1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Das Schwein und die Kiste…

Was fehlt...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was fehlt...

    Autor: Frell 18.07.06 - 16:05

    ...ist mal eine anständige aufklärung darüber, wie die Kosten der Content-Industrie zustande kommen. Vielleicht würde dann mal endlich diese dumme Troll-Argument 'Kopieren kostet nichts' verschwinden.

    Man kann ja über die Piraterie der Content-Industrie denken was man will, aber zumindest sollte man so ehrlich sein und anerkennen das auch die keine Zauberkisten haben aus denen wundersamerweise ganz kostenlose Daten rausspazieren.

  2. Re: Was fehlt...

    Autor: Mel 18.07.06 - 16:17

    -------------------------------------------------------
    > ...ist mal eine anständige aufklärung darüber, wie
    > die Kosten der Content-Industrie zustande kommen.
    > Vielleicht würde dann mal endlich diese dumme
    > Troll-Argument 'Kopieren kostet nichts'
    > verschwinden.
    >
    > Man kann ja über die Piraterie der
    > Content-Industrie denken was man will, aber
    > zumindest sollte man so ehrlich sein und
    > anerkennen das auch die keine Zauberkisten haben
    > aus denen wundersamerweise ganz kostenlose Daten
    > rausspazieren.

    Einfach in die Kiste ein paar kleine Feen packen,
    die in mühevoller Arbeit das Essen herbeizaubern
    und ein böser Gnom, der Nachfragern gaaaanz viel Geld abzuknöpft
    und eben benannten Feen einen Hungerlohn zu zahlen.

    Das Schwein vertreibt den Gnom in den dunklen
    Wald und spielt den gerechten Mittler zwischen Feen
    und den Tieren des Waldes, so dass alle in ewigem
    Frieden und nie enden wollender Glückseligkeit leben..

    Sind Märchen nicht schön? Das würd ich auch gern
    jeden Abend erzählt bekommen ;)

  3. Re: Was fehlt...

    Autor: Korrektor 18.07.06 - 16:29

    Zumal das Schwein die Zauberkiste (digitale Medien) in einer selbst angebauten Rübe gefunden hat.

    Die Parabel ist mir etwas schleierhaft, aber das Schwein soll wohl durch Zufall die Kiste hergestellt haben.

    Ich teile den Einwand, dass hier ein paar Dinge einfach ausgeblendet werden:

    1. Herstellung und Vertrieb sind als Kostenstellen nicht zu vernachlässigen.
    2. Die Inhalte kommen nicht von den Nutzern sondern von der Industrie.
    3. Das geschilderte Problem ist keines: Jeder kann seine eigenen Werke beliebig vervielfältigen.

    Die Geschichte müsste also davon handeln, dass jeder eine Zauberkiste findet, aber alle das besondere Gemüse des Schweins haben wollen.

  4. Re: Was fehlt...

    Autor: Bibabuzzelmann 18.07.06 - 16:36

    Frell schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...ist mal eine anständige aufklärung darüber, wie
    > die Kosten der Content-Industrie zustande kommen.
    > Vielleicht würde dann mal endlich diese dumme
    > Troll-Argument 'Kopieren kostet nichts'
    > verschwinden.

    > Man kann ja über die Piraterie der
    > Content-Industrie denken was man will, aber
    > zumindest sollte man so ehrlich sein und
    > anerkennen das auch die keine Zauberkisten haben
    > aus denen wundersamerweise ganz kostenlose Daten
    > rausspazieren.

    Naja, aber in der Zeit des Internets könnte man die Werke auch günstiger verteilen oder wenigstens ne Kopie zulassen.
    Die haben den Krieg doch angefangen, wir verklagen sie doch nicht, aber sie ihre "Kunden"(vor Gericht).
    Ich könnte ja fast wetten, dass jeder der ne Kopie eines Werks besitzt, auch einige Originale von anderen Werken hat....die Industrie ist eben zu gierig.
    99Cent pro Song.....ich weiss ja nicht wieviele Lieder man so in seinem Leben hört, aber das könnte teuer werden auf Dauer ^^
    Wenn nur 1 Million Leute dieses Lied kaufen, macht das schon dick Kohle, auch wenn ich es nicht allein bezahle und viele werden sicher von mehreren Millionen gehört/gekauft.
    Für mich ist das ein Feldzug gegen Künstler die in erster Linie Künstler sein sollen und ihre Kultur vertreten, so wie gegen Kunstliebhaber....alles wirkt eingeschränkt und das bei einer Form die jeder nutzen könnte, ohne viel Kostenaufwand.

