1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Modulares Smartphone: Tastatur-Mod für…

Scheitern mit Ansage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Scheitern mit Ansage

    Autor: hhf1 14.09.18 - 10:35

    Ich habe selbst ein Moto Z2 Force. Allein mit den Batterie-Mods hatte sich das Konzept für mich schon ausgezahlt.

    Den Tastatur-Mods habe ich von Anfang an nicht gemocht.
    Ja - ich würde einen Tastatur-Mod gern haben, aber dieser war vom Start weg schlecht designt. Viel zu dick! Zudem muss man auch bedenken, dass so ein Mod für Poweruser Sinn ergibt. Diese wiederum (ich zähle mich mal dazu) wollen dann aber auch gern mehr Akku um auf Dienstreise Ausdauer zu haben.
    Ergo hätte ich einen Tastaturmod rausgebracht, der eine flache Tastatur und einen Akku kombiniert. Gerade weil die Tastatur ja irgendeine halbwegs solide Verankerung hinter dem Handy braucht, ließe sich das gut mit einem Akku kombinieren.
    Das Tastaturteil selbst hätte flacher sein können, wenn man es auf Touch ausgelegt hätte. Ja, ich weiß, Puristen nörgeln, dass das eben nicht DIE ECHTE TASTATUR wäre.
    Aber am Ende kostet das wieder wertvolle Millimeter und treibt auch die Kosten.
    Auch ist es aus meiner Sicht Schwachsinn es so zu konstruieren, dass es einen "Laptop"_modus gibt, wo das Smartphone auf dem Tisch als Display dient. Zu 80-90% werde ich das Smartphone unterwegs/im Stehen/Laufen/Zug usw. nutzen.
    Habe ich einen Tisch, habe ich i.d.R. dann auch einen Laptop/Rechner/Tablet drauf.
    Ich fänd es sehr unergonomisch, dann das Smartphone als Mini-Laptop zu nutzen.

    Egal. Jetzt ist es Geschichte.

  2. Re: Scheitern mit Ansage

    Autor: Stepinsky 14.09.18 - 18:41

    hhf1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Tastatur-Mods habe ich von Anfang an nicht gemocht.
    > Ja - ich würde einen Tastatur-Mod gern haben, aber dieser war vom Start weg
    > schlecht designt. Viel zu dick!
    Der Mod-Anschluss ist dafür verantwortlich. Auf der Projektseite wird es in der Abkündigung genau erklärt. Deshalb favorisiert der Projektleiter auch inzwischen ein eigenes Smartphone mit integrierter Tastatur, da man unter Verzicht auf den Mod-Anschluss viel flacher bauen kann.

    > Ergo hätte ich einen Tastaturmod rausgebracht, der eine flache Tastatur und
    > einen Akku kombiniert. Gerade weil die Tastatur ja irgendeine halbwegs
    > solide Verankerung hinter dem Handy braucht, ließe sich das gut mit einem
    > Akku kombinieren.
    Genau das war das Konzept des Tastatur-Mods: Tastatur und integrierter Zusatzakku. Der Akku sorgte nebenbei auch noch für eine besser Balance. Glücklich sind die paar User, die die Prototypen ergattern konnten.
    Dass mit dem flach Bauen hättest du aber auch nicht hin bekommen ;)

    > Das Tastaturteil selbst hätte flacher sein können, wenn man es auf Touch
    > ausgelegt hätte. Ja, ich weiß, Puristen nörgeln, dass das eben nicht DIE
    > ECHTE TASTATUR wäre.
    Wenn du mal auf einer Tastatur wie beim Moto Milestone geschrieben hast, kennst du den Vorteil einer haptischen Tastatur. Trotz winziger Tasten ist man schneller, als mit einer Touch-basierten Tastatur.

