1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suchmaschinen: Googles Marktanteil…

Suchmaschinen nur für Deppen?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Suchmaschinen nur für Deppen?

    Autor: Müllmann 19.07.06 - 09:36

    Ich möchte hier die Frage in die Runde werfen, ob nur Deppen eine Suchmaschine brauchen bzw. Was findet man eigentlich sinnvolles damit?

    Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen, der Datenmüll im Netz muss nicht noch extra durchsucht werden. Sinnvolles findet man kaum mehr.

  2. Re: Suchmaschinen nur für Deppen?

    Autor: E621 19.07.06 - 09:40

    Müllmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich möchte hier die Frage in die Runde werfen, ob
    > nur Deppen eine Suchmaschine brauchen bzw. Was
    > findet man eigentlich sinnvolles damit?
    >
    > Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen, der
    > Datenmüll im Netz muss nicht noch extra durchsucht
    > werden. Sinnvolles findet man kaum mehr.

    Z.b. einen Campingplatz in der Ortschaft XY, Erfahrungsberichte über einen bestimmten Gegenstand, um nur 2 Dinge zu nennen.

    Für wissenschaftliche Dinge und ähnliches ist Wikipedia (v.a. die Englische) aber meist die bessere Anlaufstelle.

  3. Re: Suchmaschinen nur für Deppen?

    Autor: bla foo 19.07.06 - 09:47

    Ist man denn gleich ein Depp, wenn man auf Suchmaschinen teilweise geradezu angewiesen ist bzw. einfach nur benutzt?

    Ich als Informatiker könnte ohne eine Suchmaschine gar nicht effizient arbeiten, da ich immer wieder auf programmatische Probleme stoße, die andere Menschen auf dieser Welt schon zuvor hatten!

    So gebe ich Begriffe, die das Thema kurz umreißen an, und finde meist auf Anhieb Foren oder Diskussionen, die mir sofort weiterhelfen. Also anstatt 6 Stunden Zeit zu vergeuden, um das Problem zu lösen, suche ich im Netz nach ähnlichen schon dagewesenen Problemen. So kann man Ansätze FINDEN, die einem weiterhelfen. Einige Dinge können so in nur wenigen Minuten gelöst werden und eine Effiziensteigerung von mehreren 100% kann erreicht werden!

    Suchmaschinen finden natürlich nur dann Müll, wenn man Müll eingibt. Logisch, wenn man nur das Wort Geschenke eingibt, so kommen 7 Millionen Ergebnisse. Klar, dass das nichts bringt. Aber wozu gibts denn die Möglichkeit die Suche auf Adressen zu beschränken, Worte auszuschliessen oder oder oder? Also, erstmal lernen mit einer Suchmaschine umzugehen, dass ist nämlich eine Wissenschaft für sich!

    Gruß
    bla foo

  4. Re: Suchmaschinen nur für Deppen?

    Autor: Krause 19.07.06 - 09:53


    > Für wissenschaftliche Dinge und ähnliches ist
    > Wikipedia (v.a. die Englische) aber meist die
    > bessere Anlaufstelle.

    Huch? Du meinst pseudowissenschaftlich. Für wissenschaftliches gibt es Google Schoolar, Citeseer, ACM usw....

  5. Re: Suchmaschinen nur für Deppen?

    Autor: BSDDaemon 19.07.06 - 10:06

    Müllmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich möchte hier die Frage in die Runde werfen, ob
    > nur Deppen eine Suchmaschine brauchen bzw. Was
    > findet man eigentlich sinnvolles damit?

    Als Depp würde ich jenen bezeichnen der über Suchmaschinen nichts sinnvolles findet.

    > Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen, der
    > Datenmüll im Netz muss nicht noch extra durchsucht
    > werden. Sinnvolles findet man kaum mehr.

    Dann gehörst du zu den Deppen die nicht in der Lage sind eine Suchmaschine zu benutzen.

    Google und andere bieten Hilfen für Leute wie dich.




    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  6. Re: Suchmaschinen nur für Deppen?

    Autor: Müllmann 19.07.06 - 10:14

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Müllmann schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich möchte hier die Frage in die Runde
    > werfen, ob
    > nur Deppen eine Suchmaschine
    > brauchen bzw. Was
    > findet man eigentlich
    > sinnvolles damit?
    >
    > Als Depp würde ich jenen bezeichnen der über
    > Suchmaschinen nichts sinnvolles findet.

    Man findet viele. Die Frage ist nur, ob man auch sinnvolles findet. Die Suchmaschinen sind nicht in der Lage, Inhalte zu bewerten. Wenn man überhaupt noch was sinnvolles findet, sind es triviale Dinge im Informatikbereich. Sinnvoll für heutige IT-Fachkräfte, damit sie die abgestürzte Datenbank wieder zum laufen kriegen.

    >
    > > Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen,
    > der
    > Datenmüll im Netz muss nicht noch extra
    > durchsucht
    > werden. Sinnvolles findet man kaum
    > mehr.
    >
    > Dann gehörst du zu den Deppen die nicht in der
    > Lage sind eine Suchmaschine zu benutzen.

    Nö, das Problem ist wie gesagt nicht die Bedienung, sondern die Daten auf welche die Suchmaschine zurückgreift. Die sind eines halbwegs intelligenten Menschen einfach nicht mehr würdig.
    >
    > Google und andere bieten Hilfen für Leute wie
    > dich.
    >
    > ---
    > Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und
    > sicher
    > wie der Administrator der es verwaltet.
    >
    > Wie gut der Administrator jedoch seine
    > Fähigkeiten
    > ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.


  7. Re: Suchmaschinen nur für Deppen?

    Autor: bla foo 19.07.06 - 10:22

    Servus,

    dann solltest Du Dich mit dem Thema auseinandersetzen und versuchen Lösungsansätze zu finden. Fakt ist, dass man nicht 1 Million Chinesen dransetzen kann um Webseiten zu verschlagworten und kategorisieren. Es muss halt automatisch gelöst werden, leider.

    Trotzdem kann man mit heutigen Suchmaschinen, mit ein wenig Sachverstand, wirklich genau das finden, was man benötigt. Es ist nur eine Frage der Herangehensweise. Wer gute Suchanfragen stellt, bekommt auch halbwegs gute Suchergebnisse.

    Es ist z.B. ein Unterschied ob ich nach dem Begriff "RLE" (Run Length Encoding) und "Suchmaschinen" suche oder eine "Webcam" Preisliste im Netz suchen möchte. Letzteres würde in einem Trauma enden, wenn man es bei Google eingibt ;-) (ich sage nur XXX)

    Gruß

  8. Re: Suchmaschinen nur für Deppen?

    Autor: Chefkoch 19.07.06 - 10:22

    Müllmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich möchte hier die Frage in die Runde werfen, ob
    > nur Deppen eine Suchmaschine brauchen bzw. Was
    > findet man eigentlich sinnvolles damit?
    >
    > Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen, der
    > Datenmüll im Netz muss nicht noch extra durchsucht
    > werden. Sinnvolles findet man kaum mehr.


    Bei deinem begrenzten Horizont ist es kein Wunder, dass du den Sinn einer Suchmaschine nicht erkennen kannst.

    Es gibt Leute, die essen nur was sie vorgesetzt bekommen, was das dann auch immer sein mag. Andere greifen aktiv in ihren Speiseplan ein, um das zu essen was gesund ist und sie mögen.

    Das Talent und die Übung sind dabei ausschlaggebend wie gut sie das hinkriegen.

    Wahrscheinlich bist du aber eines dieser Kinder, die sich beim ersten Kochversuch die Finger verbrannt haben, und es danach nie wieder versucht haben...

  9. Re: Suchmaschinen nur für Deppen?

    Autor: E621 19.07.06 - 10:24

    Krause schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Für wissenschaftliche Dinge und ähnliches
    > ist
    > Wikipedia (v.a. die Englische) aber meist
    > die
    > bessere Anlaufstelle.
    >
    > Huch? Du meinst pseudowissenschaftlich. Für
    > wissenschaftliches gibt es Google Schoolar,
    > Citeseer, ACM usw....

    Nicht unbedingt..
    Wenn ich z.B. wissen will, warum ein Fussball bei einer Banane eine Kurve macht, dann gebe ich bei Wikipedia Banane ein, werde dort zum entsprechenden Fussball-Artikel und von dort auf die gewünschte Seite mit dem Magnus-Effekt weitergeleitet.

  10. Re: Suchmaschinen nur für Deppen?

    Autor: Nachtigall 19.07.06 - 10:35

    Chefkoch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Müllmann schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich möchte hier die Frage in die Runde
    > werfen, ob
    > nur Deppen eine Suchmaschine
    > brauchen bzw. Was
    > findet man eigentlich
    > sinnvolles damit?
    >
    > Aus meiner Erfahrung
    > kann ich nur sagen, der
    > Datenmüll im Netz
    > muss nicht noch extra durchsucht
    > werden.
    > Sinnvolles findet man kaum mehr.
    >
    > Bei deinem begrenzten Horizont ist es kein Wunder,
    > dass du den Sinn einer Suchmaschine nicht erkennen
    > kannst.
    >
    > Es gibt Leute, die essen nur was sie vorgesetzt
    > bekommen, was das dann auch immer sein mag. Andere
    > greifen aktiv in ihren Speiseplan ein, um das zu
    > essen was gesund ist und sie mögen.
    >
    > Das Talent und die Übung sind dabei
    > ausschlaggebend wie gut sie das hinkriegen.
    >
    > Wahrscheinlich bist du aber eines dieser Kinder,
    > die sich beim ersten Kochversuch die Finger
    > verbrannt haben, und es danach nie wieder versucht
    > haben...

    Ey Müllmann, was ist deiner Meinung nach sinnvoll und was genau suchst du? Suchen und finden im Internet ist nicht immer ganz einfach, ich weiss wofon ich spreche. Ist es sinnvoll sich darüber zu beschweren wenn man nicht weiss mit einer Suchmaschiene umzugehen? Vielleicht hilft es ja wenn du mal genauer beschreibst was du suchst.

  11. Re: Suchmaschinen nur für Deppen?

    Autor: Martin F. 19.07.06 - 10:57

    Müllmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nö, das Problem ist wie gesagt nicht die
    > Bedienung, sondern die Daten auf welche die
    > Suchmaschine zurückgreift. Die sind eines halbwegs
    > intelligenten Menschen einfach nicht mehr würdig.

    Niemand hindert dich, bessere Daten in die Suchmaschinen einzuspeisen.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  12. Re: Suchmaschinen nur für Deppen?

    Autor: ppppppppp 19.07.06 - 11:09

    Müllmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen, der
    > Datenmüll im Netz muss nicht noch extra durchsucht
    > werden. Sinnvolles findet man kaum mehr.

    bitte ein konkretes beispiel, was sie suchen und wie und was die ergebnisse sind.

    pppp


  13. Re: Suchmaschinen nur für Deppen?

    Autor: bla foo 19.07.06 - 11:12

    > Huch? Du meinst
    > pseudowissenschaftlich. Für
    >
    > wissenschaftliches gibt es Google Schoolar,
    >
    > Citeseer, ACM usw....
    >
    > Nicht unbedingt..
    > Wenn ich z.B. wissen will, warum ein Fussball bei
    > einer Banane eine Kurve macht, dann gebe ich bei
    > Wikipedia Banane ein, werde dort zum
    > entsprechenden Fussball-Artikel und von dort auf
    > die gewünschte Seite mit dem Magnus-Effekt
    > weitergeleitet.
    >

    Grundsätzlich ist das richtig, was Du sagst. Um einen Einblick in eine bestimmte Materie zu bekommen reicht es allemal aus. Es als wissenschaftlich zu betrachten halte ich für ein gewagtes Argument. Eine wissenschaftliche Arbeit sieht anders aus. Deswegen betrachtet man es, wenn überhaupt, als pseudowissenschaftlich.

