Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation Classic: Sony bringt…

Raspberry Pi Comments in three... two... one...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Raspberry Pi Comments in three... two... one...

    Autor: MrTuscani 19.09.18 - 10:24

    KwT

  2. Re: Raspberry Pi Comments in three... two... one...

    Autor: PineapplePizza 19.09.18 - 11:25

    MrTuscani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KwT

    Meine Raspberry / Retropie Erfahrung war sehr ernüchternd.

    Auch bei einfachen SNES-Titeln... lausige Performanz, Grafikfehler die man am PC-Emulator seit Jahren nicht mehr gesehen hat, der Audioausgang produziert hauptsächlich Brummtöne, und ein Input-Lag jenseits von gut und böse.

    Als Notfall-PC hat mir der Raspi schon gute Dienste geleistet aber zum Spielen ist er nicht gemacht

  3. Re: Raspberry Pi Comments in three... two... one...

    Autor: thecrew 19.09.18 - 12:11

    PineapplePizza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrTuscani schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > KwT
    >
    > Meine Raspberry / Retropie Erfahrung war sehr ernüchternd.
    >
    > Auch bei einfachen SNES-Titeln... lausige Performanz, Grafikfehler die man
    > am PC-Emulator seit Jahren nicht mehr gesehen hat, der Audioausgang
    > produziert hauptsächlich Brummtöne, und ein Input-Lag jenseits von gut und
    > böse.
    >
    > Als Notfall-PC hat mir der Raspi schon gute Dienste geleistet aber zum
    > Spielen ist er nicht gemacht

    ? Also bei mir läuft alles super selbst mit Shadern. Zumindest auf dem neuen 3b+

  4. Re: Raspberry Pi Comments in three... two... one...

    Autor: Der schwarze Ritter 19.09.18 - 12:31

    Jo, ist nur weit weg vom Original. Der Sound klingt teilweise nicht mal annähernd gleich, manchmal auch zeitversetzt etc.

    Higan/bsnes mit superakkurater Emulation läuft halt nicht mal annähernd aufm Raspberri.

  5. Re: Raspberry Pi Comments in three... two... one...

    Autor: Astorek 19.09.18 - 13:07

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ? Also bei mir läuft alles super selbst mit Shadern. Zumindest auf dem neuen 3b+

    Der Input-Lag (um den sich die Leute bei Retropie und Recalbox nicht scheren) ist für jemanden, der die Originale kennt und selbst gespielt hat, extrem nervend. Wer die Originale nicht kennt, dem machen die zwei- bis dreistellige ms Verzögerung wohl nichts aus, aber aus irgendeinem Grund versaue ich jeden zweiten Sprung in jedem Spiel, was mir weder am PC mit ZSNES noch am SNES-Mini passiert... Letzteres hat zwar auch einen Input-Lag verglichen zum Original, aber der ist scheinbar kurz genug, dass ich beim Spielen nicht aus dem "Flow" komme...

    Als kleiner Partygag für Jüngere, die erst mit einer PS1 oder später aufgewachsen sind, taugt das noch. Wer in den Spielen von Damals aber viel Zeit reingesteckt hat, ist mit einem Raspberry (ja, auch 3B+) nur bedingt zufrieden...

  6. Re: Raspberry Pi Comments in three... two... one...

    Autor: Siliciumknight 19.09.18 - 13:12

    Danke für die Infos. Ich hab nen original Raspi rumliegen, und dessen Performance find ich lausig. Ich hab gezögert, ob ich nen 3+ organisieren soll, aber das hat sich mit deinem Kommentar nun erledigt, danke :)

