1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Das Schwein und die Kiste…

Es gibt allerdings einen Unterschied ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt allerdings einen Unterschied ...

    Autor: NeoTiger 18.07.06 - 16:11

    ... ob das Schwein diese tolle Kiste einfach so gefunden hat oder eine ganze Woche unter Verzicht auf den eigenen Broterwerb daran gearbeitet hat diese zu bauen.

    Es gibt auf der einen Seite freischaffende Künstler, die in ihrer Freizeit Kunstwerke erstellen und verbreiten weil es ihnen Spaß macht und es gibt die Musikindustrie, die diese industriell und ökonomisch organisiert fertigt.

    Das erste kann doch jeder frei haben, und die besagten Künstler würden sich an der Wertschätzung freuen. Aber leider lässt sich ja jeder nur von den Marketingtricks der "perfekt" auf den Kundenwunsch abgestimmten industriellen Kunstwerke ködern und will ausgerechnet DIE haben, nur weil die Popstars halt hübschere Agenturphotos haben machen lassen als die einfachen Künstler.

    Wer will, dass Kunst frei sein soll, soll auch nur diejenigen Kunststücke genießen, die frei von Künstlern gegeben werden und nicht den Flötentönen der Rattenfänger nachlaufen.

    My two cents.

  2. Re: Es gibt allerdings einen Unterschied ...

    Autor: dregenrocks 18.07.06 - 16:17

    Du hast mir gerade die Worte aus dem Mund genommen, bin absolut deiner Meinung.


    NeoTiger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [sehr sinnvolle Dinge]



  3. Re: Es gibt allerdings einen Unterschied ...

    Autor: ddddds 18.07.06 - 16:25

    NeoTiger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer will, dass Kunst frei sein soll, soll auch nur
    > diejenigen Kunststücke genießen, die frei von
    > Künstlern gegeben werden und nicht den Flötentönen
    > der Rattenfänger nachlaufen.

    vielleicht kommen die "rattenfänger" dadurch aber zur besinnung ?

  4. Re: Es gibt allerdings einen Unterschied ...

    Autor: NeoTiger 18.07.06 - 16:52

    ddddds schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Wer will, dass Kunst frei sein soll, soll
    > auch nur
    > diejenigen Kunststücke genießen, die
    > frei von
    > Künstlern gegeben werden und nicht
    > den Flötentönen
    > der Rattenfänger nachlaufen.
    >
    > vielleicht kommen die "rattenfänger" dadurch aber
    > zur besinnung ?

    Die Rattenfänger wollen Geld verdienen. An der altruistischen Verbreitung von Kulturgütern haben sie kein Interesse. Mit Kaufverweigerung würde die Musikindustrie eben ihr Geschäft einstellen und Musik gäbe es dann halt nur noch im Direktvertrieb von den Künstlern.

    Immerhin gäbe es mit dem Internet ja eine Plattform dafür. Aber rechnet nicht damit, dass dann irgendwer die Künstler für euch so schön idolisiert und hübsche Musikvideos produziert wie die MI es tut. Freie Kunst heißt Kunst so zu bekommen, wie die Künstler sie machen wollen und nicht so versüßt, wie die Kunden sie gerne hätten.

  5. Re: Es gibt allerdings einen Unterschied ...

    Autor: Nowis, 18.07.06 - 19:29

    Ich glaube der Autor der Geschichte will auf was anderes hinaus. Nicht "Ich nehme mir einfach alles an Inhalten umsonst und mache damit was ich will.
    Die Tiere, vom Schwein Leistungen _kaufen_ möchte einfach die bezahlte Ware so benutzen, wie es ihnen recht ist. Also mit der Familie teilen, weiter verschenken (ohne eine eigene Kopie zu behalten) usw.
    Von daher ist auch der Artikel von Golem unglücklich geschrieben.

    Es geht hier nicht primär um Raubkopierer, sondern eher um Probleme mit eingeschränkten Käuferrechten durch DRM&Co.

    Nowis

    NeoTiger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... ob das Schwein diese tolle Kiste einfach so
    > gefunden hat oder eine ganze Woche unter Verzicht
    > auf den eigenen Broterwerb daran gearbeitet hat
    > diese zu bauen.
    >
    > Es gibt auf der einen Seite freischaffende
    > Künstler, die in ihrer Freizeit Kunstwerke
    > erstellen und verbreiten weil es ihnen Spaß macht
    > und es gibt die Musikindustrie, die diese
    > industriell und ökonomisch organisiert fertigt.
    >
    > Das erste kann doch jeder frei haben, und die
    > besagten Künstler würden sich an der Wertschätzung
    > freuen. Aber leider lässt sich ja jeder nur von
    > den Marketingtricks der "perfekt" auf den
    > Kundenwunsch abgestimmten industriellen Kunstwerke
    > ködern und will ausgerechnet DIE haben, nur weil
    > die Popstars halt hübschere Agenturphotos haben
    > machen lassen als die einfachen Künstler.
    >
    > Wer will, dass Kunst frei sein soll, soll auch nur
    > diejenigen Kunststücke genießen, die frei von
    > Künstlern gegeben werden und nicht den Flötentönen
    > der Rattenfänger nachlaufen.
    >
    > My two cents.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  3. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  4. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03