1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suse Linux Enterprise 10 verfügbar

Wer kauft das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer kauft das?

    Autor: Flow 17.07.06 - 18:05

    Nein, ich bin kein Troll, würde aber doch ganz gerne eine umme Frage stellen :)

    <notroll>Welche Firma kauft bitte SuSE (schreibt man übrigens so, liebes Golem.de) Linux Enterprise 10 ?

    Ich habe in meiner doch recht langen Laufbahn als Entwickler doch schon sehr viele Firmen besucht. Linux tauchte wenn überhaupt dann als Server auf. Nehmt es mir nicht übel, aber wer braucht das wirklich?
    Ich benutze seit Jahren Linux als Serverplattform und bin wirklich sehr zufrieden, doch als Desktop Ersatz?

    Kann mir Jemand mal ein Beispiel für eine Firma nennen (ok, ausser SuSE und Novell ;9) die Linux als Windows Desktop Ersatz einsetzen?
    </notroll>

  2. Re: Wer kauft das?

    Autor: BSDDaemon 17.07.06 - 18:09

    Flow schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich habe in meiner doch recht langen Laufbahn als
    > Entwickler doch schon sehr viele Firmen besucht.
    > Linux tauchte wenn überhaupt dann als Server auf.
    > Nehmt es mir nicht übel, aber wer braucht das
    > wirklich?

    Dann hast du in deinem Leben einfach nicht wirklich was gesehen... anders kann man es nicht ausdrücken.

    > Ich benutze seit Jahren Linux als Serverplattform
    > und bin wirklich sehr zufrieden, doch als Desktop
    > Ersatz?

    Nicht Ersatz... als bessere Lösung.

    > Kann mir Jemand mal ein Beispiel für eine Firma
    > nennen (ok, ausser SuSE und Novell ;9) die Linux
    > als Windows Desktop Ersatz einsetzen?

    Die Liste ist wirklich zu lang... Die Federal Aviation Administration nutzt zum Beispiel Linux als Server und Desktop.

    Was sollte auch gegen Linux als Desktop sprechen? Ausser ignorante und lernresistente Nutzer?

    Für effektives Arbeiten ist Windows absolut deplaziert... das Desktop-Enviroment ist eine Fülle an Effizienzbremsen.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  3. Re: BSDDaemon = Troll

    Autor: Pinguinjäger 17.07.06 - 18:21

    nix text

  4. Re: Wer kauft das?

    Autor: Gast2 17.07.06 - 18:22

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Für effektives Arbeiten ist Windows absolut
    > deplaziert... das Desktop-Enviroment ist eine
    > Fülle an Effizienzbremsen.

    ich hab kein problem "effektiv" mit WinXP + VS zu arbeiten.
    was für Effizienzbremsen denn bitte?


  5. Re: Wer kauft das?

    Autor: Sven Janssen 17.07.06 - 18:23

    Das Problem ist nicht der Einsatz generell von Linux auf dem Desktop. Damit kommen viele klar wenn man es ihnen fertig vor die Nase setzt. ( klar bei Windows gibt es auch viele Menschen ), aber WENN etwas dran ist, dann kommen die großen Probleme. Die Firmen können nicht einfach mal Hinz&Kunz aus Nachbarschaft fragen oder den Sohn vom Chef. Selbst die Computershops mit ihren "Computerexperten" sind maßlos überfordert damit.
    Und dann heißt es wieder man will sich nicht abhängig machen, man ist ja schließlich nur von Firma A abhängig. Und weh da geht nach 3x klingeln keiner dran.
    Wir haben den Feldversuch probiert, da wir auch eine Linux Software verkaufen. Aber Windows auf dem Desktop hat sich doch als die bessere Alternative für uns herausgestellt. Der Vorteil ist natürlich das wir eh nur ein Terminalprogramm benötigen und gegebenenfalls den Windows Rechner zum spoolen von Druckaufträgen.

