Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HHVM: Quelloffene…

Was soll dieses laufende Programmiersprachen-Gewechsle?

  1. Beitrag
  1. Thema

Was soll dieses laufende Programmiersprachen-Gewechsle?

Autor: rubberduck09 16.09.18 - 11:59

Ich kann ja noch nachvollziehen dass der Wechsel gewisse Vorteile bietet aber denkt da auch noch wer an die Leute die das warten müssen? Wie viele Script/Programmiersprachen soll denn der Administrator der ggf. auch noch selbst Hand anlegen muss beherrschen?

Aktuell (diese Liste hat keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit und die Reihenfolge ist willkürlich):

C/C++
bash
sed
awk
php
perl
python
html/javascript/css
make

Dazu kommen noch für größere Sachen oftmals:

Java
...

Und jedes dahergelaufene Projekt hat nochmal seine eigenen Präferenzen.

Wie soll ein Administrator der im Notfall die IT auch mal alleine schmeissen können soll (Urlaub/Krankheit/genereller Mitarbeitersparwahn) da denn überhaupt noch überall mithalten können? Schon jetzt soll man hier ja maximal 20 Jahre alt sein, bei 30 Jahren Berufserfahrung, idealerweise davon noch 15 im Ausland, ...

Fachkräftemangel selbstgemacht!

Übrigens: Ja - in C kann man furchtbar leicht Memory-Leaks einbauen. Das bringt die recht hardwarenahe Sprache so mit sich (Glaub nur in Assembler kann man sich noch schneller ins Knie schießen) aber es gibt schon einen Grund warum Viele OS in C/Assembler geschrieben sind und nicht in Java/C++. Einfach weil das Kompilat je höher der Abstraktionslevel ist auch entsprechend an Performance einbüßt wenn man nicht mit viel Aufwand gegensteuert.

Für Programmierer das selbe wie für Admins. Da hat man sich mal auf einen kleinen bis mittleren Strauß Script/Programmiersprachen eingeschossen schon kommt der nächste ums Eck und will was neues weil hipper/cooler/wasweissichwas. Klar gehört ständiges Lernen zum Beruf allerdings wird dieser extreme Level mitnichten von den Arbeitgebern auch bezahlt.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Was soll dieses laufende Programmiersprachen-Gewechsle?

rubberduck09 | 16.09.18 - 11:59
 

Re: Was soll dieses laufende...

Rock_Bottom | 16.09.18 - 16:39
 

Re: Was soll dieses laufende...

rubberduck09 | 17.09.18 - 18:30

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  3. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Lufttaxi: Volocopter hebt in Stuttgart ab
    Lufttaxi
    Volocopter hebt in Stuttgart ab

    In Stuttgart ist der Volocopter erstmals in einer europäischen Innenstadt abgehoben. Rund vier Minuten befand sich das Flugtaxi in der Luft. Für kommerzielle Flüge fehlt jedoch noch die Genehmigung.

  2. Pixel: Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt
    Pixel
    Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt

    Programmierer haben sich die geleakte neue Version von Googles Kamera-App genauer angeschaut und einige Verbesserungen in der Benutzerführung entdeckt. Zudem sollen Nutzer die automatischen Hinweise während der Aufnahme abschalten können.

  3. Wikileaks: Assange kommt nicht frei
    Wikileaks
    Assange kommt nicht frei

    Eigentlich endet Julian Assanges Freiheitsstrafe am 22. September. Eine Richterin entschied jedoch, dass er auch nach dem Verbüßen seiner Haftstrafe im Gefängnis bleiben muss.


  1. 15:47

  2. 15:11

  3. 14:49

  4. 13:52

  5. 13:25

  6. 12:52

  7. 08:30

  8. 18:01