Windows-7-Supports
    Security Essentials
    MSE ist nicht Teil des erweiterten Windows-7-Supports

    Zum Ende des Windows-7-Supports wird auch das kostenlose Antivirenprogramm Microsoft Security Essentials eingestellt. Da hilft auch der erweiterte Support nicht weiter. Ein Umstieg auf andere Anbieter ist daher wohl unvermeidbar.


  1. 15:32

  2. 14:52

  3. 14:00

  4. 13:26

  5. 13:01

  6. 12:15

  7. 12:04

  8. 11:52