Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo Link: Amazon hält sich für Sonos

Dauerhaftes gedudel jetzt in allen Räumen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dauerhaftes gedudel jetzt in allen Räumen?

    Autor: Crossfire579 21.09.18 - 19:33

    Ich kann diesen Trend zu multiroom Lautsprechern nicht wirklich nachvollziehen.
    Was ist hier die Zielgruppe?
    Musikfanatiker? Kann nicht sein, die brauchen ein Mindestmaß an Wiedergabequalität.
    Was will man normales Gedudel oder Gelaber aus dem Radio durchgehend in allen Räumen hören?
    Ich bin niemand, der jedes mal feierlich eine Platte auflegt und dann wirklich nur den Klängen aus den Lautsprechern lauscht, aber besonders dieser Multiroomquatsch ist doch eine gewisse Entwertung der Musik. In meinem Wohnzimmer habe ich ein Hifi-System, da höre ich primär Musik. Wenn ich wo anders Musik brauche nutze ich einfach eine Bluetoothbox.
    Das man regelmäßig gleichzeitig mehrere Räume beschallen will ist in meinen Augen ziemlicher Unsinn bzw. ein unrealistisches szenario, zumal man mit den Lautsprechern sich auch nur im Hintergrund beschallen kann und eben nicht bewusst zu Musik aus den Büchsen lauschen will.
    Ein nice to have bei smartlautsprechern, aber reeler nutzen geht meiner Ansicht nach gegen 0.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.18 19:36 durch Crossfire579.

  2. Re: Dauerhaftes gedudel jetzt in allen Räumen?

    Autor: nightmar17 21.09.18 - 19:48

    Also bei uns läuft das wie folgt.
    HiFi Anlage im Wohnzimmer.
    Multiroom nutze ich tatsächlich nicht soo oft, aber die normalen Lautsprecher nutzen wir dann im Baadezimmer, in der Küche, im Büro und auf der Terrasse.
    Wenn Besuch da ist, kommt das schonmal vor, dass wir multiroom einschalten und im Esszimmer und auf der Terrasse das gleiche abschlielen lassen.
    Letztes Mal konnte ich das ganz gut mit meiner hifi verbinden.
    Da kam die Musik dann im Wohnzimmer+Esszimmer von der HiFi und auf der Terrasse kam dann ein mobiler Lautsprecher zum Einsatz, genauso wie im Badezimmer. Überall hörte man die Musik. War schon ganz geil, aber eignet sich eben nur für Partys.

  3. Re: Dauerhaftes gedudel jetzt in allen Räumen?

    Autor: derKlaus 22.09.18 - 08:34

    Ich denke, das kommt sehr individuell auf die Person an.
    Ich nutze noch einen Squeezebox Server, drei Squeezeboxen für Küche, Bad und Schlafzimmer und einen Raspberry mit Squeezeplug am Verstärker im Wohnzimmer. Ich nutze das täglich, um beispielsweise morgens unterbrechungsfrei Nachrichten zu hören oder beim Wohnungsputz überall beschallt zu werden.

    Wichtig ist mir da vor allem, unabhängig von irgendwelchen Smartphones zu sein, von denen ich irgendwas per AirPlay oder so an die Lautsprecher weiterreiche. Das hat mir auch einen angedachten Wechsel auf Denon HEOS erstmal vergrätzt (wobei ich den Klang schon sehr gut fand).
    Wer das nicht braucht, bitte. Ich möchte da nimmer darauf verzichten.
    Das Ganze ist zwar meilenweit weg von audiophil, meiner Meinung nach schließen sich audiophil und Streaming aber sowieso aus.

  4. Re: Dauerhaftes gedudel jetzt in allen Räumen?

    Autor: nightmar17 22.09.18 - 11:10

    Wie genau steuerst du das denn? Bzw. von wo kommt die Musik?
    Wir haben z.B. So gut wie keine CDs mehr, die CDs die wir haben, sind zum Teil noch eingeschweißt oder sind im Auto, ansonsten läuft alles über Apple Music oder Spotify.

  5. Re: Dauerhaftes gedudel jetzt in allen Räumen?

    Autor: budweiser 22.09.18 - 20:03

    Crossfire579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich wo anders Musik brauche nutze ich einfach eine Bluetoothbox.

    Da hast du doch die Antwort. Die einen benutzen ne Bluetoothbox, die anderen ne W-LAN-Box (nix anderes ist SONOS).

  6. Re: Dauerhaftes gedudel jetzt in allen Räumen?

    Autor: zweiundvierzig 22.09.18 - 20:12

    Yamaha Musiccast Receiver in jedem Raum. Ich höre gerne "ordentlich" Musik. Wenn mal Party ist kann ich die zusammen schalten. Lautsprecher kann ich dem Raum entsprechend aussuchen. Daher kommen mir diese BrüllDosen nicht ins Haus....

  7. Re: Dauerhaftes gedudel jetzt in allen Räumen?

    Autor: bike4energy 23.09.18 - 01:51

    Also wir haben mehrere Echos bei uns im Einsatz:
    die dots auf den toiletten/badezimmer einen mit audio out an der hifi im wohnzimmer, einen spot als nachttisch-wecker-info-portal-hoerspieler-camera-und-nachrichten display
    2 echos, einen fest zwischen Wohnzimmer und Küche, der andere bei mir im büro oder bei bedarf auf der terrasse.

    Multiroom läuft bei uns tatsächlich auch nur auf parties oder beim putzen.

    Der sound für frühstücksradio oder kinderhörspiele aus den normalen echos ist vollkommen in ordnung.
    Wenn man vernünftig musik hören wil, dann halt per dot an der hifi oder wahlweise mit multiroom.

    Die sprachsteuerung sowie das haus-intercom möchte ich nicht mehr missen. Hinzu kommt das wir das ganze smarte haus so per sprache steuern können.

  8. Weils super ist.

    Autor: Pecker 24.09.18 - 13:29

    Crossfire579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann diesen Trend zu multiroom Lautsprechern nicht wirklich
    > nachvollziehen.
    macht ja nix. Ich verstehe auch einiges nicht, was andere machen.
    > Was ist hier die Zielgruppe?
    Ich wäre einer aus dieser Zielgruppe und ich kenne viele andere.
    > Musikfanatiker? Kann nicht sein, die brauchen ein Mindestmaß an
    > Wiedergabequalität.
    Falsch. Man kann Musik auch toll finden ohne teure Boxen und sooo schlecht ist der Echo Plus jetzt nicht.
    > Was will man normales Gedudel oder Gelaber aus dem Radio durchgehend in
    > allen Räumen hören?
    Also durch Spotify bestimme ich das Gedudel selber und wenn es dann immer noch Gedudel ist, habe ich halt die falsche Musik ausgewählt.
    > Ich bin niemand, der jedes mal feierlich eine Platte auflegt und dann
    > wirklich nur den Klängen aus den Lautsprechern lauscht, aber besonders
    > dieser Multiroomquatsch ist doch eine gewisse Entwertung der Musik.
    Warum entwertet es die Musik? Es gibt genügend Küchenradios die wirklich schlechten Sound liefern. Trotzdem läuft das Teil zur Mittagszeit, wenn gekocht wird. Und wird aufgeräumt, kann ich überall die Lautstärke auf Zimmerlautstärke belassen. Früher habe ich die Anlage im Wohnzimmer aufgedreht, damit man in der gesamten Wohnung Musik hören kann. Das hat der Nachbar bestimmt gehört, jetzt hört er nix mehr.

    > In meinem Wohnzimmer habe ich ein Hifi-System, da höre ich primär Musik. Wenn
    > ich wo anders Musik brauche nutze ich einfach eine Bluetoothbox.
    Geenau, du hörst also auch anderswo Musik. Das mache ich auch, nur dass ich die Box nicht ständig mit mir rumtragen muss. Multiroom heißt ja auch nicht, alles immer gleichzeitg. Läuft nur in der Küche musik und nehme dann das Essen zum Beispiel mit ins Wohnzimmer, reicht im Wonnerzimmer ein kurzes, Alexa spiele musik im Wohnzimmer, und der Lautsprecher wird umgeschalten.
    > Das man regelmäßig gleichzeitig mehrere Räume beschallen will ist in meinen
    > Augen ziemlicher Unsinn bzw. ein unrealistisches szenario, zumal man mit
    > den Lautsprechern sich auch nur im Hintergrund beschallen kann und eben
    > nicht bewusst zu Musik aus den Büchsen lauschen will.
    Das ist eben nicht unrealistisch. Gerade beim Aufräumen renne ich ständig quer durch die ganze Wohnung. Und nochmal. Multiroom ist nicht nur alles gleichzeitig, sondern eben die Möglichkeit einfach ohne Unterbrechung die Musik von einem anderen Lautsprecher abspielen zu lassen.
    > Ein nice to have bei smartlautsprechern, aber reeler nutzen geht meiner
    > Ansicht nach gegen 0.
    Tja, bei mir geht der Nutzen gegen was anderes als 0.

  9. Re: Weils super ist.

    Autor: keksperte 24.09.18 - 13:50

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Crossfire579 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Tja, bei mir geht der Nutzen gegen was anderes als 0.

    Vielen Dank für den Kommentar - so musste ich ihn nicht schreiben... :) Hätte bei mir allerdings 1:1 so ausgesehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PSYCHIATRISCHE KLINIK UELZEN gemeinnützige GmbH, Uelzen
  2. Modis GmbH, Kiel
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-84%) 3,99€
  2. 27,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

  1. Xperia 1 im Test: Das Smartphone für Filmfans
    Xperia 1 im Test
    Das Smartphone für Filmfans

    Sonys Xperia 1 scheint mit seinem 21-zu-9-Format kein Ende zu nehmen - die Form erinnert an eine Fernbedienung. Während des Tests ist unsere anfängliche Skepsis ob des Formats allerdings gewichen: Das Smartphone eignet sich perfekt zum Multitasking und Videoschauen.

  2. Defensivnotstand: Privater Drohnenabschuss kann gerechtfertigt sein
    Defensivnotstand
    Privater Drohnenabschuss kann gerechtfertigt sein

    Wer sich gegen einen Drohnenüberflug über das eigene Grundstück mit Waffengewalt wehrt, kann unter Umständen nicht wegen Sachbeschädigung belangt werden, heißt es einem Amtsgerichtsurteil.

  3. Dirtbike EE 5: Husqvarna bringt Elektro-Motorrad auf den Markt
    Dirtbike EE 5
    Husqvarna bringt Elektro-Motorrad auf den Markt

    Das österreichische Unternehmen Husqvarna hat mit dem Dirtbike EE 5 sein erstes Elektromotorrad vorgestellt. Das mit einem 5-kW-Motor ausgerüstete Modell soll rund 5.000 Euro kosten.


  1. 09:00

  2. 08:48

  3. 07:34

  4. 07:21

  5. 18:13

  6. 17:54

  7. 17:39

  8. 17:10