    > Auch ist es aus meiner Sicht Schwachsinn es so zu konstruieren, dass es
    > einen "Laptop"_modus gibt, wo das Smartphone auf dem Tisch als Display
    > dient. Zu 80-90% werde ich das Smartphone unterwegs/im Stehen/Laufen/Zug
    > usw. nutzen.
    Das ist dein persönliches Empfinden. Für kurze Texte brauche ich keine Hardware-Tastatur, da reicht On-Screen. Im Gehen tippe ich nie, das führt über kurz oder lang zum Aussterben :)
    Gerade für längeres Tippen ist es nett, wenn man den Bildschirm anwinkeln kann. Finde ich ergonomischer. Beim Milestone war die Tastatur nur flach auszuziehen. War nur durch die geringe Gesamtgröße des Geräts ergonomisch handhabbar.

    > Habe ich einen Tisch, habe ich i.d.R. dann auch einen Laptop/Rechner/Tablet
    > drauf.
    Das alles habe ich unterwegs in der Regel nicht greifbar . Ich schleppe selten so viel Geraffel mit mir herum. Und gerade deswegen wollte ich den Mod: Kunden-Mails beantworten, kleine Code-Änderungen, Texte verfassen etc.

    > Ich fänd es sehr unergonomisch, dann das Smartphone als Mini-Laptop zu
    > nutzen.
    Es wäre für mich die Besser-als-nichts-Lösung gewesen. Mein Notebook habe ich nicht zufällig dabei, das Smartphone fast immer.

    > Egal. Jetzt ist es Geschichte.
    Ja, leider.

  3. Re: Scheitern mit Ansage

    Autor: hhf1 14.09.18 - 18:52

    Stepinsky schrieb:
    > ... und integrierter
    > Zusatzakku.
    Jetzt werde ich doch sehr wehmütig....

    > Trotz winziger Tasten ist
    > man schneller, als mit einer Touch-basierten Tastatur.
    Unbedingt. Klar. Wenn machbar, hätte ich auch lieber physische Tasten.
    Aber bei dem Mod kannst Du nicht unendlich Bauhöhe in Kauf nehmen.
    Ein dediziertes Phone, dass nicht auch ohne Mod auskommen muss, kannst Du
    natürlich ganz anders konzipieren.

    > Laptop/Rechner/Tablet
    > Das alles habe ich unterwegs in der Regel nicht greifbar . Ich schleppe
    > selten so viel Geraffel mit mir herum. Und gerade deswegen wollte ich den
    > Mod: Kunden-Mails beantworten, kleine Code-Änderungen, Texte verfassen
    > etc.
    Verständlich. Was auch immer unterwegs geht. Es geht eben besser mit der Option einer
    Tastatur. Jedoch ist ein massiv dickes Telefon keine Option. Auch das Hinstellen auf den Tisch
    wird wackelig, wenn dann das Gewicht hauptsächlich am Display hängt.
    Irgendwann ist die Grenze da, wo ein kleines Notebook/Tablet besser ist. Ein Tablet mit 600gr
    ist kein Balast.

    > Es wäre für mich die Besser-als-nichts-Lösung gewesen. Mein Notebook habe
    > ich nicht zufällig dabei, das Smartphone fast immer.
    Ja. 100% richtig. Ich hätte wenigstens mal überlegen wollen, es zu kaufen.
    Jetzt stehen wir da und haben im Jahr 2018 nur die blöde Blackberry-Lösung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADM WILD Europe GmbH & Co. KG, Heidelberg
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Tele Columbus: Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet
    Tele Columbus
    Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet

    Rocket Internet hat sich für 320 Millionen Euro bei United Internet eingekauft. Beide Firmen haben Anteile an dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus.

  2. 5G: Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"
    5G
    Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"

    Im Bundestag wurde trotz einer Entscheidung der Kanzlerin noch einmal die Huawei-Frage bei 5G diskutiert. Kein einzelner Staat und auch keine einzelne Firma könne allein solche Systeme beherrschen, betonte ein Experte.

  3. Malware-Schutz: Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen
    Malware-Schutz
    Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen

    Die Sicherheitssoftware und Malware-Schutz Defender ATP von Microsoft soll im kommenden Jahr auch auf Linux laufen. Eine Mac-Version gibt es bereits seit einem halben Jahr.


  1. 20:03

  2. 18:05

  3. 17:22

  4. 15:58

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 13:17

  8. 12:59