1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Das Schwein und die Kiste…

Es gibt allerdings einen Unterschied ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt allerdings einen Unterschied ...

    Autor: NeoTiger 18.07.06 - 16:11

    ... ob das Schwein diese tolle Kiste einfach so gefunden hat oder eine ganze Woche unter Verzicht auf den eigenen Broterwerb daran gearbeitet hat diese zu bauen.

    Es gibt auf der einen Seite freischaffende Künstler, die in ihrer Freizeit Kunstwerke erstellen und verbreiten weil es ihnen Spaß macht und es gibt die Musikindustrie, die diese industriell und ökonomisch organisiert fertigt.

    Das erste kann doch jeder frei haben, und die besagten Künstler würden sich an der Wertschätzung freuen. Aber leider lässt sich ja jeder nur von den Marketingtricks der "perfekt" auf den Kundenwunsch abgestimmten industriellen Kunstwerke ködern und will ausgerechnet DIE haben, nur weil die Popstars halt hübschere Agenturphotos haben machen lassen als die einfachen Künstler.

    Wer will, dass Kunst frei sein soll, soll auch nur diejenigen Kunststücke genießen, die frei von Künstlern gegeben werden und nicht den Flötentönen der Rattenfänger nachlaufen.

    My two cents.

  2. Re: Es gibt allerdings einen Unterschied ...

    Autor: dregenrocks 18.07.06 - 16:17

    Du hast mir gerade die Worte aus dem Mund genommen, bin absolut deiner Meinung.


    NeoTiger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [sehr sinnvolle Dinge]



  3. Re: Es gibt allerdings einen Unterschied ...

    Autor: ddddds 18.07.06 - 16:25

    NeoTiger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer will, dass Kunst frei sein soll, soll auch nur
    > diejenigen Kunststücke genießen, die frei von
    > Künstlern gegeben werden und nicht den Flötentönen
    > der Rattenfänger nachlaufen.

    vielleicht kommen die "rattenfänger" dadurch aber zur besinnung ?

  4. Re: Es gibt allerdings einen Unterschied ...

    Autor: NeoTiger 18.07.06 - 16:52

    ddddds schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Wer will, dass Kunst frei sein soll, soll
    > auch nur
    > diejenigen Kunststücke genießen, die
    > frei von
    > Künstlern gegeben werden und nicht
    > den Flötentönen
    > der Rattenfänger nachlaufen.
    >
    > vielleicht kommen die "rattenfänger" dadurch aber
    > zur besinnung ?

    Die Rattenfänger wollen Geld verdienen. An der altruistischen Verbreitung von Kulturgütern haben sie kein Interesse. Mit Kaufverweigerung würde die Musikindustrie eben ihr Geschäft einstellen und Musik gäbe es dann halt nur noch im Direktvertrieb von den Künstlern.

    Immerhin gäbe es mit dem Internet ja eine Plattform dafür. Aber rechnet nicht damit, dass dann irgendwer die Künstler für euch so schön idolisiert und hübsche Musikvideos produziert wie die MI es tut. Freie Kunst heißt Kunst so zu bekommen, wie die Künstler sie machen wollen und nicht so versüßt, wie die Kunden sie gerne hätten.

  5. Re: Es gibt allerdings einen Unterschied ...

    Autor: Nowis, 18.07.06 - 19:29

    Ich glaube der Autor der Geschichte will auf was anderes hinaus. Nicht "Ich nehme mir einfach alles an Inhalten umsonst und mache damit was ich will.
    Die Tiere, vom Schwein Leistungen _kaufen_ möchte einfach die bezahlte Ware so benutzen, wie es ihnen recht ist. Also mit der Familie teilen, weiter verschenken (ohne eine eigene Kopie zu behalten) usw.
    Von daher ist auch der Artikel von Golem unglücklich geschrieben.

    Es geht hier nicht primär um Raubkopierer, sondern eher um Probleme mit eingeschränkten Käuferrechten durch DRM&Co.

    Nowis

    NeoTiger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... ob das Schwein diese tolle Kiste einfach so
    > gefunden hat oder eine ganze Woche unter Verzicht
    > auf den eigenen Broterwerb daran gearbeitet hat
    > diese zu bauen.
    >
    > Es gibt auf der einen Seite freischaffende
    > Künstler, die in ihrer Freizeit Kunstwerke
    > erstellen und verbreiten weil es ihnen Spaß macht
    > und es gibt die Musikindustrie, die diese
    > industriell und ökonomisch organisiert fertigt.
    >
    > Das erste kann doch jeder frei haben, und die
    > besagten Künstler würden sich an der Wertschätzung
    > freuen. Aber leider lässt sich ja jeder nur von
    > den Marketingtricks der "perfekt" auf den
    > Kundenwunsch abgestimmten industriellen Kunstwerke
    > ködern und will ausgerechnet DIE haben, nur weil
    > die Popstars halt hübschere Agenturphotos haben
    > machen lassen als die einfachen Künstler.
    >
    > Wer will, dass Kunst frei sein soll, soll auch nur
    > diejenigen Kunststücke genießen, die frei von
    > Künstlern gegeben werden und nicht den Flötentönen
    > der Rattenfänger nachlaufen.
    >
    > My two cents.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  3. htp GmbH, Hannover
  4. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Datenschutz: 10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt
      Datenschutz
      10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt

      Der Telekomanbieter 1&1 hat nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten seine Kundendaten nicht ausreichend geschützt. Das Unternehmen kritisiert nun die Bußgeldregelung der deutschen Datenschutzbehörden.

    2. Raumfahrt: Die Esa lässt den Weltraum säubern
      Raumfahrt
      Die Esa lässt den Weltraum säubern

      Es ist voll in der Erdumlaufbahn: Immer mehr Satelliten kreisen im Orbit, und auch immer mehr Weltraumschrott. Die einzige Möglichkeit, des Problems Herr zu werden, ist laut Esa, ihn zu beseitigen. Für 2025 ist die erste europäische Aufräummission geplant.

    3. San José: Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
      San José
      Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst

      Nach Waymo und Uber testen auch deutsche Firmen selbstfahrende Taxiflotten in den USA. Bosch und Daimler geht es dabei nicht nur um die Entwicklung autonomer Autos.


    1. 22:04

    2. 18:55

    3. 18:42

    4. 18:21

    5. 18:04

    6. 17:38

    7. 16:32

    8. 16:26