Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Künftig mehr…

Preisgestaltung für kommerzielle Nutzung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Preisgestaltung für kommerzielle Nutzung?

    Autor: eddie8 04.09.18 - 13:52

    Die Home-Versionen sind doch nur für private Nutzung, oder? Da kann man ja auch kostenlose und für diesen Einsatzzweck teils bessere Alternativen nutzen.

    Ich blicke aber gerade nicht die Preise für kommerzielle Nutzung: Home scheidet aus, und klar gibt es die Volumenlizenzen, das wird aber nichts für zB einen Steuerberater mit 3 Mitarbeitern sein. Was muss der für ein 365 Abo bezahlen?

  2. Re: Preisgestaltung für kommerzielle Nutzung?

    Autor: zoeck 04.09.18 - 14:00

    Da gibts doch extra die Business Pakete von Office 365:
    https://products.office.com/de-de/compare-all-microsoft-office-products?tab=2

  3. Re: Preisgestaltung für kommerzielle Nutzung?

    Autor: Esquilax 04.09.18 - 14:00

    https://products.office.com/de-de/compare-all-microsoft-office-products?tab=2

    8,80 netto pro Mitarbeiter pro Monat bei jährlicher Zahlung. Nur Office + OneDrive.

  4. Re: Preisgestaltung für kommerzielle Nutzung?

    Autor: Achim 04.09.18 - 14:10

    eddie8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Home-Versionen sind doch nur für private Nutzung, oder?

    Das konnte ich der für das 2-Mann-Büro gekauften Home-Version nicht entnehmen.

    Vielleicht kann die Business-Version mehr (Exchange?), aber wir haben in 2 Jahren bisher nichts vermisst.

  5. Re: Preisgestaltung für kommerzielle Nutzung?

    Autor: bccc1 04.09.18 - 14:10

    Auch für private Nutzung ist das sehr attraktiv. Wenn man das auf 6 Nutzer aufteilt, sind das 16,50¤ / Jahr und User. Dafür gibt es unter anderem 1 TB Cloud Speicher. Das alleine ist schon ein konkurenzfähiger Preis. Das Office Paket ist dann im Grunde noch ein netter Bonus ;)
    Wobei ich wirklich nicht auf OpenOffice oder Googles Online Tools wechseln wollen würde, Microsofts Office kann schon ne Menge nette Dinge die man privat zwar nicht braucht, aber trotzdem gerne nutzt. Ich zumindest.

  6. Re: Preisgestaltung für kommerzielle Nutzung?

    Autor: Niaxa 04.09.18 - 15:41

    Die Business Version kannst mit deiner Domäne verknüpfen und eben viele tolle Dinge damit machen. Von Exchange mit active Sync und pipapo alles möglich.

  7. Re: Preisgestaltung für kommerzielle Nutzung?

    Autor: eddie8 04.09.18 - 16:51

    Vielen Dank an alle für die Auskünfte!

    @Achim
    > Das konnte ich der für das 2-Mann-Büro gekauften Home-Version nicht
    > entnehmen.
    > Vielleicht kann die Business-Version mehr (Exchange?), aber wir haben in 2
    > Jahren bisher nichts vermisst.

    Man möge mich korrigieren, aber soweit ich weiß ist eben beim Home-Paket eine kommerzielle Nutzung nicht gestattet, d.h. (wenn das stimmt) du arbeitest seit 2 Jahren ohne gültige Lizenz! ;)

    https://answers.microsoft.com/de-de/msoffice/forum/msoffice_outlook-mso_winother-mso_365hp/office-365-home-abgrenzung-kommerzieller-nutzung/be0a6e16-f433-435f-8bae-597f71541518

    Aber dann war meine Frage ja doch nicht so doof, weil ich offenbar nicht der einzige bin, der durch die Lizenzpolitik nicht gänzlich durchgestiegen ist. :)


    @bccc1:
    Die Cloudrechnung stimmt natürlich absolut (kann man da dann auch alles beliebige ohne Ausschluß ablegen, und nicht nur MS-Office Dokumente?!), aber was fehlt denn zB LibreOffice, was man dringend als Privatanwender nutzen können wollte? Exchange und Domain-Features würde ich jetzt mal nicht dazu zählen. :)

  8. Re: Preisgestaltung für kommerzielle Nutzung?

    Autor: Kleba 04.09.18 - 18:25

    Ich habe nun auch schon seit 2 Jahren das Office 365 Abo. Bisher nutzen es 4 Personen in der Familie - wobei ich wohl der bin, der die meisten Funktionalitäten aus dem Paket nutzt ;-)
    Und ich finde 25 EUR pro Jahr und pro Person im Vergleich zu früher echt nicht teuer. Wenn ich überlege, dass das vollständige Office-Paket früher gut und gerne 500 EUR gekostet hat (und das nur eine Lizenz war)*, ist man doch jetzt deutlich besser aufgehoben

    LG
    Kleba

    * Vergleich mit Office 2013 Professional (Plus), da der Funktionsumfang von Home & Student nicht denselben Funktionsumfang hat

  9. Re: Preisgestaltung für kommerzielle Nutzung?

    Autor: bccc1 04.09.18 - 22:04

    Ja, man kann da alles ablegen. Ich nutze das gerne um große Dateien an Freunde zu schicken. Bisher habe ich Dateien mit den Endungen zip, rar, exe, mdat, jpg, png, psd, mp4, pdf freigegeben. Ich vemute mal, das es gar keine Beschränkung gibt.

    Eine sehr nützliche Sache ist das gleichzeitige Bearbeiten einer Datei von mehreren Leuten. Wenn ich mein Word Dokument in OneDrive ablege, kann ich gleichzeitig mit anderen daran arbeiten. Die Änderungen der anderen werden bei mir dann nahezu live angezeigt. Für manche Texte kam ich früher mit Etherpad als alternative klar, aber das ist natürlich nicht wirklich vergleichbar. Wenn ich das nicht von der Arbeit mit Sharepoint kennengelernt hätte, hätte ich es wahrscheinlich auch nie vermisst, aber während des Studiums was das teilweise für Gruppenarbeiten sehr angenehm. Sehr viel angenehmer als in git LaTeX Dokumente zu mergen -.-

    Für mich nicht so relevant aber für andere vielleicht: Die Office programme lassen sich inzwischen relative gut mit einem Touchscreen bedienen.

    Für mich ein großer Punkt: Es gibt Androidapps für Word, Excel, Powerpoint. Und ich finde die sogar ziemlich gut.

    PowerPoint hat einige Bildbearbeitungsfeatures. Es ist sehr angenehm für das Freistellen eines Piktogramms nicht gleich Photoshop/GIMP starten zu müssen. Ich habe LibreOffice schon eine weile nicht mehr benutzt, aber damals war das mWn nicht möglich.

    Im Bereich SmartArt und Diagramme hat LibreOffice mWn auch nichts vergleichbares.

    Ich nutze Outlook als Mailprogramm. Mir gefällt die Anwendung einfach viel besser als zB Thunderbird, auch wenn ich die ganzen zusätzlichen Features nicht nutze. Damit sind wir auch bei einem wichtigen Punkt: Ich finde die Office Suite von MS viel angenehmer für die Augen, LibreOffice sieht einfach nicht so gut aus.

    Gibt bestimmt noch viel mehr, aber mehr ist mir gerade nicht eingefallen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  2. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  3. Brainloop AG, München
  4. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57