Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue Vorabversion von Windows…
  6. Thema

Viel zu bunt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Viel zu bunt

    Autor: SenfderZweite 19.07.06 - 08:46

    Jonnyblue schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also, es will mir ja wohl hier keiner sagen er
    > will mit Linux Console ARBEITEN? Und sorry aber
    > KDE und GNOME sind ja wohl mindestens genauso bunt
    > und vor allem unübersichtlich wie Windows...
    > Die Benutzeroberfläche von Windows ist absolute
    > spitze von der Benutzerfreundlichkeit meiner
    > Meinung nach. Da kann kein Linux Window System
    > geschweige denn Mac OS mithalten...

    genau so sehe ich das auch. mac os gefällt mir persönlich zwar sehr gut von der farbe her aber bedienung ist echt für die katz. linux kde ist zwar nett aber auch nur weil es an ms windows angeleht ist.
    aber wie du schon sagst es ist unübersichtlich. viele sachen sucht man und findet diese dann an anderen stellen wo man sie nicht vermutet hätte.
    klar es ist zwar auch alles eine gewöhnungssache aber ich finde mich in ms windows einfach besser zurecht und es spricht mich einfach besser an als mac os oder linux.



  2. Re: Viel zu bunt

    Autor: bw 19.07.06 - 08:59

    QNP schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > 1. Du kannst das bunte abschalten ...
    > unglaublich
    > oder ;)
    >
    > Richtig, was macht das aber für Sinn für MS da so
    > viel Arbeit reinzustecken
    >


    Weil es Leute geben soll, denen das gefällt !? Haben ja nicht alle den gleichen Geschmack wie du !?!?!

  3. Re: Viel zu bunt

    Autor: demon driver 19.07.06 - 09:41

    SenfderZweite schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Alle paar Jahre kommt ein neues Windows von MS was
    > gibt es daran auszusetzen. Das ist nicht die
    > Politik von MS sondern die Politik von jeder Firma
    > die Produkte verkauft. Schau dochmal die
    > Autoindustrie an da ist es noch schlimmer und es
    > regt sich keiner auf. Beispiel: Ich will den Golf
    > 4 als Neuwagen direkt von VW haben, gibt es aber
    > nicht mehr weil der Golf 5 da ist.

    Na, das ist ja wohl Blödsinn. Die Autos halten zwar immer länger aber irgendwann gehen sie kaputt, und dann brauch ich ein neues. Ein Betriebssystem geht nicht kaputt, sondern wird rein willkürlich, d.h. durch rein politische Entscheidungen in der Produktpolitik (s. DirectX) nicht mehr gepflegt. Damit wird künstlicher Bedarf für das nächste System geweckt. Zudem steigen wieder die Anforderungen an die Hardware und das nächste PC-Upgrade rückt auch wieder näher.

    Natürlich ist das die Funktionsweise des Kapitalismus, und Microsoft und Gates hätten ihren Reichtum nicht ganz in dem Maße, wenn sie nicht so handeln würden. Deswegen muss einem das als Benutzer aber noch lange nicht gefallen, denn mit geringen Anstrengungen der Hersteller wären hier erheblich längere Lebenszyklen möglich. Und ob das für den Hersteller betriebswirtschaftlich so schädlich wäre, den schnellen Gewinn mit immer neuen Zwangsversionen gegen das Image von Zuverlässigkeit und Langlebigkeit einzutauschen, scheint mir auch noch fraglich. Fraglich ist allerdings auch, ob Microsoft zu letzterem überhaupt nochmal je im Stande sein wird.

    Was glaubst Du übrigens, warum selbst heute noch vereinzelt OS/2 (bzw. eComStation) läuft? Dass da schon frühzeitig auch auf längerfristige Anwendungskompatibilität Wert gelegt wurde, war sicher nicht der Grund dafür, dass IBM das System nicht gegen MS durchsetzen konnte.

    Gruß,
    d. d.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.06 09:42 durch demon driver.

  4. Re: Viel zu bunt

    Autor: Grima 19.07.06 - 09:59

    Jonnyblue schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also, es will mir ja wohl hier keiner sagen er
    > will mit Linux Console ARBEITEN?

    ...doch...


    > KDE und GNOME sind ja wohl mindestens genauso bunt
    > und vor allem unübersichtlich wie Windows...

    ...nö...

    > Die Benutzeroberfläche von Windows ist absolute
    > spitze von der Benutzerfreundlichkeit meiner
    > Meinung nach. Da kann kein Linux Window System
    > geschweige denn Mac OS mithalten...

    ...gähn...

