1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anwaltspostfach BeA: Geheimhaltung…

Ich stelle mir gerade vor

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich stelle mir gerade vor

    Autor: Schmax 10.09.18 - 15:55

    Ich stelle mir gerade vor, dass ein Urteil in einem langwierigen und teurem Prozess mit vielen Gutachten etc gefällt wird, und die unterliegende Partei legt Einspruch mit dem Hinweis ein, dass die Kommunikation über dieses "Postfach" nicht sicher sei.
    Wenn das Gericht dem Einspruch und der Argumentation folgt, müssten dann nicht alle bis dahin gefällte Urteile, bei dem über BeA kommuniziert wurde, hinfällig sein?

  2. Re: Ich stelle mir gerade vor

    Autor: Seismoid 10.09.18 - 16:19

    Auch wenn oft ein andersweitiger Ruf herrscht, würde ich doch davon ausgehen, dass man da eher pragmatisch handeln würde. Urteile werden übrigens nicht einfach so "hinfällig" wenn sie einmal rechtsgültig wurden.

  3. Re: Ich stelle mir gerade vor

    Autor: ashahaghdsa 11.09.18 - 09:03

    Wenn ich das Deutsche Recht richtig im Kopf habe, dann zieht die Argumentation aber nur, wenn man auch glaubhaft beweisen kann, dass sich das BeA nachteilig auf den Prozess ausgewirkt hat. Und das dann in jedem Einzelfall. Abstraktes "hätte sich auswirken können" reicht normalerweise nicht.

  4. Re: Ich stelle mir gerade vor

    Autor: emuuu 11.09.18 - 09:14

    Schmax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich stelle mir gerade vor, dass ein Urteil in einem langwierigen und teurem
    > Prozess mit vielen Gutachten etc gefällt wird, und die unterliegende Partei
    > legt Einspruch mit dem Hinweis ein, dass die Kommunikation über dieses
    > "Postfach" nicht sicher sei.
    > Wenn das Gericht dem Einspruch und der Argumentation folgt, müssten dann
    > nicht alle bis dahin gefällte Urteile, bei dem über BeA kommuniziert wurde,
    > hinfällig sein?

    Das ist eher im amerikanischen Recht verankert. Da verlierst du ja auch dein Recht an einen Patenten, wenn du sie nicht verteidigst. Und der Schadensersatz bei Zivilverfahren wird per Würfelglück bestimmt (1. Würfel ist ein W20 für die ersten (beiden Ziffern) zweiter ein W6 der 2x 3-6 hat und die Nullen bestimmt).

    tl;dr: Ein Urteil könnte nur dann gekippt werden, wenn du nachweisen kannst, dass vertrauliche Daten über das Bea geleakt wurden UND dies eine Auswirkung auf das Verfahren hatte. In der Praxis ist dieser Nachweis eher schwer zu führen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. SAP-Anwendungsbetreuer SD/MM
    Hays AG, Karlsruhe
  3. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Zukunftslabor Gesundheit
    HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
  4. SAP Fiori/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Tom Clancy's Rainbow Six Siege - Deluxe Edition für 26,99€, Super Dragon Ball Heroes...
  2. 69,99€ (Release 16.09.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT

    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Lordstown Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten
    2. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    3. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck