Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: 5G kommt mit großen…

"Gesetzlich nicht möglich" ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Gesetzlich nicht möglich" ...

    Autor: Sinnfrei 30.08.18 - 19:25

    Lol ... wer macht eigentlich nochmal die Gesetze in Deutschland?

    Abgesehen davon wird es doch ein einziger Flickenteppich, wenn die Anbieter nicht kooperieren müssen. Das kann man schon jetzt zu 100% vergessen in Deutschland, genauso wie UMTS und LTE. So einen Drosselfunk braucht niemand für gar nichts.

    __________________
    ...

  2. Re: "Gesetzlich nicht möglich" ...

    Autor: Toms 30.08.18 - 20:00

    Nicht die Bundesnetzagentur und auch nicht das Bundeskartellamt ;)

  3. Re: "Gesetzlich nicht möglich" ...

    Autor: Schrödinger's Katze 30.08.18 - 21:52

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lol ... wer macht eigentlich nochmal die Gesetze in Deutschland?

    Die Unternehmen wer sonst.

  4. Re: "Gesetzlich nicht möglich" ...

    Autor: Sharra 30.08.18 - 23:24

    Natürlich wäre das, ohne jedes Problem, rechtlich machbar.
    Ihr wollt Frequenzen? Die gibt es nur unter folgenden Bedingungen.
    Und schon hat man das ganze, auf Vertragsrecht basierend, geregelt.

    Man wollte es nur nicht.

    Man hätte ja nicht einmal Angst haben müssen, dass die Provider dann einen Rückzieher machen, und kein 5g ausbauen. Dazu haben sie bereits viel zu viel investiert.

  5. Re: "Gesetzlich nicht möglich" ...

    Autor: exxo 31.08.18 - 03:56

    Es sicherlich schwer vermittelbar die Frequenzen teuer zu versteigern und anschließend zu fordern das unrentsble Gebiete versorgt werden.

    Da die 5G Frequenzen teuer sind, wird es natürlich viele unrentable Gebiete geben.

    Mobilfunk ist nur in Ländern gut ausgebaut in denen die Frequenzen verschenkt würden und /oder große Netzwerkausrüster ihren Firmensitz haben und der Staat diese Firmen durch seinen flächendeckenden Ausbau subventioniert, siehe Finnland mit Nokia oder Schweden mit Ericsson.

  6. Re: "Gesetze kann man ändern"

    Autor: mark.wolf 31.08.18 - 08:07

    wollen aber die Telekommunikationskonzerne nicht und so ziehen sie an den Strippen iherer Polit-Marionetten. Das Land braucht Fortschritt und den gibt es nicht durch Monopole sondern nur durch disruptive Innovation und Geschäftskanibalismus.

    Frequenzen verschenken und Kooperation festschreiben. Nur so kommt D zu einem funktionstüchtigen 5G Netz, sofern man das überhaupt braucht, was mir noch keiner darlegen konnte.

  7. Re: "Gesetzlich nicht möglich" ...

    Autor: |=H 31.08.18 - 14:26

    Es zwingt niemand den Staat dazu die Frequenzen zu versteigern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. CompuSafe Data Systems AG, Bonn, Köln, München, Nürnberg
  3. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  4. ADAC SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  2. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  3. GRATIS im Ubisoft-Sale
  4. 329,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45