    Auch ein Problem ist, das es zwar viele Programm für Linux gibt, aber in den Funktionen einigen Programm arg hinterherhinken. Ich habe meiner Freundin versucht Gnome 2 mit Redhat aufzusetzen. Zuerst war alles toll, doch dann funktionierten diverse Chats nicht die nur mit dem IE liefen und viele Funktionen von MSN und ICQ gab es auch nicht.
    Ok mittlerweile hat sie mein iBook mit Mac OS X 10.4 und sie ist super happy damit. Liegt aber auch daran das OS X ihr mehr bietet als damals Linux und viele Chatanbieter mittlerweile auch andere Browser unterstützen.

    Aber man sieht an welchen Banalitäten es ab und zu hapert ;-)

    -
    He who fights with monsters might take care lest he thereby become a monster

  6. Re: BSDDaemon = Troll

    Autor: shin 17.07.06 - 18:26

    Pinguinjäger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nix text

    kommt ja genau vom richtigen ... sich bisher nur durch unqualifizierte & ueberfluessige kommentare bemerkbar machen aber andere alls troll bezeichnen. was treibst du hier eigentlich? das ist der opensource teil -- laut deinen anderen posting willst du damit nichts mehr zu tun haben. also solltest du dich besser vom acker machen, und nicht andere mit deinem "gehirnduennschiss" belaestigen.

  7. Re: Wer kauft das?

    Autor: mercator 17.07.06 - 18:35

    Flow schrieb:

    > <notroll>Welche Firma kauft bitte SuSE
    > (schreibt man übrigens so, liebes Golem.de) Linux
    > Enterprise 10 ?

    Nein, SUSE schreibt sich seit geraumer Zeit SUSE. Siehe auch hier:

    http://de.susewiki.org/index.php?title=SUSE_Wiki:Portal

  8. Re: Wer kauft das?

    Autor: Leupi 17.07.06 - 18:35

    Hi Flow!

    > <notroll>Welche Firma kauft bitte SuSE
    > (schreibt man übrigens so, liebes Golem.de) Linux
    > Enterprise 10 ?

    [klugscheiss on]

    Sorry, aber beides ist falsch. "Suse" ist falsch und "SuSE" auch. Allerdings schrob ;-) man _früher_ tatsächlich "SuSE". Da hast Du völlig recht!

    Nur heute schreibt Novell das "SUSE" (komplett groß); siehe "http://www.novell.com/linux/".

    [klugscheiss off] ;-)

    -Leupi-

  9. Re: Wer kauft das?

    Autor: Flow 17.07.06 - 19:04

    BSDDaemon schrieb:
    > Dann hast du in deinem Leben einfach nicht
    > wirklich was gesehen... anders kann man es nicht
    > ausdrücken.


    > Nicht Ersatz... als bessere Lösung.

    Und was ist bitte Besser, kannst du mir das einmal bitte sachlich erklären? Kann ich als Firmeninhaber der seit Jahren Windows einsetzt nun auf Linux wechseln und kommen dann meine Mitarbeiter super damit klar? Oder gehst du hier von dir aus und ziehst deine eigene Meinung auf alle Situationen ab? Denk mal nach, würde mich echt gerne mal interesieren!

    > Die Liste ist wirklich zu lang... Die Federal
    > Aviation Administration nutzt zum Beispiel Linux
    > als Server und Desktop.
    >
    > Was sollte auch gegen Linux als Desktop sprechen?
    > Ausser ignorante und lernresistente Nutzer?
    >
    > Für effektives Arbeiten ist Windows absolut
    > deplaziert... das Desktop-Enviroment ist eine
    > Fülle an Effizienzbremsen.