    Ich hab hier zb mit der Zeit ca. 70 Original-DVDs gesammelt, aber ich brenn auch gerne mal was....Spiele hab ich auch einige Originale und 0 Kopien.
    Würde sich keiner wegen diesen Kopien aufregen, dann könnte das auch schön weiter zusammen laufen, hat mich ja auch bis vor kurzem nicht gestört, aber die sind echt gierig...das hab ich früher gar nicht so mitbekommen, erst durchs Internet.

    Wenn sie jetzt Leute verklagen, die diese Kopien verkaufen, im grossen Umfang, dann kann ich das noch verstehn, aber Leute die untereinander im Internet Stücke austauschen, sollte man fördern....sowas nennt man Gemeinschaft.



  5. Re: Was fehlt...

    Autor: Bibabuzzelmann 18.07.06 - 16:37

    Mel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...ist mal eine anständige aufklärung
    > darüber, wie
    > die Kosten der Content-Industrie
    > zustande kommen.
    > Vielleicht würde dann mal
    > endlich diese dumme
    > Troll-Argument 'Kopieren
    > kostet nichts'
    > verschwinden.
    >
    > Man
    > kann ja über die Piraterie der
    >
    > Content-Industrie denken was man will, aber
    >
    > zumindest sollte man so ehrlich sein und
    >
    > anerkennen das auch die keine Zauberkisten
    > haben
    > aus denen wundersamerweise ganz
    > kostenlose Daten
    > rausspazieren.
    >
    > Einfach in die Kiste ein paar kleine Feen packen,
    > die in mühevoller Arbeit das Essen herbeizaubern
    > und ein böser Gnom, der Nachfragern gaaaanz viel
    > Geld abzuknöpft
    > und eben benannten Feen einen Hungerlohn zu
    > zahlen.
    >
    > Das Schwein vertreibt den Gnom in den dunklen
    > Wald und spielt den gerechten Mittler zwischen
    > Feen
    > und den Tieren des Waldes, so dass alle in ewigem
    > Frieden und nie enden wollender Glückseligkeit
    > leben..
    >
    > Sind Märchen nicht schön? Das würd ich auch gern
    > jeden Abend erzählt bekommen ;)

    Ach wie schön, muss ich dafür was bezahlen ? *g



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.06 16:37 durch Bibabuzzelmann.

  6. Re: Was fehlt...

    Autor: Bibabuzzelmann 18.07.06 - 16:41

    Korrektor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Geschichte müsste also davon handeln, dass
    > jeder eine Zauberkiste findet, aber alle das
    > besondere Gemüse des Schweins haben wollen.

    Die Zauberkiste ist der PC und das Gemüse muss ja wohl vorher jemand gekauft haben, um es im Internet mit anderen Gemüsekäufer zu tauschen ^^

    Edit: das ist so wie Musik mit Freunden hören, nur über das Internet *g






    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.06 16:42 durch Bibabuzzelmann.

  7. Re: Was fehlt...

    Autor: Korrektor 18.07.06 - 16:43

    Bibabuzzelmann schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Würde sich keiner wegen diesen Kopien aufregen,
    > dann könnte das auch schön weiter zusammen laufen,

    Bist Du Dir da sicher?


    > hat mich ja auch bis vor kurzem nicht gestört,
    > aber die sind echt gierig...

    Es gibt weit und breit keine Pflicht, Musik zu kaufen oder überhaupt zu hören.
    Gier ist deshalb irrelevant, weil Sie Dich zu nix zwingen.


    > das hab ich früher gar
    > nicht so mitbekommen, erst durchs Internet.

    Tja, weil früher auch das analoge Kopieren im Freundeskreis gedultet wurde (oder werden musste, s. Betamax).
    Heute wird aber gerade durch das Internet Content millionenfach verbreitet. Und das an den Kassen der Content Industry vorbei.


  8. Re: Was fehlt...

    Autor: Korrektor 18.07.06 - 16:48



    Mit anderen Worten:

    Die Geschichte ist populistischer und einseitiger Unsinn.

  9. Re: Was fehlt...

    Autor: DoubleH 18.07.06 - 16:59

    Krieg angefangen?
    In was für einer Welt lebst Du eigentlich?

    Wie würdest Du es denn finden wenn man Deine Musik hört ohne zu zahlen?

    Bibabuzzelmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Frell schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...ist mal eine anständige aufklärung
    > darüber, wie
    > die Kosten der Content-Industrie
    > zustande kommen.
    > Vielleicht würde dann mal
    > endlich diese dumme
    > Troll-Argument 'Kopieren
    > kostet nichts'
    > verschwinden.
    >
    > > Man kann ja über die Piraterie der
    >
    > Content-Industrie denken was man will, aber
    >
    > zumindest sollte man so ehrlich sein und
    >
    > anerkennen das auch die keine Zauberkisten
    > haben
    > aus denen wundersamerweise ganz
    > kostenlose Daten
    > rausspazieren.
    >
    > Naja, aber in der Zeit des Internets könnte man
    > die Werke auch günstiger verteilen oder wenigstens
    > ne Kopie zulassen.
    > Die haben den Krieg doch angefangen, wir verklagen
    > sie doch nicht, aber sie ihre "Kunden"(vor
    > Gericht).
    > Ich könnte ja fast wetten, dass jeder der ne Kopie
    > eines Werks besitzt, auch einige Originale von
    > anderen Werken hat....die Industrie ist eben zu
    > gierig.
    > 99Cent pro Song.....ich weiss ja nicht wieviele
    > Lieder man so in seinem Leben hört, aber das
    > könnte teuer werden auf Dauer ^^
    > Wenn nur 1 Million Leute dieses Lied kaufen, macht
    > das schon dick Kohle, auch wenn ich es nicht
    > allein bezahle und viele werden sicher von
    > mehreren Millionen gehört/gekauft.
    > Für mich ist das ein Feldzug gegen Künstler die in
    > erster Linie Künstler sein sollen und ihre Kultur
    > vertreten, so wie gegen Kunstliebhaber....alles
    > wirkt eingeschränkt und das bei einer Form die
    > jeder nutzen könnte, ohne viel Kostenaufwand.
    >
    > Ich hab hier zb mit der Zeit ca. 70 Original-DVDs
    > gesammelt, aber ich brenn auch gerne mal
    > was....Spiele hab ich auch einige Originale und 0
    > Kopien.
    > Würde sich keiner wegen diesen Kopien aufregen,
    > dann könnte das auch schön weiter zusammen laufen,
    > hat mich ja auch bis vor kurzem nicht gestört,
    > aber die sind echt gierig...das hab ich früher gar
    > nicht so mitbekommen, erst durchs Internet.
    >
    > Wenn sie jetzt Leute verklagen, die diese Kopien
    > verkaufen, im grossen Umfang, dann kann ich das
    > noch verstehn, aber Leute die untereinander im
    > Internet Stücke austauschen, sollte man
    > fördern....sowas nennt man Gemeinschaft.
    >
    >


  10. Re: Was fehlt...

    Autor: Bibabuzzelmann 18.07.06 - 17:02

    Korrektor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bibabuzzelmann schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Würde sich keiner wegen diesen Kopien
    > aufregen,
    > dann könnte das auch schön weiter
    > zusammen laufen,
    >
    > Bist Du Dir da sicher?

    Jeder kauft sich mal was nebenbei, wenn er in nem Geschäft mit Kumpels oder allein ist....Spiele, Filme, Musik auch wenns nur mal ein Sonderangebot sein sollte...denke schon, sicher bin ich mir da nich 100%, aber ich nehm jetzt mal die, die ich kenne.
    An bestimmten Feier/Geburtstagen werden solche Dinge gekauft....da geh ich jetzt mal allein von mir aus, da bin ich mir nämlich sicher *g

    > > hat mich ja auch bis vor kurzem nicht
    > gestört,
    > aber die sind echt gierig...
    >
    > Es gibt weit und breit keine Pflicht, Musik zu
    > kaufen oder überhaupt zu hören.
    > Gier ist deshalb irrelevant, weil Sie Dich zu nix
    > zwingen.

    Es gibt keine Menschen, die ohne Musik ihr ganzes Leben auskommen und damit dann das grosse Geschäft machen ist ne Sauerei.
    Ich sag dir mal was, auch ohne diese Industrie und diese "Künstler" wird die Musik nie aussterben, ich kannte schon mit 15 Jahren Leute die Musik selbst gemacht haben(DJ) und auch umsonst...die war nichtmal viele schlechter wie die von berühmten DJs und ich könnte wetten, dass es auch genug Bands gibt(Privat umsonst HobbyBands) die dir Musik von Stars nachspielen, ohne dass du viel Unterschied bemerkst, manchmal gefällt sie dir vieleicht sogar besser.