    --- mein Hirn mit der geballten Rechenkraft der Cloud ---

  7. Re: Raspberry Pi Comments in three... two... one...

    Autor: thecrew 19.09.18 - 13:48

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thecrew schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ? Also bei mir läuft alles super selbst mit Shadern. Zumindest auf dem
    > neuen 3b+
    >
    > Der Input-Lag (um den sich die Leute bei Retropie und Recalbox nicht
    > scheren) ist für jemanden, der die Originale kennt und selbst gespielt hat,
    > extrem nervend. Wer die Originale nicht kennt, dem machen die zwei- bis
    > dreistellige ms Verzögerung wohl nichts aus, aber aus irgendeinem Grund
    > versaue ich jeden zweiten Sprung in jedem Spiel, was mir weder am PC mit
    > ZSNES noch am SNES-Mini passiert... Letzteres hat zwar auch einen Input-Lag
    > verglichen zum Original, aber der ist scheinbar kurz genug, dass ich beim
    > Spielen nicht aus dem "Flow" komme...
    >
    > Als kleiner Partygag für Jüngere, die erst mit einer PS1 oder später
    > aufgewachsen sind, taugt das noch. Wer in den Spielen von Damals aber viel
    > Zeit reingesteckt hat, ist mit einem Raspberry (ja, auch 3B+) nur bedingt
    > zufrieden...

    Und du bist sicher das der Input lag nicht vom TV kommt..? Ich hab früher sogar mit nem Atari 2600 angefangen Anfang der 80er. Hatte dann über c64 / Amiga / Snes / Megadrive usw eigentlich alles da. Aber bei mir läuft retropie wunderbar.

  8. Re: Raspberry Pi Comments in three... two... one...

    Autor: RipClaw 19.09.18 - 14:02

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thecrew schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ? Also bei mir läuft alles super selbst mit Shadern. Zumindest auf dem
    > neuen 3b+
    >
    > Der Input-Lag (um den sich die Leute bei Retropie und Recalbox nicht
    > scheren) ist für jemanden, der die Originale kennt und selbst gespielt hat,
    > extrem nervend. Wer die Originale nicht kennt, dem machen die zwei- bis
    > dreistellige ms Verzögerung wohl nichts aus, aber aus irgendeinem Grund
    > versaue ich jeden zweiten Sprung in jedem Spiel, was mir weder am PC mit
    > ZSNES noch am SNES-Mini passiert... Letzteres hat zwar auch einen Input-Lag
    > verglichen zum Original, aber der ist scheinbar kurz genug, dass ich beim
    > Spielen nicht aus dem "Flow" komme...


    Die Frage die sich mir dann stellt ist ob diese Playstation Replik nicht auch die gleichen Probleme aufweisen wird.

    Für unter 100¤ wird nicht viel Entwicklung drin stecken und die Original Hardware wird es auch nicht sein. Entsprechend dürfte auf dem Gerät ebenfalls ein Emulator laufen. Die Alternative um den Original Chip nachzubilden wäre ein FPGA aber das würde die Kosten nach oben treiben.

  9. Re: Raspberry Pi Comments in three... two... one...

    Autor: Astorek 19.09.18 - 14:08

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du bist sicher das der Input lag nicht vom TV kommt..?

    100%. Ich habe das Ding (damals noch den Pi 2) spaßeshalber sogar an einem Röhren-TV (mit angepasster config.txt, um die Ausgabe auf 640x480 zu begrenzen, womit die alten Röhren-TVs scheinbar noch irgendwie klarkommen) angeschlossen gehabt und trotzdem eine verzögerte Eingabe erkannt (genutzte Controller waren ein XBox360-Controller, ein WiiU-Pro-Controller und irgendeiner von 8bitdo). Ich hab gut einige Stunden investiert gehabt, um Retropie so lagfrei wie möglich zu kriegen, aber schlussendlich hab ich es für mich nicht zufriedenstellend hinbekommen und irgendwann entnervt aufgegeben.

    Der Fairness halber muss ich aber dazusagen, dass ich ein "Jump'n Run-Junkie" bin. Ich gehöre zu den Irren, die Kaizo Mario World (1-2) in normaler Spielgeschwindigkeit durchgespielt haben, dementsprechend empfindlich reagiere ich selbst auf kleinere Abweichungen...

