1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Blitzschlag trifft…

zusätzliche Kapazität ist teurer, aber ein Ausfall ist noch teurer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zusätzliche Kapazität ist teurer, aber ein Ausfall ist noch teurer

    Autor: Poison Nuke 06.09.18 - 11:00

    Aber da kommen Wahrscheinlichkeiten ins Spiel nach dem Motto "was wäre wenn" und einen Manager davon zu überzeugen... naja.

    Allerdings kann man auch nicht für jede Art von Ausfall vorsorgen. Echte 100% Verfügbarkeit sind unmöglich und nicht jede Ausfallursache ist vorhersehbar. Ich denke die Rechenzentren von Microsoft sind relativ sicher, nur mit einem Ausfall der Kühlsysteme durch Blitzschlag rechnen die wenigsten, zumal die Systeme sicherlich umfangreich mit mehrstufigem Blitzschutz gesichert sein werden.

  2. Re: zusätzliche Kapazität ist teurer, aber ein Ausfall ist noch teurer

    Autor: Sascha F. 06.09.18 - 11:33

    Ich denke Atomkraftwerke sind relativ sicher, nur mit einem Ausfall der Kühlsysteme durch Tsunamis rechnen die wenigsten, zumal die Systeme sicherlich umfangreich mit mehrstufigem Schutz bei extremen Klima- oder Geologischen Ereignissen gesichert sein werden.

    Die Menschheit wird einen Azure-Ausfall - aus welchem Grund auch immer - schon Überleben. Außer da hängt die Software zur Steuerung genannter Kraftwerke dran.

    Diese Filme im Kopf...

  3. Re: zusätzliche Kapazität ist teurer, aber ein Ausfall ist noch teurer

    Autor: theonlyone 06.09.18 - 12:02

    Nun ja es ist nichts neues das eine Redundanz gerade Regional sein muss.

    Sprich, wenn dein Backup genau da liegt wo auch die Produktiv Daten sind, dann ist das Backup im Zweifel eben gleich mit kaputt, also reichlich sinnfrei.

    Fällt ein Rechenzentrum aus, muss es also eigentlich ein zweites Rechenzentrum geben das mit einem Backup die Last abfängt und das muss eben wo anders stehen.

    ----

    Gerade Naturkatastrophen kommen durchaus immer mal vor.

    Blitzschlaf, Wassereinbruch, Erdbeben.
    In Amerika wohl noch Tornados, Terror-Angriffe usw. usw.

    Hat man alles in 1 Rechenzentrum ist man all dem einfach ausgeliefert.
    Mit mehreren Rechenzentren die Umschalten können ist die Chance das ALLE durch Katastrophen ausfallen astronomisch gering (also praktisch so gut wie 0).

    ----

    Wenn es nicht um hoch relevante Systeme geht ist die Ausfallsicherheit natürlich bei weitem nicht so wichtig.

    Da kann es durchaus akzeptabel sein wenn so ein System auch mal Tage nicht erreichbar ist.
    Alle anderen brauchen die Redundanz und zahlen dafür eben auch.

  4. Re: zusätzliche Kapazität ist teurer, aber ein Ausfall ist noch teurer

    Autor: elgooG 06.09.18 - 12:04

    Sorry, aber das ist durchaus kritisch und im Grunde genau das Selbe Problem wie der Ausfall eines Kraftwerks, der mal die Amazon AWS lahmgelegt hat.

    Wenn ein Rechenzentrum ausfällt, muss eine Cloudinfrastruktur dieses auch logisch trennen und nicht einfach weiter blind Anfragen dorthin routen. Noch dazu weil ein Ausfall wie dieser nicht selten dazu führt, dass Ressourcen durch neu startende Server plötzlich als verfügbar markiert und nochmal extra viele Anfragen dorthin umgeleitet werden.

    Wenn ein Hersteller selber zu wenig Vertrauen in seine Infrastruktur hat um zumindest grundlegende Sicherheiten oder zumindest Entschädigungen zu garantieren, ist man als Kunde aber auch selber schuld.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  5. Re: zusätzliche Kapazität ist teurer, aber ein Ausfall ist noch teurer

    Autor: das_mav 06.09.18 - 12:24

    Wieso eigentlich wird der Strom in einem RZ direkt durchgeleitet?

    Wäre es nicht sinniger den zu puffern und gleichmäßig weiterzuleiten wie es auch daheim eine an den PC angeschlossene USV kann? Überspannung wird vermieden und bei einem Totalausfall bleibt mehr als genug Zeit die Rechner ohne (Daten-)Verluste herunterzufahren.

    Dass das Dass mit das verwechselt wird, führt irgendwann dazu, dass das Dass das nicht mehr erträgt und dass das Dass das Das dann tötet.

  6. Re: zusätzliche Kapazität ist teurer, aber ein Ausfall ist noch teurer

    Autor: plutoniumsulfat 06.09.18 - 13:42

    das_mav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso eigentlich wird der Strom in einem RZ direkt durchgeleitet?
    >
    > Wäre es nicht sinniger den zu puffern und gleichmäßig weiterzuleiten wie es
    > auch daheim eine an den PC angeschlossene USV kann? Überspannung wird
    > vermieden und bei einem Totalausfall bleibt mehr als genug Zeit die Rechner
    > ohne (Daten-)Verluste herunterzufahren.

    Denke mal, Microsoft wird an USVs gedacht haben. In dem Fall wäre der Rechner aber trotzdem erst mal aus.

  7. Re: zusätzliche Kapazität ist teurer, aber ein Ausfall ist noch teurer

    Autor: crack_monkey 06.09.18 - 13:42

    Naja,
    die letzten % Ausfallsicherheit kosten halt sehr sehr viel Geld. Wir selber betreiben 3 Rechenzentren. Alle 3 liegen mehrere Kilometer auseinander. Zwei sind für den betrieb der Cloud der 3. ist rein Backup.

    Fällt eine Seite aus kann alles auf der anderen Seite betrieben werden.
    Einen total Ausfall können wir uns nicht leisten bei dem was wir an Kunden bei uns haben. Das würde nämlich einen gewissen Einzelhandel und Fachhandel wieder in die Steinzeit versetzen und nicht einmal die Kassensysteme würden dann funktionieren (bis auf ein gewissen Notbetrieb).

    Das würde uns bedeuten teurer kommen als alles andere, daher wird auch viel in die Ausfallsicherheit investiert.

  8. Re: zusätzliche Kapazität ist teurer, aber ein Ausfall ist noch teurer

    Autor: Quantium40 06.09.18 - 14:14

    das_mav schrieb:
    > Wieso eigentlich wird der Strom in einem RZ direkt durchgeleitet?
    > Wäre es nicht sinniger den zu puffern und gleichmäßig weiterzuleiten wie es
    > auch daheim eine an den PC angeschlossene USV kann? Überspannung wird
    > vermieden und bei einem Totalausfall bleibt mehr als genug Zeit die Rechner
    > ohne (Daten-)Verluste herunterzufahren.

    Auch Microsoft hat in seinen Rechenzentren USVs und Notstromgeneratoren.
    Das Problem war ja auch nicht, dass die Rechner plötzlich ohne Strom waren, sondern dass die Kühlung ausgefallen ist und deshalb die Systeme sicherheitshalber heruntergefahren wurden.

    Die meisten preiswerten USVs für den Heimgebrauch leiten übrigens die Netzspannung in der Regel direkt durch und intervenieren nur im Problemfall. USVs, die alles stets über die Strecke Eingang-Gleichrichter-Akku-Inverter-Ausgang laufen lassen, sind meist recht teuer und haben einen deutlichen Mehrverbrauch an Energie.

  9. Re: zusätzliche Kapazität ist teurer, aber ein Ausfall ist noch teurer

    Autor: bofhl 06.09.18 - 15:46

    Nur gibt es 100% Sicherheit eben nicht - egal was man dafür macht!
    Immer kann ein spezieller Zustand eintreten, bei dem eben nichts mehr geht...

  10. Re: zusätzliche Kapazität ist teurer, aber ein Ausfall ist noch teurer

    Autor: GaliMali 06.09.18 - 17:25

    Vielleicht sollte man das auch nicht mehr Cloud nennen.

    Oft sagt man ja, dass das der Vorteil einer Cloud wäre. Doch wie wir hier sehen, war das wieder mal nur eine "Papierlüge".

  11. Re: zusätzliche Kapazität ist teurer, aber ein Ausfall ist noch teurer

    Autor: bionade24 06.09.18 - 22:13

    Wenndann muss man sich selbst eine Redundante Infrastruktur basteln.

    Bitte BBCode nutzen und nicht einfach Links reinpasten, wir sind hier schließlich in einem IT-Forum!

  12. Re: zusätzliche Kapazität ist teurer, aber ein Ausfall ist noch teurer

    Autor: Truster 07.09.18 - 09:53

    Da hilft dann nurmehr ein Komet/Asteroid/Atomkrieg :-)

  13. Re: zusätzliche Kapazität ist teurer, aber ein Ausfall ist noch teurer

    Autor: Truster 07.09.18 - 09:59

    Die "Cloud" ist doch nur ein Marketinggag und wurde gefühlt in den letzten 10 Jahren populär. Aber die "Cloud" gab es quasi schon immer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth
  3. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  4. Nord-Micro GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,07€
  3. 3,61€
  4. (-73%) 13,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

  1. Intel Ponte Vecchio: Sechs 7-nm-Xe-GPUs pro Aurora-Node
    Intel Ponte Vecchio
    Sechs 7-nm-Xe-GPUs pro Aurora-Node

    Intel hat seine 7-nm-Xe-Grafikmodule erläutert: Die heißen intern Ponte Vecchio, nutzen diverse Packaging-Techniken sowie Stapelspeicher und werden in multipler Form gekoppelt. Zusammen mit Sapphire-Rapids-CPUs bilden sie die Basis des Aurora-Exaflops-Supercomputers.

  2. Abgeordnete: CDU-Parteitag soll Huawei Verbot beschließen
    Abgeordnete
    CDU-Parteitag soll Huawei Verbot beschließen

    Eine Reihe von weniger bekannten CDU-Mitgliedern will weiter eine Beteiligung von Huawei am 5G-Ausbau verhindern. Doch der Ausbau mit Huawei-Technik in Deutschland ist bereits in vollem Gang.

  3. Zu niedrig: HP lehnt Übernahmeangebot von Xerox ab
    Zu niedrig
    HP lehnt Übernahmeangebot von Xerox ab

    HP Inc sieht sich mit 33 Milliarden US-Dollar von Xerox stark unterbewertet. Der Verwaltungsrat ist aber offen, andere Optionen für ein Zusammengehen mit Xerox zu erörtern.


  1. 01:00

  2. 23:59

  3. 20:53

  4. 20:22

  5. 19:36

  6. 18:34

  7. 16:45

  8. 16:26