    > > das hab ich früher gar
    > nicht so
    > mitbekommen, erst durchs Internet.
    >
    > Tja, weil früher auch das analoge Kopieren im
    > Freundeskreis gedultet wurde (oder werden musste,
    > s. Betamax).
    > Heute wird aber gerade durch das Internet Content
    > millionenfach verbreitet. Und das an den Kassen
    > der Content Industry vorbei.

    Jo und die springen auf den günstigen Zug auf(Internet) und verlangen die umverschämten Preise weiter, obwohl das Cover, die Verpackung und der Rohling(Industrie) wegfällt....findest du das gerecht ?

  11. Re: Was fehlt...

    Autor: sozi 18.07.06 - 17:03

    Ich glaube als nächstes werden wir auch gezwungen unsere Kinder nach ihren Willen zu erziehen. Ich glaube das dass wieder ein Beweis ist wozu die Industrien (Musik, Software Firmen etc.) instande sind und was man alles für Geld tun würde. Ich verstehe es das die Industrien schwere Geldbußen machen nur wegen Raubkopierer aber das Geld das die ausgeben nur um Raubkopierer zu jagen bringt auch schwere Geldbußen. Bei den heutigen Einkommen kann man es sich gar nicht vorstellen sich seine Lieblings Musik oder Games zu holen. Ich meine ein Gamer der für jedes Spiel fast 65€ ausgeben muss hat da schon Schwierigkeiten.
    mfg
    sozi

  12. Re: Was fehlt...

    Autor: Bibabuzzelmann 18.07.06 - 17:08

    DoubleH schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Krieg angefangen?
    > In was für einer Welt lebst Du eigentlich?
    >
    > Wie würdest Du es denn finden wenn man Deine Musik
    > hört ohne zu zahlen?

    Meine Musik darf doch jeder hören ohne zu zahlen, ich spendier manchmal sogar nen Rohling ^^
    Im Gegensatz zur MI will ich ja keine Massen an Geld damit verdienen *g

    Natürlich mach ich keine Musik selbst, das sollte man mal erwähnen, aber wenn es so wäre, dann würde es mir doch schon sehr gefallen, wenn sie bei den Leuten gut ankommt und sie fröhlich sind....ist doch mehr wert wie Geld....
    Das Geld hat nen zu grossen Stellenwert in unserer Welt, das ist das Problem.

    Und wie ich in nem andern Post hier erwähnt habe....die Musik wirds auch ohne MI und bestimmte Künstler geben, die wird auch nur von Menschen gemacht und die wollen öfter mal feiern, was mit Musik mehr spass macht.

  13. Re: Was fehlt...

    Autor: :-) 18.07.06 - 17:17

    DoubleH schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wie würdest Du es denn finden wenn man Deine Musik
    > hört ohne zu zahlen?
    >

    Ich wäre begeistert.

  14. Der Musik wegen

    Autor: idpro 18.07.06 - 17:41

    DoubleH schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Krieg angefangen?
    > In was für einer Welt lebst Du eigentlich?
    Naja, angefangen haben dies aber schon. Die müssen sich also nicht wundern wenn dann "Vergeltungsschläge" folgen.

    > Wie würdest Du es denn finden wenn man Deine Musik
    > hört ohne zu zahlen?
    Ich mach zwar keine Musik aber mein Bruder. Er hat mit seiner Band schon mehrere male kleine Gigs gegeben und nicht nur unter Leuten die er kennt. Alle konnten sich die Musik kostenlos anhören und er fands trotzdem toll. Warum? Weil die Leute glücklich waren und die Musik mochten. Hättest nicht gedacht dass es sowas gibt, ne?

    Die Stasi war einmal. Der BND kann das viel besser.

  15. Re: Was fehlt...

    Autor: Triple-M 18.07.06 - 17:59

    Bibabuzzelmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Korrektor schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Bibabuzzelmann schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    >
    > > Würde sich keiner
    > wegen diesen Kopien
    > aufregen,
    > dann
    > könnte das auch schön weiter
    > zusammen
    > laufen,
    >
    > Bist Du Dir da sicher?
    >
    > Jeder kauft sich mal was nebenbei, wenn er in nem
    > Geschäft mit Kumpels oder allein ist....Spiele,
    > Filme, Musik auch wenns nur mal ein Sonderangebot
    > sein sollte...denke schon, sicher bin ich mir da
    > nich 100%, aber ich nehm jetzt mal die, die ich
    > kenne.
    > An bestimmten Feier/Geburtstagen werden solche
    > Dinge gekauft....da geh ich jetzt mal allein von
    > mir aus, da bin ich mir nämlich sicher *g

    Also ich kenne genug Leute, die sich seitdem sie DSL haben keine einzige CD mehr gekauft haben, obwohl sie vorher CDs in Massen gekauft haben. Und dass die Umsätze der MI zurückgehen, ist wohl allgemein anerkannt.

