1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Radiostandard: "Stabiles…

Wer hört schon noch Radio?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer hört schon noch Radio?

    Autor: torrbox 04.09.18 - 12:14

    Doch nur die Leute mit nicht ausreichend mobilen Daten. Übers Internet könnte man zumindest alle Radiosender der Welt empfangen, aber Musikstreaming ist sowieso attraktiver da keine Werbung.

  2. Re: Wer hört schon noch Radio?

    Autor: Oktavian 04.09.18 - 13:22

    > Doch nur die Leute mit nicht ausreichend mobilen Daten.

    Streaming im Auto ist doch mehr Glückssache, auch bei reichlich Volumen. Insbesondere abseits der Hauptstrecken wird es schnell dünn. Im Urlaub war ich in Bayrischen Wald, da war oft nichts, gar nichts, nicht mal Edge, nicht mal GSM. Radio funktionierte aber tadellos.

    Ich lade lieber runter vorher. Hörbücher, Podcasts, etc.

  3. Re: Wer hört schon noch Radio?

    Autor: M.P. 04.09.18 - 13:42

    Naja, ein Autoradio ist schon interessant - z. B. für eine Falschfahrerwarnung.
    D. H. Inhalte vom Stick oder per Bluetooth vom Smartphone auf die Lautsprecher des Autoradios. Radio läuft aber auf einem lokalen Programm mit Verkehrsfunk mit, und schaltet sich bei Verkehrsdurchsagekennung auch auf die Lautsprecher. So hat man mehr Chancen, dem Falschfahrer auszuweichen.
    Wem einmal nachts auf der Autobahn ein paar Scheinwerfer entgegengekommen sind, wird vorsichtig ...

    Zwischendurch beim Wechsel der Region bei Langstreckenfahrt sollte man den Wechsel des Radio-Programmes aber nicht verpassen... In Bayern interessieren Falschfahrerwarnungen für Hessen nur am Rande ...

  4. Re: Wer hört schon noch Radio?

    Autor: Cok3.Zer0 04.09.18 - 15:11

    Das heißt doch jedoch, dass diese Informationen gerade nicht fürs Radio geeignet sind, sondern für den Mobil-Broadcast.

  5. Re: Wer hört schon noch Radio?

    Autor: M.P. 04.09.18 - 21:09

    Wenn jemand da einen zuverlässigen Dienst für TMC, TPEG für das Navi oder den Mobilfunk bringt, der eine Falschfahrermeldung auf das Smartphone beamt, dass ich sie auch wahrnehmen und bewerten kann, ohne ein Bußgeld und Punkt in Flensburg durch Smartphone Bedienung während der Fahrt zu riskieren, werde ich das in Erwägung ziehen. Derzeit war es immer zuerst ein Rundfunksprecher, den ich bzgl. Falschfahrer wahrgenommen habe...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MRH Trowe, München, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Alsfeld
  2. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf
  3. rema.germany, Gescher
  4. Albert Schweitzer Stiftung - Wohnen & Betreuen, Berlin-Pankow

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot