Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: 5G kommt mit großen…

Im Grunde alles wie bei LTE damals

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Grunde alles wie bei LTE damals

    Autor: BiGfReAk 30.08.18 - 21:20

    5G kommt meines Wissens nicht so weit wie 4G, die Provider müssen viel mehr Antennen aufstellen.
    Somit ist der 5G Ausbau sogar ein gutes Stück aufwendiger als damals bei 4G.

    Meine Prognose:
    Die Telekom erreicht die 98% weit vor Ende 2022
    Vodafone wird gerade so Ende 2022 fertig
    O2 geht während des Ausbaus pleite weil die einfach kein Geld haben und schaffen gerade so 60%

  2. Re: Im Grunde alles wie bei LTE damals

    Autor: Schrödinger's Katze 30.08.18 - 21:51

    BiGfReAk schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Prognose:
    > Die Telekom erreicht die 98% weit vor Ende 2022
    > Vodafone wird gerade so Ende 2022 fertig
    > O2 geht während des Ausbaus pleite weil die einfach kein Geld haben und
    > schaffen gerade so 60%

    Die Telekom erreicht heute nicht mal 98% (in der Fläche) in 2G und die Konkurrenz genauso wenig.

  3. Re: Im Grunde alles wie bei LTE damals

    Autor: Flatsch 30.08.18 - 22:07

    In der Fläche der besiedelten Gebiete sind es aktuell stört über 98%... Gesamt Deutschland ist es weniger.. Aber es wird ja nur das Erste betrachtet

  4. Re: Im Grunde alles wie bei LTE damals

    Autor: Nightdive 31.08.18 - 07:17

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 5G kommt meines Wissens nicht so weit wie 4G, die Provider müssen viel mehr
    > Antennen aufstellen.
    > Somit ist der 5G Ausbau sogar ein gutes Stück aufwendiger als damals bei
    > 4G.

    5G wird nur an echten Hotspots eingesetzt werden.
    Der Rest wird mit 4G abgedeckt was kein Nachteil ist da die spektrale Effizienz bei 5G nicht viel besser ist.

  5. Schlimmer

    Autor: M.P. 31.08.18 - 13:58

    Damals bei LTE Einführung konnte man noch sagen, dass in den dünn besiedelten Regionen die GSM und vielleicht sogar UMTS Datenraten für mobiles Surfen fürs erste ausreichend sind weil die einzeinen Endgeräte noch nicht auf ganz so hohe Datenraten angewiesen waren.

    Nun lastet EIN Endgerät eine GSM Funkzelle möglicherweise komplett aus ...

    Wenn dann die Bandbreite zwischen mehreren Endgeräten austariert wird, ist man schnell bei unterirdischen Datenraten pro Endgerät.

    Wenn nun über das LTE-Netz ein 5G Netz mit Löchern an den gleichen Stellen gespannt wird, werden die Schmerzen an den Löchern mit der Zeit weiterhin immer schlimmer ...

    Zumindest schaltet man UMTS nicht einfach ab, sondern rüstet die Basisstationen auf LTE oder 5G um - sodass es in den UMTS-Versorgten Gebieten besser werden könnte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  3. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  4. Hays AG, Fürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 33,95€
  3. 1,19€
  4. (-88%) 3,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
      Mobilfunktarife fürs IoT
      Die Dinge ins Internet bringen

      Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
      Von Jan Raehm

      1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
      2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
      3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      1. Samsung Space im Kurztest: Platz auf dem Desktop, Platz auf dem Schreibtisch
        Samsung Space im Kurztest
        Platz auf dem Desktop, Platz auf dem Schreibtisch

        Endlich ist wieder Platz auf dem Schreibtisch für all die Kaffeetassen, Visitenkarten und Sammelfiguren. Der 32 Zoll große Samsung-Space-Monitor mit 4K-Auflösung wird nämlich an seinem Schwenkstand an die Tischkante geklemmt. Das interessante Konzept hat aber ein paar Einschränkungen.

      2. VR-Rundschau: Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
        VR-Rundschau
        Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets

        Oculus Rift S, Valve Index und HTC Vive Pro: Dieses Jahr erscheinen viele neue Virtual-Reality-Headsets. Aber können die Inhalte mithalten? Wir meinen: ja - und stellen die bislang besten VR-Games von 2019 vor.

      3. Reichweitenangst: Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
        Reichweitenangst
        Mit dem E-Auto von China nach Deutschland

        Skeptiker der Elektromobilität bemängeln fehlende Ladestationen und geringe Reichweiten. Das Elektroauto-Startup Aiways will dem begegnen und mit seinen Elektro-SUVs eine 14.200 Kilometer lange Strecke zurücklegen - auch durch die Wüste Gobi.


      1. 09:27

      2. 07:51

      3. 07:50

      4. 19:25

      5. 18:00

      6. 17:31

      7. 10:00

      8. 13:00