    >
    > > > hat mich ja auch bis vor kurzem
    > nicht
    > gestört,
    > aber die sind echt
    > gierig...
    >
    > Es gibt weit und breit keine
    > Pflicht, Musik zu
    > kaufen oder überhaupt zu
    > hören.
    > Gier ist deshalb irrelevant, weil Sie
    > Dich zu nix
    > zwingen.
    >
    > Es gibt keine Menschen, die ohne Musik ihr ganzes
    > Leben auskommen und damit dann das grosse Geschäft
    > machen ist ne Sauerei.
    > Ich sag dir mal was, auch ohne diese Industrie und
    > diese "Künstler" wird die Musik nie aussterben,
    > ich kannte schon mit 15 Jahren Leute die Musik
    > selbst gemacht haben(DJ) und auch umsonst...die
    > war nichtmal viele schlechter wie die von
    > berühmten DJs und ich könnte wetten, dass es auch
    > genug Bands gibt(Privat umsonst HobbyBands) die
    > dir Musik von Stars nachspielen, ohne dass du viel
    > Unterschied bemerkst, manchmal gefällt sie dir
    > vieleicht sogar besser.

    Kein Künstler wird daran gehindert, seine Musik kostenlos zu verteiben. Und die Leute, die von der MI verklagt werden, sind auch nicht die, die solche Musik in P2P-Netzwerken angeboten haben, sondern solche, die eben die Musik der Major Labels angeboten haben. Also entweder man spielt mit der MI (und _kauft_ die Sachen), oder man spielt ohne die MI (und hört Musik, die z.B. GEMA-frei ist).

    Die MI verdient zu viel Geld, das sehe ich auch so, aber der Markt wird wohl einfach von Angebot und Nachfrage geregelt. Wenn es nicht die Nachfrage nach billiger Konservenmusik der Major Labels gäbe, dann gäbe es auch die Major Labels so nicht. Und gerade diese Musik, die von rein Labelerzeugten Gruppen gemacht wird, wird doch auch massenweise aus den P2P-Netzen gezogen.

    >
    > > > das hab ich früher gar
    > nicht
    > so
    > mitbekommen, erst durchs Internet.
    >
    > Tja, weil früher auch das analoge Kopieren
    > im
    > Freundeskreis gedultet wurde (oder werden
    > musste,
    > s. Betamax).
    > Heute wird aber
    > gerade durch das Internet Content
    >
    > millionenfach verbreitet. Und das an den
    > Kassen
    > der Content Industry vorbei.
    >
    > Jo und die springen auf den günstigen Zug
    > auf(Internet) und verlangen die umverschämten
    > Preise weiter, obwohl das Cover, die Verpackung
    > und der Rohling(Industrie) wegfällt....findest du
    > das gerecht ?
    >

    Ob das "gerecht" ist, ist keine Frage, denn die MI ist nicht auf der Welt um Gerechtigkeit zu verbreiten, sondern um Gewinne zu machen - so ist das im Kapitalismus. Aber wenn zu wenig Leute sich diesen überteuerten Content kaufen, dann werden sie auch irgendwann mit den Preisen heruntergehen.

    Das einzige, was ich am Verhalten der MI falsch finde, ist das zwanghafte Einsetzen von Kopierschutzverfahren und DRM. Denn
    - Wer einen Kopierschutz überwinden will, um ein Lied illegal zu verbreiten, der kann das auch so
    - Man trifft nicht die illegalen Verbreiter, sondern die, die bezahlen.