  10. Re: Raspberry Pi Comments in three... two... one...

    Autor: thecrew 19.09.18 - 14:32

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Astorek schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > thecrew schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ? Also bei mir läuft alles super selbst mit Shadern. Zumindest auf dem
    > > neuen 3b+
    > >
    > > Der Input-Lag (um den sich die Leute bei Retropie und Recalbox nicht
    > > scheren) ist für jemanden, der die Originale kennt und selbst gespielt
    > hat,
    > > extrem nervend. Wer die Originale nicht kennt, dem machen die zwei- bis
    > > dreistellige ms Verzögerung wohl nichts aus, aber aus irgendeinem Grund
    > > versaue ich jeden zweiten Sprung in jedem Spiel, was mir weder am PC mit
    > > ZSNES noch am SNES-Mini passiert... Letzteres hat zwar auch einen
    > Input-Lag
    > > verglichen zum Original, aber der ist scheinbar kurz genug, dass ich
    > beim
    > > Spielen nicht aus dem "Flow" komme...
    >
    > Die Frage die sich mir dann stellt ist ob diese Playstation Replik nicht
    > auch die gleichen Probleme aufweisen wird.
    >
    > Für unter 100¤ wird nicht viel Entwicklung drin stecken und die Original
    > Hardware wird es auch nicht sein. Entsprechend dürfte auf dem Gerät
    > ebenfalls ein Emulator laufen. Die Alternative um den Original Chip
    > nachzubilden wäre ein FPGA aber das würde die Kosten nach oben treiben.

    Natürlich steckt da nur ein normales Emu Board drin... Wahrscheinlich sogar das gleiche was Nintendo nutzt... nur mit mehr Speicher.

  11. Re: Raspberry Pi Comments in three... two... one...

    Autor: PineapplePizza 19.09.18 - 14:34

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du bist sicher das der Input lag nicht vom TV kommt..?

    Klassischer PC-Monitor in meinem Fall. Deswegen auch auf den Analog-Audioausgang angewiesen und das ist einfach nur traurig.

    Bei Chrono Trigger gibts gleich zu Anfang auf dem Jahrmarkt ein Hau-Den-Lukas Spiel, wo man genau zum richtigen Zeitpunkt einen Button drücken muss. Am PC schaff ich da 9 von 10, auf dem Raspi (3B) 0 von 50.

    Vielleicht gibts da irgendwelche Einstellungen, aber mit Retropie frisch auf die SD-Karte gebacken, Rom draufkopiert und los, war da nichts zu holen.

    Das mal ganz abgesehen davon daß Chrono auf dem Jahrmarkt da hinter irgendwelchen Holzpfählen verschwindet wo er eigentlich im Vordergrund sein sollte oder irgendwelche Sachen flimmern grundlos. Probleme an die ich mich dunkel auf dem PC auch erinnern kann, aber die Emulatoren sind ja nicht stehen geblieben (bis auf den der blöderweise ausschließlich in Assembler geschrieben war...)

  12. Re: Raspberry Pi Comments in three... two... one...

    Autor: v2nc 19.09.18 - 15:06

    PineapplePizza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrTuscani schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > KwT
    >
    > Meine Raspberry / Retropie Erfahrung war sehr ernüchternd.
    >
    > Auch bei einfachen SNES-Titeln... lausige Performanz, Grafikfehler die man
    > am PC-Emulator seit Jahren nicht mehr gesehen hat, der Audioausgang
    > produziert hauptsächlich Brummtöne, und ein Input-Lag jenseits von gut und
    > böse.
    >
    > Als Notfall-PC hat mir der Raspi schon gute Dienste geleistet aber zum
    > Spielen ist er nicht gemacht
    Da musst du aber einiges falsch gemacht haben. Zocken seit Jahren alles von SNES bis ps1 aufm retropie und läuft alles top, auch der ton. Nur n64 macht Probleme, liegt aber an der prozessorstruktur vom n64 und nicht am pi.

  13. Re: Raspberry Pi Comments in three... two... one...

    Autor: thecrew 19.09.18 - 15:52

    PineapplePizza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thecrew schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und du bist sicher das der Input lag nicht vom TV kommt..?
    >
    > Klassischer PC-Monitor in meinem Fall. Deswegen auch auf den
    > Analog-Audioausgang angewiesen und das ist einfach nur traurig.
    >
    > Bei Chrono Trigger gibts gleich zu Anfang auf dem Jahrmarkt ein
    > Hau-Den-Lukas Spiel, wo man genau zum richtigen Zeitpunkt einen Button
    > drücken muss. Am PC schaff ich da 9 von 10, auf dem Raspi (3B) 0 von 50.
    >
    > Vielleicht gibts da irgendwelche Einstellungen, aber mit Retropie frisch
    > auf die SD-Karte gebacken, Rom draufkopiert und los, war da nichts zu
    > holen.
    >
    > Das mal ganz abgesehen davon daß Chrono auf dem Jahrmarkt da hinter
    > irgendwelchen Holzpfählen verschwindet wo er eigentlich im Vordergrund sein
    > sollte oder irgendwelche Sachen flimmern grundlos. Probleme an die ich mich
    > dunkel auf dem PC auch erinnern kann, aber die Emulatoren sind ja nicht
    > stehen geblieben (bis auf den der blöderweise ausschließlich in Assembler
    > geschrieben war...)

