1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Musikfirmen ziehen Klage…

Warum haben die das gemacht?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum haben die das gemacht?

    Autor: moe 14.07.06 - 18:07

    Also normalerweise haben sie ja mit ihren Logdateien und der IP->Name Zuordnung vom Provider relativ handfeste Beweise. Wenn sie jetzt die Klage zurückgezogen haben, aufgrund von Aussagen (Computer kaputt) die vom Beklagten relativ schwer zu beweisen sind, muss doch irgendwas faul sein, oder?

  2. Re: Warum haben die das gemacht?

    Autor: tac 14.07.06 - 23:33

    moe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also normalerweise haben sie ja mit ihren
    > Logdateien und der IP->Name Zuordnung vom
    > Provider relativ handfeste Beweise. Wenn sie jetzt
    > die Klage zurückgezogen haben, aufgrund von
    > Aussagen (Computer kaputt) die vom Beklagten
    > relativ schwer zu beweisen sind, muss doch
    > irgendwas faul sein, oder?

    Genau das würde mich auch mal interessieren. Hat jemand dazu evt weiterführende Links? Danke!

  3. @golem: Re: Warum haben die das gemacht?

    Autor: Amüsierter Leser 15.07.06 - 11:03

    tac schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >> Warum haben die das gemacht?
    > Genau das würde mich auch mal interessieren.

    Ich schließe mich der Liste an und frage mich zusätzlich, warum eine solch offensichtliche Frage nicht recherchiert wird!?

  4. Re: @golem: Re: Warum haben die das gemacht?

    Autor: Robert A. Gehring 15.07.06 - 13:01

    Amüsierter Leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tac schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >> Warum haben die das gemacht?
    > Genau
    > das würde mich auch mal interessieren.
    >
    > Ich schließe mich der Liste an und frage mich
    > zusätzlich, warum eine solch offensichtliche Frage
    > nicht recherchiert wird!?

    Das kann man leider nur spekulieren.

    Wenn das wiederholt passieren würde, daß die Industrie so einen Prozeß verliert, könnten sich eventuell mehrere der Kläger zusammenschließen und eine Sammelklage "class action" erheben. Das könnte, wenn verloren, für die Industrie richtig teuer werden.

    Aber solange die Industrie-Vertreter sich nicht selbst erklären, kann man, wie gesagt, nur spekulieren. Und das ist hier ja nicht die B...-Zeitung.

  5. Re: @golem: Re: Warum haben die das gemacht?

    Autor: larry 15.07.06 - 13:57

    Robert A. Gehring schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Amüsierter Leser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > tac schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > >> Warum haben die das
    > gemacht?
    > Genau
    > das würde mich auch mal
    > interessieren.
    >
    > Ich schließe mich der
    > Liste an und frage mich
    > zusätzlich, warum
    > eine solch offensichtliche Frage
    > nicht
    > recherchiert wird!?
    >
    > Das kann man leider nur spekulieren.
    >
    > Wenn das wiederholt passieren würde, daß die
    > Industrie so einen Prozeß verliert, könnten sich
    > eventuell mehrere der Kläger zusammenschließen und
    > eine Sammelklage "class action" erheben. Das
    > könnte, wenn verloren, für die Industrie richtig
    > teuer werden.
    >
    > Aber solange die Industrie-Vertreter sich nicht
    > selbst erklären, kann man, wie gesagt, nur
    > spekulieren. Und das ist hier ja nicht die
    > B...-Zeitung.

    Ganz einfach die haben Ihre Klage zurückgezogen weil sie nicht damit gerechnet haben dass dieses Verfahren so eine Wende nehmen könnte. Und wenn sie nicht die Notbremse gezogen hätten, wären sehr wahrscheinlich nachdem herausgekommen wäre dass sie sehr viel Geld zu unrecht von anderen Opfern einkassiert haben, alle alten Fälle noch einmal aufgerollt worden und das wäre dann mit grosser wahrscheinlichkeit das Ende der Industrie gewesen. Und nein es ist nicht möglich jemanden anhand einer IP-Adresse 100% zu identifizieren, denn es gibt auch so genannten IP-Adressen Diebstahl. Das wäre dann etwa das gleiche wie wenn jemand mein Auto klauen, damit jemanden tot fahren und man mich dann dafür verurteilen würde.

    Eins ist auf jeden Fall sicher, indem die Industrie Ihre Kunden zum Feind erklärten wird dies früher oder später der Industrie das Genick brechen.

  6. Re: @golem: Re: Warum haben die das gemacht?

    Autor: kennich 15.07.06 - 16:18


    > Und nein es ist nicht möglich jemanden anhand
    > einer IP-Adresse 100% zu identifizieren, denn es
    > gibt auch so genannten IP-Adressen Diebstahl. Das

    Technisch gesehen erzählst Du absoluten Unsinn.

    Du meinst wahrscheinlich, daß die meisten ISP dynamisch zugewiesene IPs nutzen, die dann auch noch von mehreren Benutzern gleichzeitig verwendet werden.

    Dadurch ist eine genaue Identifikation anhand der IP-Adresse nicht möglich. Nur der Provider kann aus der Zusammenführung verschiedener Logs Datenverkehr eines Benutzers im nachhinein eindeutig zuweisen.

    Ob in diesem Fall eine Rekonstruktion noch möglich (gelöschte Logs) oder sinnvoll (niedriger Streitwert) gewesen wäre, weiß ich nicht.

    Schließe mich aber an, golem hätte etwas genauer recherchieren können und nicht nur pressemitteilungen abtippen.


    > wäre dann etwa das gleiche wie wenn jemand mein
    > Auto klauen, damit jemanden tot fahren und man
    > mich dann dafür verurteilen würde.
    >
    > Eins ist auf jeden Fall sicher, indem die
    > Industrie Ihre Kunden zum Feind erklärten wird
    > dies früher oder später der Industrie das Genick
    > brechen.


  7. Re: @golem: Re: Warum haben die das gemacht?

    Autor: gast6847 16.07.06 - 02:08

    ich glaube er meit mit ip-adressen diebstahl z.b. offene wlan netze


  8. ganz einfach....

    Autor: siowre 16.07.06 - 04:24

    ..weil die riaa schiss bekommen hat!

    erstens: der msuikkonzern ist bereits vor gericht gezogen und hat ne schlappe einstecken müssen.
    "Ein Gericht im US-Bundesstaat Oklahoma wies die Klage des Musikkonzerns Capitol Records gegen die Krankenschwester Debbie Foster rechtskräftig ab."

    zweitens: damit dieser konzern nicht weitren ärger bekommt,d a sie einer jungen frau diese schwiegigkeiten bereiteten, haben sie die klage nachträglcih zurüchgezogen.

    drittens: alles ander lieeste bei heise, denn ich hab gar über 3 promille!
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/75501


    moe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also normalerweise haben sie ja mit ihren
    > Logdateien und der IP->Name Zuordnung vom
    > Provider relativ handfeste Beweise. Wenn sie jetzt
    > die Klage zurückgezogen haben, aufgrund von
    > Aussagen (Computer kaputt) die vom Beklagten
    > relativ schwer zu beweisen sind, muss doch
    > irgendwas faul sein, oder?


  9. Re: @golem: Re: Warum haben die das gemacht?

    Autor: MarkusDiedrich 18.07.06 - 08:54

    gast6847 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich glaube er meit mit ip-adressen diebstahl z.b.
    > offene wlan netze
    >
    >
    ... oder IP-Spoofing.

    Übrigens ist von seiten der Dame der Gegenbeweis leicht zu erbringen, wenn sie behauptet, ihren Internetanschluss nicht genutzt zu haben: Ein Blick auf die Rechnung des Providers und wenn da bei "genutzte Minuten: 0:00" oder sowas steht, dann ist die Musikindustrie reif, insbesondere da nach einem solchen Prozess jeder Beweis durch Logs und UIP zweifelhaft wäre.

  10. Re: @golem: Re: Warum haben die das gemacht?

    Autor: Kennich 21.07.06 - 18:23

    gast6847 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich glaube er meit mit ip-adressen diebstahl z.b.
    > offene wlan netze
    >
    >


    Okay, akzeptiert. Aber... wo bitteschön findest Du die heute noch ? Auch die Reichweite ist ja beschränkt, bei mir reicht die Abdeckung noch nicht mal für die ganze Wohnung (80 m2).

    Also ich denke da geht keine Gefahr aus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München, Saarbrücken
  2. IT Servicetechniker (w/m/d) Service Desk
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, Neckarsulm
  3. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  4. (Senior) IT Security Engineer (w/m/d)
    NSCON GmbH, Frankfurt, München, Hamburg, Berlin, Köln (Home-Office)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€/Monat für 24 Monate + 45,98€ einmalige Kosten (Lieferzeit ca. 7 Wochen)
  2. (u. a. MSI GF63 Thin 15,6 Zoll 144Hz i5 16GB 512GB SSD RTX 3050Ti für 999€, MSI Katana GF76 17,3...
  3. (u. a. Lenovo Tab M10 10,1 Zoll 16GB eMCP für 89€, Lenovo Ideapad 3i 14 Zoll FHD i3 8GB 256GB...
  4. (u. a. 3 Games kaufen, nur 2 bezahlen, LG OLED65C17LB 65 Zoll OLED + Xbox Series S für 1.699€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Wo ITler am besten arbeiten
In eigener Sache
Wo ITler am besten arbeiten

Gutes Gehalt, cooler Tech-Stack - aber wie ist das Unternehmen wirklich? Golem.de hilft: Hier sind die Top-50-Arbeitgeber für IT-Profis.

  1. Holacracy Die Hierarchie der Kreise
  2. Arbeitsgericht Berlin Gorillas-Chefs können Betriebsratsgründung nicht stoppen
  3. ITler als Beamte Job und Geld auf Lebenszeit

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Project Hazel Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienene Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

  1. Koalitionsvertrag Ampelkoalition will Open Source in Verwaltung bevorzugen
  2. Open Source OBS erzürnt über Markenverletzung durch Logitech-Tochter
  3. Jailbreak Weitgehende DMCA-Ausnahmen für Open Source