Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unterlaufen die USA auch das deutsche…

Den Banken scheint das Wurst zu sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den Banken scheint das Wurst zu sein

    Autor: burger 18.07.06 - 11:17

    Auf meine Anfrage, nach dem ersten bekanntwerden habe ich immernoch keine Antwort bekommen.

    Vielleicht sollte ich mal einen Tag Urlaub nehmen, um mal während der Öffnungszeiten (ca. Mo-Fr 10:30-11:30 und 14:00-15:30) vorbeizuschauen. Werde ich aber glaube ich eher nicht tun, da Bankangestellte in der Regel nicht mit Wissen sondern mit Verkaufsversuchen glänzen.

  2. Re: Den Banken scheint das Wurst zu sein

    Autor: Winamper 18.07.06 - 11:22

    burger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auf meine Anfrage, nach dem ersten bekanntwerden
    > habe ich immernoch keine Antwort bekommen.
    >
    > Vielleicht sollte ich mal einen Tag Urlaub nehmen,
    > um mal während der Öffnungszeiten (ca. Mo-Fr
    > 10:30-11:30 und 14:00-15:30) vorbeizuschauen.
    > Werde ich aber glaube ich eher nicht tun, da
    > Bankangestellte in der Regel nicht mit Wissen
    > sondern mit Verkaufsversuchen glänzen.

    Das werden die meisten Filialleiter nicht wissen, ich denke nicht das die USA das in Absprache mit den banken tun.

  3. Re: Den Banken scheint das Wurst zu sein

    Autor: Hustinettenbär 18.07.06 - 11:28

    burger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auf meine Anfrage, nach dem ersten bekanntwerden
    > habe ich immernoch keine Antwort bekommen.
    >
    > Vielleicht sollte ich mal einen Tag Urlaub nehmen,
    > um mal während der Öffnungszeiten (ca. Mo-Fr
    > 10:30-11:30 und 14:00-15:30) vorbeizuschauen.
    > Werde ich aber glaube ich eher nicht tun, da
    > Bankangestellte in der Regel nicht mit Wissen
    > sondern mit Verkaufsversuchen glänzen.

    Mit Datenschutz setzt sich ein mittlerer Angestellter doch nicht auseinander. Das ist nicht deren Aufgabenbereich. Datenschutz ist eine Sache der Firmenphilosophie und das kann nur das Management regeln. Angestellte zucken da in ihrer Abhängigkeit vom Arbeitgeber nur die Schultern. Die sind froh, wenn sie am Monatsende ihre 2000-3000 Pinunsen auf dem Konto sehen.

  4. Re: Den Banken scheint das Wurst zu sein

    Autor: ChriDDel 18.07.06 - 11:29

    >
    > Das werden die meisten Filialleiter nicht wissen,
    > ich denke nicht das die USA das in Absprache mit
    > den banken tun.
    >
    Ohne Absprache mit den Banken geht da garnix.
    Ich sitze bei einer Bank und kann auch genaue Transaktionen von jedem Kunden einsehen.
    Diese Daten werden nicht an unbefugte weitergegeben.
    Sie werden nur an die zuständigen Kundenberater, Fillialleiter, Vorstand etc. als Berichte weitergegeben. Natürlich sieht auch nicht jeder alle daten.

    In dem öffentlich gewordenen Fall geht es um SWIFT. Eine Firma die z. B. Auslandsüberweisungen ausführt.
    Was die rausgeben kann die Bank selbst nicht sehen.
    Genauso kann es aber auch in jeder Bank ein System geben, dass eben solche Informationen nicht nur an Interne , sondern auch an CIA o.ä. weitergibt.
    Diese Systeme sind aber sicher nicht als "CIA Export System" gekennzeichnet. Aber mindestens derjenige, der es geschrieben hat muss wissen was dort passiert.

    Ich sehe keinen Grund, warum wir diese Daten an die CIA rausgeben sollten. Wir sind eine Deutsche Bank und haben keine "Freundschaft" zu den USA.

  5. Re: Den Banken scheint das Wurst zu sein

    Autor: don.rule 18.07.06 - 11:34

    wahrscheinlich wurde diese untersuchung (ULD), vom cia selbst eingeleitet, mit gewissem ausgang, um jetzt schonmal alle verdachtsmomente auszuschließen.

    ist nur eine von meinen fünfzig theorien.
    ;-)

  6. Re: Den Banken scheint das Wurst zu sein

    Autor: The Tank 18.07.06 - 13:52

    Ich kann euch mal ne nette Story erzählen:
    Ich bin mittlerweile über 30 und habe noch NIE irrgendwelche Angebote für Kredite von Banken oder so erhalten bis, und jetzt der Clou, meine Frau und ich eine neue Küche gekauft haben.
    Jetzt flattern jeden Monat zig Angeboten für Kredite von irrgendwelchen Banken ins Haus.