    Aha und bei der Aviation Administration sitzen ja wohl denke ich mal nur Geekz die wissen wir man ein Linux System verwaltet. Man man man, sag doch gleich das SUSE Linux nur von Geekz eingesetzt werden. Ich spreche hier aber nicht nur über irgendwelche Geek Firmen, sondern um normale 0815 Firmen, wie z.B. Telefongesellschaften, Callcenter, Autohersteller, ......
    Und dann hocke mal bitte Jemanden der nicht Geek ist ein Linux, kann der dann wirklich bei einem Problem sich selber behilflich sein, oder muss die Firma extra eine Firma beauftragen wenn mal der Druckerspooler hängen bleibt.

    Man merkt das du in deiner eigenen Welt lebst und alle von deinem persönlichen Glauben überzeugen möchstest. Ich arbeite seit 14 Jahren mit Linux und kenne mich wirklich sehr gut aus, ware davon 8 Jahre bei einem der größten Providern in Deutschland tätig (als Admin) und konnte durch meine Liebe (!) zu Linux als Server Betriebsystem auch die Leitung überzeugen, einige Server Einheiten auf Linux umzustellen.

    Doch hat jedes Bestriebsystem seine Grenzen, Windows als Server? Da lache ich drüber, genauso lache ich über Linux als Desktop Betriebsystem.

    Ein Beispielt wäre, z.B. das Einrichten von diverser Hardware, wie z.B. DVB-T Stick, Scanner, Drucker, Grafikkarte,...
    Also kein Problem, hat mich aber insgesamt 8 Stunden meine rZeit gekostet, obwohl ich das schon blind auswendig einrichten kann.
    Erst nach 8 Stunden lief mein Rechner nur mit den Grundeinstellungen und paar wichtigen Programmen.

    Die selbe Konfiguration unter Windows hat micht gerade einmal 2 Stunden gekostet.

    Das dumme dahergelabere das man mit Linux (ich rede hier als Desktop Rechner) schneller, bzw. mindestens gleich toll seine Arbeit erledigen kann ist doch nicht wahr, jedenfalls bis jetzt noch nicht erreicht.
    Klar es wird immer besser, aber die Leuten in den Firmen müssen HEUTE ARBEITEN, VERDAMMT

    > ---
    > Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und
    > sicher
    > wie der Administrator der es verwaltet.
    >
    > Wie gut der Administrator jedoch seine
    > Fähigkeiten
    > ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

    lol, sry, aber du bist ein Idiot :)
    Man merkt gleich das du irgendein Admin bist der im dunklen Kämmerlein sein Brot verdient. Nach deiner Einstellung müsste ja wohl jeder ein Admin sein um seinen Rechner zu konfigurieren.

    Dann sag mir doch mal bitte was dann folglich deiner Aussage Linux ist, wenn es in der Hand eines normalen 0815 Büroangestellten ist?

    Ich weiß es, ein Betriebsystem das sich nicht bedienen lässt! ;)


  10. Pinguinjäger = FaschoTroll

    Autor: BSDDaemon 17.07.06 - 19:10

    nix

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  11. Re: Wer kauft das?

    Autor: BSDDaemon 17.07.06 - 19:11

    Gast2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich hab kein problem "effektiv" mit WinXP + VS zu
    > arbeiten.
    > was für Effizienzbremsen denn bitte?

    Manche haben auch kein Problem mit 14.4k Modem zu arbeiten... aber es gibt andere die wirklich effektiv arbeiten wollen. Schau dir einfach DEs anderer Hersteller, nicht nur Linuxbasierte an,




    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  12. Re: Wer kauft das?

    Autor: BSDDaemon 17.07.06 - 19:13

    Sven Janssen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Problem ist nicht der Einsatz generell von
    > Linux auf dem Desktop. Damit kommen viele klar
    > wenn man es ihnen fertig vor die Nase setzt. (
    > klar bei Windows gibt es auch viele Menschen ),
    > aber WENN etwas dran ist, dann kommen die großen
    > Probleme.

    Windows Support und Windows Foren weltweit bestätigen, dass es bei Windows auch bei den kleinsten Dingen sehr schnell Probleme gibt.

    > Die Firmen können nicht einfach mal
    > Hinz&Kunz aus Nachbarschaft fragen oder den
    > Sohn vom Chef.