    > Ich denk es wird wie immer sein, es wird 2 Jahre
    > lang das neue Windows angekackt "zu bunt etc." und
    > danach wirds sich langsam aber sicher durchsetzen
    > und zwar zurecht!

    ...tja...

    > Gibts für dieses Phänomän kein spezielles Wort
    > mittlerweile?! ;-)

    ...der Mensch WILL verarscht werden...
    Kein einzelnes aber vielleicht ein geflügeltes Wort! ;)

    Gruß,
    Grima

  5. Re: Viel zu bunt

    Autor: Lall 19.07.06 - 10:14

    QNP schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Ich finde es immer noch viel zu bunt. Für
    > Sohnemann zum Gamen ganz Hip aber auf meinen
    > Bürorechner kommt das nicht.

    Und weil du so ein schwerer Arbeiter bist, lallst du hier im Board. Nee.. alles klar.

    An dich Tippse ist wohl noch nicht die Nachricht gedrungen, daß man nen Desktop auch anpassen kann.

  6. Re: Viel zu bunt

    Autor: pool 19.07.06 - 11:11

    Grima schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [Dinge ohne Aussage]

    eine sachlich Auseinandersetzung ist mit dir nich möglich, oder?

    MfG

  7. Was Fehlt?

    Autor: chris109 19.07.06 - 12:35

    Mich würde wirklich interessieren, was Du mit dem PC arbeitest und welche Software Dir unter Linux fehlt.

    SenfderZweite schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > MF Luder schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich stimme dir dem zu, dass Gamer
    > langfristig
    > nicht auf Vista verzichten
    > können, aber das liegt
    > weniger an dem
    > Desktop, sondern eher an der
    > Politik vom MS.
    >
    > Alle paar Jahre kommt ein neues Windows von MS was
    > gibt es daran auszusetzen. Das ist nicht die
    > Politik von MS sondern die Politik von jeder Firma
    > die Produkte verkauft. Schau dochmal die
    > Autoindustrie an da ist es noch schlimmer und es
    > regt sich keiner auf. Beispiel: Ich will den Golf
    > 4 als Neuwagen direkt von VW haben, gibt es aber
    > nicht mehr weil der Golf 5 da ist.
    >
    > > Meiner Ansicht nach, ist das schon traurig,
    > dass
    > der Kunde zu dem Produkt gezwungen
    > werden muss,
    > nur weil es "keiner" haben will.
    >
    > Ich glaube wenn Du Chef einer Firma wärst würdest
    > Du es nicht anders machen. Irgendwann ist der
    > Markt numal erschöpft und jeder hat XP also muß
    > ich um wieder Geld zu verdienen ein neues Produkt
    > auf den Markt werfen. So einfach ist das.
    > Wenn jeder Mensch so denken würde wie manche hier
    > ne brauche ich nicht etc. ich glaube der Mensch
    > würde immer noch mit der Keule in der Hand
    > rumrennen und Tiere jagen.
    >
    > > Naja wie Delirius
    > es bereits
    > vorgeschlagen hat, ich werde bei XP
    > bleiben
    > und langfristig zu Debian migrieren.
    >
    > Siehst Du und das ist mal wieder Geschwafel von
    > Leuten die MS hassen und es selbst nicht wissen
    > warum sie MS überhaupt hassen.
    > Jetzt willst Du zu Debian wechseln und ich bin mir
    > sicher irgendwann wirst Du merken oh es geht doch
    > nicht ohne Windows, weil es auf Linux halt nun mal
    > keine oder kaum professionelle Software gibt die
    > man zum arbeiten braucht. Warum also sich den
    > Streß machen und wechseln.
    > Ich selbst habe mir schon viele Versionen von
    > Linux angeschaut und für mich ausgetestet und ich
    > bin immer wieder zu Windows zurück.
    > Zu Hause auf meinen alten PC habe ich sogar noch
    > Linux drauf aber der lief schon seit gut 4 Monaten
    > nicht mehr weil ich damit nicht arbeiten kann,
    > weil die entsprechende Software fehlt.
    >
    >


  8. Re: Was Fehlt?

    Autor: SenfderZweite 20.07.06 - 07:57

    chris109 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mich würde wirklich interessieren, was Du mit dem
    > PC arbeitest und welche Software Dir unter Linux
    > fehlt.

    zBsp.
    Rational Application Developer
    Adobe Photoshop
    etc.

    So nun komme mir aber nicht mit soetwas wie GIMP statt Photoshop, dann kann ich gleich Äpfel mit Birnen vergleichen.

