Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: 5G kommt mit großen…

Unverständlich. So kann man unser Land auch kaputt sparen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unverständlich. So kann man unser Land auch kaputt sparen

    Autor: HeroFeat 30.08.18 - 20:00

    Ich verstehe es nicht. Es ist lachhaft. Zumindenstens bei ihren "Sonntagsreden" haben die Politiker doch zu einem Großteil verstanden, dass das Internet und die damit einhergehenden Technologien und Unternehmen essenziell für die Zukunft sind. Das es im Prinzip immer wichtiger wird und man als Land nur konkurrenzfähig bleibt, oder es wider wird wenn die Infrastruktur stimmt.

    Ich denke die Anbieter könnten einen flächendeckenden Ausbau durchaus leisten und anschließend sogar die Preise senken. Aber das ist nur mein Gefühl, sollte dem nicht so sein, dann sollte man das von mir aus auch fördern, solange sichergestellt ist, das die Förderung tatsächlich notwendig ist und zu 100% im Projekt landet und keinesfalls bei irgendwelchen Managern in der Tasche landet. Ansonsten verstaatlichen.

    Sorry, aber ich bin es echt leid. Ich bin noch jung, aber ich mache mir echt um meine Zukunft sorgen. Wir verlieren den Anschluss, wenn wir ihn nicht eigentlich bereits verloren haben. Jetzt kann man noch was ändern hoffe ich. Aber es passiert einfach nichts.

    Das gilt nicht nur für den 5G Ausbau, sondern auch für sämtliche andere Infrastruktur. Ohne eine gute Infrastruktur kann man theoretisch die besten Sachen bauen, entwickeln und alles ganz toll sein. Aber eine alte, kaputte Infrastruktur macht alles kaputt.

  2. Re: Unverständlich. So kann man unser Land auch kaputt sparen

    Autor: Hotohori 31.08.18 - 06:51

    +1

  3. Re: Unverständlich. So kann man unser Land auch kaputt sparen

    Autor: Targi 31.08.18 - 07:14

    Die Politik hat sich einmal mehr von den Netzbetreibern an der Nase herumführen lassen. Flächendeckende Versorgung wäre möglich und gibt es bereits in anderen Ländern, siehe Niederlande, Skandinavien, Frankreich etc.

  4. Re: Unverständlich. So kann man unser Land auch kaputt sparen

    Autor: aPollO2k 31.08.18 - 07:22

    Sie sollten halt einfach kein Geld für die Frequenzen nehmen sondern verpflichten bis 2022 flächendeckend auszubauen.

  5. Re: Unverständlich. So kann man unser Land auch kaputt sparen

    Autor: maverick1977 31.08.18 - 07:27

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber ich bin es echt leid. Ich bin noch jung, aber ich mache mir
    > echt um meine Zukunft sorgen.

    Echt? Machst Du Dir Sorgen? Wegen Internet???
    Ich denke, da gibt es weitaus wichtigere Themen, als dieses verdammte scheiß Internet!
    Es hat sich gezeigt, dass Globalisierung der Klimakiller Nummer 1 ist. Der Sommer dieses Jahr mit der ganzen Trockenzeit sollte auch dem dümmsten Internet-Besteller klar machen, dass jedes Gut, dass aus Übersee kommt, mehr CO2 in die Luft jagd, als der größte LKW, der die Waren im Umkreis verteilt. Mach Dir lieber einmal darum Gedanken.

  6. Re: Unverständlich. So kann man unser Land auch kaputt sparen

    Autor: Nightdive 31.08.18 - 07:30

    Die Mobilfunkinfrastruktur wird in allen Länder bis auf vielleicht Nordkorea von privaten Unternehmen errichtet und auch betrieben und das auch aus guten Gründen.
    Wenn man alles verstaatlichen will, dann endet man wie die DDR, die UDSSR oder auch wie aktuell Venezuela.

    Der Staat kann im übrigen nur Vorgaben im Rahmen der Versteigerungen der Frequenzen aufstellen.
    Bei den 4G Frequenzen waren die Vorgaben relativ niedrig aber dafür hat der Staat ordentlich einnahmen generiert.

    Nun will es der Staat besser machen und will verschärfte Vorgaben im Bezug auf Abdeckung und Geschwindigkeit. Das wird niedrigere Einnahmen für den Staat bedeuten aber es bringt das Land nach vorne (so meine Hoffnung).

  7. Re: Unverständlich. So kann man unser Land auch kaputt sparen

    Autor: nightmar17 31.08.18 - 07:43

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HeroFeat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sorry, aber ich bin es echt leid. Ich bin noch jung, aber ich mache mir
    > > echt um meine Zukunft sorgen.
    >
    > Echt? Machst Du Dir Sorgen? Wegen Internet???
    > Ich denke, da gibt es weitaus wichtigere Themen, als dieses verdammte
    > scheiß Internet!
    > Es hat sich gezeigt, dass Globalisierung der Klimakiller Nummer 1 ist. Der
    > Sommer dieses Jahr mit der ganzen Trockenzeit sollte auch dem dümmsten
    > Internet-Besteller klar machen, dass jedes Gut, dass aus Übersee kommt,
    > mehr CO2 in die Luft jagd, als der größte LKW, der die Waren im Umkreis
    > verteilt. Mach Dir lieber einmal darum Gedanken.

    Sehe da jetzt nichts negatives dran. Die Erde entwickelt sich sowieso in eine Warmzeit, auch ohne den Menschen. Das schöne Wetter war doch angenehm? Im Vergleich zu all den Jahren zuvor. ;)

  8. Re: Unverständlich. So kann man unser Land auch kaputt sparen

    Autor: HeroFeat 31.08.18 - 10:44

    Ich bezweifle ja auch, das Verstaatlichung die beste Option ist. Jedoch habe ich ja gesagt, dass es die letzte Option wäre. Wenn also eine Regulierung über Gesetze bzw. Verträge einfach nicht läuft. Mann kann ja nicht einfach weiter machen wenn es einfach nicht läuft. Also eher das "Ultima Ratio".

    Ich denke ja, das Versteigerungen eh nicht die beste Möglichkeit sind. Durch Versteigerungen müssen erstmal größere Summen bezahlt werden um die Frequenzen zu nutzen, sondern dann muss ja durchaus auch noch die Infrastruktur bezahlt werden. Und wer bezahlt die "Versteigerungskosten". Das bin ich, das bist du, das ist jeder der Mobilfunk nutzt. Somit holt man sich nicht zusätzliche Einnahmen von irgendwelchen ominösen Konzernen, oder von besonders reichen, sondern man holt es sich einfach von jedem. Doch da bei sowas die Kosten nicht 1 zu 1 von den Mobilfunkkunden getragen werden, sondern wenn nur mal als Beispiel 1,50 ¤ der Mobilfunkrechnung für das abbezahlen der Versteigerungskosten dem Kunden sozusagen in Rechnung gestellt werden, dann sind die tatsächlichen Kosten z.B. bei 0,60 ¤. Was ich damit im Prinzip recht kompliziert sagen will ist, das durch die Versteigerungen viel in einer privaten Tasche landet. Das ist einfach nicht effizient. Einfach die Dinger "kostenlos" zur Nutzung herausgeben, dafür ist die Nutzung der Frequenz nur solange erlaubt, solange z.B. die Service Qualität stimmt.

    Das wäre mein naiver Vorschlag.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  4. Europa-Universität Flensburg, Flensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-67%) 17,99€
  3. 5,95€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29