    P.S. Meine Professoren krümmt es die Fußnägel, wenn jemand in seiner Diplomarbeit als Quelle [Wikipedia 2006] angibt. Besser sind bspw. bei Informatikdiplomarbeiten Quellen wie ACM (Association for Computing Machinery) o.ä. (das hatte vorhin schonmal jemand erwähnt)

    Trotz allem - Wiki fetzt schon

    P.P.S. Das Wiki nicht wissenschaftlich ist hat viele Gründe, einen nur kurz erwähnt. Vor ein paar Tagen lass ich den SQL Artikel, welcher viele Fehler enthielt (wie z.B. die falsche Einteilung der Sprachkategorien DML, DQL, DCL und DDL). Soetwas sollte man also immer etwas kritisch sehen.

    Gruß ;-)

  14. Re: Suchmaschinen nur für Deppen?

    Autor: Dr. Brinkmann 19.07.06 - 11:19

    bla foo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Huch? Du meinst
    > pseudowissenschaftlich.
    > Für
    >
    > wissenschaftliches gibt es Google
    > Schoolar,
    >
    > Citeseer, ACM usw....
    >
    > Nicht unbedingt..
    > Wenn ich z.B. wissen
    > will, warum ein Fussball bei
    > einer Banane
    > eine Kurve macht, dann gebe ich bei
    > Wikipedia
    > Banane ein, werde dort zum
    > entsprechenden
    > Fussball-Artikel und von dort auf
    > die
    > gewünschte Seite mit dem Magnus-Effekt
    >
    > weitergeleitet.
    >
    > Grundsätzlich ist das richtig, was Du sagst. Um
    > einen Einblick in eine bestimmte Materie zu
    > bekommen reicht es allemal aus. Es als
    > wissenschaftlich zu betrachten halte ich für ein
    > gewagtes Argument. Eine wissenschaftliche Arbeit
    > sieht anders aus. Deswegen betrachtet man es, wenn
    > überhaupt, als pseudowissenschaftlich.
    >
    > P.S. Meine Professoren krümmt es die Fußnägel,
    > wenn jemand in seiner Diplomarbeit als Quelle
    > angibt. Besser sind bspw. bei
    > Informatikdiplomarbeiten Quellen wie ACM
    > (Association for Computing Machinery) o.ä. (das
    > hatte vorhin schonmal jemand erwähnt)
    >
    > Trotz allem - Wiki fetzt schon
    >
    > P.P.S. Das Wiki nicht wissenschaftlich ist hat
    > viele Gründe, einen nur kurz erwähnt. Vor ein paar
    > Tagen lass ich den SQL Artikel, welcher viele
    > Fehler enthielt (wie z.B. die falsche Einteilung
    > der Sprachkategorien DML, DQL, DCL und DDL).
    > Soetwas sollte man also immer etwas kritisch
    > sehen.
    >
    > Gruß ;-)


    Das eingebildete Professorenpack ist ein anderes leidiges Thema. Die Studenten wären viel innovativer, wenn die verwirrten, betagten und manchmal leicht alkoholisierten Professoren nicht immer ihr seit 50 Jahren veraltetes Wissen allen aufzwängen würden. Aber das hat jetzt nix mit Suchmaschinen zu tun.

    Wikipedia ist in der Tat pseudowissenschaftlich.
    ACM dagegen ist wissenschaftlich annerkannte Pseudowissenschaft.

  15. Re: Suchmaschinen nur für Deppen?

    Autor: bla foo 19.07.06 - 11:25

    Servus,

    > Das eingebildete Professorenpack ist ein anderes
    > leidiges Thema. Die Studenten wären viel
    > innovativer, wenn die verwirrten, betagten und
    > manchmal leicht alkoholisierten Professoren nicht
    > immer ihr seit 50 Jahren veraltetes Wissen allen
    > aufzwängen würden. Aber das hat jetzt nix mit
    > Suchmaschinen zu tun.
    >
    > Wikipedia ist in der Tat pseudowissenschaftlich.
    > ACM dagegen ist wissenschaftlich annerkannte
    > Pseudowissenschaft.

    Keine Ahnung wo Du studierst (bzw. hast, wenn überhaupt), aber alkoholisierte Professoren, wo gibts denn sowas? Ich hatte damit keine Probleme ... also wenn einer alkoholisiert war, dann ich *lol*

    Gruß

  16. Re: Suchmaschinen nur für Deppen?

    Autor: Dr. Brinkmann 19.07.06 - 11:32

    bla foo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Servus,
    >
    > > Das eingebildete Professorenpack ist ein
    > anderes
    > leidiges Thema. Die Studenten wären
    > viel
    > innovativer, wenn die verwirrten,
    > betagten und
    > manchmal leicht alkoholisierten
    > Professoren nicht
    > immer ihr seit 50 Jahren
    > veraltetes Wissen allen
    > aufzwängen würden.
    > Aber das hat jetzt nix mit
    > Suchmaschinen zu
    > tun.
    >
    > Wikipedia ist in der Tat
    > pseudowissenschaftlich.
    > ACM dagegen ist
    > wissenschaftlich annerkannte
    >
    > Pseudowissenschaft.
    >
    > Keine Ahnung wo Du studierst (bzw. hast, wenn
    > überhaupt), aber alkoholisierte Professoren, wo
    > gibts denn sowas? Ich hatte damit keine Probleme
    > ... also wenn einer alkoholisiert war, dann ich
    > *lol*
    >
    > Gruß


    hehe yo, ist alles eine Frage der Perspektive.
    Ne, ich hab v.a. mal die Erfahrung gemacht, dass wenn man zu nem Thema was neues bringt, dass keinen Namen hat (also nicht schon irgendwo verewigt ist), wird es relativ schnell als Schwachsinn und Dummheit abgestempelt. Schreibt man jedoch was zu nem Thema, das der Prof vor 50 Jahren selbst studiert hat, ist man voll der King.

  17. Re: Suchmaschinen nur für Deppen?

    Autor: bla foo 19.07.06 - 11:39

    Servus,

    > hehe yo, ist alles eine Frage der Perspektive.

    Na klar. Ich schaue immer über den Rand des Bierglasses.

    > Ne, ich hab v.a. mal die Erfahrung gemacht, dass
    > wenn man zu nem Thema was neues bringt, dass
    > keinen Namen hat (also nicht schon irgendwo
    > verewigt ist), wird es relativ schnell als
    > Schwachsinn und Dummheit abgestempelt. Schreibt
    > man jedoch was zu nem Thema, das der Prof vor 50
    > Jahren selbst studiert hat, ist man voll der King.

    Da könntest Du recht haben. Ich habe über "Information
    Retrieval und Suchmaschinen" geschrieben. Zum Glück gab
    es Profs, die sich damit auskannten. Nur von denen konnte
    ich die Kritik auch ernst nehmen, weil diese zumindest
    ansatzweise wussten, wovon wir redeten.

    Sicherlich gibt es viele Profs, die in Ihren Büros eingepfercht
    sind und mal nen Glas Schnaps trinken (man bedenke die Flasche ist
    auch aus Glas) und meinen ihre Profession ist DIE Beste.

    Spätestens wenn man Notenmäßig bzw. als Wissenschaftlich eingestellter Mensch unter solch einer "fehlerhaften" Einstellung leiden muss, ist es nicht mehr so lustig. In der Tat können schon viele Ideen dadurch vernichtet worden sein.

    Gruß


  18. Re: Suchmaschinen nur für Deppen?

    Autor: Zhaldur 19.07.06 - 11:53

    ppppppppp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Müllmann schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen,
    > der
    > Datenmüll im Netz muss nicht noch extra
    > durchsucht
    > werden. Sinnvolles findet man kaum
    > mehr.
    >
    > bitte ein konkretes beispiel, was sie suchen und
    > wie und was die ergebnisse sind.
    >
    > pppp
    >
    >

    Ich denke der Ersteller wollte lediglich etwas provozieren oder hat das Thema nicht durchdacht gewählt, denn man kann eine derartige Aussage nicht verallgemeinern, sondern muss es aus unterschiedlichen Perspektiven sehen.