  9. Re: Viel zu bunt

    Autor: SenfderZweite 20.07.06 - 08:18

    demon driver schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Na, das ist ja wohl Blödsinn. Die Autos halten
    > zwar immer länger aber irgendwann gehen sie
    > kaputt, und dann brauch ich ein neues. Ein
    > Betriebssystem geht nicht kaputt, sondern wird
    > rein willkürlich, d.h. durch rein politische
    > Entscheidungen in der Produktpolitik (s. DirectX)
    > nicht mehr gepflegt. Damit wird künstlicher Bedarf
    > für das nächste System geweckt. Zudem steigen
    > wieder die Anforderungen an die Hardware und das
    > nächste PC-Upgrade rückt auch wieder näher.

    Das ist mit Sicherheit kein Blödsinn, ein Auto würde auch wesentlich länger halten als Durchschnittlich 10 - 15 Jahre.

    > Natürlich ist das die Funktionsweise des
    > Kapitalismus, und Microsoft und Gates hätten ihren
    > Reichtum nicht ganz in dem Maße, wenn sie nicht so
    > handeln würden. Deswegen muss einem das als
    > Benutzer aber noch lange nicht gefallen, denn mit
    > geringen Anstrengungen der Hersteller wären hier
    > erheblich längere Lebenszyklen möglich. Und ob das
    > für den Hersteller betriebswirtschaftlich so
    > schädlich wäre, den schnellen Gewinn mit immer
    > neuen Zwangsversionen gegen das Image von
    > Zuverlässigkeit und Langlebigkeit einzutauschen,
    > scheint mir auch noch fraglich. Fraglich ist
    > allerdings auch, ob Microsoft zu letzterem
    > überhaupt nochmal je im Stande sein wird.

    Wie gesagt klar man könnte ein BS 20 Jahre laufen lassen nur was bringt das? Es hängen einfach noch andere Faktoren mit drin wie die Hardware die sich auch sehr schnell weiterentwickelt.
    MS ist nicht der alleinige Faktor warum die Systeme so schnell wechseln, es liegt eher am Kunden selbst er will immer bessere Hard- und Software speziell im Spielebereich.
    Klar Win 95 würde sicherlich noch auf einen P4 3,8 GHz laufen aber das System würde auch das BS warten weil es garnicht für so eine Hardware ausgelegt ist. Gut man könnte ständig Erweiterungen programmieren das Win95 auf solch einen Rechner optimal läuft, macht aber irgendwann wenig Sinn und die Kosten für die ständigen Anpassungen wäre höher als eine Neuentwicklung. Hinzu kommt noch das alte Hardware seit Jahren nicht mehr gibt und Treiber noch im BS dafür vorhanden sind. Durch die Hardwarevielfalt würde das BS immer größer werten.

    > Was glaubst Du übrigens, warum selbst heute noch
    > vereinzelt OS/2 (bzw. eComStation) läuft? Dass da
    > schon frühzeitig auch auf längerfristige
    > Anwendungskompatibilität Wert gelegt wurde, war
    > sicher nicht der Grund dafür, dass IBM das System
    > nicht gegen MS durchsetzen konnte.

    Falsch dann lese mal hier.
    http://de.wikipedia.org/wiki/OS/2

    OS/2 war gut habe selbst noch eine Version, aber leider war das System seiner Zeit etwas vorraus und auf den meißten Rechner zu langsam. Mir hatte OS/2 damals gut gefallen da es doch ziemlich ähnlich war wie Amiga OS.



  10. Re: Viel zu bunt

    Autor: demon driver 20.07.06 - 12:46

    SenfderZweite schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie gesagt klar man könnte ein BS 20 Jahre laufen
    > lassen nur was bringt das? Es hängen einfach noch
    > andere Faktoren mit drin wie die Hardware die sich
    > auch sehr schnell weiterentwickelt.
    > MS ist nicht der alleinige Faktor warum die
    > Systeme so schnell wechseln, es liegt eher am
    > Kunden selbst er will immer bessere Hard- und
    > Software speziell im Spielebereich.
    > Klar Win 95 würde sicherlich noch auf einen P4 3,8
    > GHz laufen aber das System würde auch das BS
    > warten weil es garnicht für so eine Hardware
    > ausgelegt ist. Gut man könnte ständig
    > Erweiterungen programmieren das Win95 auf solch
    > einen Rechner optimal läuft, macht aber irgendwann
    > wenig Sinn und die Kosten für die ständigen
    > Anpassungen wäre höher als eine Neuentwicklung.
    > Hinzu kommt noch das alte Hardware seit Jahren
    > nicht mehr gibt und Treiber noch im BS dafür
    > vorhanden sind. Durch die Hardwarevielfalt würde
    > das BS immer größer werten.

    Stimmt alles - aber solange es sich bei der Hardware nicht um einen kategorischen Sprung wie damals von 16 nach 32 Bit oder heute von 32 auf 64 Bit CPUs handelt, solange besteht m.E. keine technische Notwendigkeit für einen Betriebssystemwechsel ohne Rückwärtskompatibilität. Aufwärtskompatibilität wird ja weiterhin hochgehalten - wenn nicht die meisten alten Programme auch auf dem neuen System liefen, wären die Leute noch unwilliger, auf das neue System umzusteigen.

    Um Windows 95/98 ist es m.E. auch in der Tat nicht schade. Aber sowohl der Wechsel von NT auf 2000, als auch der Wechsel von 2000 auf XP, wären m.E. als Updates technisch ohne weiteres möglich gewesen. Man korrigiere mich, wenn ich mich irre, ich beschäftige mich nur nebenbei mit solchen Windows-Interna, aber die Kernfunktionen des Betriebssystems haben sich nach meiner Kenntnis seit NT nicht nennenswert verändert. Die wesentlichen Neuerungen, die einem jedesmal als "neues Betriebssystem" verkauft wurden, waren - abgesehen von so Dingen wie einzelnen jeweils neu unterstützten Hardwarekategorien (die man genausogut dem alten System hätte hinzufügen können) - eigentlich vor allem Veränderungen der Systemoberfläche (die dann auch im übrigen bei weitem nicht alle immer ein Fortschritt waren).

    Ich wäre heute noch mit einem in der Stabilität und der Hardwareunterstützung auf neuesten Stand gebrachten NT 4 hochzufrieden, und wenn ich sehe, dass immer mehr aktuelle Anwendungen ohne Not XP SP2 voraussetzen (z.B. die neue Adobe Lightroom Beta), und ich womöglich wegen sowas zu einem Systemupdate gezwungen werde, dann habe ich dafür kein Verständnis.

    > > Was glaubst Du übrigens, warum selbst heute noch
    > > vereinzelt OS/2 (bzw. eComStation)läuft? Dass da
    > > schon frühzeitig auch auf längerfristige
    > > Anwendungskompatibilität Wert gelegt wurde, war
    > > sicher nicht der Grund dafür, dass IBM das System
    > > nicht gegen MS durchsetzen konnte.
    >
    > Falsch dann lese mal hier.
    > de.wikipedia.org

    Was widerspricht da Obigem?

    > OS/2 war gut habe selbst noch eine Version, aber
    > leider war das System seiner Zeit etwas vorraus
    > und auf den meißten Rechner zu langsam. Mir hatte
    > OS/2 damals gut gefallen da es doch ziemlich
    > ähnlich war wie Amiga OS.

    Ja, der Ressourcenbedarf zu Beginn der OS/2-Ära war ein großes Hindernis vor allem für private User. Eine kurze Zeitlang war OS/2 dann jedoch in der Lage, die damals noch üblichen Windows 3.x-Anwendungen besser und sicherer laufen zu lassen als unter Win 3.x selbst. Mit Windows NT 4 war dann langsam der technische Vorsprung nicht mehr so groß, und spätestens als die wichtigsten Anwendungen auf Win32 portiert waren, hatte OS/2 einen entscheidenden praktischen Nachteil, den es nie wieder aufholen sollte.

    Gruß
    d. d.

  11. Re: Was Fehlt?

    Autor: demon driver 20.07.06 - 12:53

    SenfderZweite schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > chris109 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > > Mich würde wirklich interessieren, was Du mit dem
    > > PC arbeitest und welche Software Dir unter Linux fehlt.
    >
    > zBsp.
    > Rational Application Developer
    > Adobe Photoshop
    > etc.

    Es ist leider wahr - bestimmte Anwendungsgebiete wie die Digitalfotografie (neben Photoshop wären hier noch spezialisiertere Sachen zu nennen wie spezielle RAW-Entwickler [dcraw und Aufsätze sind für viele Kameratypen keine Alternative], Entrauschungs- und Panoramatools), das Erzeugen von Musik (PC als Kompositionswerkzeug und Musikinstrument), und einiges andere mehr zeigen für mich derzeit leider keine wirkliche Alternative zu Windows, es sei denn in Sachen Fotografie der Mac - obwohl ich für Microsoft nicht das Geringste übrig habe und viel lieber im Linux-Bereich meine Werkzeuge fände.

    Gruß
    d. d.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. transmed Transport GmbH, Regensburg
  2. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  3. Hays AG, Frankfurt am Main
  4. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25