    Woher wissen die das bitteschön?

    burger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auf meine Anfrage, nach dem ersten bekanntwerden
    > habe ich immernoch keine Antwort bekommen.
    >
    > Vielleicht sollte ich mal einen Tag Urlaub nehmen,
    > um mal während der Öffnungszeiten (ca. Mo-Fr
    > 10:30-11:30 und 14:00-15:30) vorbeizuschauen.
    > Werde ich aber glaube ich eher nicht tun, da
    > Bankangestellte in der Regel nicht mit Wissen
    > sondern mit Verkaufsversuchen glänzen.


  7. Re: Den Banken scheint das Wurst zu sein

    Autor: ChriDDel 18.07.06 - 14:01


    > Jetzt flattern jeden Monat zig Angeboten für
    > Kredite von irrgendwelchen Banken ins Haus.
    >
    > Woher wissen die das bitteschön?
    Sicher nicht aus deinen Kontenbewegungen.
    Schon mal etwas von Adresshandel gehört.
    Du hast beim Kauf der küche sicher das kleingedruckte überlesen.
    Etwas wie, ihre Adressdaten werden zur Vermarktung an Dritte übermittelt.
    Das ist genau wie der Handel mit Emailadressen für Newsletter.

    Das ist nun wirklich ein alter Hut und hat nix mit Banken an sich zu tun.

  8. Re: Den Banken scheint das Wurst zu sein

    Autor: :-) 18.07.06 - 18:47

    ChriDDel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Jetzt flattern jeden Monat zig Angeboten
    > für
    > Kredite von irrgendwelchen Banken ins
    > Haus.
    >
    > Woher wissen die das bitteschön?
    > Sicher nicht aus deinen Kontenbewegungen.
    > Schon mal etwas von Adresshandel gehört.
    > Du hast beim Kauf der küche sicher das
    > kleingedruckte überlesen.
    > Etwas wie, ihre Adressdaten werden zur Vermarktung
    > an Dritte übermittelt.
    > Das ist genau wie der Handel mit Emailadressen für
    > Newsletter.
    >
    > Das ist nun wirklich ein alter Hut und hat nix mit
    > Banken an sich zu tun.



    Klar, aber bei "Verletzung geistigen Eigentums" werden große Tränen geheult und die Welt auf den Kopf gestellt.

    Auch Recht hat einen Preis, um nicht zu sagen, es ist käuflich. Wenn sich Verbraucher zusammen tun und sich einen guten Anwalt nehmen, läßt sich da etwas machen.

    Leider muß man sich auch schon längst verbriefte Rechte immer wieder neu zurückerobern.

  9. Re: Den Banken scheint das Wurst zu sein

    Autor: ChriDDel 19.07.06 - 10:55


    > Klar, aber bei "Verletzung geistigen Eigentums"
    > werden große Tränen geheult und die Welt auf den
    > Kopf gestellt.
    Ja. Teils zurecht, aber meist übertrieben.


    > Auch Recht hat einen Preis, um nicht zu sagen, es
    > ist käuflich. Wenn sich Verbraucher zusammen tun
    > und sich einen guten Anwalt nehmen, läßt sich da
    > etwas machen.
    Anwalt? Beim Adresshandel wird gegen kein Gesetz verstoßen.
    Bringt nix. Du hast aber das Recht auf Änderung, Löschung etc. deiner Persönlichen Daten. (Datenschutzbestimmungen).

    > Leider muß man sich auch schon längst verbriefte
    > Rechte immer wieder neu zurückerobern.
    Ja. Manchmal. Hin und wieder muss man seine Rechte auch nur kennen um sie einzufordern. (siehe Datenschutz)


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)
  2. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr, Magdeburg
  3. KfW Bankengruppe, Berlin
  4. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 279,90€
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Ghost Canyon: Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten
    Ghost Canyon
    Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten

    Mit dem Ghost Canyon alias NUC9 Extreme plant Intel einen 5-Liter-Mini-PC mit untypischem Innenleben: Statt auf einer Hauptplatine sitzen der Prozessor, die RAM-Steckplätze und die SSD-Slots auf einem PCIe-Modul. Hinzu kommt optional eine dedizierte Grafikkarte neben dem Mainboard.

  2. Surface Pro X im Hands on: ARM macht arm
    Surface Pro X im Hands on
    ARM macht arm

    Das Surface Pro X könnte als neues Vorzeigegerät der Plattform Windows-10-on-ARM herhalten. Das Display ist groß und hochauflösend. Der Stift wurde verglichen mit dem herkömmlichen Surface Pen merklich verbessert. Allerdings gehen Zielgruppe und Preisvorstellung weit auseinander.

  3. Mobil: Media Markt Saturn vermietet E-Scooter
    Mobil
    Media Markt Saturn vermietet E-Scooter

    Ab 30 Euro im Monat vermietet Media Markt Saturn E-Scooter. Der Elektronikmarkt hofft, eine Marktlücke gefunden zu haben.


  1. 12:37

  2. 12:08

  3. 12:03

  4. 11:24

  5. 11:09

  6. 10:51

  7. 10:36

  8. 10:11