    Für einen Heimwanwender, der sich Testberichte zu Spielen oder Werkzeugen ansehen möchte, darüber hinaus noch den aktuellen Preis wissen will, ist eine Suchmaschine die ideale und schnellste Informationsanlaufstelle.

    Auch für kurze Recherchen oder Anstöße ein Thema grob anreissen zu wollen oder sich einen kleinen Überblick zu verschaffen, reichen Suchmaschinen aus. Für tiefere Einblicke oder dergleichen gibt es ja wie bereits genannt, dann speziellere Suchmaschinen, Bibliotheken, etc.

    Mich wundert, dass der Schlüsselbegriff "Semantic Web" in der Thematik noch nicht gefallen ist :)


  19. Re: Suchmaschinen nur für Deppen?

    Autor: Suchprofi 19.07.06 - 12:01

    Müllmann schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Man findet viele. Die Frage ist nur, ob man auch
    > sinnvolles findet. Die Suchmaschinen sind nicht in
    > der Lage, Inhalte zu bewerten. Wenn man überhaupt
    > noch was sinnvolles findet, sind es triviale Dinge
    > im Informatikbereich. Sinnvoll für heutige
    > IT-Fachkräfte, damit sie die abgestürzte Datenbank
    > wieder zum laufen kriegen.

    ...

    > Nö, das Problem ist wie gesagt nicht die
    > Bedienung, sondern die Daten auf welche die
    > Suchmaschine zurückgreift. Die sind eines halbwegs
    > intelligenten Menschen einfach nicht mehr würdig.
    > >
    > Google und andere bieten Hilfen für
    > Leute wie
    > dich.

    wenn du nix sinnvolles mit suchmaschinen findest, dann solltest du dir vielleicht mal'n buch über diese und deren bedienung reinziehen.
    ich hab bisher zu 90% immer das gefunden, wonach ich gesucht hab...

  20. Re: Suchmaschinen nur für Deppen?

    Autor: Müllmann 19.07.06 - 12:03

    Zhaldur schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ppppppppp schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Müllmann schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Aus meiner Erfahrung kann
    > ich nur sagen,
    > der
    > Datenmüll im Netz
    > muss nicht noch extra
    > durchsucht
    > werden.
    > Sinnvolles findet man kaum
    > mehr.
    >
    > bitte ein konkretes beispiel, was sie suchen
    > und
    > wie und was die ergebnisse sind.
    >
    > pppp
    >
    > Ich denke der Ersteller wollte lediglich etwas
    > provozieren oder hat das Thema nicht durchdacht
    > gewählt, denn man kann eine derartige Aussage
    > nicht verallgemeinern, sondern muss es aus
    > unterschiedlichen Perspektiven sehen.
    >
    > Für einen Heimwanwender, der sich Testberichte zu
    > Spielen oder Werkzeugen ansehen möchte, darüber
    > hinaus noch den aktuellen Preis wissen will, ist
    > eine Suchmaschine die ideale und schnellste
    > Informationsanlaufstelle.
    >
    > Auch für kurze Recherchen oder Anstöße ein Thema
    > grob anreissen zu wollen oder sich einen kleinen
    > Überblick zu verschaffen, reichen Suchmaschinen
    > aus. Für tiefere Einblicke oder dergleichen gibt
    > es ja wie bereits genannt, dann speziellere
    > Suchmaschinen, Bibliotheken, etc.
    >
    > Mich wundert, dass der Schlüsselbegriff "Semantic
    > Web" in der Thematik noch nicht gefallen ist :)
    >
    >

    Ich finde nicht, dass das ein Schlüsselbegriff ist.
    BTW: such mal nach "Semantic Web" und überleg dir, ob die angezeigten Resultate qualitativ dem entsprechen, was man erwarten könnte.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCRUM-Master (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Technische/r Sachbearbeiter/-in (m/w/d) im Bereich Datenschutz
    Der Bundes­beauftragte für den Datenschutz und die Informations­freiheit, Bonn
  3. (Technical) Product Owner (d/m/w) Identity & Access Management
    TeamBank AG, Nürnberg
  4. Informatiker als IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Chemie (Otto-Hahn-Institut), Mainz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de