    Können sie bei Windows auch nicht.

    > Selbst die Computershops mit ihren
    > "Computerexperten" sind maßlos überfordert damit.

    Sind die bei jedem Windows Problem ebenso... leidige Erfahrung mit solchen Experten.

    > Und dann heißt es wieder man will sich nicht
    > abhängig machen, man ist ja schließlich nur von
    > Firma A abhängig. Und weh da geht nach 3x klingeln
    > keiner dran.

    ComputerBILD Hilfe die darin endet - Nee dit müssenwa neu installieren.

    Tolle Hilfe.

    Sorry nein, bei Windows ist nichts leichter, die Zahl der Pseudoexperten die am Ende dann doch nur neu installieren ist nur grösser.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  13. Re: Wer kauft das?

    Autor: BSDDaemon 17.07.06 - 19:18

    Flow schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und was ist bitte Besser, kannst du mir das einmal
    > bitte sachlich erklären?

    Teste einfach die verschiedenen DEs samt Systemverwaltung.. sorry solchen Komfort hast du unter Windows nicht.

    > Kann ich als
    > Firmeninhaber der seit Jahren Windows einsetzt nun
    > auf Linux wechseln und kommen dann meine
    > Mitarbeiter super damit klar?

    Warum sollten sie nicht? Kommen die Mitarbeiter mit einem Wechsel IE6 -> IE7 klar? Oder bei einem Office Wechsel? Oder beim Wechsel zu Vista? Das ist lamentieren... wenn man unfähige Mitarbeiter hat ist selbst der kleinste Wechsel innerhalb von Windows schon eine uneinnehmbare Hürde.

    > Oder gehst du hier
    > von dir aus und ziehst deine eigene Meinung auf
    > alle Situationen ab? Denk mal nach, würde mich
    > echt gerne mal interesieren!

    Ich betreue etliche Firmen die nicht von Unix sondern von Windows zu Linux gewechselt sind. Der Supportaufwand und die Wartungskosten sind ins Minimalistische gefallen.

    > Aha und bei der Aviation Administration sitzen ja
    > wohl denke ich mal nur Geekz die wissen wir man
    > ein Linux System verwaltet.

    Woher das Wissen?

    > Man man man, sag doch
    > gleich das SUSE Linux nur von Geekz eingesetzt
    > werden.

    Ich bin kein Novell Fan und ich lehne SuSE ab... aber dennoch gibt es unzählige firmen mit 0815 Anwendern die es problemlos einsetzen.

    > Ich spreche hier aber nicht nur über
    > irgendwelche Geek Firmen, sondern um normale 0815
    > Firmen, wie z.B. Telefongesellschaften,
    > Callcenter, Autohersteller, ......

    Gerade die dürften nie Windows einsetzen.

    > Und dann hocke mal bitte Jemanden der nicht Geek
    > ist ein Linux, kann der dann wirklich bei einem
    > Problem sich selber behilflich sein, oder muss die
    > Firma extra eine Firma beauftragen wenn mal der
    > Druckerspooler hängen bleibt.

    Geht um einiges leichter als unter Windows... Notlösung dort immer - Neuinstallation.

    Sorry, wieder nur ein Windows Trottel der in seinem Leben nie etwas anderes gesehen hat und immer nur von sich ausgeht.

    Ein Neuling der auch kein Windows kennt wird eher mit OSX und Linux zurechtkommen als mit Windows. Du gehst wie all diese Idioten bei Problemlösungen nur von deinem über Jahre Windows Nutzung angesammelten Wissenstand aus.

    Schlimmer geht es echt nicht meht.



    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  14. Nix Hirn

    Autor: RedSign 17.07.06 - 20:12

    Pinguinjäger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nix text

    Nix Sinn, nix Inhalt, nix Hirn.

  15. Re: Wer kauft das?

    Autor: NEDA 17.07.06 - 20:22

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Flow schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Und was ist bitte Besser, kannst du mir das
    > einmal
    > bitte sachlich erklären?
    >
    > Teste einfach die verschiedenen DEs samt
    > Systemverwaltung.. sorry solchen Komfort hast du
    > unter Windows nicht.

    Ich mag arbeiten, und nicht unbezahlt an meine DE konfigurieren und mich freuen, dass ich die Farbe und Rahmenbreite u.w. ändern kann. Und am Ende hängt es vom Benutzer und seinem Window-Management ab, wie effektiv er mit jeweiligen System arbeitet.

    > Ein Neuling der auch kein Windows kennt wird eher
    > mit OSX und Linux zurechtkommen als mit Windows.
    > Du gehst wie all diese Idioten bei Problemlösungen
    > nur von deinem über Jahre Windows Nutzung
    > angesammelten Wissenstand aus.

    Pauschalisierung. Hängt davon ab, wie der Benutzer an das System herangeht und sich damit auseinander setzt. Ich habe beides gesehen; Nutzer, die mit Linux besser zurecht kommen und Nutzer, die mit Windows besser zureckt kommmen.

  16. Re: Wer kauft das?

    Autor: kylin 17.07.06 - 20:44

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sven Janssen schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem ist nicht der Einsatz generell
    > von
    > Linux auf dem Desktop. Damit kommen viele
    > klar
    > wenn man es ihnen fertig vor die Nase
    > setzt. (
    > klar bei Windows gibt es auch viele
    > Menschen ),
    > aber WENN etwas dran ist, dann
    > kommen die großen
    > Probleme.
    >
    > Windows Support und Windows Foren weltweit
    > bestätigen, dass es bei Windows auch bei den
    > kleinsten Dingen sehr schnell Probleme gibt.
    >
    > > Die Firmen können nicht einfach mal
    >
    > Hinz&Kunz aus Nachbarschaft fragen oder
    > den
    > Sohn vom Chef.
    >
    > Können sie bei Windows auch nicht.
    >
    > > Selbst die Computershops mit ihren
    >
    > "Computerexperten" sind maßlos überfordert damit.
    >
    > Sind die bei jedem Windows Problem ebenso...
    > leidige Erfahrung mit solchen Experten.
    >
    > > Und dann heißt es wieder man will sich
    > nicht
    > abhängig machen, man ist ja schließlich
    > nur von
    > Firma A abhängig. Und weh da geht
    > nach 3x klingeln
    > keiner dran.
    >
    > ComputerBILD Hilfe die darin endet - Nee dit
    > müssenwa neu installieren.
    >
    > Tolle Hilfe.
    >
    > Sorry nein, bei Windows ist nichts leichter, die
    > Zahl der Pseudoexperten die am Ende dann doch nur
    > neu installieren ist nur grösser.
    >
    > ---
    > Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und
    > sicher
    > wie der Administrator der es verwaltet.
    >
    > Wie gut der Administrator jedoch seine
    > Fähigkeiten
    > ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

    Zum Thema Experten: Will dem zustimmen, das es unheimlich viele Win-Pseudoexperten gibt, aber für Linux kann man gute Hilfe umsonst bekommen, soweit es sich nicht um absolute Spezialprobleme handelt (da muss man IMMER und bei jedem OS eine Spezialfirma zu Rate ziehen). Gerade an Unis laufen viele gute Leute rum, auch und gerade dann wenn der Rechner für sie mehr Hilfsmittel als Götze ist. Für Linux gibt es vielleicht weniger "Hilfen", aber die Leute helfen dann meistens wirklich und verbrauchen nicht nur Strom und Kaffee.
    Mögen die Win-Trolle glauben, jeder der nen Ego-Shooter installieren kann sei ein Computerexperte.

  17. Re: Wer kauft das?

    Autor: Jannis 17.07.06 - 23:28

    > Ein Beispielt wäre, z.B. das Einrichten von
    > diverser Hardware, wie z.B. DVB-T Stick, Scanner,
    > Drucker, Grafikkarte,...
    > Also kein Problem, hat mich aber insgesamt 8
    > Stunden meine rZeit gekostet, obwohl ich das schon
    > blind auswendig einrichten kann.
    > Erst nach 8 Stunden lief mein Rechner nur mit den
    > Grundeinstellungen und paar wichtigen Programmen.
    >
    > Die selbe Konfiguration unter Windows hat micht
    > gerade einmal 2 Stunden gekostet.
    Das zeugt schon von deiner Qualifikation. Habe auch einen DVB-T Stick, einen Scanner, einen Drucker und auch ne GraKa (oh wunder, sogar ne ATI) und mein system einrichten kostet mich maximal 1stunde... Mit minnimalistischem Linux knowhow ist das alles regelbar...
    Es ist bekannt das Linux gerade in sachen DVB bei ungünstiger Hardware auf die schnauze fliegt, hier ist umsicht beim Kauf gefragt. Allerdings ist DVB ja wohl kein fall fürs Büro...
    Achja, als ich den restlichen post von dir gelesen habe, ist mir aufgefallen das du nicht den schreibstil eines Menschen hat der schon 14Jahre qualifiziert arbeiten. Denke da eher an einen fake...

  18. vs = visual studio?

    Autor: xXXXx 17.07.06 - 23:37

    wenn ja dann kennst du offenbar kein kdevelop. muss seit paar monaten wieder mit visual studio arbeiten. ist in der aktuellen version zwar schon besser geworden, aber immer noch völlig ätzend. umständliche und unübersichtliche oberfläche, speicherhungrig und bei allem vergleichsweise lahmarschig.

    das windows im hintergrund ist im vergleich zu der ide noch verhältnismäßig wenig störend.

  19. frage am rande

    Autor: xXXXx 17.07.06 - 23:43

    in was für ner komischen firma arbeitest du, wo am arbeitsplatz ferngesehen wird? :D

    "Ein Beispielt wäre, z.B. das Einrichten von diverser Hardware, wie z.B. DVB-T Stick..."

    und den rest der genannten hardware zu installieren ist kinderkram, wenn es nicht irgendwelches komisches zeug ist. ziemlich nützlich ist es natürlich sich vorab über unterstützte hardware zu informieren und nicht unbedingt irgend n mist aus der grabbelkiste zu kaufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  4. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,99€
  2. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  3. 99,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

  1. MNT Reform version 2: Das Selbstbaunotebook mit quelloffener Hardware
    MNT Reform version 2
    Das Selbstbaunotebook mit quelloffener Hardware

    Das Reform ist nicht das schlankeste oder leichteste Notebook auf dem Markt. Allerdings ist es komplett modular und mit Open-Source-Teilen aufgebaut. Der Hersteller MNT Research will das interessante Projekt im Februar per Crowdfunding finanzieren.

  2. Domain: Icann-Vorstand will .org-Verkauf kaum diskutieren
    Domain
    Icann-Vorstand will .org-Verkauf kaum diskutieren

    Trotz der vielen Kontroversen rund um den Verkauf der .org-Domain wird der Icann-Vorstand in seiner jährlichen persönlichen Sitzung nur wenig Zeit darauf verwenden. Einem Medienbericht zufolge sind damit nicht alle Mitglieder einverstanden.

  3. Unerwartete Beschleunigung: Tesla weist Vorwürfe als "völlig falsch" zurück
    Unerwartete Beschleunigung
    Tesla weist Vorwürfe als "völlig falsch" zurück

    Haben Fahrzeuge von Tesla in mehr als 100 Situationen unerwartet beschleunigt? Der US-Elektroautohersteller sieht dafür keine Belege und vermutet einen finanziellen Grund für die Vorwürfe.


  1. 13:40

  2. 13:25

  3. 13:12

  4. 12:52

  5. 12:36

  6. 12:20

  7. 12:04

  8. 11:43