    Ist mir bei Chrono noch nicht aufgefallen, da ist alles so wie es soll. Da flackert auch nix.
    Wo soll das denn genau passieren... ?

  14. Re: Raspberry Pi Comments in three... two... one...

    Autor: _2xs 19.09.18 - 15:59

    v2nc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PineapplePizza schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > MrTuscani schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > KwT
    > >
    > > Meine Raspberry / Retropie Erfahrung war sehr ernüchternd.
    > >
    > > Auch bei einfachen SNES-Titeln... lausige Performanz, Grafikfehler die
    > man
    > > am PC-Emulator seit Jahren nicht mehr gesehen hat, der Audioausgang
    > > produziert hauptsächlich Brummtöne, und ein Input-Lag jenseits von gut
    > und
    > > böse.
    > >
    > > Als Notfall-PC hat mir der Raspi schon gute Dienste geleistet aber zum
    > > Spielen ist er nicht gemacht
    > Da musst du aber einiges falsch gemacht haben. Zocken seit Jahren alles von
    > SNES bis ps1 aufm retropie und läuft alles top, auch der ton. Nur n64 macht
    > Probleme, liegt aber an der prozessorstruktur vom n64 und nicht am pi.

    Genauso wie damals die Leute die PSP, als die Emu Konsole abgefeiert haben. Ich habe dieses Jahr zufälligerweise so eine gemoddete PSP bekommen. Die Emulation war dort unterirdisch schlecht. Es gab damals vllt. nicht besseres. Ändert aber nix daran, daran das die Emus sehr zu wünschen übrig ließen.
    Ist ja oben auch ein wenig beschrieben, warum die Leute es scheiße finden. Kann mir nicht vorstellen, daß Dun Sondermodell mit i7 hast.

  15. Re: Raspberry Pi Comments in three... two... one...

    Autor: Daphne 19.09.18 - 16:51

    Also ich bin aufgewachsen mit dem Commodore 3000H, weiter ging es mit dem Atari 2600, Amiga 2000, NES, SNES usw. usf.
    Auf dem Raspi mit Retropie kann man fast alle Spiele wie gewohnt spielen. Es mag kleine Verzögerungen mit China Bluetooth Controllern geben, wenn man jedoch die originalen PS3 Controller benutzt, welche einen eigenen Treiber haben, kann ich ohne weiteres wie gewohnt z.B. Super Mario Land spielen, und da muss man manchmal auch im ms Bereich reagieren.
    Auch PS1 Spiele wie alle Tony Hawks, FF7, Tomb Raiders, Crash Bandicoots etc. laufen alle flüssig ohne Bugs. Im Gegenteil, auf der originalen PS1 ruckelten nach gewisser Zeit die Videos sehr, auf dem Raspi läuft alles flüssig. Wie aber schon geschrieben macht der N64 bisschen Probleme bei einigen Spielen, der Dreamcast ruckelt auch etwas. Der Rest von ca. 30-50 Konsolen läuft wunderbar, ich kann Retropie jeden Gamer nur empfehlen. Der Preis vom Raspi, 30 Euro. ;)

  16. Re: Raspberry Pi Comments in three... two... one...

    Autor: igor37 19.09.18 - 18:22

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage die sich mir dann stellt ist ob diese Playstation Replik nicht
    > auch die gleichen Probleme aufweisen wird.

    Wenn Sony es geschafft hat, auf einer PSP mit 222MHz und 32MB RAM eine völlig einwandfreie PS1-Emulation hinzukriegen, gibt es absolut keinen Grund warum sie es nicht auch auf besserer Hardware schaffen sollten.

  17. Re: Raspberry Pi Comments in three... two... one...

    Autor: PineapplePizza 19.09.18 - 18:35

    Einen PS3 Controller habe ich nicht. Mein Controller war ein Gamepad von Logitech. Kabelgebunden, USB halt.

