1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EQC vorgestellt: Daimlers…

Kühlergrill hat der EQC schon mal

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Kühlergrill hat der EQC schon mal

    Autor: M.P. 05.09.18 - 17:18

    Ob er wohl auch einen Auspuff hat?

    Aber bei einem SUV sollte man nicht nach Notwendigkeiten und der Praxistauglichkeit von Design-Sperenzchen fragen ...

  2. Re: Kühlergrill hat der EQC schon mal

    Autor: Akaruso 05.09.18 - 18:33

    Fette Endrohre haben heute doch auch schon viele Fahrzeuge nur als Zierelement.
    Dann sieht man aber meistens bzw. immer, dass sich dahinter nur ein dünnes Röhrchen befindet. Die Designer geben sich noch nicht mal die Mühe das zu verbergen.

  3. Re: Kühlergrill hat der EQC schon mal

    Autor: Niaxa 05.09.18 - 18:42

    Der Grill sieht einfach Mega aus. Nur weil's Elektroschrott ist muss es nicht hässlich sein.

  4. Re: Kühlergrill hat der EQC schon mal

    Autor: JackIsBlack 05.09.18 - 18:47

    Also ich sehe da keinen Kühlergrill.

  5. Re: Kühlergrill hat der EQC schon mal

    Autor: Niaxa 05.09.18 - 19:03

    Ich sehe da schöne Zierelemente. Aber hey... Ich weiß auch die Notwendigkeit und die Praxistauglichkeit meines SUV zu schätzen also was soll's xD.

  6. Re: Kühlergrill hat der EQC schon mal

    Autor: SanderK 06.09.18 - 08:43

    Ich sehe schon Auspuffblenden mit angesetzten Tieftonlautsprecher ^^

  7. Re: Kühlergrill hat der EQC schon mal

    Autor: RienSte 06.09.18 - 08:55

    Besser noch:
    Fake Zwei-Rohr-Auspuff, wovon dann immer nur ein Rohr ruß-schwarz / rostig ist. Daumen hoch! In meiner Jugend bei 3er Golf und BMW E36 Fahrern am Wörthersee belächelt, heute Serie in der (deutschen) Automobilindustrie.

  8. Re: Kühlergrill hat der EQC schon mal

    Autor: Anonymer Nutzer 06.09.18 - 09:13

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob er wohl auch einen Auspuff hat?
    >
    > Aber bei einem SUV sollte man nicht nach Notwendigkeiten und der
    > Praxistauglichkeit von Design-Sperenzchen fragen ...

    Und e-autos brauchen kein kühlsystem?

  9. Re: Kühlergrill hat der EQC schon mal

    Autor: M.P. 06.09.18 - 09:15

    Genau, wie man einen Kühlergrill vortäuscht, ist der Blick in den Motorraum peinlich - da thront in der Mitte der flächigen Plastikabdeckung eine Beule, wie für den Zylinderkopf eines Verbrennungsmotors. Da fehlen nur noch angedeutete Aussparungen für sechs Zündkerzen eines V6 ...

  10. Re: Kühlergrill hat der EQC schon mal

    Autor: M.P. 06.09.18 - 09:20

    Nicht in dem Umfang, wie bei einem Verbrenner. Die abzuführende Abwärme ist bei einem Verbrenner-Wirkungsgrad von um die 30... max 40 % um eine Größenordnung größer, als bei einem Elektro-Auto ...

    Werden beim Verbrennungsmotor 100 kW wirklich abgerufen, müssen 200 kW Wärme abgeführt werden.
    Bei einem Elektroauto in vergleichbarer Situation wären es vielleicht 10 ... 20 kW ....

    Ein kleiner Schlitz, wie beim Byton würde völlig ausreichen ...

  11. Re: Kühlergrill hat der EQC schon mal

    Autor: tingelchen 06.09.18 - 15:42

    Nein, da gibt es keinen Auspuff. Denn im Motorraum befindet sich kein Verbrenner. Wenn, wäre es nicht nur der kleinste 300kW Motor der Welt, sondern auch der leiseste ;)

  12. Re: Kühlergrill hat der EQC schon mal

    Autor: Luke321 08.09.18 - 17:33

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht in dem Umfang, wie bei einem Verbrenner. Die abzuführende Abwärme ist
    > bei einem Verbrenner-Wirkungsgrad von um die 30... max 40 % um eine
    > Größenordnung größer, als bei einem Elektro-Auto ...

    Dafür heizt der Akku und die Leistungelektronik deutlich mit und die Temperaturen müssen deutlich niedriger gehalten werden.

    > Ein kleiner Schlitz, wie beim Byton würde völlig ausreichen ...

    Wenn es einen nicht stört, dass nach 3 mal Gas geben die Leistung abgeriegelt wird schon, ja.
    Dass es solche Designfehler beim Porsche nicht geben wird, haben die bereits angekündigt. Daimler wird es ähnlich handhaben.

  13. Re: Kühlergrill hat der EQC schon mal

    Autor: SanderK 08.09.18 - 17:36

    Woher weisst Du das er nach x mal beschleunigen abriegelt und der andere nicht?

  14. Re: Kühlergrill hat der EQC schon mal

    Autor: Ach 08.09.18 - 18:24

    >Dafür heizt der Akku und die Leistungelektronik deutlich mit und die Temperaturen müssen deutlich niedriger gehalten werden.

    Nope. Wenn der Wirkungsgrad nun mal um so und so viel höher ist, dann entsteht bei gleicher Dremomentabgabe nun mal weniger Abwärme. Der Wirkungsgrad beziffert die Abwärme über alles, das Verhältnis der geladenen Energiemenge in Kwh zur abgegebenen Energiemenge in Kwh an den Radachsen. Nix mit vom Himmel gefallener Extrawärme von irgendwelchen Bauteilen, sonst würde die sich ja umgehend in einem entsprechend gesunkenen Wirkungsgrad widerspiegeln. Schwer zu verdauen für Petrol Heads, ich weiß.

    >Wenn es einen nicht stört, dass nach 3 mal Gas geben die Leistung abgeriegelt wird schon, ja.

    Dieses Problem liegt am Induktionsmotor. Ein Induktionsmotor produziert mehr Abwärme als ein Synchronmotor, was aber erst dadurch zum Problem wird, dass sich auf Grund der Bauweise eines Induktionsmotors die Wärme nur schwer aus dem Bauteil heraus ziehen lässt. Abhilfe schafft der Umstieg auf einen Synchronmotor oder auf andere Motorentypen, die sich einfacher kühlen lassen.

    >Dass es solche Designfehler...

    Kann man drüber streiten ob das ein "Designfehler" ist. Tesla sagt, dass das Model S ein Limousine ist und kein Sport/Rennwagen, und da muss schon sagen, dass an dem Argument was dran ist. In 2012 war das Model S jedenfalls eine Revolution und für den Stand der Technik war der Asynchronmotor eine geradezu geniale Entscheidung.

    >... beim Porsche nicht geben wird, haben die bereits angekündigt. Daimler wird es ähnlich handhaben.

    Alle Deutschen Hersteller setzen auf Synchronmotoren, Tesla hat für das Model 3 auf einen Magnetunterstützten Reluktanz Hybridmotor gesetzt, genau wie Chevi bei ihrem Bolt. Bei der Allradversion des Model 3 setzt Tesla zum Antrieb der Vorderräder weiterhin einen Induktionsmotor ein.

  15. Re: Kühlergrill hat der EQC schon mal

    Autor: Luke321 08.09.18 - 21:25

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nope. Wenn der Wirkungsgrad nun mal um so und so viel höher ist, dann
    > entsteht bei gleicher Dremomentabgabe nun mal weniger Abwärme. Der
    > Wirkungsgrad beziffert die Abwärme über alles, das Verhältnis der geladenen
    > Energiemenge in Kwh zur abgegebenen Energiemenge in Kwh an den Radachsen.

    Dann muss man aber auch die Wirkungsgrade über alle Bauteile nehmen und nicht mit 98% rechnen.
    Die Notwendigkeit niedrigere Temperaturen zu halten hast du übrigends ignoriert.

    > Dieses Problem liegt am Induktionsmotor. Ein Induktionsmotor produziert
    > mehr Abwärme als ein Synchronmotor, was aber erst dadurch zum Problem wird,
    > dass sich auf Grund der Bauweise eines Induktionsmotors die Wärme nur
    > schwer aus dem Bauteil heraus ziehen lässt.

    Asynchronmotoren kann man überlasten wie sonst kaum welche. Die stört das nicht.
    Das Model S drosselt ohne Defekt eigentlich nur aufgrund Überhitzung von Batterie und LE.

    > Kann man drüber streiten ob das ein "Designfehler" ist. Tesla sagt, dass
    > das Model S ein Limousine ist und kein Sport/Rennwagen, und da muss schon
    > sagen, dass an dem Argument was dran ist.

    Die meisten Verbrenner sind auch keine Rennwagen und überhitzen trotzdem nicht so schnell.

    > jedenfalls eine Revolution und für den Stand der Technik war der
    > Asynchronmotor eine geradezu geniale Entscheidung.

    Darüber kann man jetzt ebenfalls streiten.
    Die Motorentechnik die Tesla jetzt im M3 anpreist verbauen VW und BMW seit 8 Jahren.

    > Alle Deutschen Hersteller setzen auf Synchronmotoren, Tesla hat für das
    > Model 3 auf einen Magnetunterstützten Reluktanz Hybridmotor gesetzt, genau
    > wie Chevi bei ihrem Bolt.

    Das sind Synchronmotoren. Synchronmotoren mit innenliegenden Permanentmagneten. Da sich die im Bezug auf Reluktanz wie Luft verhalten gibt es einen Reluktanzunterschied zwischen Längs- und Querachse im ansonsten aus Metall bestehenden Rotor. Wenn man dann bei höheren Drehzahlen das Erregerfeld gegenüber der Querachse verkippt kann man die Effizienz des Motor steigern, da der Reluktanzanteil zum Tragen kommt.
    Die Technik setzt wie gesagt z.b. BMW seit 2010 ein.

  16. Re: Kühlergrill hat der EQC schon mal

    Autor: Ach 08.09.18 - 23:43

    >Dann muss man aber auch die Wirkungsgrade über alle Bauteile nehmen und nicht mit 98% rechnen.
    Ja, der Wirkungsgrad über alle Bauteil. Kwh rein in den Akku zu Kwh raus aus der Achse gegenüber Energiegehalt Treibstoff in Kwh rein in den Tank zu Kwh raus aus der Achse.

    > Die Notwendigkeit niedrigere Temperaturen zu halten hast du übrigends ignoriert.
    Habe ich ignoriert weil ich jetzt nicht mit Mathematik beginnen will, welche aber bei einer Beweisführung zu dieser Frage(egal für welchen Standpunkt) unverzichtbar würde. Was ich bei meiner Verfolgung dieses Themas aber mitgenommen habe ist, dass sich die benötigten Kühlflächen von Verbrennern und Stromern erst unter wirklich extremen Bedingen einander nähern, etwa bei Geschwindigkeiten von über 400 Kmh. Darunter ist der Kühlflächenbedarf des Stromers immer geringer, obwohl ein kühlerer Körper eine geringere absolute Energiemenge von einer gegebenen Fläche abstrahlt als ein wärmerer Körper, das ist schon klar.

    >Asynchronmotoren kann man überlasten wie sonst kaum welche.
    Das ist der Grund, weshalb Teslas Entscheidung für das Model S seinerzeit so genial war.

    >Die stört das nicht.
    Das stimmt so auch wieder nicht. Asynchronmotoren haben zwar keine empfindlichen Magnete aber verfügen natürlich auch über eine Grenztemperatur ab welcher dann innere Bauteile anfangen zu schmelzen, und das ist der Grund, warum Tesla den Motoren eine Verschnaufpause aufpflichtet. Der Rotor kann seine Wärme eben nur über die Wärmestrahlung der Spulen und über die Achse abgeben. Dazu kommt, das Asychronmotoren einen ca. 5% bis 10% schlechteren Wirkungsgrad besitzen als Synchronmotoren, und die Verluste führen in den jeweils 300 PS starken Motoren eben zu sehr viel innerer Wärme die nicht schnell genug abgeführt werden kann. Erst wenn man den Wagen eine Zeit lang auf Sparflamme betreibt, findet der überschüssige Wärmebetrag seinen Weg aus dem Motorgehäuse. Im Normalbetrieb wie auch bei sportlicher Fahrweise sammelt kommt es ja auch gar nicht erst zu einer Überhitzung, bei Beschleunigungsrennen mit u 12/11 Sec für die halbe Meile oder auf der Rennstrecke aber eben schon.

    >Das Model S drosselt ohne Defekt eigentlich nur aufgrund Überhitzung von Batterie und LE.
    Das genaue Gegenteil ist der Fall. Die Kühlung des Akkus stellt gar kein Problem dar, es geht einzig und allein um die Motoren, und wegen dieser Problematik hat Tesla beim M3 auch vom Induktionsmotor Abstand genommen.

    >Die meisten Verbrenner sind auch keine Rennwagen und überhitzen trotzdem nicht so schnell.
    Die Verbrenner gegen welche das Model S gebencht wird und im Vergleich zu denen man die Schwäche das Model S abließt, sind durch die Bank Sportwagen und Supersportwagen und keine Limousinen.

    >Die Technik setzt wie gesagt z.b. BMW seit 2010 ein.
    Die Geschichte mit dem Abwinkeln des Magnetfeldes finde ich extrem interessant, aber trotzdem, hast du irgendwelche Belege dafür, dass BMW diese Methode aktiv seit 2010 in Fahrzeugen einsetzt? Bei welchem Fahrzeug soll das der Fall gewesen sein, in ihrem verstromten Mini Cooper vielleicht? Nicht falsch verstehen, aber klingt halt schon etwas exotisch ohne nähere Angaben.

  17. Re: Kühlergrill hat der EQC schon mal

    Autor: Luke321 09.09.18 - 00:40

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kühlflächenbedarf des Stromers immer geringer,

    Das bestreitet keiner. Die hier kursierende Annahme, ein Kühlergrill wäre bei Elektroautos per se unnötig stimmt aber so nicht. Umgekehrt übrigends auch nicht. Ältere 911er haben auch keinen Kühlergrill.

    > Das stimmt so auch wieder nicht. Asynchronmotoren haben zwar keine
    > empfindlichen Magnete aber verfügen natürlich auch über eine
    > Grenztemperatur ab welcher dann innere Bauteile anfangen zu schmelzen

    Das ist denke ich jedem klar. ;-)
    Für Elektromotoren sind Asynchronmotoren aber sehr robust.

    > Das genaue Gegenteil ist der Fall. Die Kühlung des Akkus stellt gar kein
    > Problem dar, es geht einzig und allein um die Motoren,

    Quelle?
    Da habe ich, auch von offizieller Seite, bisher nur gegenteiliges gelesen und gehört. Auch die Teslas für Electric GT haben ausschließlich von Batterie und Controller Überhitzung berichtet.

    > Die Geschichte mit dem Abwinkeln des Magnetfeldes finde ich extrem
    > interessant, aber trotzdem, hast du irgendwelche Belege dafür, dass BMW
    > diese Methode aktiv seit 2010 in Fahrzeugen einsetzt? Bei welchem Fahrzeug
    > soll das der Fall gewesen sein, in ihrem verstromten Mini Cooper
    > vielleicht?

    Im i3. Die kannst du dir zu Dutzenden selbst ergooglen, wenn du nicht nach Teslas Marketing Geschwätz (mit Hybrid Synchronmotoren meint man im gängigen Sprech oft stromerregte Synchronmotoren), sondern nach der verbreiteten technischen Bezeichnung suchst: IPM Synchronmotor. ;-)

    Edit: Missverständnis evtl. wegen des Jahres, das waren die ersten Prototypen. In Serie natürlich dann erst später zum Release des i3.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.18 00:48 durch Luke321.

  18. Re: Kühlergrill hat der EQC schon mal

    Autor: FrozenBlizzard 09.09.18 - 16:51

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht in dem Umfang, wie bei einem Verbrenner. Die abzuführende Abwärme ist
    > bei einem Verbrenner-Wirkungsgrad von um die 30... max 40 % um eine
    > Größenordnung größer, als bei einem Elektro-Auto ...

    Du begehst hier einen gewaltigen Fehler: Du machst aus dem besten Punkt im Motorkennfeld bei einem Diesel eine generelle Aussage, dass diese Motoren stets einen so guten Wirkunsgrad erzielen würden. Das ist aber nicht der Fall! 40% im Best Case schafft der nackte Motor auf dem Laborprüfstand unter Volllast bei max. Drehmoment.

    Ergo ist das alles andere als auf den Alltagsbetrieb übertragbar, wo die Motoren fast ausschließlich im Teillastbereich fahren und daher nur um die 16% Wirkunsgrad (unter Optimalbedingungen!) aufweisen!

  19. Re: Kühlergrill hat der EQC schon mal

    Autor: Luke321 09.09.18 - 17:49

    FrozenBlizzard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du begehst hier einen gewaltigen Fehler: Du machst aus dem besten Punkt im
    > Motorkennfeld bei einem Diesel eine generelle Aussage, dass diese Motoren
    > stets einen so guten Wirkunsgrad erzielen würden. Das ist aber nicht der
    > Fall! 40% im Best Case schafft der nackte Motor auf dem Laborprüfstand
    > unter Volllast bei max. Drehmoment.

    Naja das ist jetzt aber nichts Exklusives bei Verbrennungsmotoren.
    Aus dem Stillstand ist man bei Asynchronmaschinen auch schnell bei 60-70%. Und das ohne die LE, die vor allem im Teillastbereich auch weniger rühmlich aussieht.
    Man hat sich schon was dabei gedacht Wirkungsgrade bei der Nennlast anzugeben. ;-)

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior Projekt Manager (m/w/d) im Bereich Category und Sales Management
    Hoffrogge GmbH, Wildeshausen
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Filial-Hotline
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
  4. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15.49€ (UVP 59,99€)
  2. (stündlich aktualisiert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de