1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Firefox soll standardmäßig…

dann halt am Server

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. dann halt am Server

    Autor: Truster 31.08.18 - 10:31

    Dann wird das Tracking am jeweiligen Server selbst durchgeführt und in weiterer Folge an die "Dienstleister" gesendet.

  2. Re: dann halt am Server

    Autor: LunchShips 31.08.18 - 10:42

    Da kommt allerdings die DSGVO in die Quere. Du hast das Recht zu erfahren, wer Daten von dir von dieser Plattform erhält. Sollte es dir nicht passen, so musst du (sofern die Website ebenfalls DSGVO Komform aufgebaut ist) nichts machen. Schließlich ist dies nun opt-in, statt opt-out.

  3. Re: dann halt am Server

    Autor: elgooG 31.08.18 - 10:45

    Das erfordert wiederum eine direkte Integration in das Webangebot des Anbieters. Diese wollen aber kein Tracking einbinden, sondern Werbung anzeigen und das möglichst kostensparend und einfach.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  4. Re: dann halt am Server

    Autor: Golressy 31.08.18 - 10:52

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das erfordert wiederum eine direkte Integration in das Webangebot des
    > Anbieters. Diese wollen aber kein Tracking einbinden, sondern Werbung
    > anzeigen und das möglichst kostensparend und einfach.

    Das macht man selbst auf dieser Seite *meiner Meinung* schon etwas ;-)

    [code]
    <img src="//www.golem.de/9765/sp_Y8ViP-671516-i_rc.jpg">
    [/code]

    Wer weiß was da im Hintergrund abläuft, sobald man dieses "Bild" öffnet ;-)

    Ich kenne das von Arbeit auch schon. Ich hab das Gefühl, man beugt die "Verordnung" so gut es nur geht. ;-)
    Aber was bleibt "uns" übrig. Irgendwie muss man ja auch etwas Geld verdienen, wenn immer mehr geblockt wird. :-(

  5. Re: dann halt am Server

    Autor: Truster 31.08.18 - 11:17

    in der Theorie. In der Praxis: Wo kein Kläger, da kein Richter.

  6. Re: dann halt am Server

    Autor: Akaruso 31.08.18 - 11:27

    Beim Datenschutz ist es aber auch ein Unterschied, ob der Tracker weiß ob von einer IP-Adresse eine Werbung aufgerufen wurde oder ob er weiß dass Herr Müller aus Hintertupfingen die Werbung gesehen bzw. angeklickt hat.

  7. Re: dann halt am Server

    Autor: nille02 31.08.18 - 11:49

    Golressy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer weiß was da im Hintergrund abläuft, sobald man dieses "Bild" öffnet
    > ;-)

    Was ich mich nur Frage, wollte Mozilla Javascript im img src nicht unterbinden? Denn auch wenn du JS ganz unterbindest, das Script aus dem img src wird geladen und ausgeführt.

    uMatrix sieht es auch nur als Bild an und nicht als das was es ist.

  8. Re: dann halt am Server

    Autor: ikhaya 31.08.18 - 13:04

    Das musst du die Leute von Bemitho fragen, denn das ist ganz klar ein Bild dass durch AdDefend eingeblendet wird vom Namen her.

  9. Re: dann halt am Server

    Autor: Bouncy 31.08.18 - 15:30

    Truster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in der Theorie. In der Praxis: Wo kein Kläger, da kein Richter.
    Wir sind keine Bananenrepublik, sicherlich wird nicht sofort geklagt, aber die Gefahr ist ständig da. Und die Strafen der DSGVO sind zum Glück existenzgefährend hoch...

  10. Re: dann halt am Server

    Autor: Bouncy 31.08.18 - 15:32

    Akaruso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Datenschutz ist es aber auch ein Unterschied, ob der Tracker weiß ob
    > von einer IP-Adresse eine Werbung aufgerufen wurde oder ob er weiß dass
    > Herr Müller aus Hintertupfingen die Werbung gesehen bzw. angeklickt hat.
    Wichtiger Punkt bei all der Aufregung...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kaufmännische/n MitarbeiterIn Chemie Branche mit Labor-Kenntnissen (m/w/d)
    Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Freiburg
  2. Bioinformatiker (m/w/d) für die Projektleitung »Whole Genome Sequencing«
    MVZ Martinsried GmbH, Planegg-Martinsried
  3. Contract Manager - IT Contracts (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. IT-Support / Administrator / Developer für MS-Dynamics (m/w/d)
    Krannich Group GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

  1. Breitscheidplatz-Attentat BKA beendet nach Online-Suche offenbar Analyse von Rufnummer
  2. Rechtsextreme Chats Innenminister löst SEK Frankfurt auf
  3. FBI und BKA Mit gefälschtem Messenger gegen das organisierte Verbrechen

Power Automate Desktop: Was wir alles in Windows 10 automatisieren können
Power Automate Desktop
Was wir alles in Windows 10 automatisieren können

Werkzeugkasten Microsofts Power Automate Desktop ist ein tolles kostenloses Script-Tool. Wir zeigen an einem simplen Beispiel, wie wir damit Zeit sparen.
Eine Anleitung von Oliver Nickel

  1. Fotosammlung einscannen Buenos Dias aus dem Homeoffice
  2. Remapper App-Tasten der neuen Fire-TV-Fernbedienung ändern
  3. Zoom Escaper Sich einfach mal aus dem Meeting stören

Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel