1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Das Schwein und die Kiste…
  6. Th…

Was fehlt...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was fehlt...

    Autor: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 19.07.06 - 03:35

    Korrektor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bibabuzzelmann schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Ei dann halt doch dein Maul :OP
    >
    > Wie bitte?
    > Deine Eltern scheinen irgendwie massiv versagt zu
    > haben.
    > Oder Du bist in der Gosse aufgewachsen, weil
    > jemand lieber dem Alkohol zugesprochen hat, als
    > seinem Kind...
    >
    > Armseliges Kind.

    hmm nur weil ihm ein unfletiger satz entsprungen ist, must du gleich einen verläumderischen absatz schreiben in dem du seine eltern des alkoholizismus bezichtigst ?

    für mich währe das ein angriff von unten ^^


  2. Re: Was fehlt...

    Autor: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 19.07.06 - 03:43

    Korrektur schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tzu schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Hierzu empfehle ich Dir Dich über Oligopole
    > und
    > illegale Preisabsprachen der MI zu
    > informieren.
    >
    > Hä?
    >
    > Zum einen verstehe ich Deine Punkt nicht so ganz.
    > Es handelt sich ja nicht um Produkte der
    > Daseinsvorsorge, die jeder braucht.
    > Außerdem werden meines Wissens gerade musikalische
    > Werke exklusiv nur von einzelnen Verwertern
    > angeboten. Und die Ware Musik an sich wird nicht
    > monopolartig am Markt gehandelt. Dazu gibt es zu
    > viele kleine Labels und unabhängige Künstler.

    wen du musikstück abzy hast, und du zur firma XD gehst, hat die firma das alleine recht an diesem erworben.
    kein anderer darf das mehr anbieten.
    was ist daran kein monopol ?



    und wenn sich 3 konzerne treffen und sagen bei mir kommt die mucke zu 20 eur pro scheibe, wie siehts bei euch aus ?
    dan versuchen die erst garnciht sich gegenseitig zu unterbieten.
    jeder bekommt seinen abnahme preis.

    alle sind zufrieden,

    bis auf die kunden, aber die interesieren ja zum glück eh keinen.

    gäbe es einen wettbewerb, könte sich der kpnstler aussuchen bei welchem konzern er sich prostituirt. bei dem wo er weniger geld bekommt dafür aber wegen dem preis 1mio platten absetzt. oder bei einem anderen konzern wo er nur 50k platen verhökert aber mehr gage bekommt.


  3. Re: ganz richtig

    Autor: Frell 19.07.06 - 09:06

    ph schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Informationen können nun ohne großen (Kosten-)
    > Aufwand, ohne materielles Trägermedium, durch das
    > Internet beliebig oft verbreitet werden.

    Die Materielkosten für das Trägermedium waren schon immer der geringste kostenpunkt. Die interessiert keiner.

  4. Re: Was fehlt...

    Autor: Korrektor 19.07.06 - 09:10

    tzu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ach so, dann ist das natürlich was anderes.
    > Oligopole und illegale Preisabsprachen sind also
    > nur verboten und verwerflich wenn es sich um
    > "Produkte der Daseinsvorsorge" handelt. *g*


    Nö, aber erstens ist die Beeinträchtigung kaum spürbar, da niemand auch nur mittelbar zum Kauf gewzungen ist, wie es zB bei Strom oder Benzin der Fall ist.
    Außerdem verweise ich auf die Geschichte von Monopolen und Kartellen, die Dir vielleicht Klarheit schafft.
    Bei Musik als Luxusgut spezieller Ausprägung (insb. Exklusivverträge), kostenloser Konkurrenz, Produktionsmöglichkeit durch jeden Einzelnen halte ich Deinen Hinweis auf ein Oligopol für wenig stichhaltig.

    Der Markt reguliert sich selbst, wird aber durch illegales Filesharing verfälscht. Dadurch wird der Industrie eine Nachfrage suggeriert, die ja angeblich gar nicht besteht. Das ist jedenfalls das Verteidigungsargument vieler Sharer ("Ich hätte es ja eh nicht gekauft.").



    > Zum Thema Oligopol:
    > de.wikipedia.org
    > (...)"Durch die Vielfalt "eigenständiger Marken"
    > kann ein Oligopol verschleiert werden [1]. Unter
    > anderem ist der Handel mit CDs und anderen
    [...]

    Schön, ein quellenloser Abschnitt im Wikipedia-Artikel.
    Da der Autor keine Quelle liefert, ziehe ich die Aussage GERADE im Bereich des Musikverkaufs in Zweifel.
    72%? Woher kommt diese Zahl?
    Wie schon geschrieben: Musikkonzern A kann zwar mit Musikkonzern B grds. Absprachen über den Preis einer CD treffen. Aber die als bloße Verschleierung abgetane Konkurrenz bietet teilweise Musik kostenlos an oder zu niedrigeren Preisen.

    Man sollte doch zuerst das Produkt und den Markt definieren, bevor man von beherrschender Marktstellung ausgeht.

    Du lässt außerdem offen, was Du eigentlich mit der Anspielung auf ein Oligopol ausdrücken willst. Unabhängig davon, ob man hier von einem Oligopol ausgeht oder nicht, sehe ich die Beeinträchtigung für den Einzelnen zB im Vergleich zu Benzin, Strom, etc. als unbedeutend an.

    Die Argumentation passt auch auf Betriebssysteme: Da gibt es auch ein Oligopol. Trotzdem kann jeder Linux kostenlos einsetzen.


    > Zum Thema illegale Preisabsprachen:
    > www.klassik.com
    > "Vier führende Musikkonzerne werden verdächtigt,
    > illegale Preisabsprachen bei Online-Musik
    > betrieben zu haben.(...)
    [...]

    Da hast Du sicher Recht. Und?
    Ist doch klar, dass man seinem eigenen CD-Verkauf nicht das Wasser abgraben will und die viele Jahrzehnte alte Verwertungskette nicht zerstören will.
    Auf der anderen Seite bin ich sicher, dass die Preise sich noch ändern werden.

    Das Hauptproblem ist doch ein anderes: Die Konsumenten haben gerade im Bereich des Kulturgenusses die absolute Macht. Wie nirgendwo sonst beherrscht hier die Nachfrage den Markt.
    Filesharing von Mainstream-Chart-Musik liefert aber gerade der Industrie und dem Gesetzgeber die Munition, die wiederum auf die Konsumenten abgeschossen wird.


  5. Re: Was fehlt...

    Autor: Korrektor 19.07.06 - 09:19

    Bibabuzzelmann schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Man kann auch alles so verstehn, wie man es nur
    > selbst will ^^
    > Dachte das Männchen, mit der rausgestreckten Zunge
    > würde deutlich machen, wie ich das meine....aber
    > nö, gibt halt Leutz die nix verstehn...naja egal
    > :)
    > So spricht man auch öfter mal unter Kollegen, da
    > fallen auch mal andere Worte, die man nicht so
    > verstehn sollte, wie du es jetzt gerade tust...ich
    > hoffe die Erklärung genügt dir, um es zu
    > verstehn.

    Ich bin nicht Dein Kollege und darum auch ganz froh. Wenn Du in der Fußgängerzone jemandem "Halt doch Dein Maul!" sagst und ihm die Zunge rausstreckst, dann wirst Du bestenfalls ignoriert. Schlimmstenfalls angezeigt oder verprügelt.

    Der Smiley hilft dabei gar nichts, weil Du zwar in der munteren Chatterwelt aufgewachsen zu sein scheinst, aber von Smileys keine Ahnung hast.
    Vgl. zB http://de.wikipedia.org/wiki/Emoticon


    >
    > Aber wolltest sicher nur mal etwas Frust ablassen,
    > stimmts.....ich versteh das natürlich ?! *g

    Nein, denn es gibt keinen Frust. Nur schlecht erzogene Kleinkinder, die in Diskussionen mit Beleidigungen um sich werfen.


    >
    > Edit: Du bist hier nicht mein Feind, nur weil wir
    > Diskutieren...nur mal so für die Zukunft :)

    Und Du bist für mich völlig irrelevant.
    Dein Verhalten lässt aber den Schluss zu, dass bei Deiner Erziehung einiges falsch gelaufen ist.

  6. Re: Was fehlt...

    Autor: Korrektor 19.07.06 - 09:24

    iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hmm nur weil ihm ein unfletiger satz entsprungen
    > ist, must du gleich einen verläumderischen absatz
    > schreiben in dem du seine eltern des
    > alkoholizismus bezichtigst ?
    >
    > für mich währe das ein angriff von unten ^^
    >


    Nur weil er mich beleidigt hat, muss ich gleich seine Erziehung kritisieren? Da bleibt nur eines: Heul doch!

    "Nur weil" ist ne gaaaaanz tolle und unheimlich stringente Argumentation!

    Nebenbei: Krasse Rechtschreibung! Absicht?

  7. Re: Was fehlt...

    Autor: Korrektor 19.07.06 - 09:25

    iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wer gab den ammis das recht in den irak zu
    > marschieren ?
    > es gab genug menschen die dammit einverstanden
    > waren was da geschah.
    >
    > warum wurde adolf abgeschafft ? es gab genug die
    > für die sache waren.
    >
    > merkst du was ?
    >

    Ja. Aber das würdest Du als Beleidigung empfinden...

  8. Re: Was fehlt...

    Autor: Nachtigall 19.07.06 - 09:31

    Korrektor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > wer gab den ammis das recht in den irak
    > zu
    > marschieren ?
    > es gab genug menschen
    > die dammit einverstanden
    > waren was da
    > geschah.
    >

    Wer gab dem Europea das Recht in Amerika einzumaschieren und den Indianer Platt zu machen?

    > warum wurde adolf abgeschafft
    > ? es gab genug die
    > für die sache waren.
    >

    Adolf war eine Gefährdung der Menschheit!

    > merkst du was ?
    >
    > Ja. Aber das würdest Du als Beleidigung
    > empfinden...


  9. Re: Was fehlt...

    Autor: tzu 19.07.06 - 11:25

    Korrektor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nö, aber erstens ist die Beeinträchtigung kaum
    > spürbar, da niemand auch nur mittelbar zum Kauf
    > gewzungen ist, wie es zB bei Strom oder Benzin der
    > Fall ist.
    Trotzdem ist es illegal und ich halte es für falsch dies zu verharmlosen, weil es ja "nur" um Musik geht.


    > Außerdem verweise ich auf die Geschichte von
    > Monopolen und Kartellen, die Dir vielleicht
    > Klarheit schafft.
    > Bei Musik als Luxusgut spezieller Ausprägung
    > (insb. Exklusivverträge), kostenloser Konkurrenz,
    > Produktionsmöglichkeit durch jeden Einzelnen halte
    > ich Deinen Hinweis auf ein Oligopol für wenig
    > stichhaltig.

    Was du für stichhaltig hälst oder nicht ist aber nun mal ziemlich irrelevant. Weiteres siehe unten.


    > Der Markt reguliert sich selbst, (...)

    Der Markt wird aber in diesem Fall nicht unerheblich beeinträchtigt. Durch (nur) 4 Majors mit einen Marktanteil von über 70%, sowie illegalen Preisabsprachen.

    > Schön, ein quellenloser Abschnitt im
    > Wikipedia-Artikel.
    > Da der Autor keine Quelle liefert, ziehe ich die
    > Aussage GERADE im Bereich des Musikverkaufs in
    > Zweifel.
    > 72%? Woher kommt diese Zahl?
    Hier z.B. eine recht aktuelle Quelle:
    21,5% Sony BMG
    25,5% Universal Music
    13,4% EMI
    11,3% Warner Music

    http://www.abendblatt.de/daten/2006/07/14/586169.html
    "Im Mittelpunkt steht die starke Position des deutsch-japanischen Joint Ventures, das mit 3,5 Milliarden Euro Jahresumsatz und Künstlern wie Shakira, Céline Dion oder George Michael einen Marktanteil von 21,5 Prozent hat. Mit 25,5 Prozent ist nur Universal Music größer. EMI kommt auf 13,4 Prozent, Warner Music hält einen Marktanteil von 11,3 Prozent. Damit bringen diese vier Firmen drei von weltweit vier erscheinenden Platten heraus. Allerdings hat Sony BMG seit der Fusion Anteile auf dem Musikmarkt verloren."

    > Du lässt außerdem offen, was Du eigentlich mit > der
    > Anspielung auf ein Oligopol ausdrücken willst.
    > Unabhängig davon, ob man hier von einem Oligopol
    > ausgeht oder nicht, sehe ich die Beeinträchtigung
    > für den Einzelnen zB im Vergleich zu Benzin,
    > Strom, etc. als unbedeutend an.

    Du kannst ja die Beeinträchtigung auch sehen wie du willst.
    Fakt ist aber:
    -4 große Musikkonzerne haben weltweit einen Marktanteil von über 70%
    -es konnten bereits illegale Preisabsprachen nachgewiesen werden.
    - Die Verwendung des Begriffes Oligopol liegt bereits anhand dieser beiden Tatsachen auf der Hand, da sie wesentliche Bestandteile zur Definition des Oligopols darstellen.

    > Auf der anderen Seite bin ich sicher, dass die
    > Preise sich noch ändern werden.

    Die Preise werden sich nur dann merklich zu Gunsten der Verbraucher ändern, wenn die Großkonzerne keine andere Wahl mehr haben und durch Boykott, illegales Filesharing, vergrößerte Angebotspalette der freien Künstler usw. ihre marktbeherrschende Stellung auseinanderbricht und sie somit zu Zugestädnissen gezwungen werden.

  10. Re: Der Musik wegen

    Autor: Bassda 19.07.06 - 12:20

    Oh Oh Oh....
    Hab ich was von verbrieften Rechten geschrieben? Mal ne Gegenfrage:
    Hast du das verbriefte Recht meine Leistungen (Musik machen) kostenlos in Anspruch zu nehmen?
    Ich sehe die ganze Sache eigentlich recht locker. Aaaber: Wenn ich mich vor irgendwelchen Leuten rechtfertigen muss, weil ich es nicht gut finde dass mir Einnahmem entgehen, dann hört für mich der Spass auf.
    Aber eines zeigt die ganze Diskussion hier: Wenn es um eine Entlohnung der Künsler geht, kriegen die meisten es mit dem Beissreflex zu tun.
    Permanent vorgeschobebe Ausreden wie Künstler kriegt eh kaum was von der MI usw. Aber ich bekomm was. Wenig, aber immernoch mehr als von den Tauschern.
    Und ja... Das Musikerleben stellst du dir aber wirklich toll vor. Sex and Drugs an Rockn Roll? Brüll..... Das ist mehr Arbeit als du dir vorstellen kannst.
    Aber egal. Solange es noch Leute gibt, dennen echte Musik ein bisschen was wert ist, kann ich auf solche "Fans" wie dich gut verzichten.
    PS: In Zeiten in der es mit der Musik nicht so klappt, nehm ich fast jede arbeit an. Nine to five oder Arbeitslosenversicherung hat man nämlich nicht.

    Let there be rock!!


  11. Re: Was fehlt...

    Autor: Bibabuzzelmann 19.07.06 - 15:51

    Korrektor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bibabuzzelmann schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > Man kann auch alles so verstehn, wie
    > man es nur
    > selbst will ^^
    > Dachte das
    > Männchen, mit der rausgestreckten Zunge
    > würde
    > deutlich machen, wie ich das meine....aber
    >
    > nö, gibt halt Leutz die nix verstehn...naja
    > egal
    > :)
    > So spricht man auch öfter mal
    > unter Kollegen, da
    > fallen auch mal andere
    > Worte, die man nicht so
    > verstehn sollte, wie
    > du es jetzt gerade tust...ich
    > hoffe die
    > Erklärung genügt dir, um es zu
    > verstehn.
    >
    > Ich bin nicht Dein Kollege und darum auch ganz
    > froh. Wenn Du in der Fußgängerzone jemandem "Halt
    > doch Dein Maul!" sagst und ihm die Zunge
    > rausstreckst, dann wirst Du bestenfalls ignoriert.
    > Schlimmstenfalls angezeigt oder verprügelt.
    >
    > Der Smiley hilft dabei gar nichts, weil Du zwar in
    > der munteren Chatterwelt aufgewachsen zu sein
    > scheinst, aber von Smileys keine Ahnung hast.
    > Vgl. zB de.wikipedia.org
    >
    > >
    > Aber wolltest sicher nur mal etwas
    > Frust ablassen,
    > stimmts.....ich versteh das
    > natürlich ?! *g
    >
    > Nein, denn es gibt keinen Frust. Nur schlecht
    > erzogene Kleinkinder, die in Diskussionen mit
    > Beleidigungen um sich werfen.
    >
    > >
    > Edit: Du bist hier nicht mein Feind,
    > nur weil wir
    > Diskutieren...nur mal so für die
    > Zukunft :)
    >
    > Und Du bist für mich völlig irrelevant.
    > Dein Verhalten lässt aber den Schluss zu, dass bei
    > Deiner Erziehung einiges falsch gelaufen ist.

    Alles klar Chef....zumindest hab ich nicht deine Eltern beleidigt, das ist nämlich aller unterste Schublade und lohnt es sich gar nicht zu kontern.
    Wenn du dir mal den ganzen Post durchgelesen hättest und nicht so ein ernster verkorkster Mensch wärst, dann hättest du sicher bemerkt, dass diese Antwort nur gekommen ist, weil du plötzlich deine Meinung mittendrin geändert hast und mir das Schreiben, davor, hättest ersparen können.
    Es war nicht böse gemeint, sondern nur mein geistiger Dünnschiss, den ich in diesem Moment ablassen musste....so einfach ist das.

    Und so nebenbei, würde ich niemals etwas über deine Eltern sagen....sowas machen nur Materazzis, aber gelernt hast du wohl immer noch nicht. Solltest dich mal fragen, ob in deiner Erziehung etwas falsch gelaufen ist....sowas wie dich nennt man normalerweise "Fickfehler"....das war jetzt ne Beleidigung.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  4. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

  1. Gegen Youtube: ARD und ZDF verbinden ihre Mediatheken
    Gegen Youtube
    ARD und ZDF verbinden ihre Mediatheken

    ARD und ZDF machen Schritte um ihre Mediatheken enger zu verbinden. Die ersten Maßnahmen wie eine Weiterleitung bei der Suche und ein gemeinsames Login sind nur der Anfang.

  2. Gigafactory: Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
    Gigafactory
    Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren

    Die Investition in die brandenburgische Gigafactory von Tesla soll rund 4 Milliarden Euro umfassen. Die staatlichen Zuschüsse würden sich, wenn die EU zustimmt, auf lediglich 300 Millionen Euro belaufen.

  3. Windows 10 on ARM: Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten
    Windows 10 on ARM
    Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten

    Bisher können die Snapdragon-Chips unter Windows 10 on ARM nur native ARM64/ARM32-Apps ausführen und x86-Code mit 32 Bit, aber nicht mit 64 Bit emulieren. Das will Microsoft nun offenbar doch ändern.


  1. 18:34

  2. 16:45

  3. 16:26

  4. 16:28

  5. 15:32

  6. 15:27

  7. 14:32

  8. 14:09