Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Bikes: Lieferando kündigt…

Die Kunden hätten es in der Hand

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Kunden hätten es in der Hand

    Autor: asmix 17.09.18 - 06:54

    Jeder möchte gutes Geld verdienen und eine Wertschätzung durch den Arbeitgeber (und möglicherweise Kunden) erfahren.
    Viele aber verfahren als Kunde nach dem Motto "Geiz ist Geil".

    Die Kunden hätten es in der Hand, ausbeuterisch agierende Firmen den ausgestreckten Mittelfinger zu zeigen.
    Wäre die Masse der Mittelfingerausstrecker und Kaufboykotteure nur gross genug, dann hätten solche Firmenkonstrukte, die nicht selten das Risiko komplett auf den Arbeitnehmer übertragen (wollen) keine Chance auf dauerhaften Bestand.

    Die Kunden hätten es in der Hand... Hätten.

    Aspie inside(tm)

  2. Re: Die Kunden hätten es in der Hand

    Autor: McAngel 17.09.18 - 07:23

    Ich lasse mir nichts liefern, da gehe ich lieber ins Restaurant. Ein Anruf vorher genügt und man sagt was man will, dann wartet man nicht lange. Das Essen kann man dort besser genießen und in Ruhe kommunizieren. Zu Hause wäre ich zu statk abgelenkt.

  3. Re: Die Kunden hätten es in der Hand

    Autor: Der schwarze Ritter 17.09.18 - 09:13

    Wir lassen uns nur selten was liefern. Und wenn, dann direkt vom Hersteller des Lebensmittels und nicht durch einen zwischendrin, der nochmal Geld haben will. Oder, wie es oft noch besser ist: Wenn wir eh grade einkaufen sind, dann läuft man vorher schnell an der Bude vorbei, gibt seine Bestellung auf und holt sie direkt nachm Einkauf ab und hat dann direkt was zu futtern daheim. Geht natürlich nicht überall, aber der Dönermann um die Ecke kennt einen inzwischen.

    Oder man lernt selber kochen. Es ist ein Irrtum, dass das mords viel Zeit in Anspruch nimmt... ok, kommt auf das Gericht an. Aber mit etwas Übung schüttelt man im Eigenbau in kurzer Zeit wohlschmeckende Mahlzeiten aus dem Ärmel. Ich verstehe es schon, dass das nicht immer möglich ist, aber bei so manchem ist es einfach nur Faulheit.

  4. Re: Die Kunden hätten es in der Hand

    Autor: elidor 17.09.18 - 09:16

    Dieser Ansatz, dass die Kunden das durch ihre Kaufkraft regulieren sollten, ist richtig, wenn es bspw. um Tierhaltung oä geht, weil die Tiere sich nicht selbst verteidigen können.
    Die Fahrer auf der anderen Seite könnten sich stärker in Gewerkschaften organisieren oder den Job kündigen. Wenn niemand mehr den Job macht, werden die Arbeitgeber schon an den Arbeitsbedingungen schrauben. Das ist nicht meine Verantwortung.

    Ich finde es bestimmt nicht gut, wie die Fahrer behandelt werden, aber die Bedingungen zu verbessern liegt in der Verantwortung der Fahrer. Für meine Arbeitsbediungungen muss ich schließlich auch selbst kämpfen.

  5. Re: Die Kunden hätten es in der Hand

    Autor: DerSchwarzseher 17.09.18 - 09:37

    asmix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder möchte gutes Geld verdienen und eine Wertschätzung durch den
    > Arbeitgeber (und möglicherweise Kunden) erfahren.
    > Viele aber verfahren als Kunde nach dem Motto "Geiz ist Geil".
    >
    > Die Kunden hätten es in der Hand, ausbeuterisch agierende Firmen den
    > ausgestreckten Mittelfinger zu zeigen.
    > Wäre die Masse der Mittelfingerausstrecker und Kaufboykotteure nur gross
    > genug, dann hätten solche Firmenkonstrukte, die nicht selten das Risiko
    > komplett auf den Arbeitnehmer übertragen (wollen) keine Chance auf
    > dauerhaften Bestand.
    >
    > Die Kunden hätten es in der Hand... Hätten.

    leider ist es wohl mehr als die hälfte egal. In den meisten fällen. Daher fällts nicht auf vereinzelt nix gekauft wird

  6. Re: Die Kunden hätten es in der Hand

    Autor: quineloe 17.09.18 - 14:25

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir lassen uns nur selten was liefern. Und wenn, dann direkt vom Hersteller
    > des Lebensmittels und nicht durch einen zwischendrin, der nochmal Geld
    > haben will.

    Ebenso. Sobald ich einmal bei dem Laden über pizza.de bestellt habe, habe ich ja eine Karte, und dann wird da direkt angerufen.

    Wenn der, der rangeht der zwischenmenschlichen Kommunikation mächtig ist, dann wird ab sofort nur noch per Telefon bestellt.

    Wenn es jetzt noch anständige Bestellungen per EMail gäbe, dann wäre ich total glücklich.

  7. Re: Die Kunden hätten es in der Hand

    Autor: Dampfplauderer 17.09.18 - 14:49

    Hier geht schon recht viel über SMS oder das greislige, aber halt verbreitete, WhatsApp, mit recht zügiger Rückmeldung

  8. Re: Die Kunden hätten es in der Hand

    Autor: mbirth 17.09.18 - 14:56

    Wie macht ihr Telefon- und WhatsApp-Besteller das mit der Bezahlung per Karte? Oder zahlt ihr noch voll altmodisch in bar? Das ist nämlich für mich der Hauptgrund, Lieferportale zu nutzen.

  9. Re: Die Kunden hätten es in der Hand

    Autor: quineloe 17.09.18 - 15:11

    Wir zahlen in bar. Wie willst du denn sonst von sechs verschiedenen Leuten das Geld zusammentreiben?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Strausberg
  2. Dataport, mehrere Standorte
  3. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach
  4. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 2,49€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
    Bethesda
    Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

    Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
    2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
    3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

    1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
      Telefónica Deutschland
      Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

      Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

    2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
      Gamification
      Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

      Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

    3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
      Handy-Betriebssystem
      KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

      Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


    1. 18:46

    2. 18:07

    3. 17:50

    4. 17:35

    5. 17:20

    6. 16:56

    7. 16:43

    8. 16:31