1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Antennenfernsehen: DVB-T2…

Nein, bitte nicht an den Mobilfunk geben!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Nein, bitte nicht an den Mobilfunk geben!

    Autor: Spaghetticode 24.09.18 - 08:40

    O₂ ist ganz schön gierig. Da haben wir ihnen schon einen großen Teil des Fernsehbereiches gegeben, und dann ist es denen immer noch nicht genug. Langsam muss mal Schluss sein mit dem Zuschachern der Frequenzen an den Mobilfunk. Die haben doch schon genug. Dann müssen sie eben mehr Basisstationen aufbauen.

    Wenn dieser Frequenzbereich an den Mobilfunk geht, dann ist terrestrisches Fernsehen Geschichte. Denn DVB-T2 ermöglicht es, die öffentlich-rechtlichen Programme, für die wir alle zwangsweise bezahlen, zu schauen, ohne einen Kabel- oder Internetanbieter zusätzlich zu bezahlen. DVB-T2 ist also die „Grundversorgung“.

    Der Satellitenempfang hat diverse Nachteile, die ihn ungeeignet machen als Ersatz für den terrestrischen Rundfunk: Man muss außen eine Satellitenschüssel montieren (womit der Eigentümer nicht immer einverstanden ist), man muss Kabel verlegen, man kann nur eine bestimmte Anzahl an Empfangsgeräten anschließen, und der Empfang funktioniert nicht unterwegs.

    Und was machen Lokalfernsehsender, für die die Satellitenausstrahlung zu teuer ist? Was machen Länder wie Großbritannien, Frankreich und Tschechien, wo der terrestrische Empfang noch weit verbreitet ist?

    Der Mobilfunk eignet sich nicht als Ersatz für DVB-T2, auch wenn die Mobilfunker das beteuern: Ich glaube nicht daran, dass es eine Fernsehübertragung über Mobilfunk geben wird, die kostenfrei für den Nutzer sein wird und zugleich Fernsehveranstalter nicht mehr belasten wird als DVB-T2.

    Zudem ärgern sich schon Veranstalter, dass sie schon durch die ersten beiden digitalen Dividenden mehr Mühen haben, Frequenzen für drahtlose Mikrofone zu finden. Wo sollen die hin, wenn denen jetzt die restlichen Frequenzen weggenommen werden?

    Zumal diese Frequenzzuteilung nicht nachhaltig wäre:
    - Das DVB-T2 gibt es erst seit zweieinhalb Jahren und ist noch nicht einmal komplett ausgerollt. Sollen wir die Geräte schon wieder wechseln, obwohl sie noch nicht mal 5 Jahre alt sind? Wo bleibt die Investitionssicherheit?
    - Die Mobilfunker werden, sobald sie die restlichen Fernsehfrequenzen an sie gegangen sind, quengeln, dass sie noch mehr Frequenzen benötigen. Schlachten wir dann auch noch UKW und DAB+ zugunsten der Mobilfunker?

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cybersecurity Analyst (m/w/div)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. Consultant Data Governance (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  4. Application Manager (m/w/d) Core Banking System IT, Schwerpunkt Steuern & Meldewesen
    UmweltBank AG, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ (inkl. digitaler Bonusinhalte + Lanyard im God of War-Design)
  2. 24,99€ (UVP 34€)
  3. 33,99€ (UVP 49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Cloudsparte Stackit: "Kubernetes ist nicht das Endgame"
    Cloudsparte Stackit
    "Kubernetes ist nicht das Endgame"

    Doch nicht Kubernetes? Dominik Kress von Stackit betitelt so einen Vortrag - und eröffnet damit die Frage, ob man Kubernetes dort vielleicht gar nicht mag.

  2. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).

  3. Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
    Einsparverordnungen
    So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

    Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.


  1. 07:57

  2. 14:00

  3. 13:43

  4. 12:32

  5. 11:07

  6. 13:57

  7. 13:45

  8. 13:23