  16. Re: Der Musik wegen

    Autor: Bassda 18.07.06 - 18:03

    Hier geht`s aber um Leute die mit Musikmachen ihren Lebensunterhalt verdienen wollen. Schön wenn die Leute glücklich sind, macht aber meinen Kühlschrank nicht wirklich voller. Mukke machen fängt meistens als Hobby an. Instrument lernen, kleine Gigs, kleine Tour usw. Rentiert sich nicht wirklich... Dann kommt die Idee Profi zu werden. Das heisst aber auch, dass ich nicht mehr üben und spielen kann wann ich will, sondern spätestens dann wenn mein Geldspeicher leer ist. Volle Ochsentour. Und wenn ich ne 4 mann Band über die Runden bringen will brauch ich einen Mindestumsatz von 12-15 K€. (ohne Techniker und Anlagenabschreibung)
    CD Vertrieb über die Konzerte. Und dann seh ich wer alles die Songs von mir "tauscht". Am Anfang is man ein bischen stolz gerne gehört zu werden. Dann denk ich mir: Naja, vielleicht sind die Leute ja doch so ehrlich wie sie immer in den Foren tun und kaufen sich das Original.
    Denkste... Der Umsatz an original CDs ist über die Jahre ziemlich gleich geblieben. Immerhin. Nicht gefallen wie die MI immer meint. Aber ärgern tuts mich schon. Denn wenn ich mal meinen Stundenlohn ausrechnen würde (Lernen, Üben, Instrumente PR, CDs usw...) dann würd ich am liebsten aufhören. Aber " Der Musik wegen"....
    Kauft doch wenigstens ab und zu ein paar CDs.
    Ihr wollt Musik? Kein Problem, wenn Ihr uns davon leben lässt.....
    In diesem Sinne: Keep on rocking in a free world...


  17. Re: Was fehlt...

    Autor: Zappelphillipp 18.07.06 - 18:08

    Korrektor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >
    > Mit anderen Worten:
    >
    > Die Geschichte ist populistischer und einseitiger
    > Unsinn.

    Das ist die Geschichte vom Struwwelpeter auch...

  18. Re: Was fehlt...

    Autor: Frell 18.07.06 - 18:08

    Mel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Einfach in die Kiste ein paar kleine Feen packen,
    > die in mühevoller Arbeit das Essen herbeizaubern
    > und ein böser Gnom, der Nachfragern gaaaanz viel
    > Geld abzuknöpft und eben benannten Feen einen
    > Hungerlohn zu zahlen.

    Da frag ich mich wovon die Feen ihre Dutzend Villen, Sportwagensammlungen und Edelsteinbesetzten Zahnbürsten bezahlen...

  19. Re: Was fehlt...

    Autor: Frell 18.07.06 - 18:16

    sozi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gamer der für jedes Spiel fast 65€ ausgeben muss
    > hat da schon Schwierigkeiten.

    Welches Spiel kostet heute den bitte 65 €? Sammlereditionen vielleicht, aber regulaere Spiele sind doch wohl um einiges günstiger zu haben. Abgesehen davon das die Spiele auch sehr schnell im Preis fallen.

    Und überhaupt, wer so dämlich sich jede Woche ein neues Spiel zu holen, hat es nicht anders verdient als Pleite zu gehen und mit Hauptschulabschluss auf dem Arbeitsamt zu enden :->

  20. Re: Was fehlt...

    Autor: Frell 18.07.06 - 18:23

    Triple-M schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich kenne genug Leute, die sich seitdem sie
    > DSL haben keine einzige CD mehr gekauft haben,
    > obwohl sie vorher CDs in Massen gekauft haben. Und

    Und kaufen die sich nun Rohlinge oder belagern sie iTunes?

    > Die MI verdient zu viel Geld, das sehe ich auch
    > so, aber der Markt wird wohl einfach von Angebot
    > und Nachfrage geregelt. Wenn es nicht die
    > Nachfrage nach billiger Konservenmusik der Major
    > Labels gäbe, dann gäbe es auch die Major Labels so
    > nicht. Und gerade diese Musik, die von rein
    > Labelerzeugten Gruppen gemacht wird, wird doch
    > auch massenweise aus den P2P-Netzen gezogen.

    IMHO ist das ein typisches Wahrnehmungsproblem. Die Labels haben sich die Konsumenten über Jahre und Jahrzehnte mittels Bravo und MTV zurechterzogen. Die Leute kennen einfach keine andere Musik. Das zweite problem sind die Plattenläden, die grösstenteils einfach nur CDs der Labels verkaufen.

    Was mich übrigens an eine geniale Aussage von Nina Hagen erinnert. Neben dem CD-Ramsch gibt es auch noch eine ganz eigene Welt der Live-Musik da draussen.

    > Das einzige, was ich am Verhalten der MI falsch
    > finde, ist das zwanghafte Einsetzen von
    > Kopierschutzverfahren und DRM. Denn

    Ist wohl mehr eine reaktion auf die Freiheitsaengste ihrer Kinderchen. Konsum hat es nun mal schwer.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  4. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15