    Kann ja auch sein daß ich ein Montagsmodell hatte oder man bei Retropie out of the box erst irgendwas konfigurieren muss.

    Ich hab mir keinen zweiten Raspi gekauft um es auszuprobieren.

    > Der Preis vom Raspi, 30 Euro.

    Im Set mit Netzteil und Gehäuse wars noch eine Ecke teurer. Wegen Experimenten wie einer USB-Soundkarte und besserem/größeren Kühlkörper (das was im Set verkauft wurde hat die CPU nicht gekühlt sondern gewärmt) noch teuerer.

    Aber der schönste Preis nutzt ja nichts wenn das Ergebnis am Ende dann schlicht und ergreifend - unspielbar ist.

    Ich hab zu einem Zeitpunkt gekauft als es den SNES Mini noch nicht gab bzw. das beim NES Mini zu Fantasiepreisen hochgetrieben wurden. Der Preis wäre mir egal gewesen. Aber so möchte ich emulierte Titel nicht spielen.

    Läuft halt mein PC dafür, auch egal.

  18. Re: Raspberry Pi Comments in three... two... one...

    Autor: RipClaw 19.09.18 - 19:48

    igor37 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Frage die sich mir dann stellt ist ob diese Playstation Replik nicht
    > > auch die gleichen Probleme aufweisen wird.
    >
    > Wenn Sony es geschafft hat, auf einer PSP mit 222MHz und 32MB RAM eine
    > völlig einwandfreie PS1-Emulation hinzukriegen, gibt es absolut keinen
    > Grund warum sie es nicht auch auf besserer Hardware schaffen sollten.

    Es ist erstaunlicherweise schwieriger eine gute Emulation auf moderner Hardware hinzubekommen. Vor allem wenn man die Bildschirmausgabe dann noch auf Moderne TV-Geräte und Monitore Hochskalieren will.
    Der Framemeister ist z.B. die Wahl wenn man alte Spiele mit 240p oder 480i auf Full HD hochskalieren will und das möglichst ohne große Verzögerungen und der Spaß kostet etwa 300¤.

    Die PSP und die PS1 hatten sehr ähnliche Prozessoren und daher konnte viel von dem Code nativ ausgeführt werden. Es musste nicht so viel emuliert werden. Zudem ist die Auflösung von der PSP mit 480x272 vergleichbar der von damaligen TV Geräten so das nicht groß skaliert werden musste.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.18 19:49 durch RipClaw.

  19. Re: Raspberry Pi Comments in three... two... one...

    Autor: PineapplePizza 19.09.18 - 21:38

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Framemeister ist z.B. die Wahl wenn man alte Spiele mit 240p oder 480i
    > auf Full HD hochskalieren will und das möglichst ohne große Verzögerungen
    > und der Spaß kostet etwa 300¤.

    Wenn man die Original-Konsole an einen Flatscreen-TV angeschlossen haben möchte, muss man ein paar Verrenkungen machen.

    Bei Emulation ist der Framemeister sinnlos...

  20. Re: Raspberry Pi Comments in three... two... one...

    Autor: RipClaw 19.09.18 - 23:17

    PineapplePizza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Framemeister ist z.B. die Wahl wenn man alte Spiele mit 240p oder
    > 480i
    > > auf Full HD hochskalieren will und das möglichst ohne große
    > Verzögerungen
    > > und der Spaß kostet etwa 300¤.
    >
    > Wenn man die Original-Konsole an einen Flatscreen-TV angeschlossen haben
    > möchte, muss man ein paar Verrenkungen machen.
    >
    > Bei Emulation ist der Framemeister sinnlos...

    Den hatte ich mir genannt um mal zu zeigen das es nicht so simpel ist alte Spiele auf moderner Hardware auszugeben und das so was in guter Qualität seinen Preis hat.

    Die Emulatoren machen das Upscaling in der Regel selber aber dafür gibt es Verzögerungen bei der Ausgabe. Darum machen es einige Emulatoren so das sie das Spiel etwas langsamer laufen lassen um die Differenz zwischen Eingabe und Ausgabe gering zu halten.

    Das Super Nt nutzt z.B. diesen Trick. Das ist ein Hardware Emulator der einen FPGA nutzt im die alten Chips nachzubauen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  3. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 39€
  3. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52