1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: Stream On Gaming ermöglicht…

Und weiter gehts

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und weiter gehts

    Autor: bex_HB 22.08.18 - 12:02

    ... steil bergab im Sinne der Netzneutralität.

    Da die allermeisten Nutzer aber digitale Lemminge sind ist diese Entwicklung nur Konsequent seitens der Konzerne, das ist auch klar.

  2. Re: Und weiter gehts

    Autor: Gandalf2210 22.08.18 - 12:18

    Wenn bald alles Stream on ist, Wayne



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.18 12:18 durch Gandalf2210.

  3. Re: Und weiter gehts

    Autor: GenXRoad 22.08.18 - 12:37

    Stream On hat halt den nachteil das die bitrates gedrückt werden.

  4. Re: Und weiter gehts

    Autor: Die Heilige Bratpfanne 22.08.18 - 12:42

    Solange keine Dienste und Seiten gezielt gedrosselt oder beschleunigt werden sehe ich da kein Problem. Das scheint mir etwas wie die Abmachung, das WhatsApp jetzt auch Backups auf GDrive speichern kann, ohne das des Nutzers Speicherplatz genutzt wird. Vorteile für den Kunden ohne Nachteile für irgendjemanden....

  5. Re: Und weiter gehts

    Autor: Pecker 22.08.18 - 12:49

    Die Heilige Bratpfanne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange keine Dienste und Seiten gezielt gedrosselt oder beschleunigt
    > werden sehe ich da kein Problem. Das scheint mir etwas wie die Abmachung,
    > das WhatsApp jetzt auch Backups auf GDrive speichern kann, ohne das des
    > Nutzers Speicherplatz genutzt wird. Vorteile für den Kunden ohne Nachteile
    > für irgendjemanden....

    Endlich einer, der es versteht.

  6. Re: Und weiter gehts

    Autor: Codemonkey 22.08.18 - 13:19

    Ja, da Konzerne bekannt für ihren Altruismus sind, sollten wir uns keine Gedanken machen. ;-)

    Die werden natürlich nie (sagen wir Netflix) drosseln, nur halt eine Netflix Flat anbieten.

    Die wird dann den Kunden als Bonus verkauft, die sich freuen.
    Die Rechnung kommt dann (auf alle Kunden verteilt) von Netflix, weil die sicher nicht weniger Gewinn machen wollen, weil sie einerseits der Telekom Geld zahlen und andererseits höhere Streaminglizenzabgaben haben.

    Und beim werden die Whatsapp Backup denn verschlüsselt gespeichert? Können die von Gdrive durchsucht werden? Bekommen die Metadaten über den Nutzer die sich zu Geld machen lassen?
    Auch da ist es sicher kein Altruismus, weil man Serverspeicher zu verschenken hat...

  7. Re: Und weiter gehts

    Autor: bombinho 22.08.18 - 16:25

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endlich einer, der es versteht.

    Ja, es finden sich immer Zwei, die verstehen, dass die Netzneutralitaet den Kunden nur schadet ;) .

  8. Re: Und weiter gehts

    Autor: Qbit42 22.08.18 - 17:59

    Genau das wird aber nie passieren. Schon allein weil das kein offener Standard ist, sondern speziell auf jeden Provider zugeschnitten ist. Du musst dich in Zukunft als App-Betreiber aktiv darum kümmern alle Zero-Rating-Angebote aller Provider in allen Ländern zu unterstützen. Das werden sich nur die größeren Betreiber leisten können, die kleinen haben dann das Nachsehen.

    Außerdem, was macht es für einen Sinn, wenn alles Zero-Rating ist, dann könnte man ja gleich Flats verkaufen. Die könnte man aber nicht zu dem Preis bereitstellen (ok, mit gutem Willen schon). Die einzige Möglichkeit wären Flats mit Bandbreitenbegrenzungen (weil Netzschonender), was ja das Hauptargument der Zero-Rating-Anbieter ist. Warum gibt es dass nicht jetzt schon? DAS wäre konform zur Netzneutralität. Aber man will garnicht, dass alles Stream-On wird.

    Das ist jedenfalls meine Meinung dazu. Btw.: Ich habe ne "Flat" von der Telekom.

  9. Re: Und weiter gehts

    Autor: DerDy 23.08.18 - 01:11

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Endlich einer, der es versteht.
    >
    > Ja, es finden sich immer Zwei, die verstehen, dass die Netzneutralitaet den
    > Kunden nur schadet ;) .
    Wer sagt, dass die Netzneutralität dem Kunden schadet? Niemand.
    Warum liest du was, was niemand geschrieben hat?

  10. Re: Und weiter gehts

    Autor: bombinho 23.08.18 - 20:39

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sagt, dass die Netzneutralität dem Kunden schadet? Niemand.
    > Warum liest du was, was niemand geschrieben hat?

    Wenn der Wegfall der Netzneutralitaet dem Kunden angeblich nutzt, dann schadet die Aufrechterhaltung dem Kunden offensichtlich. Warum kannst du so simple Zusammenhaenge nie selbst erkennen?

  11. Re: Und weiter gehts

    Autor: DerDy 25.08.18 - 03:42

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerDy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer sagt, dass die Netzneutralität dem Kunden schadet? Niemand.
    > > Warum liest du was, was niemand geschrieben hat?
    >
    > Wenn der Wegfall der Netzneutralitaet dem Kunden angeblich nutzt, dann
    > schadet die Aufrechterhaltung dem Kunden offensichtlich. Warum kannst du so
    > simple Zusammenhaenge nie selbst erkennen?
    Warum kannst du simple Aussagen nicht verstehen?
    Du hast in der Aussage von Pecker rein interpretiert, dass er der Ansicht ist Netzneutralität schadet dem Kunden. Das wurde weder gesagt noch angedeutet.

  12. Re: Und weiter gehts

    Autor: bombinho 04.09.18 - 00:11

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast in der Aussage von Pecker rein interpretiert, dass er der Ansicht
    > ist Netzneutralität schadet dem Kunden. Das wurde weder gesagt noch
    > angedeutet.

    Noch einmal langsam fuer dich, wenn Pecker der Ansicht ist, dass der Wegfall der Netzneutralitaet dem Kunden nuetzt, dann kann nach seiner Ansicht ein nicht erfolgender Wegfall dem Kunden nicht nutzen und schadet ihm somit, da er dadurch Einbuszen hat.

    Oder auch: Wenn etwas zu deinen Gunsten getan werden soll aber unterlassen wird, dann entsteht dir ein Nachteil. Zwingend.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.09.18 00:13 durch bombinho.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg
  2. Schock GmbH, Regen
  3. Netze BW GmbH, Biberach
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  2. (aktuell u. a. LG-Fernseher günstiger (u. a. LG 49UN73906LE (Modelljahr 2020) für 449€), Eufy...
  3. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )
  4. (u. a. Mount & Blade II - Bannerlord für 28,99€, Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos
PB60
Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Vivobook Flip 14 Asus-Convertible verwendet AMD Renoir ab 600 US-Dollar
  2. Asus 43-Zoll-Monitor hat HDMI 2.1 für die kommenden Konsolen
  3. ROG Phone 3 im Test Das Hardware-Monster nicht nur für Gamer

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann