1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anwaltspostfach BeA: Geheimhaltung…

Die BRAK wollte auf Teufel komm Raus weg vom EGVP-Client

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die BRAK wollte auf Teufel komm Raus weg vom EGVP-Client

    Autor: Mik30 11.09.18 - 17:48

    Denn der war kostenlos und macht im Ergebnis genau dasselbe wie das
    beA jetzt. Nur mit folgenden Unterschieden:

    - Der EGVP-Client ist für jeden zugänglich.
    - Der EGVP-Client ist eine eigenstaendige Anwendung, die ungleich schneller und komfortabler ist, als das Web-basierte beA.
    - Der EGVP-Client speichert anders als das beA das Journal und die Empfangsbekenntnisse extern und fuer jede Nachricht individuell abrufbar.
    - Der EGVP-Client ermöglicht anders als das beA eine externe Datensicherung und Rückspielung.
    - Die Speicherfristen im beA sind nicht aenderbar oder einsehbar (die vorgesehenen 40 Tage sind ein Witz). Der EGVP-Client speichert offline.
    - Die Zwangslöschung der Nachrichten im beA ist nicht sichtbar oder abschaltbar.

    Da die BRAK aber Kohle machen will, musste der EGVP-Client von der GUI entkernt werden. Schwups hatte man die bea-Client security. Fuer die verlangt man nun Geld. Die fehlende UI ersetzte man durch eine laienhaft hingeschusterte Web Oberfläche. Die weiteren Gemeinheiten dieser Cloudlösung versteckt man einfach hinter den Nutzern. So sieht nur der Admin, dass die Speicherfrist nur 40 Tage beträgt und danach automatisch die Zwangslöschung der Nachrichten erfolgt.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.18 17:54 durch Mik30.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH (GVL), Berlin
  3. ADAC e.V., München
  4. Deutsches Patent- und Markenamt, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 749€ (Bestpreis!)
  2. 58,48€ (PC), 77,97€ (PS4, Xbox One)
  3. 9,74€
  4. (u. a. Titanfall 2 für 4,49€, FIFA 20 für 17,49€, Burnout Paradise Remastered für 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    1. Amazon: Prime Video erhält Profile
      Amazon
      Prime Video erhält Profile

      Amazon liefert eine immer wieder gewünschte Funktion in Prime Video nach und erlaubt künftig Profile für bis zu sechs Zuschauer.

    2. Chilisoße: Tencent offenbar von Game-Key-Betrügern reingelegt
      Chilisoße
      Tencent offenbar von Game-Key-Betrügern reingelegt

      Einen hohen Schaden sollen Betrüger bei Tencent verursacht haben - mit einem vorgetäuschten E-Sport-Deal rund um Chilisoße.

    3. Motorola: Moto G 5G Plus kostet ab 350 Euro
      Motorola
      Moto G 5G Plus kostet ab 350 Euro

      Mit dem Moto G 5G Plus bringt Motorola den schnellen Netzstandard ins Mittelklassesegment. Dazu kommen eine Vierfachkamera und ein großer Akku.


    1. 17:00

    2. 16:58

    3. 16:03

    4. 15:50

    5. 15:34

    6. 15:15

    7. 15:00

    8. 14:51