1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: T-Systems startet…

Die Reduzierung von 600 Millionen Euro

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Reduzierung von 600 Millionen Euro

    Autor: windbeutel 10.09.18 - 10:26

    "Der neue T-Systems-Chef Adel Al-Saleh hatte die Reduzierung von 600 Millionen Euro zum Ziel erklärt"

    Was soll denn da reduziert werden? Umsatz oder Gewinn? ;)

    Für Außenstehende sieht es so aus, als ob der Laden an Unfähigkeit ja kaum zu überbieten sein kann, wenn das Management der Meinung ist, dass auf 5.600 Mitarbeiter einfach verzichtet werden kann. Was haben die alle vorher gemacht? E*er(stöcke) geschaukelt?

  2. Re: Die Reduzierung von 600 Millionen Euro

    Autor: cbug 10.09.18 - 11:07

    Hab ich den Artikel falsch verstanden, da stand doch 2000 Stellen gehen nach Ungarn/Indien, ...

    Also kann nur auf 3600 verzichtet werden, wobei von denen 1200 neu besetzt werden sollen...

    Bleiben 2400 ersatzlos gestrichene Stellen...


    Oder bin ich Grad verwirrt und habe das falsche verstanden?

  3. Re: Die Reduzierung von 600 Millionen Euro

    Autor: plutoniumsulfat 10.09.18 - 11:58

    Wobei es natürlich clever ist, 1200 Leute rauszuwerfen, um sie gleich danach wieder einzustellen.

  4. Re: Die Reduzierung von 600 Millionen Euro

    Autor: 946ben 10.09.18 - 12:04

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei es natürlich clever ist, 1200 Leute rauszuwerfen, um sie gleich
    > danach wieder einzustellen.


    Ist es durchaus. Bei einer Versetzung gibt es viele Regeln, Entschädigungen und Sonderheiten. Wenn man jemanden rausschmeißt und neu einstellt, kann man praktisch alles mit dem machen. Von einem Arbeitsplatz am anderen Ende Deutschlands bis hin zu einem niedrigeren Gehalt ist dann alles möglich.

  5. Re: Die Reduzierung von 600 Millionen Euro

    Autor: quineloe 11.09.18 - 11:56

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei es natürlich clever ist, 1200 Leute rauszuwerfen, um sie gleich
    > danach wieder einzustellen.


    Und dann sind es garantiert die schlechtesten 1200 der 3600, denn die anderen haben schon neue Stellen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  3. CargoSoft GmbH, Bremen
  4. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 949,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3080 Gaming OC 10G für 1.199€)
  3. (u. a. Ghost Recon Breakpoint - Free Weekend, Gearbox-Promo (u. a. We Happy Few für 5,50€), 1954...
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate für 149€, WD Black SN850 PCIe-4.0-SSD 1TB 199€ (inkl...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
    Elektromobilität 2020/21
    Nur Tesla legte in der Krise zu

    Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
    2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
    3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

    Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
    Razer Book 13 im Test
    Razer wird erwachsen

    Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. True Wireless Razer bringt drahtlose Kopfhörer mit ANC für 210 Euro
    2. Razer Book 13 Laptop für Produktive
    3. Razer Ein Stuhl für Gamer - aber nicht für alle